KritikFilmdetailsTrailer (2)BilderNews (47)
Film »News (47)Trailer (2)
Scream 4

Guter Neustart

Scream 4 Kritik

0 Kommentar(e) - 06.05.2011 von TheGodmother
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von TheGodmother.

Scream 4 Bewertung: 3.5/5

Als ich vor elf Jahren aus dem Kino kam nachdem ich Scream 3 gesehen hatte, war ich enttäuscht und froh, dass die Trilogie zu Ende gegangen ist. Der erste Film war toll und was ganz anderes, der zweite war auch ganz gut – bis auf das Ende und die bescheuerte Jackie als Mörderin. Schreckliche Schauspielerin.. Der dritte Teil war verwirrend, hatte ein total konstruiertes Ende und war auch nicht besonders spannend. Als Abschluss einer Trilogie also eher mau. Alle Schauspieler verkündeten damals (wohl in Hoffnung einer großen Filmkarriere), dass sie für keine Scream-Teile mehr zur Verfügung ständen. Elf Jahre später wissen wir, dass keiner der Scream-Schauspieler große Erfolge verzeichnen konnte und so haben sie Wes Cravens Angebot zu einem vierten Teil wohl auch gerne angenommen. Mit dem Schreiberling der ersten beiden Teile war auch eine deutlich bessere Geschichte zu erwarten. Mittwoch habe ich mir ein Double-Feature angesehen, Teil 1 und Teil 4. Wie bereits im Vorfeld befürchtet war Teil 1 geschnitten und daher möchte ich hierzu nichts sagen, außer dass es schön war den noch einmal im Kino zu sehen. Leider waren kaum 20 Leute im Kino, der vierte Teil scheint nicht besonders viele zu interessieren. Ich weiß nicht ob das an Thor und Fast Five liegt, die ich auch beide vorher gesehen habe. Schade ist es dennoch, denn der vierte Teil ist wirklich einen Kinobesuch wert. Die ganzen Hostel-Saw-Martyrers Filme der letzten Jahre nerven mich mittlerweile und ich habe mich sehr gefreut mal wieder einen richtigen Slasher zu sehen. In einer Hinsicht war der direkte Vergleich zwischen Teil 1 und 4 sehr interessant: der vierte Teil war keinen Deut weniger blutig als der erste, aber nach den eben genannten Torture-Porn-Vertretern ist die Bundesprüfstelle wohl deutlich abgehärteter als noch vor 14 Jahren. Der vierte Teil ist nämlich ungeschnitten ab 16 während der erste noch immer auf dem Index verweilt. Die Geschichte ist bekannt: Sidney Prescott kehrt zum 10. Jahrestag der Woodsboro Morde zurück in Ihre Heimatstadt und möchte ihr Selbsthilfe-Buch vorstellen. Gale und Dewey sind verheiratet, letzterer ist mittlerweile Sheriff und Gale hat ihre aufregende Journalistenkarriere für ihn aufgegeben. Kaum ist Sidney in Woodsboro angekommen wird wieder gemordet und das alte Spiel beginnt von vorn. Wer eine neue innovative Geschichte erwartet, sollte sich Scre4m nicht ansehen. Man bekommt altbewährtes mit neuen Opfern. Dabei haben es Craven und Williamson auf die Handy- und Social-Network Generation abgesehen. Ständige Seitenhiebe, Facebook-Stalker und wechselnde iPhone-Klingeltöne zeigen sehr deutlich, dass die beiden sich mit den Gewohnheiten der heutigen Jugend eher schwer tun. Eine Darstellerin der neuen Generation ist mir dabei allerdings sehr positiv aufgefallen: Hayden Panettiere. Eine toughe kleine Frau. Es wird gemordet, ausgeweidet, geschrien und gerannt, dass es das Herz eines jeden Scream und Slasher Fans erwärmen dürfte. Die drei Veteranen machen ihre Sache sehr gut und es hat Spaß gemacht sie mal wieder in ihren bekanntesten Rollen zu sehen. Kommen wir zum größten negativen Knackpunkt: dem Ende. Die bereits erwähnte Kritik an der heutigen Jugend mit ihrer Handy- und Internetsucht findet hier ihren Höhepunkt. Ich kann leider nicht weiter darauf eingehen, ohne zu Spoilern oder zu viele Hinweise zu geben. Ich fand das Ende zu aufgesetzt, zu wenig originell , zu übertrieben. Natürlich erwarte ich von einem Scream Film ein bescheuertes und überzogenes Ende, das hatten bisher alle Teile. Aber bei diesem hier war mir zu viel „old school trifft auf new school“ Gebrabbel dabei. Eigentlich schade. Trotzdem gebe ich dem Film 7/10 Punkten. Mir hat er Spaß gemacht, stamme ich doch aus einer Generation, für die Scream damals eine echte Innovation war und man hätte beim 4. soviel falsch machen können und am Ende hat es ganz gut gepasst.
Scream 4 Bewertung
Bewertung des Films
710
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 20.10.2017 von luhp92
"Jason Takes Manhattan" heißt der mittlerweile schon achte Film der F13-Reihe und verarscht den Zuschauer damit gleich doppelt. Einerseits spielen die ersten 60 Minuten gar nicht in Manhattan sondern auf einem Schiff und andererseits wird das angepriesene Setting in den letzten 30 Minuten kaum ausgenutzt. Einmal im Big Apple angekommen, scheint Jason von einer Art Ehrenkodex oder selektivem Verfolgungstrieb gesteuert zu werden. Anstatt wie ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 20.10.2017 von Silencio
Nach dem Tode Supermans in „Batman v Superman“ steht die Welt ohne Beschützer da. Wie soll man auf eine neue Bedrohungen durch Metawesen reagieren? Regierungsagentin Amanda Waller hat eine Idee: man nehme Superbösewichte, die irgendwo in Louisiana im Gefängnis versauern, mache sie mit einer in den Hals injizierten Minibombe gefügig, biete ihnen Hafterleichterungen an und schicke sie die Drecksarbeit machen. Der Sui ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Überblick: Streaming, Live-Stream, VoD, SVoD, Web-TV - Was ist was?Nur nichts spoilern: Welche Filmlügen uns schon aufgetischt wurden!Filme in der Entwicklungshölle: Wenn Kinofilme nicht erscheinen - Teil 2

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.