KritikFilmdetailsTrailer (9)Bilder (19)News (68)
Film »News (68)Trailer (9)
Prometheus - Dunkle Zeichen

Eine extraterrestrische Erfahrung der besseren Art

Prometheus - Dunkle Zeichen Kritik

1 Kommentar(e) - 05.11.2012 von Sinthorass
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von Sinthorass.
Filmkritik

Prometheus - Dunkle Zeichen Bewertung: 4.5/5

- Prometheus -

Als ein Forscherteam in Schottland auf eine über 30.000 Jahre alte Höhlenmalerei trifft, wird Ihnen klar, dass es sich dabei um keinen Zufall handeln kann.Denn es wurden bereits mehrere ähnliche Skizzen verschiedenster Kulturen dieser Art überall auf der Welt entdeckt. Sie zeigt eine bestimmte Sternenkonstellation und die Forscher sind sich einig, dass dies eine Einladung ist,zu den Schöpfern unserer Rasse.Daraufhin startet eine Expedition zum Rand des Universums um den Ursprung der Menschheit zu entdecken. Als ich den ersten Teaser von Prometheus im Kino gesehen hab, wusste ich nicht genau was ich davon halten sollte. Aufregung darüber, dass der Altmeister zu „seinem“ Genrezurück gefunden hat, habe ich allerdings sofort verspürt. Jedoch waren die ersten Teaser und späteren Trailer so wenig aussagekräftig, dass ich mir jegliche Spekulationen verboten habe. Auch den ganzen Gerüchten eines Alien Prequels habe ich daher keinerlei Beachtung geschenkt und bin daher relativ unvoreingenommen in diesen Film eingetaucht. Was mir direkt aufgefallen ist, sind der Unterschied zwischen den zu Anfang gezeigten weiten Landschaften, welche sehr schön zu bewundern waren und den dann eigentlichen Schauplätzen des Films. Denn wie es sich für einen düsteren Science-Fiction-Film gehört, spielt dieser hauptsächlich in klaustrophobisch anmutenden Tunneln, Höhlen oder Raumschiffkabinen. Die schon allein dadurch erzeugte Spannung ist sehr gut gelungen, denn man fragt sich immer zu Recht, was denn wohl im nächsten Schatten lauern könnte. Überhaupt passen bei Prometheus Atmosphäre und musikalische Untermalung sehr gut zusammen.Das Spiel mit Licht und Schatten halten den Nervenkitzel immer schön hoch. Zum Ablauf der Geschichte selbst möchte ich nichts weiter vorgreifen, denn jeder sollte sich selbst ein Bild davon machen. Wer sich dann der düsteren Atmosphäre hingibt sollte ebenso positiv überrascht sein wie ich es war.Spiel mit Licht und Schatten halten den Nervenkitzel immer schön hoch. Zur Entwicklung der Charaktere sei noch zu sagen, dass mir besonders Michael Fassbender in der Rolle des Androids David unddie Rolle der Dr. Shaw durch Noomi Rapace sehr gut gefallen haben.Ebenso hat mich Charlize Theron in der Rolle der kaltherzigen Leiteren der Mission Meredith Vickers überzeugt. Auch die anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet und keiner wirkt unpassend oder gar fehlplatziert. Fazit:

Ein klasse Science-Fiction und ein Muss für jeden Fan des Genres. Ridley Scott erzeugt eine packende Atmosphäre und lässt einen die Zeit im Kinosessel fast vergessen.

Der Film erzeugt viele Fragen die „noch“ unbeantwortet bleiben, gibt aber auch die eine oder andere Antwort auf so manche Frage und lässt auf eine Fortsetzung hoffen.


Filmgalerie zu "Prometheus - Dunkle Zeichen"Filmgalerie zu "Prometheus - Dunkle Zeichen"Filmgalerie zu "Prometheus - Dunkle Zeichen"Filmgalerie zu "Prometheus - Dunkle Zeichen"Filmgalerie zu "Prometheus - Dunkle Zeichen"Filmgalerie zu "Prometheus - Dunkle Zeichen"
Prometheus - Dunkle Zeichen Bewertung
Bewertung des Films
910
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Trailer zum Film

Prometheus - Dunkle Zeichen
Der Videoplayer(4135) wird gestartet

Mehr Trailer & Videos zum Film

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 15.09.2017 von ZSSnake
Darren Aronofskys neuestes Werk mother! ist seit Donnerstag in den Kinos. Ich kannte persönlich einzig den Schwarzbild-Trailer mit den Stimmen und bin ansonsten völlig unbelastet in den Film gegangen. Die sehr gemischten Kritiken machten mir zwar leichte Sorgen, letztlich waren diese, soviel sei vorab gesagt, jedoch gänzlich unbegründet. Allerdings, und auch das schicke ich vorweg, muss man imstande sein die Allegorie des Film ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 15.09.2017 von luhp92
Nachdem bereits zwei Versuche gescheitert waren, versuchte John Boormann in den 1970er Jahren ein drittes Mal, den "Herrn der Ringe" als Live-Action-Film für die Kinoleinwand zu adaptieren. Wie 1957 sollte die komplette Geschichte erneut in einem einzigen Film erzählt werden. Das Drehbuch enthielt Änderungen wie: Gimli wird verprügelt, um sich an das Moria-Passwort zu erinnern. Frodo und Galadriel haben Sex. Arwen ist eine Tee ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Roar! Die besten Dinosaurier-Filme aller ZeitenFortsetzungen und Remakes, die das Original übertreffenAlles, was du über "Alien" wissen musst!

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.