Die Klapperschlange (1981)

Ein Film von John Carpenter mit Kurt Russell und Lee Van Cleef (Original: Escape from New York)

Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten
Die KlapperschlangeBewertung

Die Klapperschlange Inhalt

"Die Klapperschlange" ist einer der Kultfilme aus den 80er Jahren und Kurt Russells Paraderolle als Snake Plissken.

Wir schreiben das Jahr 1997, die USA versinken im Chaos. Da das Verbrechen überhand genommen hat, ist ganz Manhattan ein Hochsicherheitsgefängnis. Als jedoch der Präsident genau dort abstürzt, wird Snake Plissken geschickt, um ihn wieder herauszuholen. Der Präsident war auf dem Weg zu einer Friedenskonferenz zwischen China und Russland und so hat Plissken nur 24 Stunden Zeit, um den Präsidenten zu retten.

1996 kam die Fortsetzung "Flucht aus L.A." in die Kinos. Hierbei handelt es sich jedoch mehr um eine Neuinterpretation des ersten Teils. L.A. ist durch ein Erdbeben isoliert und ist zu einer Brutstätte für Gewalt und Chaos verkommen. Gleichzeitig dient das Areal als Gefängnis. Snake Plissken wird nach L.A. geschickt, um einen gefährlichen Auftrag zu erfüllen, denn andernfalls würde er qualvoll an einem Virus sterben. Er nimmt den Auftrag an, aber schwört, Rache an den Verantwortlichen zu nehmen.

Keine News, aber das wäre auch interessant

Die besten und schrägsten Trashfilme!James Bond 007: Die Legende, die Schurken, die Bond-GirlsMonster, Mord & Folter: Traumatische "Star Wars"-Momente

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Die Klapperschlange" und wer spielt mit?
Box Office
25,24 Mio. $

Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.

Filmreihe - Die Klapperschlange

Zur dieser Filmreihe Die Klapperschlange gehören ebenfalls die Filme Flucht aus L.A. (1996) und Die Klapperschlange.
Filmreihe anzeigen

Horizont erweitern

Die besten Filmschurken aller ZeitenVor und nach den Zombies: Was machen die "The Walking Dead"-Stars sonst?Die Zukunft des Kinos - Stirbt das Kino einen langsamen Tod?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 21.09.2015 | 12:35 Uhr21.09.2015 | Kontakt
Jonesi

@ luhp

ESCAPE FROM NEW YORK zählt für mich (und andere) einfach zu den absoluten Klassikern des 1980er Post-Apocalypse-Science-Fiction-Action-Kinos, was heutzutage so als solches nicht mehr existiert und auch nicht renaimiert werden kann.

Der Film ist sehr zynisch und dadurch einfach genial. Plus die Punkte die du schon erwähntest, machen diesen Film einfach klasse. Sicher Snake ist cool, aber auch ein menschenfeindlicher Typ, aber ich das macht ihn auch so faszinierend.

Er ist ein Anti-Held. Er will nur in dieser von Gott und der menschlichen Güte verlassenen Welt nichts wissen. Einfach nur überleben, auch wenn es heißt die Menschlichkeit dafür zu opfern. Und darüber hinaus, glaube ich nicht, dass Snake die Wurzel des Übels ist, sondern nur eine Folge der Umstände, die diese Welt ohne einzugreifen geschehen lies.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 21.09.2015 | 02:34 Uhr21.09.2015 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 21.09.2015 02:44 Uhr editiert.

John Carpenter erzeugt durch seine düsteren Bilder des heruntergekommenen, teilweise zerstörten Manhattans und den von ihm selbst komponierten Synthi-Soundtrack eine ordentliche dystopische Atmosphäre. Nichtsdestotrotz steht und fällt der Film mit Kurt Russell, welcher die Rolle des Snake Plissken übernimmt. Dieser stellt sich als egoistisches Arschloch und zugleich verdammt coole Sau heraus. Manhattan wurde in ein Hochsicherheitsgefängnis umgewandelt, in welches Plissken eingeliefert werden soll. Nachdem der US-Präsident jedoch entführt und dort ausgesetzt wurde, wird Plissken stattdessen auf eine Rettungsmission mit Aussicht auf Freiheit geschickt. Einen Actionfilm oder eine ausgefeilte Geschichte sollte man nicht erwarten, aber das ist auch gar nicht nötig. Neben der Atmosphäre und Kurt Russell tragen schließlich auch die skurilen Gefängnisinsassen zur Unterhaltung bei, z.B. der lustige Taxifahrer Cabbie (Ernest Borgnine) oder die verrückte, rechte Hand des Dukes (Klaus Kinski... ähm, Tom Atkins).
Carpenter wertet selbst nicht, sondern lässt den Zuschauer durch die Augen Snake Plisskens an der dystopischen Welt teilhaben. Da dieser sich allerdings relativ wenig um das Wohl seiner Mitmenschen schert, fällt es mitunter schwer, Gefallen am Verlauf der Handlung zu finden. Eine mutige Entscheidung, wie ich finde, weil der Zuschauer somit selbst nachdenken muss. 8/10 Punkten.

P.S.: Eine wissenswerte Nebeninfo: In Bolivien gibt es so ein Gefängnis tatsächlich...

P.P.S: Irgendwie kam mir ein Teil der Titelmelodie doch etwas bekannt vor^^

  1. Escape from New York - Main Theme
  2. Transformers: The Score - Bumblebee

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"