7 Psychos »
KritikFilmdetailsTrailer (1)BilderNews (2)
Film »News (2)Trailer (1)
7 Psychos

Irre ist menschlich

7 Psychos Kritik

5 Kommentar(e) - Sa, 01.12.2012 von FBW - Hierbei handelt es sich um die » 7 Psychos « Filmkritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW), die wir mit freundlicher Erlaubnis veröffentlichen.

Für einen Moment lang ist man zurück in Brügge. Ungeachtet dessen, dass der Hollywood-Schriftzug im Bild den Handlungsort eindeutig als Los Angeles ausweist. Aber vor jenem Wahrzeichen unterhalten sich zwei Profikiller auf so absurd sachliche Art über ihr blutiges Metier, dass die Erinnerung an Ray und Ken, die beiden Auftragsmörder aus Brügge sehen... und sterben? (2008), sofort wieder aufleben will. Doch noch bevor man sich entscheiden kann, es entweder gut oder schlecht zu finden, dass Regisseur und Autor Martin McDonagh thematisch offenbar an seinen famosen Erstling anknüpft, liegen die beiden "neuen" Killer schon leblos am Boden. Erschossen von einem resoluten Herren mit roter Skimaske - dem ersten von 7 Psychos.

7 Psychos Trailer
Der Videoplayer(4607) wird gestartet

7 Psychos gehört zu diesen Filmen, die es sich leisten können, keine Handlung im eigentlichen Sinne zu besitzen. Die dunkelschwarze Komödie ist so dicht mit merkwürdigen Gestalten besiedelt, dass sich allein mit deren Charakterisierung mehrere Stunden Film bestreiten ließe. Aber ein Stückchen roter Faden hält das "riesige filmische Geduldsspiel", wie Martin McDonagh es selbst nennt, doch zusammen.

Dieser rote Faden heißt Marty (Colin Farrell), ist von Beruf Autor und im Begriff, ein Drehbuch mit dem Titel 7 Psychos zu verfassen. Und sein bester Freund Billy (Sam Rockwell), ein erfolgloser Schauspieler mit florierendem Hundekidnapping-Business, bemüht sich nach Kräften, ihn dabei zu unterstützen: Er versucht etwa, Martys Alkoholkonsum einzudämmen, steckt ihm Zeitungsartikel über einen Mafia-mordenden Serienkiller zu und fordert Psychopathen per Annonce auf, bei seinem Kumpel vorstellig zu werden. Dass er Marty mit Gangsterboss Charlie (Woody Harrelson) in Kontakt bringt, ist allerdings nur ein folgenschweres Versehen: Der neurotische Mafioso fahndet nach seinem geliebten Shih Tzu, den Billy und sein Geschäftspartner Hans (Christopher Walken) kurz zuvor entführten ...

Gleich zu Beginn legt Martin McDonagh durch sein Sprachrohr Marty dar, in welche Richtung sich 7 Psychos entwickeln wird: Er habe "die Schnauze voll von stereotypen, blutrünstigen Hollywood-Psychokiller-Aufschlitzfilmen", poltert Marty, um Liebe solle sich die Geschichte der sieben Psychopathen eigentlich drehen. Und tatsächlich: Letztlich ist es immer eine Form der Liebe, die die Psychopathen antreibt - sowohl die realen als auch die von Marty erdachten, deren Geschichten in Film-im-Film-Sequenzen erzählt werden.

Diese einfache Wahrheit versteckt McDonagh zwischen den Zeilen brillant-trockener Dialoge, mit denen er den vielen splatterigen Szenen etwas entwaffnend Groteskes verleiht. Und falls es einmal nichts zu sagen gibt, sprechen die hervorragend gewählten Klassik-, Blues- und Countrystücke des Soundtracks Bände. Doch bei aller Skurrilität: Jede Gefühlsregung und jede Entscheidung wirkt in Anbetracht des jeweiligen Charakters absolut authentisch und nachvollziehbar.

Dank seiner hervorragenden Referenzen als mehrfach preisgekrönter Bühnenautor ist McDonagh zudem das Glück vergönnt, mit Darstellern zu arbeiten, die seine Figuren nach kurzer Kennenlernphase genauso gut verstehen wie er selbst: Farrell, Rockwell, Harrelson, Walken oder gar Tom Waits in seiner grandiosen Nebenrolle als kaninchenliebende Hälfte eines Serienkiller-Killer-Duos - selbst mit der Pistole auf der Brust ließe sich unmöglich entscheiden, wem die Gratwanderung zwischen knallhart, komisch und gefühlvoll am besten gelingt.

Insofern stimmt es zunächst natürlich ein bisschen wehmütig, dass McDonagh innerhalb zweier kurzweiliger Stunden nicht jede Psycho-Geschichte auserzählt. Und es gäbe einige nahe liegende Möglichkeiten, einzelne Fäden aufzunehmen und einzuflechten. Aber das würden die Macher von stereotypen, blutrünstigen Hollywood-Psychokiller-Aufschlitzfilmen eben auch tun ...

7 Psychos bekommt 4,5 von 5 Hüten.


(Quelle: teleschau - der mediendienst | Annekatrin Liebisch)

7 Psychos Bewertung
Bewertung des Films
910
5 Kommentar(e) / Kritik kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

Hier kannst du gleich weiterlesen
KritikKritik
Kritik vom 27.08.2016 von FBW -
0 Kommentare
Der schmächtige Königssohn Theo hat es nicht leicht auf seiner Burg. Von der Familie, den Bediensteten sowie seinem Volk aufgrund seiner Andersartigkeit stets belächelt, fasst er den Entschluss, das nächste Ritterturnier für sich zu entscheiden. Damit will er beweisen, dass er entgegen aller Zweifel einen würdigen Thronanwärter abgibt. Doch leicht wird es ihm dabei nicht gemacht: Angefangen bei dem Fakt, dass er ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 18.08.2016 von FBW -
0 Kommentare
Markus ist Ende dreißig, glücklich verheiratet, ein geregelter Job, ein gesunder Sohn. Nur das Verhältnis zu seinen Eltern und Geschwistern ist distanziert, man sieht und besucht sich kaum. Warum das so ist, weiß Markus selbst nicht so genau. Als dann aber sein Sohn auf einer Geburtstagsfeier nach einem Toilettenbesuch mit seiner Oma eine kleine Wunde an der Stirn hat, ist es plötzlich, als hätte sich ein Schalter ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Mehr als Black Widow - Die besten Scarlett Johansson FilmeSpoiler-Alarm, aber richtig: Filmtitel, die einem schon alles sagen!Teuer bezahlt: Die größten US-Kinoflops aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

5 Kommentar(e) - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.