Terminator - Die Erlösung (2009)

Ein Film von McG mit Christian Bale und Sam Worthington (Original: Terminator Salvation)

Terminator - Die ErlösungBewertung
Kinostart: 04. Juni 2009115 Min.2DAltersfreigabe - FSK ab 16Action, Science Fiction
Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten
Terminator - Die ErlösungBewertung

Terminator - Die Erlösung Inhalt

In der mit höchster Spannung erwarteten neuen Folge des Terminator-Filmfranchise, die im postapokalyptischen Jahr 2018 angelegt ist, spielt Hauptdarsteller Christian Bale (American Psycho, The Dark Knight) John Connor. Connors Schicksal ist es, den Widerstand der Menschen gegen Skynet und seine Armee von Terminators anzuführen. Aber die Zukunft sieht für Connor anders aus als geplant: Marcus Wright (Sam Worthington) (Avatar, Kampf der Titanen) taucht plötzlich auf - ein Fremder, dessen letzte Erinnerung ist, dass er zum Tode verurteilt wurde. Connor muss entscheiden, ob Marcus aus der Zukunft entsandt worden ist oder aus der Vergangenheit gerettet wurde. Als Skynet seinen finalen Angriff vorbereitet, begeben sich Connor und Marcus auf eine Odyssee, die sie ins Innere der Organisation von Skynet führt, wo sie das schreckliche Geheimnis hinter der möglichen Vernichtung der Menschheit aufdecken.


Der Trailer zum Film

Der Videoplayer(10066) wird gestartet

Filmgalerie zu "Terminator - Die Erlösung"Filmgalerie zu "Terminator - Die Erlösung"Filmgalerie zu "Terminator - Die Erlösung"Filmgalerie zu "Terminator - Die Erlösung"Filmgalerie zu "Terminator - Die Erlösung"Filmgalerie zu "Terminator - Die Erlösung"

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Terminator - Die Erlösung" und wer spielt mit?
Regie
McG
Box Office
371,35 Mio. $

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".

Horizont erweitern

Nachgetreten: Hollywood-Stars, die ihre eigenen Filme hassen - Teil 2Welcher Ghostbusters-Charakter wärst du?Die 25 besten Arnold Schwarzenegger-Filme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

3 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 06.02.2017 | 22:40 Uhr06.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 06.02.2017 22:43 Uhr editiert.

Im Gegensatz zu T3 trumpft "Terminator Salvation" mit einem neuen Storyansatz und frischen Ideen auf. Anstatt abermals einen Terminator zur Exekutierung der Connors in die Vergangenheit zu schicken, wird der zukünftige Krieg der Menschen gegen Skynet thematisiert. Des Weiteren werden die Rebellen von ihrem üblichen Podest gehoben, über große Strecken erinnerte mich T4 an Star Wars - Rogue One. Auf der einen Seite befindet sich Markus Wright (Worthington), ein Hybrid aus Mensch und Maschine, vom Wesen und Handeln her jedoch eindeutig menschlich. Auf der anderen Seite stehen die Rebellen, angeführt von John Connor (Bale), die maschinengleich alles terminieren wollen, was sie als Bedrohung empfinden. Besonders spannend ist die Frage nach der Sympathie, denn obwohl sie sich ja eigentlich auf der Seite John Connors befinden sollte, fühlt man sich als Zuschauer verstärkt zu Markus Wright hingezogen. Die Welt ist eben nicht schwarz-weiß und indem sich McG für Wright ausspricht, verteidigt er das Menschliche in einer unmenschlichen Welt.

Christian Bale und Sam Worthington liefern sich ein tolles schauspielerisches Duell - jetzt kenne ich auch den Grund für seine Hauptrollenbesetzung in "Avatar" -, darüberhinaus können Anton Yelchin als Kyle Reese und Bryce Dallas Howard als Katherine Brewster überzeugen.

So vielversprechend der Plot auch sein mag, reicht er dennoch nicht aus, um 120 Minuten Laufzeit zu füllen. T3 wird ohne Mühe von der Action getragen, hier hat man sich nach 90 Minuten allerdings satt gesehen. Die letzten 20-30 Minuten gestalten sich deshalb als ziemlich zäh, was sich neben einigen Drehbuchschwächen negativ auf das Filmempfinden auswirkt.

Meine Bewertung
Bewertung von luhp92

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Sebo
Moviejones-Fan
Geschlecht | 16.04.2010 | 11:05 Uhr16.04.2010 | Kontakt
Jonesi

Also ich fand den Film gar nicht so schlecht, fand ihn durchaus unterhaltsam und hatte mich auf den Start einer neuen Trilogie schon gefreut, was ja jetzt wahrscheinlich ins Wasser fallen wird. Aber Terminator ist noch nicht tot!
TheGodmother
Moviejones-Fan
Geschlecht | 29.07.2009 | 23:05 Uhr29.07.2009 | Kontakt
Jonesi

Geht mir genauso. Hatte große Erwartungen, die ich nach den ganzen schlechten Kritiken kurz vor dem Kinobesuch kräftig herunter geschraubt habe und war am Ende dennoch enttäuscht.
Teil 3 war schon ziemlich durchwachsen und ich hatte gehofft, dass Teil 4 (gerade mit dieser großartigen Besetzung) das wieder wettmachen würde. Pustekuchen.
Sehr enttäuschend.
Und da mich neben den völlig belanglosen und dümmlichen Dialogen die schrecklichen Schnitte am meisten gestört haben, wäre ich über eine 40 Minuten längere uncut Version sehr erfreut. Die würde ich mir auch noch mal ansehen. Ich weiß zwar nicht, ob die alles wieder gerade biegen könnte (ich bezweifel es), aber vielleicht macht sie einen schlechten Film zumindest zu einem durchschnittlichen Film.
Jedenfalls hoffe ich, dass Warner wider aller Erwartungen doch noch einen fünften (vielleicht auch sechsten?) Film drehen wird. Denn der Gedanke, dass ausgerechnet dieser Film hier der Abschluss dieser einst so großartigen Reihe sein soll, gefällt mir ganz und gar nicht!