Only God Forgives (2013)

Ein Film von Nicolas Winding Refn mit Ryan Gosling und Kristin Scott Thomas

Only God ForgivesBewertung
Kinostart: 18. Juli 201390 Min.2DAltersfreigabe - FSK ab 16Krimi, Drama, Thriller
Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten
Only God ForgivesBewertung

Only God Forgives Inhalt

Vor zehn Jahren hatte Julian einen Cop getötet und war auf der Flucht. Er hat sich nach Bangkok abgesetzt und führt dort nun einen Thai-Boxing-Club, jedoch nur als Fassade für seine Drogengeschäfte. Obwohl er in der Unterwelt respektiert wird, fühlt er sich leer. Aks Juliens Bruder eine Prostituierte ermordet, wendet sich die Polizei an den ehemaligen Cop Chang, einen wahren Racheengel. Chang erlaubt dem Vater des Opfers, den Mörder seiner Tochter zu töten. Julians Mutter Jenna, Kopf einer mächtigen Verbrecherorganisation, reist nach Bangkok, um die Leiche ihres Sohnes abzuholen. Sie beauftragt Julian, die Killer zu finden und zur Strecke zu bringen. Julian, der schon bald von seiner Aufgabe besessen ist, fordert Chang zu einem Boxkampf heraus, in der Hoffnung, dadurch seinen Seelenfrieden zu finden. Doch Chang triumphiert, und Jenna sinnt auf Rache...


Der Trailer zum Film

Der Videoplayer(5964) wird gestartet

Filmgalerie zu "Only God Forgives"Filmgalerie zu "Only God Forgives"Filmgalerie zu "Only God Forgives"Filmgalerie zu "Only God Forgives"Filmgalerie zu "Only God Forgives"Filmgalerie zu "Only God Forgives"

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Only God Forgives" und wer spielt mit?
Box Office
10,34 Mio. $

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".

Horizont erweitern

Guck mal, wer da ist! Die besten und witzigsten CameosÜberblick: Streaming, Live-Stream, VoD, SVoD, Web-TV - Was ist was?Das war knapp: Filmhelden, die eigentlich sterben sollten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

4 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 16.01.2015 | 22:22 Uhr16.01.2015 | Kontakt
Jonesi

Diesen Film kann ich schwer einschätzen. Dabei muss ich allerdings auch zugeben, dass ich den Film beim Anschauen nicht wirklich verstanden habe und nicht hinter die Handlung gekommen bin. Winding Refn macht es dem Zuschauer hier allerdings auch nicht einfach. Dialoge gibt es nur wenige, Realität und Traumsequenzen lassen sich kaum voneinander unterscheiden und gegen Ende wurde es dann etwas wirr. Insgesamt: OGF ist sehr sperrig. Nach dem Lesen mehrere Kritiken habe ich mittlerweile einen ungefähren Überblick über die Geschichte. Die Handlung wird nicht direkt erzählt sondern metaphorisch. Kommuniziert wird nicht über Dialoge sondern über die Hände. Verschiedene Farben stehen für verschiedene Motive. Rot für Rache, Gelb für Sünde, Blau für Vergebung, etc. Auch die Charaktere stehen für etwas Höheres. Die Mutter ist der Teufel, der Polizei-Lieutenant steht für Gott, welcher die sündigen Menschen bestraft. So ergibt der Film schon mehr Sinn, aber letztendlich müsste ich mir OGF noch ein zweites mal anschauen.

Abseits der uneinsichtigen Handlung hatte ich aber noch andere, wenn auch kleinere, Probleme mit dem Film. Manche Szenen wirkten arg überdramatisiert, insbesondere Polizei-Lt. Chang mit seinem Dha-Schwert! Nach dem Hand-Abhacken erstmal stocksteif stehen bleiben und ernst in die Kamera gucken - ernstnehmen konnte ich das nicht wirklich. Die Gewalteinlagen waren mir teilweise zu unnötig brutal. In Drive hat Winding Refn die realistische Härte doch schön mit Andeutungen hinbekommen, warum also nicht hier? Und dafür gibt es dann nur FSK-16, während Drive als FSK-18 eingestuft ist?? Die Darsteller spielen zwar gut, aber richtig mitfühlen konnte ich mit den Charakteren deshalb nicht. Am interessantesten war da noch der Ödipuskomplex-Handlungsstrang, im Speziellen die Rolle der Mutter mit ihrem losen Mundwerk.

Wahrlich meisterhaft sind dagegen die Bebilderung, der Wechsel zwischen Dunkelheit und intensiver Farbegbung und die Kameraeinstellungen. So wirkt OGF oft wie eine Aufnahme von beeindruckenden Standbildern, die man so auch einrahmen und als Kunstwerk verkaufen könnte.

Nach dieser Erstsichtung vergebe ich 6-7/10 Punkten, mit dem Hinweis, dass ich mir den Film zum besseren Verständnis noch mindestens ein zweites mal anschauen muss. Das trifft denke ich auf die meisten Leute zu, die diesen Film schon gesehen haben oder es noch vorhaben. Der Großteil der negativen Kritiken beruht leider darauf, dass die Verfasser die Thematik in OGF entweder nicht verstanden haben oder sich gar nicht erst darauf einlassen wollten.

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"

Soulbreaka
Nummer 1
Geschlecht | 10.08.2013 | 22:02 Uhr10.08.2013 | Kontakt
Jonesi

Meiner Meinung nach hat sich noch nie ein Film die goldene Himbeere für den schlechtesten Film des Jahres so verdient wie dieser hier!
Chewbacca
Copilot
Geschlecht | 27.07.2013 | 19:55 Uhr27.07.2013 | Kontakt
Jonesi

Pure Filmkunst. Bin richig begeistert. Seid "Inception" hat mich kein Film so dermaßen abgeholt. Geile Bilder, fantastischer Plot und tolle Darsteller...und dieser Sound...Refn bleibt ein genialer Filmer...muss meinen Gedanken folgen, sie sind immer noch auf Reisen... doch, eines noch: der Film ist sehenswert!
Umleitung
Moviejones-Fan
Geschlecht | 20.07.2013 | 23:30 Uhr20.07.2013 | Kontakt
Jonesi

"Kranker" Streifen!