The Game (1997)

Ein Film von David Fincher mit Michael Douglas und Sean Penn

Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten
The GameBewertung

The Game Inhalt

Nicholas van Orton ist im Beruf erfolgreich und reich, aber dennoch unzufrieden mit seinem Leben. Da gibt ihm sein Bruder die Chance, an einem ganz besonderen Spiel teilzunehmen, das nur ganz wenigen Menschen ermöglicht wird. Er ahnt nicht, was auf ihn zukommt...

Keine News, aber das wäre auch interessant

Der frühere Look heutiger Hollywood-StarsWeltretter vor: Welcher DC-Superheld bist du?Welcher Ghostbusters-Charakter wärst du?

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "The Game" und wer spielt mit?
Box Office
109,42 Mio. $

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".

Horizont erweitern

Darsteller, die beim Dreh fast gestorben wären - Teil 1Wir sind angekommen! 2015, das Jahr von "Zurück in die Zukunft"Die lustigsten Komödien 2017

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 08.03.2014 | 02:44 Uhr08.03.2014 | Kontakt
Jonesi

David Fincher ist einfach ein Meister der Verwirrkunst.
Als Zuschauer tritt man an die Seite von Michael Douglas, an einem Spiel soll er teilnehmen, und tappt mit ihm dabei von einem Fragezeichen zum nächsten. Die Handlung ist gespickt von Wendungen, die Auflösung am Ende hat es dann nochmal gehörig in sich. Höchstspannung à la "Sieben" sollte man hier aber nicht erwarten, dafür ist Finchers Inszenierung viel zu ruhig. Nein, "The Game" vermittelt dagegen das Gefühl permanenten Unwohlseins. Einerseits möchte man mehr über die Hintergründe des Spiels erfahren und wissen, was als nächstes passiert. Gleichzeitig möchte man das aber auch nicht wissen, da jeden Moment erneut etwas Schlimmes passieren könnte. Perfekt untermalt wird dieses Gefühl durch Howard Shores Soundtrack. Er bedient sich zwar einfacher Mittel, bei seinen Musikklängen möchte man als Zuschauer jedoch am liebsten irgendwo anders sein. Wie schon in "Sieben" setzt Fincher hier auch auf dunkle Bilder und erschafft dadurch eine düstere Atmosphäre. Getragen wird der Film, wie oben erwähnt, von Michael Douglas, welcher seine Rolle überragend spielt. Verwirrung, Hilflosigkeit, Wahnsinn, Entschlossenheit - den Charakterwandel im Verlauf des Film gibt er stets ziemlich glaubhaft wieder. Unterstützt wird Douglas dabei von Sean Penn (hier sein Film-Bruder) sowie Deborah Kara Unger und James Rebhorn, die ihre Rollen nicht minder großartig spielen. Einen halben Punkt Abzug, da es sich in der Mitte teilweise etwas zieht.

9,5/10 Punkten

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"