KritikFilmdetailsTrailer (8)Bilder (49)News (85)Filmabo
Film »News (85)Trailer (8)
Deadpool

Die geilste Comicverfilmung ever! Maximaler Fanservice! Maximaler Einsatz!

Deadpool Kritik

0 Kommentar(e) - 24.07.2016 von Hanjockel79
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von Hanjockel79.
Filmkritik

Deadpool Bewertung: 5/5

Handlung
Deadpool ist wieder mal einer dieser Filme, ähnlich dem Stil von Regisseur Quentin Tarantino, der zwischen verschiedenen Stellen der Geschichte hin und her springt um zu lange Rückblicke zu vermeiden. Im Großen und ganzen lässt sich der Kern der Handlung in der richtigen Reihenfolge aber so beschreiben: Der Söldner Wade Wilson lernt nach einem seiner Kopfgeldjägerjobs die hübsche Prostituierte Venessa kennen und die beiden verlieben sich sofort ineinander. Es wird Liebe gemacht was das Zeug hält, auch zu allen möglichen Feiertagen im Jahr.^^ Alles läuft gut bis Wade schließlich irgendwann unheilbar an Krebs erkrankt.

Trailer zu Deadpool
Der Videoplayer(10980) wird gestartet


Ein zwilichtiger Geselle taucht in seiner Stammkneipe auf und verspricht ihm nicht nur die Heilung vom Krebs sondern auch das man in der Lage sei ihm Superkräfte zu verschaffen. Mit seiner typisch süffisanten Art von Humor schlägt Wade dieses Angebot zunächst aus, sagt aber dann kurz darauf doch noch zu und bereut dies bald. Die Einrichtung die ihm angeblich helfen soll gesund und superstark zu werden entpuppt sich als Lüge und gleichzeitig die Hölle auf Erden für ihn. Hier werden Leute mit einem Serum gespritzt welches unter extremem Stress Mutationen bei den Testpersonen hervorrufen soll. Dementsprechend viel wird Wade dann gefoltert und gequält bis das Experminent bei ihm völlig unerwartet doch noch Erfolg hat. Deadpool ist geboren und was dann folgt ist ein blutiger Rachefeldzug mit viel makaberem, aber super gemachten Humor.


Die Charaktere
Wade Wilson/Deadpool - Die namensgebende Hauptfigur des Films und gleichzeitig Ryan Reynolds Traumrolle seines Lebens. Es gibt niemand besseren der Deadpool und seinen durchgeknallten Humor so genial rüberbringen könnte wie Reynolds. Er sorgt dafür das man als Comicfan wirklich das Gefühl hat das die Comicfigur Deadpool direk aus den Comicseiten in die Filmrealität springt.


Francis/Ajax - Jawohl der Typ nennt sich wie ein Scheuermittel.^^ Seine Mutantenkräfte sind erheblich verbesserte Reflexe und seine Nervenenden sind so arg verschmort, wie er selbst sagt, das er nicht mehr in der Lage ist Schmerzen zu fühlen. Das macht ihn zu einem kaltblütigen, gefühllosen und unberechenbaren Killer.


Weasel - Ist der Besitzer und Barkeeper der Kneipe wo sich immer alle Söldner treffen und noch nebenbei Wade Wilsons bester Kumpel. Seine Sidekick Rolle beschränkt sich in dem Film auf reichlich makabere Bemerkungen zu Deadpools Aussehen und ein paar andere Gassenhauersprüche.


Vanessa - Wade Wilsons große Liebe seines Lebens mit der er viel Sex hat und die holde Maid die es später im Film gilt als Deadpool aus den Fängen des bösen Francis mit Gewalt heraus zu hacken bzw. zu retten.^^


Colossus - Einer der größten und bulligsten Mutanten überhaupt. Ein X-Men dessen Haut aus Stahl besteht. Sein Bestreben ist aus Deadpool ein Mitglied der X-Men machen zu wollen. Ein Vorhaben bei dem er immer wieder auf Granit beißt.


Negasonic Teenage Warhead - wird auch NTW und Ripley aus Alien 3 genannt. Sie ist Colossus auszubildende X-Men Anwärterin und kämpft später auch aktiv mit wenn es gegen Ajax und seine ganze Bande geht.


Angel Dust - Wie Deadpool und Ajax war auch sie einst eine Patientin bei den Mutationsexperimenten und ist dadurch unmenschlich stark geworden. Selbst dem stahlharten Colossus kann sie mit ihrer Kraft sehr gefährlich werden.


Geile Extras auf der Blu Ray zum Film
Das Extramaterial der Blu Ray zu Deadpool ist endlich mal wieder seit langem der absolute Hammer. Selten gibt es so viel gutes Zeug in den Extras zum ansehen. Neben sehr vielen, teils auch längeren geschnittenen Szenen (z.b. die brutale Szene in dem verdreckten Krankenhaus bevor Wade das Angebot des Rekrutierers doch noch annimmt), von denen viele so stimmig sind, das sie auch ohne Probleme in den Film gepasst hätten, befindet sich ein Wahnsinns informatives 80 minütiges Making of mit auf der Scheibe welches wirklich alle Fragen klärt wie welche Special Effects klärt. So erfährt man unter anderem das der Filmcharakter Colossus aus drei Leuten besteht. Einer für die Physis am Set, einer für die Gesichtsmimik und noch einer für die Snychronisation. Das Making Of ist außerdem schön chronologisch aufgebaut. Erst kommt alles zu den Schauspielern und deren Kostümen (besonders die Deadpool Maske war aufwendig), dann werden alle Actionszenen und Effekte abgearbeitet und zum Schluß gibt es ausführliche Einblicke in die Arbeiten am Soundtrack von Junkie XL.


So gehört sich das für ein anständiges Making of. Das vermisse ich heutzutage schon bei vielen anderen Blockbusterkinofilmen. Da werden oft einfach nur so lustlos nebenher ein paar Extras mit auf die Scheibe geklatscht wie z.b. bei Star Wars Episode 7. Dieser hat dafür schon eine eigene Bonus Disc zur Verfügung und nutzt man das nicht. Alles viel zu kurz und auf Dauer zu uninteressant gestaltet... Dagegen ist das Making Of zu Deadpool eine echte Perle an Informationen. Einen guten Seitenhieb Richtung FSK 12er Weichspühler Comicverfilmungen finde ich von Tim Miller (dem Regisseur) das er im Making of sagt das es jetzt auch langsam mal zeit wurde für Comicverfilmungen für ältere Fans und das er nur deswegen auch mit vollem Einsatz dabei ist oder wie Deadpool im Film so schön immer sagt: Maximaler Einsatz!


Meinung und Fazit zum Film
Deadpool als Film hat drei Punkte auf die sich besonders stark konzentriert wird. Die Liebesgeschichte mit Wade und Vanessa, makaberer bis bösartig süffisanter Humor von Deadpool und seinen beiden Sidekicks und die bedingungslosen, unzensierten, knallharten und blutigen Actionszenen. Der Film schafft es das alles so dermaßen genial unter einen Hut zu bringen das er sich derer auf jeden Fall fünf von meiner Seite aus verdient hat. Ryan Reynolds hat den perfekten Comic Antihelden erschaffen. Vorbei sind die Zeiten in denen man Reynolds mit Green Lantern mehr schlecht als recht in Verbindung brauchte. Deadpool ist seine Traumrolle und das lässt er die Fans auch spühren. Er geht in der Rolle so dermaßen auf als wäre er selbst der echte Deadpool.


Auch Regisseur Tim Miller und sein gesamtes Filmteam liefern eine prima Arbeit ab. Man merkt einfach auch durch das Making of wie viel Liebe im Detail steckt, besonders an der Autobahn Action Sequenz. Das war jede Menge Präzisionsarbeit pur fürs Filmteam. Jeder Move musste 100% sitzen, aber die gehen alles ruhig und sehr konzentriert an und die Stuntmen liefern sich 1A Gefechte auf den Punkt genau getimt. Wenn ich von "Ein Charakter soll authentisch sein" rede, dann erwarte ich nicht das sich die Story für diesen Charakter 1:1 wie im Comic abspielt, sondern nur das sich dieser Charakter möglichst originalgetreu verhält wie man ihn aus den Comics liebt und Ryan Reynolds hat für mich als erster Darsteller dieses Kunststück überhaupt zu 100% vollbracht. Er verkörpert Deadpool besser und leidenschaftlicher als Robert Downey Jr. seinen Iron Man oder Hugh Jackman Wolverine gespielt hat. Hier merkt man einfach total: Ryan Reynolds hat voll Bock auf das Deadpool sein und das rechne ich ihm hoch an. Für mich ist Deadpool die bis jetzt beste Comicverfilmung in Sachen Authenzität, Härte und süffisanter Humor. Mein absoluter Liebingsfilm unter Comicverfilmungen. Der einzige Film dem ich momentan Chancen zutraue da ranzukommen ist Suicide Squad und der läuft ja jetzt endlich bald im Kino.



Filmgalerie zu "Deadpool"Filmgalerie zu "Deadpool"Filmgalerie zu "Deadpool"Filmgalerie zu "Deadpool"Filmgalerie zu "Deadpool"Filmgalerie zu "Deadpool"
Deadpool Bewertung
Bewertung des Films
1010
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 04.12.2016 von TiiN
Arrival ist ein Science Fiction Film aus dem Jahr 2016 vom kanadischen Regisseur Denis Villeneuve. Diese Kritik ist spoilerfrei. Handlung in Kürze Die Welt wird überrascht, insgesamt zwölf riesige, muschelartige Raumschiffe haben uns erreicht und haben sich verteilt auf der Erde kurz über der Oberfläche positioniert. Die USA sind in Montana betroffen und die US Army wollen mit Hilfe der Linguistin Louise Banks mit de ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 02.12.2016 von Duck-Anch-Amun
Wenn man bereits beim Beginn eines Filmes Gänsehaut hat, diese sich auch während der Handlung weiterdurchzieht und man am Ende das traurige Gefühl hat, etwas hinter sich zu lassen und man trotzdem voller Vorfreude das nächste Kapitel erwartet, dann hat ein Film vieles richtiges gemacht. Schon mit dem Logo und der Musik (die dann überragend in ein neues Thema weitergeleitet wurde) war die Rückkehr ins Harry Potter-Uni ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die tollsten unsterblichen FilmfigurenDie besten Filme 2014Ein Leben für die Filmmusik: James Horners größte Werke

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.