KritikFilmdetailsTrailer (4)Bilder (53)News (53)
Film »News (53)Trailer (4)
Herz aus Stahl

Erfrischende Kriegsthematik, mittelmäßige Umsetzung

Herz aus Stahl Kritik

1 Kommentar(e) - 28.01.2017 von luhp92
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von luhp92.
Filmkritik

Herz aus Stahl Bewertung: 2.5/5

Ich dachte mir, nachdem ich "Hacksaw Ridge" gesehen habe, kann ich auch direkt den nächsten kontrovers diskutierten Weltkriegsfilm der letzten Jahre nachschieben. Schlecht fand ich "Fury" definitiv nicht, sonderlich gut aber ebenfalls nicht. Wenn ich "Fury" nun mit anderen Weltkriegsfilmen vergleiche, stellt sich die Kontroverse als das Standardrepertoire Hollywoods heraus. Damit kann ich leben, solange der restliche Inhalt stimmt, und das tut er hier.

Trailer zu Herz aus Stahl
Der Videoplayer(8981) wird gestartet

David Ayer muss man dahingehend definitiv zu Gute halten, dass er sich mit dem üblichen Patriotismusgesülze angenehm zurückhält (analog dazu: Steven Price Soundtrack) und keine der beiden Seiten bevorzugt darstellt. Die deutschen Soldaten folgen dem Faschismus und die US-amerikanischen Soldaten begehen trotz des Befreiungs-/Befriedungsmotivs Kriegsverbrechen, indem sie Gefangene exekutieren und Frauen vergewaltigen. Ayer zeigt, wie Menschen im Kriegszustand degenerieren und wie die Ideale von Kriegsneulingen korrumpiert werden, er deutet jedoch auch darauf hin, dass Ideale Leben retten können. Gegen Ende ist Norman Elliot von den anderen Fury-Proletenarschlöchern, die das Töten mittlerweile als Lebensinhalt verstehen, nicht mehr zu unterscheiden und doch sichert ihm sein früheres, idealistisches Ich das Überleben. Allerdings trägt dieses Ich nun eine SS-Uniform. Die US-Soldaten bezeichnen Norman nach der Verteidigung der Kreuzung zwar als Helden, bei einem Blick in sein Gesicht entpuppt sich dies dagegen schnell als hohle Phrase. Helden werden hier nicht geboren, am Ende zählen nur die Toten.

So weit, so gut, einen spannenden Film macht das aus "Fury" aber noch lange nicht. Wenn man eine Geschichte über einen Haufen Proletenarschlöcher erzählen möchte, reicht die simple Charakterbeschreibung "Proletenarschloch Nr. 1, 2 & 3" im Drehbuch definitiv nicht aus. Shia LaBeouf, Jon Bernthal und Michael Peña scheint Ayer dermaßen wenig Material zur Hand gegeben zu haben, dass sie hier komplett durch den Film eiern und ihren Charakteren zu keiner Zeit Individualität oder Tiefe verleihen können. Der Fokus liegt eindeutig auf Norman Elliot (Logan Lerman) und Don Collier (Brad Pitt), wobei man letzteren auch als die brutalere Version Captain John Millers bezeichnen könnte. Generell hat Ayer große Teile des Handlungsverlaufs aus "Saving Private Ryan" in seinen Film übertragen, was "Fury" zu einer sehr vorhersehbaren Angelegenheit macht. Selbst die Actionszenen verfehlen ihre Wirkung, weil es für Ayer wohl wichtiger war, mit allerhand Filter und Farben zu experimentieren, anstatt den Schrecken der Gewalt darzustellen. So verpufft z.B. der finale Showdown zu einem großen Nichts.

Zusammengefasst: Schlecht geschriebene oder ausgeborgte Charaktere, eine überraschungsarme Handlung und Style-over-Substance-Action verdammen "Fury" zur Mittelmäßigkeit, lobenswert sind indes die untypische Darstellung der beiden Kriegsparteien und Ayers Gedanken zur Auswirkung des Krieges auf den Menschen.

5/10 Punkten, mit Tendenz zu 6.



Filmgalerie zu "Herz aus Stahl"Filmgalerie zu "Herz aus Stahl"Filmgalerie zu "Herz aus Stahl"Filmgalerie zu "Herz aus Stahl"Filmgalerie zu "Herz aus Stahl"Filmgalerie zu "Herz aus Stahl"
Herz aus Stahl Bewertung
Bewertung des Films
510
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 22.06.2017 von Optimus13
Handlung: Keine Worte von mir dazu, da man die Handlung hier getrost weglassen kann. (Kurz-)Kritik: Wie soll man einen Film bewerten, dessen Story nur dazu da ist, um noch mehr explodieren zu lassen? Und dessen Story auch noch unnötig kompliziert ist? Aber mal von vorne anfangen. Die Story ist eine der dümmsten, die ich jemals gesehen habe. Vielleicht wäre sie gar nicht so schlecht, aber Bay bringt so viele unnütze Nebens& ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 21.06.2017 von MD02GEIST
Einleitung ATTACK ON TITAN - END OF THE WORLD ist der zweite Teil der Live-Action-Adaptation ATTACK ON TITAN von Shinji Higuchi aus dem Jahre 2015, basierend auf dem Manga von Hajime Isayama. Beide Filme wurden zusammen gedreht und fürs Kino in zwei Hälften veröffentlicht. Zum besseren Verständnis, müsst ihr meine Kritik zum ersten Teil, ebenfalls hier auf moviejones.de lesen. Ferner für das Anime wurde auch bekann ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Auf welcher Transformers-Seite stehst du?Die besten Comicfilme aller ZeitenExtreme Neubesetzungen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 28.01.2017 | 14:58 Uhr28.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich habe das Review nochmal etwas überarbeitet und ein paar Sätze erweitert und weitere hinzugefügt.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"