Freitag der 13. Teil 4 - Das letzte Kapitel

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein selbstironischer Slasher mit kreativen Morden

Freitag der 13. Teil 4 - Das letzte Kapitel Kritik

Freitag der 13. Teil 4 - Das letzte Kapitel Kritik
5 Kommentare - 19.10.2017 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92 wie gut Freitag der 13. Teil 4 - Das letzte Kapitel wirklich ist.

Bewertung: 4 / 5

Jason Voorhees: Eine undefinierbare Horrorgestalt, die in den Wäldern um den Crystal Lake wandelt und sich auf der Suche nach Erlösung und Rache für die Morde an ihm und seiner Mutter durch Scharen von Menschen mordet, die seinem See zu nahe kommen oder das Pech haben, ihm auf der Rückkehr dorthin über den Weg zu laufen. Ist Jason nun ein Mensch oder ein unsterbliches, untotes Wesen? Man weiß es nicht so genau. Wahlweise mit Sack über dem Kopf oder Hockeymaske strahlt er eine ungemeine Präsenz aus, in den besten Filmen wird ihm zudem eine Gruppe von sympathischen Teenagern entgegengestellt.

Mit "The Final Chapter" läuft die "Freitag der 13."-Reihe zu Hochtouren auf. Von der rohen Terroratmosphäre den ersten beiden Teile ist hier zwar nichts mehr zu spüren, allerdings macht keiner der Vorgänger so viel Spaß und fällt so selbstironisch und in den Morden so kreativ aus wie Teil 4! Trotz des mangelnden Horrors zeichnen sich die Morde durch eine realistische und brutale Darstellung aus und dürften dem Zuschauer des Öfteren ein Zusammenzucken entlocken. Harry Manfredinis Soundtrack ist so spannend wie nie zuvor, diesmal hält er sich sogar angenehm mit seinen Psycho-Anleihen zurück.

Die folgenden Abschnitte enthalten Spoiler.

Einer der ersten Morde im Film verdient sich direkt den Titel der wahrscheinlich schwarzhumorigsten Szene in der gesamten Reihe. Da sitzt eine Teenagerin am Straßenrand und möchte per Anhalter weiterreisen. Sie holt eine Banane aus ihrer Tasche und während sie anfängt zu essen, wird sie hinterrücks von Jason erstochen. Als Folge dessen läuft die zerkaute Banane Sperma-artig und vermischt mit Blut aus ihrem Mund heraus. Geschmacklos und zugleich genial, ich musste laut auflachen.

Die Jungfrau Sarah wird wie üblich als prädestiniertes Final Girl etabliert, möchte nicht nackt baden und hält nicht viel von unzüchtigen Spielereien. Nachdem sie von einem Porno sexuell erregt wird, verführt sie jedoch den Blickfang Doug und springt mit ihm zum Knutschen nackt unter die Dusche. Als Doug nicht in ihrem Schlafzimmer zum Sex erscheint, wird die dementsprechend immer noch jungfräuliche Sarah überraschend von Jason niedergestreckt. Im Gegensatz zu anderen Slashern zeichnete sich "Freitag der 13." noch nie dadurch aus, Jungfräulichkeit oder Keuschheit als Heldeneigenschaften anzusehen.

Einen weiteren Spieß dreht "The Final Chapter" durch seinen Umgang mit der Intro- und Extrovertiertheit zweiter Teenager um. Der sozial unbeholfene Jimmy (Crispin "George McFly" Glover!) wird vom Macker und Spaßvogel Ted wegen seiner vergeblichen Annäherungsversuche beim weiblichen Geschlecht gehänselt, kommt aufgrund seiner Freundlichkeit und Zuvorkommenheit schließlich aber doch noch zum Schuss. Im Gegensatz dazu verprellt Ted seine erhoffte Bettgefährtin, muss sich mit den Pornos begnügen und erhält seine Strafe, indem er von Jason durch die Filmleinwand hindurch erstochen wird.

Aus den vorherigen Filmen dürfte bekannt sein, dass die Final Girls gegen Ende in einem Boot auf den See flüchteten, um vor Jason sicher zu sein. Diese sichere Zuflucht gewährt "The Final Chapter" den Teenagern nicht, so lässt sich Samantha in einem Schlauchboot auf dem See treiben, nur um von Jason aufgespießt zu werden, der unter Wasser lauerte. Samanthas Freund Paul erleidet einen ähnlichen Tod, nachdem er zu ihr auf den See hinausschwamm.

Abseits all der Teenager trumpft "The Final Chapter" mit Corey Feldman ("Die Goonies", "Standy by Me") als zwölfjähriger Tommy auf. Ein Junge im Übergang von der Kindheit zur Pubertät, aus der sich eine für das Slasher-Genre untypische und bereichernde Dualität ergibt. In einer Szene beobachtet er gespannt aus seinem Zimmerfenster, wie sich Samantha im Nachbarhaus entkleidet und mit ihrem Freund Paul Sex hat. Er freut sich und hüpft ob dieses Anblicks entzückt in seinem Bett herum, was schließlich seine Mutter aus den Plan ruft. Obwohl in solchen Momenten die Hormone mit Tommy durchgehen, verkörpert er im Kontrast dazu zugleich noch die Reinheit und Unschuld der Kindheit, Letztendlich obliegt es ihm und nicht dem Final Girl, Jason zu besiegen, wodurch auch er seine Unschuld verliert und von dem Bösen korrumpiert wird.

"Freitag der 13.", für mich momentan die einzig wahre Slasher-Reihe. Qualitativ schwanken die Filme der Reihe zwar etwas und es scheint sich der Trend zu bestätigen, dass die Filme mit gerader Nummer besser ausfallen als jene mit ungerader Nummer, aber mit Ausnahme von "A New Beginning" hat mir bisher jeder Teil gefallen. Mal schauen, was die restlichen 6-7 Filme noch so zu bieten haben.

Freitag der 13. Teil 4 - Das letzte Kapitel Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Kritiken

Justice League Kritik

Justice League - eine gerechte Kritik?

Poster Bild
Kritik vom 22.11.2017 von TamerozChelios - 3 Kommentare
VORWORT Endlich treffen sie aufeinander: die Haupthelden der DC Comics. Während man die Avengers schon in den 90ern zusammen im Fernsehen sehen konnte, hatte es die Justice League noch nie geschafft. Nach viel Gerede, wie schlecht der Film sei, musste ich den so schnell wie möglich im Ki...
Kritik lesen »

Justice League Kritik

Justice League / Du riechst gut

Poster Bild
Kritik vom 22.11.2017 von theduke - 2 Kommentare
Wie immer: Bitte nicht weiterlesen, wenn man den Film nicht schon gesehen hat. Vorwort. Die letzten Wochen und Tage habe ich es ja schon mehrmals deutlich gemacht, Thor Ragnarok wird von mir gemieden und ich werde mir Justice League ansehen, doch dann kam das Kritikgewitter wegen der schlechten CGI ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
5 Kommentare
Avatar
luhp92 - BOTman Begins
21.10.2017 18:52 Uhr | Editiert am 21.10.2017 - 18:55 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Kommentare: 8.987 | Kritiken: 91 | Hüte: 261

Ich habe Until Dawn zusammen mit meinem Bruder gespielt, allerdings auch nur einen Durchgang, wie viele der Teenager bei uns überlebt haben, weiß ich aber nicht mehr. Danach war ich zunächst etwas enttäuscht, bis ich eingesehen habe, dass das Spiel auf mehrere Durchgänge ausgelegt ist. Auf Youtube habe ich mir wie du ebenfalls die diversen Todesszenen angeschaut. Laut Wikipedia wurde bereits ein nicht-kanonisches Spin-Off namens "Until Dawn: Rush of Blood" veröffentlicht, diesen November erscheint dann das Prequel "The Inpatient".

Heute ist mir noch ein anderes Videospiel eingefallen: Dead by Daylight.
Ein an Filme wie "Texas Chainsaw Massacre" und "Freitag der 13." angelehntes Multiplayerspiel, in dem vier Teenager Generatoren reparieren müssen, um vom "Anwesen" des Killers zu entkommen. Sowohl die Teenager als auch der Killer werden dabei von Spielern gesteuert.


Ich kann vollkommen nachvollziehen, warum man Scream als sehr lustige und spannende Satire des Slasher-Genres wahrnimmt! Die Regeln des Genres sind den Teenagern bekannt und man weiß als Zuschauer nicht, ob der Killer die Regeln ebenfalls kennt und dann vielleicht nach seinem Gutdünken verändern wird. Auch die Tatsache, dass der Killer kein Verrückter, Hinterwäldler oder Ähnliches ist, sondern sich in der Mitte der Teenager wiederfindet, rechne ich "Scream" hoch an. Leider fand ich wie gesagt kaum Zugang zum Film und zu den Charakteren. Ein Problem könnte vielleicht sein, dass ich "Scream" erst nach "Scary Movie" gesehen habe.

The Cabin in the Woods fand ich klasse, auch wenn ich ihn als etwas überhypt empfand.
Hier mein Review zum Film:
http://www.moviejones.de/kritiken/the-cabin-in-the-woods-kritik-4305.html

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."- "Willkommen in Amerika!"
Avatar
Asgrimm86 - Moviejones-Fan
20.10.2017 23:20 Uhr | Editiert am 20.10.2017 - 23:21 Uhr
0
Dabei seit: 23.03.16 | Kommentare: 85 | Kritiken: 0 | Hüte: 4

Lieber luhp92,

Until Dawn habe ich in der Tat mit Freuden gespielt. ich habe zwar nur einen Durchgang absolviert und am Ende haben nur 2 überlebt, allerdings konnte ich durch Lets plays in den Genuss aller möglichen Enden und Todesszenen kommen. Für mich als Slasherfan war es wirklich eine interessante Erfahrung diese Spiel zu spielen. Schade eigentlich, dass es bis jetzt keinen zweiten Teil gegeben hat. Ich bin mir gerade nciht ganz sicher ob für die aktuellen Konsolen nochmal was kommt. Aber dieses Spiel ist sehr zu empfehlen für alle Slasher/Horrorfans, wenn man vorher nichts über das Spiel weiß.

Ineressant finde ich dahingehend deine Wertung zu Scream. Vielleicht hätte ich diesen Kommentar auch eher unter deine Kritik zu letzt genanntem Film setzen sollen... Gerade Scream nimmt doch jedem Slasher der 80ger den Wind aus den Segeln und zeigt die schwächen dieses sympahtischen Genres auf und nimmt es gekonnt auf die Schippe, während es genau dadurch eine unheimlich spannende Story aufbaut. Man weiß eben nicht wer der "unsterbliche" Killer ist und rätselt sich durch den Film. Das hat mir schon unheimlich Spaß gemacht.

Naja, Meinungen sind eben verschieden und es kommt auch oft drauf zu welcher Zeit und in welcher Verfassung man solche Filme guckt. In den 80gern war ich noch zu jung um mich für dieses Genre zu interessieren. Das kam dann eher so Ende Mitte der 90er. Kurz danach sah ich Scream und war hell auf begeistert von diesem Genre. Ich sollte dazu sagen, dass ich auch ein großer Fan von "Cabin in the woods" bin. Der ist vollgestopft mit Referenzen zu all den fantastischen Horrofilmen, genreübergreifend. Ach ich fange an zu schwärmen...

Lass die Hater haten. Stehe dazu, wenn du etwas magst!
Avatar
luhp92 - BOTman Begins
19.10.2017 22:37 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Kommentare: 8.987 | Kritiken: 91 | Hüte: 261

@Asgrimm86

Beinahe hätte ich es vergessen:

Das Videospiel Until Dawn! Eine Hommage an das Teen-Slasher-Genre als interaktiver Horrorfilm. Mit u.A. Hayden Panettiere, Rami Malek, Brett Dalton und Peter Stormare.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."- "Willkommen in Amerika!"
Avatar
luhp92 - BOTman Begins
19.10.2017 21:04 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Kommentare: 8.987 | Kritiken: 91 | Hüte: 261

Ja, "Freitag 1-4" mag ich, "Halloween" gehört auch dazu, wenn man nicht allzu über den Inhalt nachdenkt. "Freitag 5" kann man sich echt sparen, Teil 6 war wieder besser, kommt aber leider nicht über Mittelmaß hinaus. Teil 4 ist meiner Meinung nach auch der bisher beste der Reihe.

Corey Feldman hatte innerhalb von zwei Jahren ein paar echte Filmknüller am Start. "Freitag 4", "Gremlins", "Die Goonies" und "Stand by Me". Wow, kann ich da nur sagen! Aber leider erfüllt sich nicht für jeden Kinderstar auch die Filmkarriere als Erwachsener.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."- "Willkommen in Amerika!"
Avatar
Asgrimm86 - Moviejones-Fan
19.10.2017 20:26 Uhr
0
Dabei seit: 23.03.16 | Kommentare: 85 | Kritiken: 0 | Hüte: 4

Ich wusste nicht, dass es auch Slasher gibt die du magst... naja, Teil 4 ist der beste Teil der Reihe (ACHTUNG: Meine Meinung!). Corey Feldman war schon... denkwürdig -)

Wenn Du den 5. noch nicht gesehen hast dann lass ihn lieber aus.

Lass die Hater haten. Stehe dazu, wenn du etwas magst!
Forum Neues Thema