KritikFilmdetailsTrailer (1)BilderNews (2)
Film »News (2)Trailer (1)
Arielle, die Meerjungfrau

Arielle, eine Liebe zu einem Film, die nie endet.

Arielle, die Meerjungfrau Kritik

0 Kommentar(e) - 28.08.2016 von GinaDieuArmstark
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von GinaDieuArmstark.

Arielle, die Meerjungfrau Bewertung: 5/5

"The Little Mermaid" ist seiner dieser Disneyfilme, den wir niemals auf VHS besessen hatten. Dad hatte ihn mal aus der Videothek ausgeliehen und auf Kassette überspielt. Davor kam immer eine Art Mandala, das wohl zu "Watership Down" gehörte. Zumindest bringe ich das immer mit "The Little Mermaid" in Verbindung. Eine meiner Freundinnen hatte mir dann mal ihre alte Kassette verkauft, die ich dann nie ansah, da die VHS-Kasetten abgeschafft wurden und für die DVD Platz machte. Natürlich war ich eine der ersten, die sich gleich die DVD kaufte, nachdem diese endlich erschienen war, packte sie voller Vorfreude aus und war bitter enttäuscht. Warum redet Sebastian so anders? Was ist mit Dorette Hugos Stimme passiert und warum sind die Textblöcke so falsch? Ich war reingefallen, denn es gab in der Zwischenzeit schon eine Synchronfassung von 1998 und ich war aber mit der Fassung von 1989 aufgewachsen. Na klar, bin ich doch ein Kind der 80er! Mittlerweile habe ich die richtige DVD und alles ist gut, denn "The Little Mermaid" ist in der 1989er Synchronfassung noch immer ein fantastischer Film. Vor allem liebe ich die Stimme von Joachim Kemmer als Sebastian, der auch Dschafar aus Aladdin, Ratcliffe aus Pocahontas, Rafiki aus The Lion King, Rasputin aus Anastasia und Lumière aus Beauty and the Beast sprach.

Trailer zu Arielle, die Meerjungfrau
Der Videoplayer(6287) wird gestartet
Ich habe gelesen, dass viele an der Story von "The Little Mermaid" mäkeln, weil sie ihre Stimme aufgibt, um den Kerl ihrer Träume zu kriegen und es sich hierbei nur um Äußerlichkeiten handelt. Ich halte diese Aussage für falsch, denn Eric ist in keinster Weise oberflächlich, weil er sich ja nicht in Arielles Aussehen, sondern in ihre Stimme verliebt hatte. Zusätlich unterliegt er auch dem Samariter Effekt und nebenbei bemerkt verliebt er sich ja in Arielles Art und nicht in ihr Aussehen. Das finde ich besonders schön an diesem Film, da es nicht eine 0815-Liebesgeschichte ist, in der er sie 3 Minuten kennt und schon nicht mehr ohne sie leben kann. Arielle ist ein typischer Teenager, die sich halt in den erstbesten Menschen in ihrer Nähe verknallt, aber zurecht, denn ich muss gestehen, dass wenn ich eine Zeichentrickfigur wäre, ich auch total in Eric verliebt wäre, alleine schon weil er hinreißend aussieht noch dazu Humor besitzt und auch so ein ganz feiner Kavalier ist. In den alten Klassikern wurden die Charaktere noch wunderbar geformt und das liebe ich. Zuletzt habe ich das "alte Disney-Klassiker"-Feeling wieder bei "Tangled" bekommen, wo die Musik, das Charakterdesign und die Handlung einfach wie in alten Zeiten gemacht wurde. Ich vermisse dieses Disney, das noch durchgehend begeistern konnte, die Magie, den Zauber, der einen jetzt als Erwachsene wieder Kind werden lässt.
Auch dieser Film hat eine Botschaft und zwar, dass man für seine Träume kämpfen muss. Arielle ist hier vielleicht den falschen Weg gegangen, doch auch der falsche Weg kann der Richtige sein. Ursula ist für mich neben Cruella De Vil eine der gruseligsten und gemeinsten, weiblichen Bösewichte aus den Disney Universum. Als Kind schüchterte sie mich noch mehr ein als jetzt.
Arielle hegt bei mir aber nicht nur das komplette Nostalgie-Reportoir, vor allem weil meine Schwestern und ich auch diesen Disney-Klassiker tausend Mal nachgespielt haben, sondern begeistert auch heute noch mit seiner fantastischen Musik. Alan Menken erhielt zurecht den Oscar für den besten Soundtrack zu diesem und auch zu anderen Disneyfilmen. Unvergesslich, eingängig und spaßig sind hier die Kompositionen, die so herrlich in die Unterwasserwelt passen.

"The Little Mermaid" ist für mich Liebe, Nostalgie und tolle Unterwasserabenteuer! Ich bin gerade mit meinen Gedanken in unserem alten Schwimmbecken und grinse *hach

Arielle, die Meerjungfrau Bewertung
Bewertung des Films
1010
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 02.12.2016 von Duck-Anch-Amun
Wenn man bereits beim Beginn eines Filmes Gänsehaut hat, diese sich auch während der Handlung weiterdurchzieht und man am Ende das traurige Gefühl hat, etwas hinter sich zu lassen und man trotzdem voller Vorfreude das nächste Kapitel erwartet, dann hat ein Film vieles richtiges gemacht. Schon mit dem Logo und der Musik (die dann überragend in ein neues Thema weitergeleitet wurde) war die Rückkehr ins Harry Potter-Uni ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 25.11.2016 von MovieHunter87
Kritik zu Doctor Strange Superheldenfilm USA 2016 FSK: 12 Laufzeit: 115 Minuten Regisseur und mitwirkender Drehbuchautor: Scott Derrickson (Sinister, Erlöse uns von dem Bösen) Kamera: Ben Davis (Kick Ass, Guardians of the Galaxy) Filmmusik: Michael Giacchino (Jurassic World, Star Trek Beyond, Lost Serie) Nachdem ich nahezu alle Trailer und Teaser zum Film gesehen habe, dachte ich das Doctor Strange sich nicht nur visuell von den ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Serien-Klassiker bis 1999Vom Spiel zum Fantasyfilm: Unser großes "Warcraft"-Special!Comicverfilmungen im Wandel der Zeit - Teil II - Die Ära 2000-2007

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.