KritikFilmdetailsTrailer (1)Bilder (2)News (5)
Film »News (5)Trailer (1)
Ohne Limit

Gute Unterhaltung

Ohne Limit Kritik

1 Kommentar(e) - 15.04.2011 von TheGodmother
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von TheGodmother.

Ohne Limit Bewertung: 4/5

Wir haben uns gestern Abend nach einigem Hin und Her Ohne Limit angesehen. Der Trailer hat mir von der Thematik her ganz gut gefallen, aber seit dem A-Team reagiere ich auf Bradley Cooper etwas allergisch. ¬Am Ende war es eine Bauchentscheidung und ich habe sie nicht bereut. ¬ Die Geschichte d√ľrfte hinl√§nglich bekannt sein. Eddie Morra (Cooper) ist ein erfolgloser Schriftsteller mit einer Schreibblockade, einem ruinierten Liebesleben und ohne gro√üe Perspektiven. Durch Zufall trifft er seinen Ex-Schwager wieder und der gibt ihm eine kleine, unscheinbare Pille, die sein ganzes Leben ver√§ndert. Wir nutzen √ľblicherweise etwa 20% unseres Gehirns und diese Superpille erm√∂glicht es Eddie nun pl√∂tzlich 100% seines Gehirns zu nutzen. Doch wie immer im Leben bleibt das nicht ohne Folgen. Er muss sich um Nachschub k√ľmmern und die Nebenwirkungen sind auch nicht ohne.. ¬ Der Film hat keine lange Vorlaufzeit sondern steigt relativ schnell in das eigentliche Thema ein. Die Wunderpille, die das komplette Leben ver√§ndert und unendliche M√∂glichkeiten offenbart. ¬ Wer nun erwartet, dass sich der Film mit den tieferen philosophischen Fragen auseinandersetzt, die sich hier durchaus stellen, sprich: wie w√§re es alles zu wissen, alles zu verstehen, alles zu kennen? ¬Ist das Leben dann noch interessant? Ohne Staunen, Neugier oder neue Erfahrungen? Was kann mit diesem Wissen Gutes getan werden? Ein Heilmittel f√ľr Krebs, AIDS oder MS finden? Energiegewinnung aus Wasserstoff? Lebensmittel f√ľr alle Menschen der Welt? ¬ Nun, wer diese Dinge erwartet sollte sich den Film nicht ansehen. ¬ Coopers Charakter nutzt diese F√§higkeiten zu seinem eigenen Vorteil, er beendet sein Buch, spekuliert an der B√∂rse, legt haufenweise sch√∂ne Frauen flach - letzteres wird √ľbrigens gl√ľcklicherweise nur angedeutet und nicht v√∂llig ausgereizt. Er entwickelt zwar durchaus politische Ambitionen, aber die spielen nur ganz am Rande eine Rolle. Im Gro√üen und Ganzen geht es ihm um die Verbesserung seines Lebens. Nat√ľrlich kann nicht alles reibungslos funktionieren. Die Pillen wachsen nicht auf B√§umen und der Nachschub wird aus verschiedenen Gr√ľnden erschwert. ¬Au√üerdem wollen auch andere etwas vom gro√üen Kuchen abhaben und gehen dabei √ľber Leichen. Wortw√∂rtlich. ¬ Die Geschichte ist schnell und unterhaltsam erz√§hlt. Der Film hat keinen H√§nger und ein wirklich gutes Tempo. Einige Szenen sind wirklich spannend und man fiebert mit Eddie mit. ¬ Bradley Cooper spielt seine Rolle wirklich gut und es war sch√∂n zu sehen, dass er neben dem ewig grinsenden Sonnyboy auch noch etwas anderes kann. ¬ Achtung an alle De Niro Fans: Er spielt in Ohne Limit nur eine sehr kleine Rolle. Das macht er wiederum souver√§n wie immer und er ist nat√ľrlich eine Bereicherung f√ľr den Film. ¬ Insgesamt kann ich dem Film 8/ 10 Punkte bzw. 4/5 H√ľten geben. Der Film bietet gute Unterhaltung und einen sch√∂nen Filmabend. Wie bereits erw√§hnt gibt es keine tiefgr√ľndige Auseinandersetzung mit dem Thema, aber diesen Anspruch hatten die Filmemacher auch gar nicht.
Ohne Limit Bewertung
Bewertung des Films
810
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.10.2017 von luhp92
Jason Voorhees: Eine undefinierbare Horrorgestalt, die in den Wäldern um den Crystal Lake wandelt und sich auf der Suche nach Erlösung und Rache für die Morde an ihm und seiner Mutter durch Scharen von Menschen mordet, die seinem See zu nahe kommen oder das Pech haben, ihm auf der Rückkehr dorthin über den Weg zu laufen. Ist Jason nun ein Mensch oder ein unsterbliches, untotes Wesen? Man weiß es nicht so genau. Wahl ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 18.10.2017 von luhp92
Mit "Scarface" revolutionierte Brian De Palma das Gangsterfilmgenre, aus heutiger Sicht muss ich allerdings feststellen: Entweder habe ich mich aufgrund neuerer Gangsterfilme mittlerweile an diesem Stil sattgesehen oder diese Gangsterfilme fallen tatsächlich besser aus als "Scarface" selbst. Brian De Palma erzählt in unfassbar langen 160 Minuten von einem kriminellen Kubaner in den USA, seinem Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millio ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Teuer bezahlt: Die größten US-Kinoflops aller ZeitenBeste Filme, die man gesehen haben mussDas DCEU und seine Superwaffen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.