KritikFilmdetailsTrailer (17)Bilder (97)News (250)Filmabo
Film »News (250)Trailer (17)
Batman v Superman - Dawn of Justice

Batman V Superman Kritik

Batman v Superman - Dawn of Justice Kritik

4 Kommentar(e) - 22.11.2016 von MTB319002
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von MTB319002.
Filmkritik

Bewertung: 5/5

Hier meine Kritik zu Batman V Superman - Dawn of Justice.
Eingangs möchte ich erwähnen (obwohl das natürlich klar sein sollte), dass dies meine persönliche Meinung zu dem Film ist. Ich versuche niemanden von meiner Meinung zu überzeugen oder sie als einzig wahre Tatsache darzustellen. Vielleicht schaffe ich es aber jedoch einigen einen anderen Blick auf den Film zu ermöglichen.
Erst einmal möchte ich sagen, dass ich mich sehr auf den Film gefreut habe und mit etwas höheren Erwartungen in das Kino ging. Und ich muss sagen, dass der Film meine Erwartungen erfüllt. Das mag für manche überraschend sein, da viele den Film zereißen, doch mir hat er tatsächlich gefallen. Im Folgenden werde ich spoilerfrei darauf eingehen, was mir an dem Film gefallen hat.
Der Film mit einer Laufzeit von 2:31:00 und einem Ultimate Cut von 3:02:00 ist für mich keineswegs zu lang. Ich empfand diese Zeit als notwendig, um auf verschiedenste Punkte im Film detailliert einzugehen. Ich empfehle übrigens allen, die den Film noch nicht gesehen haben den Ultimate Cut zu schauen, auch wenn er über 3 Stunden geht minus Abspann, da ich finde, dass der Ultimate Cut vor allem im Mittelteil des Films bessere bezüge zu den einzelnen Szenen herstellt, dem Zuschauer hilft, sich besser in diese Filmwelt einzufügen und auch Supermans Motive für den Kampf gegen Batman bei weitem besser erklärt.
Der Film legt eine düstere Athmosphäre an den Tag. Es wird sehr auf die Fehler und Zweifel der Helden eingegangen und ethische und gesellschaftskritische Fragen gestellt. Im Gegensatz zu Marvel Filmen kommen hier recht wenig Humor und flotte Sprüche vor. Manch einem mag das zu düster sein, aber mir hat es sehr gefallen, da es mir half diese Filmwelt ernster und realistischer zu nehmen.
Die Musik von Hans Zimmer und Junkie XL ist auf jeden Fall gelungen und setzt die einzelnen Sequenzen wunderbar in Szene. Die Aktion funktioniert wunderbar und wirkt für manch einen an einigen Stellen zu CGI überladen, aber das sind dann auch Stellen, an denen echte Stunts nicht möglich gewesen wären (Kampf am Ende). An Stellen, wo es möglich war, wurde auch mit echten Kulissen und Stunts gearbeitet (Batmobile).
Die Schauspielkunst fand ich sehr gelungen. Ben Affleck leistet großartige Arbeit als ein älterer düsterer und abgehärteter Batman, Jesse Eisenberg zeigt uns einen anderen Lex Luthor als den, den man sonst so kennt, der aber super in den Film passt und Henry Cavill ist immer noch mein Lieblings Superman.
Nun zu den einzelnen Charakteren:
Wir sehen einen Batman, der schon viel erlebt hat. Viel schlimmes vor allem. Gleich zu Beginn des Films wird in einer der meiner Meinung nach besten Anfangssequenzen einer Comic Verfilmung gezeigt, welche Motivation Batman hat. Ohne viele Worte. Die fantastischen Bilder sprechen für sich. Comic Fans werden sich auf einen Comic nahen Batman freuen, der ordentlich zeigt, was er kann.
Superman, der in Man of Steel noch versucht hat seinen Platz zu finden, versucht nun diesem gerecht zu werden und merkt dabei, dass er es nie allen Recht machen kann. Übrigens sollte man Man of Steel vor diesem Film auf jeden Fall gesehen haben, da es sehr viele Bezüge darauf gibt. Für manche ist Superman hier zu düster und humorlos. Ich denke aber, dass dies alles ein Teil seiner persönlichen Entwicklung ist und er später noch zu dem Superman wird, den sich viele vorstellen.
Lex Luthor wird wie bereits erwähnt etwas anders dargestellt. Hierbei sollte man sich von dem alten Lex Luthor, den man kennt lösen und bereit sein diesen zu akzeptieren, da er schon ein interessanter Charakter ist. Meiner Meinung nach, hätte man noch etwas mehr auf seine Motivation eingehen sollen.
Lois Lane zeigt sich wieder investigativ wie eh und je. Auch wenn man sich an manchen Stellen vielleicht fragt, ob der Charakter so viel Zeit im Film wirklich nötig gehabt hat, so ist sie doch ein entscheidender Charakter in Supermans Leben, wahrscheinlich sogar der wichtigste.
Das zentrale Augenmerk des Films liegt eindeutig auf diesen vier Charakteren, doch auch andere Charatere wie Senator Finch, Wallace Keefe, Alfred und Diana geben dem Film eine zusätzliche Würze.
Alles in allem denke ich, dass wenn man sich mit düsteren Filmen anfreunden kann und auch Zeit für ruhigere athmophärischere Szenen hat und kein Problem mit Neuinterpretationen von Charakteren hat, der kann mit Batman V Superman viel Spaß haben und auch, wenn er es zulässt, tief in dieses Universum, das DC uns hier eröffnet, eintauchen. Wer sich jedoch nur einige Stunden von Effekten und einer simplen dazwischen gesponnenen Story berieseln lassen will, wird hier vielleicht eher was die Effekte und die Kämpfe angeht zu kurz kommen und bei der Story zwar durchblicken, jedoch nicht alle Facetten davon mitbekommen und verstehen.
Es lohnt sich sehr den Film mehrmals zu gucken, da er voller Kleinigkeiten und Detailliebe steckt.



Filmgalerie zu "Batman v Superman - Dawn of Justice"Filmgalerie zu "Batman v Superman - Dawn of Justice"Filmgalerie zu "Batman v Superman - Dawn of Justice"Filmgalerie zu "Batman v Superman - Dawn of Justice"Filmgalerie zu "Batman v Superman - Dawn of Justice"Filmgalerie zu "Batman v Superman - Dawn of Justice"
Batman v Superman - Dawn of Justice Bewertung
Bewertung des Films
1010
4 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Trailer zum Film

Batman v Superman - Dawn of Justice
Der Videoplayer(11785) wird gestartet

Mehr Trailer & Videos zum Film

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 02.12.2016 von Duck-Anch-Amun
Wenn man bereits beim Beginn eines Filmes Gänsehaut hat, diese sich auch während der Handlung weiterdurchzieht und man am Ende das traurige Gefühl hat, etwas hinter sich zu lassen und man trotzdem voller Vorfreude das nächste Kapitel erwartet, dann hat ein Film vieles richtiges gemacht. Schon mit dem Logo und der Musik (die dann überragend in ein neues Thema weitergeleitet wurde) war die Rückkehr ins Harry Potter-Uni ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 25.11.2016 von MovieHunter87
Kritik zu Doctor Strange Superheldenfilm USA 2016 FSK: 12 Laufzeit: 115 Minuten Regisseur und mitwirkender Drehbuchautor: Scott Derrickson (Sinister, Erlöse uns von dem Bösen) Kamera: Ben Davis (Kick Ass, Guardians of the Galaxy) Filmmusik: Michael Giacchino (Jurassic World, Star Trek Beyond, Lost Serie) Nachdem ich nahezu alle Trailer und Teaser zum Film gesehen habe, dachte ich das Doctor Strange sich nicht nur visuell von den ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten "Star Trek"-Videospiele aller ZeitenVideospieleverfilmungen - Die besten und schlechtesten	Echte Klopper: Die besten Sprüche von Terence Hill & Bud Spencer

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

4 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 22.11.2016 | 16:13 Uhr22.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Ahhhhh, ich sollte auch echt mal meine BvS Kritik schreiben. Ich komme leider nicht dazu frown

aber sonst gut geschrieben.. bei viele Punkte hast du gut erläutert. Kinoversion möchte ich ehe ...aber UC, erläutert und detailliert der Motive der Charaktere, was snyder in The Watchmen ehe wunderbar hinbekommt hatten und hat auch hier bewiesen, das er es kann. Das Probleme war das die Produzenten und das Studios viel zu viel haben wollten. BvS kann The Watchmen das Wasser nicht reichen, aber das muss er auch nicht ... hier hat snyder mMn seinen Materialien Kenntnisse erweitert. Der Filme scheitert nur durch Studios Einmischung. Sonst ist BvS echt ein gelungener Comicsverfilmung, was dieses Jahr neben CW u Dr. Strange angeht. SSQ war spaßig aber einen Enttäuschung für mich.

hsb zu viel zu viel geschrieben, als ich wollten ;) schönen Kritik:-)

filmgucker
Moviejones-Fan
22.11.2016 | 15:51 Uhr22.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Ich finde auch, dass BvS ein wirklich guter Film ist.

P.s. Sehr schön geschriebene Kritik!

MobyDick
Moviejones-Fan
22.11.2016 | 15:47 Uhr22.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Schön dass dir der Film so gut gefallen hat, interessant finde ich auch, dass du erwähnst, mit wieviel Liebe zum Detail der Film hergestellt wurde. Sehr schöne Kritik.

Ich persönlich finde den Film auch sehr gelungen, aber ich würde ihm nicht die volle Punktzahl geben, da ich auch die andere Seite (die den Film gar nicht mochten) durchaus verstehen kann, ist halt ein Film, der polarisiert, aber das ist auch gut so...

Dünyayi Kurtaran Adam
sublim77
Moviejones-Fan
Geschlecht | 22.11.2016 | 13:16 Uhr22.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Schön dass es noch Leute gibt, die den Film genauso gut (sogar noch ein bisschen Besser) finden wie ich. Ich gebe dir in vielen Punkten Recht. Einzig Eisenberg hat mir etwas zu sehr "overactet". Aber ansonsten fand ich Batman v Superman sehr gut. Auch mit Cavill bin ich absolut zufrieden. Mit "Batfleck" sowieso. Den Ultimate Cut finde auch ich ausgewogener, aus den Gründen die du ja auch schon genannt hast.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!