KritikFilmdetailsTrailerBilderNews
Film »NewsTrailer
Feuer und Eis

Ein raues und leidenschaftliches Fantasy Erlebnis!

Feuer und Eis Kritik

8 Kommentar(e) - 27.09.2016 von Hanjockel79
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von Hanjockel79.

Feuer und Eis Bewertung: 5/5

Vorwort
Feuer und Eis ist Ralph Bakshis achter Animationsfilm aus dem Jahre 1983, von insgesamt bis heute zehn Animationsfilmen, mit erwachsenen Ansprüchen. Der Film entstand in produzierender Zusammenarbeit mit dem leider schon im Mai 2010 verstorbenen Ausnahmekünstler Frank Frazetta, dessen Fachgebiet erotische, körperbetonte Esthetik darstellt. Frazettas Zeichenstil beeinflußte unter anderem auch die Franchises Conan und Vampirella, so als kleine Nebeninfo für Freunde dieser Zeichenart. Frazetta schuf extra für den Animationsfilm Feuer und Eis eigens viele der Charaktere, die sich auch häufig in seinen früheren Bildern wiederfinden lassen, während Ralphs Sohn Mark Bakshi die Regie übernahm.

Seit Ralph Bakshis viertem Film Wizards, bei uns besser bekannt unter dem Name - Die Welt in 10 Millionen Jahren, setzt er auf die aufwendige Verfilmungstechnik der Rotoskopie, bei der Szenen vorher mit echten Darstellern oder Gegenständen gedreht (so ist eine große Echse im Film in real vorher ein Kranfahrzeug gewesen!) und dann Bild für Bild abgezeichnet werden. 2 meter Film dauern in etwa eine Woche, bis sie fertig gezeichnet sind. Der Film hatte ein Budget von 1,2 Millionen Dollar, spielte aber weltweit nur rund 760.000 Dollar ein. Der finanzielle Misserfolg wird dem Film oft mit der lapidaren Begründung zu Grunde gelegt, er habe mit seinen Rotoskopiemöglichkeiten, die düsteren erotischen Zeichnungen von Frazetta, nicht gut genug umsetzen können. Trotzdem ist Feuer und Eis bis heute ein Kultfilm und das Realfilm Remake mit Robert Rodriguez als Regisseur ist zur Zeit für 2019 angesetzt.


Handlung
Königin Juliana will nicht weniger als die absolute Weltherrschaft. Sie machte sich das niedere Volk der Halbmenschen untertan. Schon bald gebar sie einen Sohn, Nekron, dem sie die Kunst der finsteren Magie lehrte, so das dieser im Alter eines erwachsenen Mannes nun durch seinen Willen das Eis und die Körperfunktionen anderer nach Belieben kontrollieren kann. Mutter und Sohn eroberten eine Festung im ewigen Eis und Lord Nekron treibt seitdem die Gletscher unbarmherzig gen Süden. Seine Halbmenschenarmee plündert nach ersten Zerstörungswellen durch herabfallende Eisbrocken die Dörfer. Die letzten Überlebenen Menschen flüchten sich in die vulkanische Bergfestung von König Jarol. Diese ist Nekron aufgrund der gewaltigen Lavamassen, welche Jarol jederzeit zur Verteidigung freisetzen könnte, ein Dorn im Auge. Seine Mutter Juliana hat ganz eigene Pläne und lässt während eines Ablenkungsmanövers sogleich König Jarols Tochter Teegra als Gemalin für ihren Sohn entführen. Während alldessen schlägt sich ein tapferer überlebender Menschenkrieger namens Larn durch die Wildnis und erhält schon bald von einem mysteriösen berittenen Kämpfer, der als Darkwolf bezeichnet wird, Unterstützung, um die Prinzessin und die Welt vor den bösen Machenschaften von Lord Nekron und seiner Mutter zu retten. Das Kampf zwischen Feuer und Eis beginnt!


Wichtige Charaktere
Larn - Er ist der Hauptdarsteller der Geschichte. Nachdem er zunächst einen Angriff der Halbmenschen auf sein Dorf als einer der wenigen nur knapp überlebte, flüchtet er sich kämpfend in die Wildnis, trifft dort bei Zeiten auf Teegra, verliebt sich in sie und will sie natürlich vor dem Bösen beschützen.


Prinzessin Teegra - Sie ist unzufrieden mit ihrem Leben. Während ihr Bruder Taro und die Soldaten stolze Kämpfer sein dürfen, fühlt sie sich eingesperrt und zum lernen aus Schriften mit ihrer persönlichen Tutorin verdammt. Dies ändert sich schlagartig als Teegra entführt wird, sich befreien kann und in die Wildnis entkommt. Nun muss sie lernen zu überleben.


Darkwolf - Er ist für Larn mehrfach so etwas wie der Retter in der Not. Ein letzter starker Fels in der Brandung des Schlachtfeldes. Jemand der Hoffnung auf den Sieg schenkt, wenn längst alle Hoffnung verloren scheint. Dementsprechend viele Feinde mäht er mit seiner Axt auch nieder wenn es zur Sache geht.


Lord Nekron - der brandgefährliche und über alle Maßen bitterböse Oberschurke des Films. Durch seine schwarze Magie fühlt er sich so überlegen, das er selbst seiner Mutter mit dem Tod droht, wenn sie ihm nicht gehorcht. Er spuckt auf den Frieden und will alles und jeden unterjochen. Außerdem widert es ihn an, das seine Mutter eine Braut für ihn in Planung hat. Durch seine schwarze Magie, ist er im Zweikampf ein nicht zu unterschätzender heimtükischer Gegner, der sich einen Spass daraus macht Leute zu töten.


Meine Meinung zum Film
Beim Ansehen des Films fühlt man sich sofort insofern heimisch, wenn man das typisch raue Barbaren Fantasy Setting mag. Die Welt ist urzeitlich dargestellt, vielleicht kurz nach einer Eiszeit. Es gibt allerlei Urzeitgetier und die leichte Bekleidung erinnert mich an ähnliche Franchises wie Conan oder auch die Filmation TV Cartoonserie zu Masters of the Universe. Selbst der Held Larn sieht He-Man sehr ähnlich. Den einmaligen Zeichenstil von Frank Frazetta mag ich sowieso total. Beim Aussehen des mächtigen Darkwolf Charakters fühle ich mich sofort an den Warcraft Helden Rexxar erinnert (die PC Spiele, nicht der Film). Wie bei anderen Barbarenfilmen wie z.b. Conan typisch, kommt auch Feuer und Eis über weite Strecken wortkarg, aber körperbetont und bildgewaltig daher, so das der Film an sich ein Fest der Farben und der bewegten Action ist. Der Verlauf der Geschichte ist für US amerikanische Verhältnisse sogar angenehm freizügig und solch schöne Zeichnungen von Frauen findet man in der heutigen prüden heuchlerischen Gesellschaft leider eher selten bis gar nicht mehr wieder. Der von William Kraft komponierte Soundtrack tut sein übriges, um bestens bei Laune zu halten.

Für mich eine greifbare, lebendige Welt zum eintauchen
Auch wenn es Zeichnungen sind, so fühlt sich einfach alles groß, lebendig und nach Freiheit an, wenn die Charaktere in der Wildnis agieren. Teilweise auf eine unwirkliche Art sogar realistisch erdacht! Die Drachenreiter z.b. sind Menschen, die auf gezähmten Flugsauriern reiten. Das heißt Dinosaurier werden auf realistisch, fazinierende Weise als Drachen angesehen. Das Ungeheuer im tiefen Fluß ist ein urzeitlicher Riesenkraken usw. Mir persönlich tut es als absoluter Tierfreund sehr leid was mit Teegras Panther passierte. Auch andere Details wie Festung von König Jarol, welche in den Vulkan eingebaut ist, faszinieren mich. Wenn z.b. aus den steineren Tierköpfen die Lava heraus spritzt, muss ich automatisch an den Snake Mountain aus Masters of the Universe denken. Die Bergfestung ist quasi der Vulkan. König Jarol und sein Volk leben darin. Der Film versteht es einfach extrem ins Detail zu gehen, ohne dabei jemals zu aufdringlich zu sein. Mit jedem erneutem Ansehen entdeckt man mehr was einem gefällt.


Mein Fazit
Ich mochte den Feuer und Eis Animationsfilm, als großer Conan und Masters of the Universe Fan, schon als Kind immer viel lieber sehen, wie Ralph Bakshis zuweilen sehr langweilige Herr der Ringe Version zu den ersten beiden Kapiteln, welcher nie mit einer nötigen Fortsetzung für das dritte Kapitel zuende gebracht wurde. Mehr kenne ich zwar bis heute noch nicht von ihm, aber das hole ich definitiv nach. Die Handlung mag zwar vielen zu simpel sein, und dem einen oder anderen Indiviuum zu viel Freizügigkeit vorherrschen, aber man sollte dabei auch immer bedenken das man es hier, nur weil er animierter Zeichentrick ist, nicht immer automatisch mit einem heile Welt Disneykinderfilm zu tun hat. Der Film ist in allererster Linie für Fans von Frank Frazettas erotischer Kunst in bewegten Bildern gedacht und weis für mich auch so bestens zu unterhalten. Extrem begeistert bin ich von der Körperbetonten Gangart des Films, so das man nicht mit Waffen, sondern mit Körpereinsatz viel erreichen kann. Ebenso von den äußerst naturverliebten Kulissen. Daher bekommt der Film von mir mit großer nostalgischer Wertschätzung hochverdiente 5 von 5 Hüte!

Feuer und Eis Bewertung
Bewertung des Films
1010
8 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 02.12.2016 von Duck-Anch-Amun
Wenn man bereits beim Beginn eines Filmes Gänsehaut hat, diese sich auch während der Handlung weiterdurchzieht und man am Ende das traurige Gefühl hat, etwas hinter sich zu lassen und man trotzdem voller Vorfreude das nächste Kapitel erwartet, dann hat ein Film vieles richtiges gemacht. Schon mit dem Logo und der Musik (die dann überragend in ein neues Thema weitergeleitet wurde) war die Rückkehr ins Harry Potter-Uni ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 25.11.2016 von MovieHunter87
Kritik zu Doctor Strange Superheldenfilm USA 2016 FSK: 12 Laufzeit: 115 Minuten Regisseur und mitwirkender Drehbuchautor: Scott Derrickson (Sinister, Erlöse uns von dem Bösen) Kamera: Ben Davis (Kick Ass, Guardians of the Galaxy) Filmmusik: Michael Giacchino (Jurassic World, Star Trek Beyond, Lost Serie) Nachdem ich nahezu alle Trailer und Teaser zum Film gesehen habe, dachte ich das Doctor Strange sich nicht nur visuell von den ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die inflationsbereinigt erfolgreichsten Filme aller ZeitenUnaussprechlich: Wie werden Darsteller richtig ausgesprochen - Teil 3Darsteller, die beim Dreh fast gestorben wären - Teil 3

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

8 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 28.09.2016 | 12:17 Uhr28.09.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 28.09.2016 12:17 Uhr editiert.

@ HJ
Ich glaube wir sind verschollene Zwillinge wink
Zu meinen Plänen bzgl. Kritiken. Jo, ich habe noch so einiges vor, aber das Leben haut echt manchmal extrem dazwischen.

Wegen des Haar-Themas. Wie gesagt ich kann meine akzeptieren und ich werde diese auch nicht färben, denn hätte ich selber schwarze Haare, ich würde mich das an den Frauen weniger fasziniernd finden. Ich habe meinen Kommentar ein kleines bisschen überarbeitet. Nicht viel.

Und ferne es gibt ja so einige fiktionale Charaktere wo das Blond passt, weiblich wie männlich. U.a. auch mein Avatar-Namensgeber!

Dein Thema: native american fantasy. Also ich bin nicht der große Native-American-Fantasy-Fan, aber wie du finde ich die Kunst an sich sehr ansprechend. Sicher die meisten nativen Amerikanischen Völker sind asiatischen Ursprungs, keine Frage. Ferner die absolut kolossale Manigfaltigkeit der Kulturen - Wahnsinn und auch super, erneut keine Frage.

Die Nativen Amerikanischen Völker sind wahrlich was besonderes, das stimmt. Doch könnte ich mir vorstellen bei denen zu wohnen und zu leben - nach deren Auffassung? Hier fällt mir eine eindeutige Antwort doch etwas schwer.

Du weißt ja genau wie ich, bei der Masse an hohen Kunst ist es einfach schwer sich für eine "ideale Zivilisation" zu entscheiden in der man sich in Gedanken forttragen lassen kann.

PS

Danke für den neuen Hut.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 28.09.2016 | 10:55 Uhr28.09.2016 | Kontakt
Jonesi

@ MD02GEIST

Danke, danke für das ganze Lob. Sag, habe ich richtig gelesen? Du wirst zu Feuer und Eis dann auch eine Kritik schreiben? Super, da freue ich dann schon drauf. Und wow, ich hätte nie gedacht, das jemand auf die Haarfarbe anderer so abgehen kann. Ich meine ich habe jetzt auch nicht unbedingt die geilsten blonden Haare, aber egal welche Naturfarbe, ich stehe dazu. Was für mich als Mann nie in Frage käme wäre z.b. Haare färben oder sowas. Genau wie dich faszinieren mich schwarze Haare aber auf andere Weise. So stehe ich bei Frauen eher auf die mit schwarzen Haaren, als die Blondinen. Oje schwarze Haare...^^ Ich kannte da mal eine Tante, die beim Wort schwarze Haar immer voll am ausrasten war. Zitat: "mämämä, es gibt keine schwarzen Haare du Depp, nur ganz dunkles braun, mämämä." Naja die alte hatte sowieso nen kleinen Dachschaden. Bei der haste die Spatzen im Hirn pfeiffen gehört vor lauter Blödheit und das mit "schwarzen" Haaren.^^ Keine Ahnung was die heute macht. Bin auch froh darüber. So Besserwisser braucht keiner. ;-D

Das mit schwarzen Haaren bei Frauen, bringt mich jetzt gerade auf eine andere Form von Kunst, die ich auch total mag. Gib mal ein in google: native american fantasy Da kommen super Bilder. Sowas ist für mich halt Kunst und nicht die Moderne, wo sich Leute heutzutage, mit einem Glas Sekt in der Hand, vor einen fast leeren Bilderrahmen stellen und versuchen einen kleinen Farbkleks in der Mitte zu interpretieren, bis der Malermeister vorbeischaut und das Missverständnis aufklärt: "Sorry Leute, wir haben hier alles frisch gestrichen. Davon ist uns etwas auf den leeren Bilderrahmen getropft!" Getreu dem Motto: Ist das Kunst oder kann das weg? XD

Bild zum Beitrag Kritik: Feuer und Eis von Hanjockel79
MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 28.09.2016 | 09:24 Uhr28.09.2016 | Kontakt
Jonesi
1

Dieser Beitrag wurde am 28.09.2016 12:03 Uhr editiert.

@ HJ

es machte mir deswegen Spaß, weil ich in derselben Art eine Kritik verfassen würde bzw. werde. Vielen Dank auch für die Einbindung meines Vorschlages.

Wegen den drei Hüten. Sicher mir persönlich kommt es auch nicht darauf an eine Riesenanzahl von Hüten zu besitzen, aber gute Leistungen müssen belohnt werden. Was normalerweise wieder einen Hut zur Folge hätte!

Nicht, dass ich es dir wirklich gönne, aber im Moment bist du nun der Hutträger schlechthin, auch ich dafür mitverantwortlich bin.

Mit dir zu reden macht einfach Laune, weil ich Leute wie dich einfach schätze. Zum Film. Du hast es weiterhin wahrlich perfekt ausgedrückt - Freiheit! Genau dieses Basisgefühl beschreibt FIRE AND ICE.

Ähnlich wie bei Conan sehe ich hier eine Form von Befreiung von Zwängen. Sicher das Thema wurde schon angesprochen, aber dies auch ein Grund warum ich den Film selber so schätze.

Teegra ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern sie ist überhaupt nicht die typische Prinzessin auf der Erbse. Ferner hat sie schwarze Haare. Ein Vergleich. Valeria aus Conan ist blond und ich mag auch Valeria, aber ich mit meinen Straßenkötterblonden Haaren (kein Witz), mochte meine Haarfarbe niemals so wirklich. Sicher diese Haare gehören zu mir, aber schwarze Haare von Natur aus faszinieren mich. Bei Teegra insbesondere fühle ich mich nicht nur rein erotisch angezogen, sondern vielmehr eine Form von Hingabe. Sie sind nicht nur ausschließlich schmückend, sondern umrahmen sie wohlich.

Ich kann bspw. mich auch mit Larn identizifieren, denn er tut ja alles um Teegra zu retten. Auch ein Grund warum ich den Film soviel abgewinnen kann.

Darkwolf. Der klasssiche fremde Freund und Helfer. Einfach klasse.

Nekron und Juliana. Sicher Nekron könnte man als Muttersöhnchen bezeichen, doch die Beziehung zwischen beiden ist irgendwie total, mir fehlen echt die Worte, fremd - ja ich würde es als fremdartig bezeichnen. Diese merkwürdige fremde Art ist auch ein Grund der Faszination.

Da ich selber dieselbe Edition zu Hause habe, werde ich mir den Film demnächst nochmal ansehen.

Natürlich möchte ich auch auf den OST zu sprechen kommen. Er ist quasi wie eine Maschine, die sich in Marsch setzt und einen wie jeder gute OST durch den Film begleitet. Er umgibt einen ohne aufdringlich zu sein.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 27.09.2016 | 23:36 Uhr27.09.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 27.09.2016 23:40 Uhr editiert.

Nabend Leute,

freue mich tierisch über euer Feedback zur Kritik, das mal vorweg. Dankeschön alleine dafür schon mal. Als nächstes kurze Info zu 2 Ergänzungen. Nach inspiererenden Worten von MD02GEIST in einer Nachricht, habe ich mich entschlossen vor dem Fazit Absatz noch einen neuen Absatz über die sich für mich lebendig anfühlende Welt (und warum das so ist) von Feuer und Eis einzufügen. Außerdem habe ich mal den englischenoriginal Filmttrailer mit eingefügt, da der Moviejones Player was einen deutschen Filmtrailer angeht ja leider inaktiv bleibt, da es keinen gibt.^^

@ MD02GEIST

Dir auch hier nochmal vielen Dank für deine ganzen Hüte heute. Freut mich extrem, das dir die Kritik Spass gemacht hat und zusagt. ;-D

@ luph92

Danke erstmal für das Lob.

Und nett, dass du mich und meinen Kommenar erwähnst, welcher die Bezeichnung "Kritik" eigentlich gar nicht verdient.

Och, das ist doch nicht so wild. Ich respektiere deinen Text schon als Kritik. Dir ist damals das gleiche im Feuer und Eis Kommentarfeld passiert, was mir beim Warcraft Film passierte. Ich musste das danach doch auch zur Kritik umschreiben. Von daher ist alles in Butter. ;-D

Aber nicht nur ich fand Gefallen an Bakshis "Der Herr der Ringe", auch Peter Jackson selbst wurde so sehr beeindruckt, dass er sich stark von Bakshis Bildern inspirieren ließ und teilweise ganze Kulissen (z.B. Hobbingen) 1:1 übernahm. Auch die berühmte Szene, in der sich die Hobbits unter einer Wurzel vor dem Schwarzen Reiter versteckten, entstammt aus Bakshis Film.

Auch wenn ich mich mit dem Wort Freuen langsam in Endlosschleife wiederhole, aber es freut mich, das du das Zitat von Ralph Bakshi gelesen hast und auch darauf eingehst. Was du berichtest, ruft meine Erinnerung wieder wach, an die damaligen Herr der Ringe Making ofs auf den DVDs zu den Extended Editions. Lang, lang ist es her, aber man erinnert sich noch. Zu dem Thema an sich fällt mir noch ein, das ich auch Leute kenne, die den Zeichentrick Herr der Ringe deswegen mehr mögen, weil sie bei Peter Jackson grundsätzlich mit seiner Art einen Film zu machen unzufrieden sind. Das geht ziemlich tief ins Detail weshalb, aber auch hauptsächlich wegen seiner Änderungen oder auch der Schnitttechnik im Film, sei alles zu düster, zu Blockbusterlike usw.

@ sublim77

Vielen Dank für den Gandalfhut. Darauf rauche ich mit dir irgendwann mal eine ordentliche Krautpfeiffe! Wenn dann wer kommt und mitqualmen will, halten wir den bestimmt für einen Balrog und ich schreie: DUUUU kannst nicht VORBEI! (mit einem Elecktroschocher als Zauberstab, brrrrrzzzzz) ;-D

Was nicht heissen soll, dass ich Jacksons Werk nicht mag. Er hat es halt meiner Meinung nach mehr zu seinem Film gemacht, und sich dabei teils recht weit von Tolkiens Werk entfernt. Diesen Effekt hat man bei den Hobbit Filmen noch stärker gespürt. Aber wie gesagt, auch die Jackson Versionen sehe ich mir regelmäßig an. Alles gute Filme.

Jo ich auch. Habe alle 6 Kinoversionen als Einzel Blu Rays zuhause. Bei den Extended Versionen hatte ich keine Lust mehr beim Hobbit und von Herr der Ringe habe ich die bereits alle auf DVD. Ich finde das Meckern bei der Hobbit Triologie ist im Gegensatz zu anderen Filmen meckern auf sehr hohem Niveau, aber es gibt beim letzten Hobbit Film halt auch eine Stelle wo ich auch ablachen musste vor Unverständnis wie man so etwas in einem Film bringen kann. Das war die Super Mario Jump n Run Szene von Legolas.^^ Ich fand halt, das passte gar nicht und killte das ansonsten geile Feeling im Film so ein bischen.

So unpassende Szenen mag ich halt nicht. Genau wie das bescheuerte sprechende Ei im gestiefelten Kater Spin off Film von Shrek. Das war auch nix. Da platzt mir ein Ei oder zwei!^^

sublim77
Moviejones-Fan
Geschlecht | 27.09.2016 | 20:41 Uhr27.09.2016 | Kontakt
Jonesi

@Hanjockel79:

Ich habe sowohl Feuer und Eis, als auch Bakshis Version vom Herrn der Ringe als DVD, und schaue mir beide Filme immer mal wieder an. Mir gefällt dieser Stil sehr. Auch wenn Bakshi mit seiner Version von HDR unzufrieden ist, muss ich sagen, dass er sehr viel näher an der Buchvorlage ist, als Jackson. Was nicht heissen soll, dass ich Jacksons Werk nicht mag. Er hat es halt meiner Meinung nach mehr zu seinem Film gemacht, und sich dabei teils recht weit von Tolkiens Werk entfernt. Diesen Effekt hat man bei den Hobbit Filmen noch stärker gespürt. Aber wie gesagt, auch die Jackson Versionen sehe ich mir regelmäßig an. Alles gute Filme.

Für die Tatsache, dass du so ein tolles altes Goldstück neu thematisiert hast, und die interessanten Kommentare des in Vergessenheit geratenen Künstlers Bakshi gepostet hast, gibt es von mir nen Gandalfhut.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 27.09.2016 | 02:11 Uhr27.09.2016 | Kontakt
Jonesi

Tolle Kritik! Und nett, dass du mich und meinen Kommenar erwähnst, welcher die Bezeichnung "Kritik" eigentlich gar nicht verdient. Trotzdem scheinen wir die beiden Filme fast vollkommen anders wahrgenommen zu haben.

Natürlich wird Bakshis Adaption Tolkiens Werk inhaltlich bei Weitem nicht gerecht, aber wie ich in dem Kommentar ja schrieb, wurde ich vor allem von den Kulissen, dem spannenden Erzählstil und dem für mich damals unbekannten Rotoskopie-Verfahren nachhaltig beeindruckt. Davon fehlte in "Feuer und Eis" meiner Meinung nach so Einiges. Aber nicht nur ich fand Gefallen an Bakshis "Der Herr der Ringe", auch Peter Jackson selbst wurde so sehr beeindruckt, dass er sich stark von Bakshis Bildern inspirieren ließ und teilweise ganze Kulissen (z.B. Hobbingen) 1:1 übernahm. Auch die berühmte Szene, in der sich die Hobbits unter einer Wurzel vor dem Schwarzen Reiter versteckten, entstammt aus Bakshis Film.

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 27.09.2016 | 00:43 Uhr27.09.2016 | Kontakt
Jonesi
2

Zweiter und letzter Extrakommentar

Dieser zweite Extrakommentar geht speziell auf das mit Ralph Bakshi geführte Interview ein, welches vollständig im Mediabook abgedruckt ist. Bakshi lässt darin ein giftiges Zitat nachdem anderen ab, welche dermaßen intensiv auf heute noch brandaktuelle Probleme Hollywoods eingehen. Das ist einfach ein Genuß seine Zitate zu lesen! Das will ich euch nicht vorenthalten Leute, zumal dieses geile Mediabook leider "out of print" ist und somit nicht mehr hergestellt wird.

Ralph Bakshi auf die Frage was er heutzutage von Hollywood hält:

"Weißt du, Hollywood ist ein guter Ort, wenn man Filme machen möchte. Hollywood ist ebenfalls ein guter Ort, um bedingt kreativ zu sein. Hollywood ist jedoch kein guter Ort, um als Künstler tätig zu sein. Hollywood lässt fast niemandem irgendwelche Freiheiten, mal von den wenigen abgesehen, die über entsprechend viel Macht und Geld verfügen, um sich damit ihre Freiheiten zu erkaufen. Jene Leute sind aber so oder so nur daran interessiert, den nächsten großen Hit zu landen, was in meinen Augen nichts mehr mit Kunst zu tun hat."

Mit welchem seiner Filme war Bakshi eigentlich besonders zufrieden?

"Da gibt es sogar zwei: HEAVY TRAFFIC und COONSKIN. HEAVY TRAFFIC kam damals direkt nach FRITZ THE CAT. Anders als in FRITZ THE CAT beschäftigte ich mich in HEAVY TRAFFIC jedoch mit menschlichen Wesen, gab es doch verschiedenste ethnisch ausgerichtete Figuren im Film, angefangenbei Juden bis hin zum Italiener. Es gab den Jungen, der noch nie mit einer Faru im Bett war, aber auch die schwarze Frau, die sich in den weißen Jungen verliebte, oder auch den rassistischen Vater. Mit dieser Art von Stoff zu arbeiten, all das zu zeigen, was in der heilen Disney-Welt nie und nimmer thematisiert werden würde, das war für mich eine fantastische Erfahrung. Bei COONSKIN konnte ich dann nicht nur aufzeigen, wie Amerika mit der afroamerikanischen Kultur umsprang, sondern ich konnte auch die verschiedenen Stereotype ab absurdum führen, was so ebenfalls nie bei Disney geschehen würde."

Das folgende Zitat auf die Frage, mit welchem seiner Filme Bakshi am wenigsten zufrieden war, dürfte vielleicht luph92 besonders interessant und informativ finden im Hinblick auf seine Argumentation in seiner eigenen Feuer und Eis Filmkritik:

"Ganz klar LORD OF THE RINGS. Weißt du, ich liebe das Werk von J.R.R. Tolkien. Er war ein großartiger Schriftsteller, der es verstand, seine von ihm erdachte Fantasiewelt gänzlich realistisch darzustellen. Seien es nun die Dialoge, die vorkommenden Figuren, die Namen der Ortschaften, die Art, wie er Mittelerde beschrieb, oder auch die einzelnen "historischen" Details, alles ist bei Tolkien so perfekt. Ich kann bis heute nicht verstehen, wie es ihm gelungen ist, alles so perfekt in Worte zu fassen. Und schau dir den Film doch an. Ich habe es wirklich versucht, aber ich bin damit nicht annähernd dem Werk von Tolkien gerecht geworden. Wie schade ist es, dass Tolkien damals nicht mehr am Leben war. Er wäre sicher zu mir gekommen und hätte mich gefragt, was ich da überhaupt machen würde. Der Film ist für mich nicht mehr als eine leere Hülse. Aus diesem Grund habe ich auch keine Fortsetzung gemacht, da ich solch ein unbefriedigendes Erlebnis nicht noch einmal wiederholen wollte."

Wie würde Bakshi seine Animationsfilme mit eigenen Worten umschreiben?

"In einer Zeit, in der das Medium Zeichentrickfilm vor allem Kinder ansprach und von Disney beherrscht wurde, da waren meine Filme sicher eine Art von Kunst. Ich wollte keine Trickfilme machen, die sich nur an Kinder wendeten und dabei nichts zu sagen hatten.Ich versuchte, Filme zu machen, die zumindest für mich eine Aussage besaßen."

Nun wird darauf eingegangen, weshalb Bakshi in seinen Antworten immer wieder auch gegen Disney schießt. Er verrät, was er von Disney hält und somit bekommt die Firma auch ihr Fett weg:

"Wie kann man eine heile Scheinwelt mit sieben singenden Zwergen aufrecht erhalten, wenn rundherum die ganze Welt zum Teufel geht? Schau dir einfach mal die Filme von Disney an: Sie sehen gut aus, sind technisch makellos und von echten Könnern auf dem Gebiet des Animationsfilms umgesetzt, daran besteht kein Zweifel. Jedoch kümmert sich Disney in keiner Weise um Kunst, sondern ist nur daran interessiert, möglichst viel Geld zu verdienen. Daran wäre prinzipiell auch nichts auszusetzen, wenn es Disney und auch all den anderen großen Firmen heutzutage nicht einzig und alleine darum gehen würde. Aber genau das tut es, es geht nur um das schnelle Geld, und nicht mehr. Es geht nur darum, möglichst viele Leute in die Kinos zu locken, ihnen überteuerte Fan-Artikel und Popcorn zu verkaufen, ohne ihnen dabei etwas mit auf den Weg zu geben."

Bakshi zum Thema Altersfreigabe in den USA, speziell zum Film Die Welt in 10 Millionen Jahren (WIZARDS):

"In unserem Land ist Gewalt vollkommen in Ordnung. (lacht) In den USA ist es in Ordnung zu zeigen, wie Leute bei lebendigem Leib verbrannt und blutig erschossen werden, solange man dabei keine nackte Haut zeigt. Aber sobald du in einem Film nur etwas nackte Haut zeigst, und sei es auch nur für eine Sekunde, dann bekommst du schon Probleme mit der Zensur, und dein Film bekommt deswegen ein X-Rated verpasst. (X-Rated = nur für Erwachsene geeignet) Ich weiß, es ist vollkommen lächerlich, aber so läuft es in den USA nun mal ab. (lacht)"

Ein passender Auszug noch aus Bakshis Abschlußworten:

"Weißt du, ich weiß, dass ich im kapitalistischen System von Hollywood immer der Idiot war. Ich hätte sicher mehr erreichen können, als ich erreicht habe, wenn ich stärker nach den Regeln von Hollywood gespielt hätte."

Viele von Ralph Bakshis Zitaten gehen einem runter wie Öl, verglichen mit der heutigen Situation in Hollywood oder?

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 27.09.2016 | 00:36 Uhr27.09.2016 | Kontakt
Jonesi
1

Erster Extrakommentar

Ich habe mir zu Feuer und Eis mal wieder das passende Mediabook von Capelight besorgt, die sich genau wie bei beim Film Hardcore mit der Gestaltung des Mediabooks sehr viel Mühe gemacht haben und es mit Hintergrundinfos vollgepackt haben. Es ist erst mein zweites Mediabook von Capelight überhaupt, aber schon wird deutlich welch qualitativer Klassenunterschied zu anderen Mediabooks auf dem Markt vorherrscht. Einfach nur geil!

Die tollen esthetischen Zeichnungen von Frank Frazetta, als Zugabe im Mediabook, machten sofort Lust auf mehr davon. Und da gibt es wirklich geile Seiten, wo man sich all seine tollsten Werke betrachten und abspeichern kann.

  • Quelle 1: http://www.museumsyndicate.com/artist.php?artist=693
  • Quelle 2: http://lcart2.narod.ru/image/fantasy/frank_frazetta/1.htm

Auf Youtube, kann man sich übrigens ausführlichst den kompletten Soundtrack des Films zu Gemüte führen:

Und hier noch mal der Link zur Rotoskopie Erklärung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rotoskopie