Kick-Ass 2

Kritik Details Trailer Galerie News
Back to Kick some Asses!

Kick-Ass 2 Kritik

Kick-Ass 2 Kritik
1 Kommentar - 02.09.2016 von pursuyt
In dieser Userkritik verrät euch pursuyt wie gut Kick-Ass 2 wirklich ist.
Kick-Ass 2

Bewertung: 3 / 5

Nach meiner ausführlichen Kick-Ass-Kritik von vor einigen Tagen, dachte ich mir, es wäre doch schön, wenn ich auch noch – sozusagen als Gegenüberstellung – Kick-Ass 2 rezensiere.

Trailer zu Kick-Ass 2

Der Videoplayer(5976) wird gestartet

4 Jahre nach den Ereignissen von Kick-Ass hat Dave Lizewski (Aaron Taylor-Johnson) seine Bartons an den Nagel gehängt und vermeintlich mit seinem Superhelden-Alter-Ego Kick-Ass abgeschlossen. Derweil geht Mindy Macready / Hit-Girl (Chloe Grace Moretz) seit Neuestem auf die High School, wo es ihr schwerfällt, Anschluss zu finden. Chris D’Amico (Christopher Mintz-Plasse) hat den Tod seines Vaters unterdessen immer noch nicht überwunden und macht es sich zum Ziel Kick-Ass für dessen Ermordung zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Film knüpft sehr schnell wieder da an, wo Kick-Ass endete. Dave ist natürlich wieder langweilig und natürlich zieht er wieder sein Superheldenkostüm an und natürlich ist auch wieder Hit-Girl mit an Bord. Doch relativ schnell wird klar, dass Dave seine Erwachsenwerd-Probleme hinter sich gelassen hat, weil Regisseur und Drehbuchautor Jeff Wadlow jedoch nicht auf diese Storyelemente verzichten wollte, darf Mindy sich jetzt in der Schule die volle Dröhnung Zickenkrieg geben. Doch was sich als Coming-of-Age-Schiene tarnt, ist tatsächlich nur ein langes Hickhack, aus dem der Zuschauer lange Zeit nicht schlau wird. Erschwerend kommt hinzu, dass Kick-Ass 2 durch und durch gespickt ist mit so ziemlich jedem Klischee. Es ist ganz Vieles sehr leicht vorauszusehen, und die ganze Mindy-findet-sich-irgendwie-in-der-High-School-zurecht-Storybogen wirkt, wie aus einem High School Musical-Film übernommen.

Doch nicht nur hier schießt sich der Film mit Klischees ins Bein. So haben alle Mitglieder von Justice Forever (der Superheldengruppe, der Kick-Ass beitritt) einen 1A-Superheldenklischeebackground (Schwester ermordet etc.). Das, was der erste Film 2010 noch auf die Schippe nahm, dazu ist der zweite Teil drei Jahre später verkommen. Dennoch schmeißt Kick-Ass 2 nicht alles um. So bleibt dem Zuschauer beispielsweise der Slapstick in den Actionszenen erhalten. Dieser ist aber nicht mehr Mittel zum Zweck, sondern Höhepunkt des Films. Es wird nur noch draufgehauen ohne Message. Es wird zwar noch höchstphilosophisch über Versprechen oder das Erwachsenwerden geredet – gerade auch in Off – doch irgendwie wirkt das stark wie Phrasendrescherei und meistens fehlt auch ein Kern in der Aussage.

Kick-Ass 2 nimmt Kick-Ass das, was es so besonders gemacht hat. Jetzt haben wir nur noch Superhelden, die Leute verprügeln und coole Sprüche dabei raushauen. Dass Dave sich auch mal blamiert: Fehlanzeige; Dass die Superhelden auch mal auf die Fresse fallen: Fehlanzeige; Dass die Superheldenidentität nur Mittel zum Zweck ist: Fehlanzeige. Gefüllt werden diese Lücken mit viel Slapstick und ordentlich Pathos, der dem Zuschauer spätestens nach der zweiten Sichtung zum Hals raushängt. Der Film bildet eine schöne Hülle, unter der sich aber leider nichts versteckt.

Sinnbildlich hierfür steht beispielsweise der Soundtrack: Die Hauptthemen wurden größtenteils aus dem Vorgänger übernommen und ein bisschen mehr aufgepoppt, doch die kleineren Nebenthemen wurden ganz entfernt. Die verwendeten Songs reichen auch nicht ansatzweise an das Feeling, das ihre Vorgänger im ersten Teil versprühten (z.B. bei Rasul). Hier ist leider auch nur irgendwie die Hülle übriggeblieben.

Alles in Allem erzählt Kick-Ass 2 die Story nachvollziehbar weiter. Was an Teil 1 aber so besonders war, wird gänzlich vergessen bzw. weggelassen, sodass einfach eine primitive Kopie, der die Essenz fehlt, präsentiert wird. Als Slapstickfilm sehenswert. Als Nachfolger von Kick-Ass eher mau. Und als intelligente Comicverfilmung wirklich absolut missraten. Das gibt 3 / 5 Hüten.

Kick-Ass 2 Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik

Die Marke bleibt, die Magie ist fort

Poster Bild
Kritik vom 16.12.2017 von eli4s - 2 Kommentare
Schon "Das Erwachen der Macht" schien mehr ein nostalgisches Reboot als eine logische Weiterführung der originalen Saga. Die große Frage am Ende der ersten Episode der neuen Star Wars Trilogie vor allem die Frage, wohin kann man sich entwickeln. Und die Antwort ist: alles auf Anfang. "Di...
Kritik lesen »

Tron - Legacy Kritik

Von Göttern und Menschen (Spoiler)

Poster Bild
Kritik vom 16.12.2017 von luhp92 - 0 Kommentare
Ich glaube, ich werde mal wieder für verrückt erklärt, wenn ich nun schreibe, dass mich beim Anschauen von "Tron: Legacy" der Inhalt noch mehr angesprochen hat als die audiovisuelle Umsetzung^^ Letzteres ist klar das Aushängeschild des Films und dürfte wohl jedem bekannt se...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
pursuyt : : Moviejones-Fan
02.09.2016 00:55 Uhr
0
Dabei seit: 26.03.14 | Posts: 504 | Reviews: 6 | Hüte: 22

Heute war Teil 2 dran. Viel Spaß!

Quentin Tarantino ist so wie eine Kartoffel - nur anders.

Forum Neues Thema