KritikFilmdetailsTrailer (10)Bilder (3)News (21)
Film »News (21)Trailer (10)
World Invasion - Battle Los Angeles

Nicht mal laues Popcorn-Kino

World Invasion - Battle Los Angeles Kritik

0 Kommentar(e) - 18.04.2011 von TheGodmother
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von TheGodmother.

Bewertung: 1.5/5

¬ Battle L.A war urspr√ľnglich nicht bei meinen pers√∂nlichen Top-Filmen des Jahres angesiedelt. Nachdem die ersten Trailer vor einigen Monaten erschienen, die eine Mischung aus Independence Day und Krieg der Welten vermuten lie√üen, war ich dann aber doch gespannt auf den Film. Dann kamen die sehr schlechten Einspielergebnisse und Kritiken aus den USA‚Ķ ¬ Am Samstag wollte ich mir dann eine eigene Meinung bilden und bin in Erwartung eines dumpfen Popcorn-Films ins Kino gewandert. ¬ Leider wurden noch nicht einmal diese Erwartungen erf√ľllt. ¬ Um es vorweg zu nehmen: der Film war wirklich d√§mlich. Klischees wohin das Auge blickt. Die Figuren wurden im Galopp und √§u√üerst lieblos vorgestellt und man wurde direkt in das Geschehen hinein geschmissen. Das mag bei einigen Filmen durchaus funktionieren, aber um einen sch√∂nen, epischen Film zu kreieren braucht es einen langsameren Aufbau. ¬ Zur Geschichte: Aliens in L.A. und auch sonst √ľberall auf der Welt. Ein paar tapfere Marines werden durch Santa Monica gescheucht, um ein paar Zivilisten aus der Gefahrenzone zu retten. Ja, das war tats√§chlich schon die Story. ¬ Alle Charaktere hat man in irgendwelchen Kriegs-, Alien- oder √§hnlichen Filmen schon einmal gesehen. Oft schien es, als h√§tten die Schauspieler kein Drehbuch gehabt, sondern h√§tten sich die Dialoge spontan ausgedacht. Two-Face, pardon, Aaron Eckhart und die wundervolle Michelle Rodriguez waren v√∂llig austauschbar ‚Äď und diese beiden Charakterk√∂pfe so zu inszenieren, dass sie √ľberhaupt nicht auffallen, d√ľrfte nicht so leicht sein. ¬ Die Marines starben wie die Fliegen, ohne dass es einen gro√ü gek√ľmmert oder interessiert h√§tte. Das blieb auch bis zum Ende des Films so. Mitf√ľhlen? Mitfiebern? Fehlanzeige. Charakteraufbau? Nicht vorhanden. Die teilweise wirklich sch√∂ne Musik ging als Hintergrundger√§usch v√∂llig unter und fiel erst im Abspann zum ersten Mal richtig auf. Das Mutterschiff der Aliens wurde dann auch mal so eben ganz nebenbei entdeckt und ohne jede Hinf√ľhrung oder Erl√§uterung wurde dem Zuschauer erkl√§rt, dass alles wieder gut wird, wenn man dieses zerst√∂rt. Hooah! ¬ Dann kam noch das leidige Thema Wackelkamera. In Filmen wie Blair Witch oder Cloverfield konnte ich damit wirklich gut leben und es hat mich auch nicht gest√∂rt. Aber hier war es einfach nur l√§stig. Man konnte keine Szene in Ruhe betrachten ohne st√§ndiges herum Gewackel‚Ķ ¬ Richtig √§rgerlich war dann Hirngr√ľtze wie die folgende: ‚ÄěDie Aliens brauchen unser Wasser als Treibstoff. Der Meeresspiegel ist bereits gesunken‚Äú. Nach einem halben Tag. Ja nee, ist klar. Oder folgendes: ‚ÄěOh, die Aliens haben ja auch Flieger, wir haben ja gar keine Lufthoheit!‚Äú Wie sollen die Aliens denn auf die Erde gekommen sein? Per Anhalter?? ¬ Man merkt, dass meine Kritik nicht besonders neutral ist, ich habe mich einfach zu sehr √ľber solche Dummheiten in dem Film ge√§rgert. ¬ Ich gebe dem Film wohlwollende 3/10 Punkte. Einen Punkt f√ľr die gr√∂√ütenteils gut gelungenen Special Effects. Einen Punkt f√ľr die gute Musik. Und einen Punkt als Bonus, weil Two-Face und Michelle Rodriguez mir das Zusehen zumindest ein klein wenig erleichtert haben. ¬ Bleibt noch zu erw√§hnen, dass der Typ links neben mir¬ und mein Freund, beide mitten im Film eingeschlafen sind. Viel mehr muss ich dazu wohl nicht mehr sagen.
World Invasion - Battle Los Angeles Bewertung
Bewertung des Films
310
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Trailer zum Film

World Invasion - Battle Los Angeles
Der Videoplayer(2170) wird gestartet

Mehr Trailer & Videos zum Film

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.10.2017 von luhp92
Jason Voorhees: Eine undefinierbare Horrorgestalt, die in den Wäldern um den Crystal Lake wandelt und sich auf der Suche nach Erlösung und Rache für die Morde an ihm und seiner Mutter durch Scharen von Menschen mordet, die seinem See zu nahe kommen oder das Pech haben, ihm auf der Rückkehr dorthin über den Weg zu laufen. Ist Jason nun ein Mensch oder ein unsterbliches, untotes Wesen? Man weiß es nicht so genau. Wahl ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 18.10.2017 von luhp92
Mit "Scarface" revolutionierte Brian De Palma das Gangsterfilmgenre, aus heutiger Sicht muss ich allerdings feststellen: Entweder habe ich mich aufgrund neuerer Gangsterfilme mittlerweile an diesem Stil sattgesehen oder diese Gangsterfilme fallen tatsächlich besser aus als "Scarface" selbst. Brian De Palma erzählt in unfassbar langen 160 Minuten von einem kriminellen Kubaner in den USA, seinem Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millio ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Dinosaurier-Filme aller ZeitenDie Zukunft des Kinos - Stirbt das Kino einen langsamen Tod?Marvels Mehrfachtäter: Stars mit verschiedenen Comic-Rollen!

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.