KritikFilmdetailsTrailer (7)Bilder (53)News (60)Filmabo
Film »News (60)Trailer (7)
Fast & Furious 8

Hirn aus und Film ab!

Fast & Furious 8 Kritik

0 Kommentar(e) - 04.05.2017 von sanchosfreddy
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von sanchosfreddy.
Filmkritik

Fast & Furious 8 Bewertung: 2.5/5

Ich hatte die Gelegenheit am Samstag mit Freunden und meiner Frau den Film zu besuchen (ja sie mag die Reihe).

Ehrlich gesagt, bin ich mit niedrigen Erwartungen in den Film gegangen. Ich habe berücksichtigt das mit P. Walker eine tragende und nötige Figur nicht mehr an dem Franchise teilnehmen kann. Des Weiteren hat micht der Trailer auch skeptisch gemacht, da dieser auf mich nur größer, pompöser bzw. übertriebener wirkte.

Zur Handlung: Ohne etwas über die wichtigen Stellen zu verlieren muss ich sagen, dass ich hierüber doch sehr enttäuscht war. Vor allem wenn ich daran denke, dass ein talentierter Regisseur am Werk beteiligt ist. So ist der Film an unlogischen Sequensen und "Wendungen" nicht zu überbieten.

Vieles wirkt doch arg konstruiert und läuft zu alglatt ab. Man nehme nur den Anfang des Filmes. Peinliche Diaoge, ein melancholischer Vin Diesel (im deutsch sehr schnarchig) und das wohl unrealistischte Rennen aller Zeit. Da für ich sogar eher Herby wahrscheinlicher finden.

Als Fan der Reihe ist es für mich Gesetzt gewesen auch diesen Film zu besuchen. Allerdings ging mit diesem Teil ein weiteres Mal das mal F&F Gefühl verloren.

Die Figuren/Schauspieler:

Da wäre das Team erstmal. Jeder ist so wie man es erwartet. Kein sticht groß hevor. Im Gegenteil. Gerade Roman und Tej verlieren für diesen Film an dramaturgischer Bedeutung. Die Dialoge sind weiterhin sehr humorvoll aber hohl.

Nehmen wir mit Ramsey mal die Newcomerin des letzten Filmes: Nur in 2 Sätzen. Nehm sie wieder raus. Schauspielerisch als auch von den Fähigkeiten ist sie zu erstzten.

Letty: Hier wird nicht genug auf die emotionale Tiefe der Figur eingegangen, welche mal möglich wäre.

Cipher: Hier muss ich sagen, für eine der gefährlichsten Bösewichte der "Welt" fand ich Sie äußerst flach in Szene gesetzt. Hier Fähigkeiten wirken aufgesetzt. Auf mich wirkte Sie nicht gefährlich. Ich hoffe da auf Besserung.

Über Hobbs, Dom und weitere kann ich nur sagen: Kennen wir, lieben wir (zum Teil)

Fazit: Fans werden den Film sehr mögen. Wer allerdings anspruchvoller bezüglich der Reihe wird, dem sage ich, der wird enttäuscht werden. Eine flache, arg unlogische und übertriebene Handlung tun Ihr übriges. Aber dass kann auch Spaß machen. Ich für meinen Teil MUSS nicht mehr in einen potenziellen 9 Teil. Es sei denn der Trailer überrascht mich.

Wunschkonzert: Autos und Autorennen. Nicht mehr der Sprung in die Vergangenheit aber bitte kein Superheldentum. So ist das Aktion, wie jeder Marvel Film (Fähigkeiten: Muskeln (Dom,Hobbs), Hacken (Ramsey und Tej), Quatschen (Roman).)



Filmgalerie zu "Fast & Furious 8"Filmgalerie zu "Fast & Furious 8"Filmgalerie zu "Fast & Furious 8"Filmgalerie zu "Fast & Furious 8"Filmgalerie zu "Fast & Furious 8"Filmgalerie zu "Fast & Furious 8"
Fast & Furious 8 Bewertung
Bewertung des Films
510
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Trailer zum Film

Fast & Furious 8
Der Videoplayer(13029) wird gestartet

Mehr Trailer & Videos zum Film

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.10.2017 von luhp92
Jason Voorhees: Eine undefinierbare Horrorgestalt, die in den Wäldern um den Crystal Lake wandelt und sich auf der Suche nach Erlösung und Rache für die Morde an ihm und seiner Mutter durch Scharen von Menschen mordet, die seinem See zu nahe kommen oder das Pech haben, ihm auf der Rückkehr dorthin über den Weg zu laufen. Ist Jason nun ein Mensch oder ein unsterbliches, untotes Wesen? Man weiß es nicht so genau. Wahl ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 18.10.2017 von luhp92
Mit "Scarface" revolutionierte Brian De Palma das Gangsterfilmgenre, aus heutiger Sicht muss ich allerdings feststellen: Entweder habe ich mich aufgrund neuerer Gangsterfilme mittlerweile an diesem Stil sattgesehen oder diese Gangsterfilme fallen tatsächlich besser aus als "Scarface" selbst. Brian De Palma erzählt in unfassbar langen 160 Minuten von einem kriminellen Kubaner in den USA, seinem Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millio ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Monster, Mord & Folter: Traumatische "Star Wars"-MomenteJack Ryan, Sparrow & Co.: Die berühmtesten Jacks der Filmgeschichte!Comicverfilmungen im Wandel der Zeit - Teil II - Die Ära 2000-2007

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.