KritikFilmdetailsTrailer (1)Bilder (10)News (2)
Film »News (2)Trailer (1)
King Kong

King Kong das achte Weltwunder

King Kong Kritik

0 Kommentar(e) - 01.08.2016 von filmgucker
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von filmgucker.

King Kong Bewertung: 4.5/5

KING KONG: Vor wenigen Tagen habe ich King Kong geguckt und wurde überrascht:King Kong geht 187 Minuten, ist ab 12 Jahren Freigegeben und ist aus dem Jahr 2005.Ich hatte mich schon auf den Film gefreut, da ich hörte, dass er ganz gut war, außerdem ist Peter Jackson der Regisseur dieses Filmes!

Trailer zu King Kong
Der Videoplayer(637) wird gestartet

King Kong handelt vom Filmemacher Carl(Jack Black),der auf einer unerforschten Insel seinen neusten Film gegen den Willen seines Produzenten drehen will.Als dann auf der Insel seine Hauptdarstellerin Ann(Naomi Watts)von Einheimischen entführt wird, um sie einem Monster(Andy Serkis)zu opfern, begeben sich Carl und seine Filmcrew auf die Suche nach ihr.Doch in der Zwischenzeit entsteht eine seltsame Freundschaft zwischen Ann und dem Monster.

STORY: Die Story ist ziemlich episch auf dieser Insel. Es ist einfach so, dass während dem Aufenthalt auf der Insel, immer irgendeine Gefahr lauert oder irgendeine Landschaft wunderschön ist.Aber das Stimmt!Wegen dieser Gefahren oder Landschaften, wird einem über diese 187 Minuten überhaupt nicht langweilig.Die meiste Zeit spielt sich der Film auch auf dieser Insel ab.Bevor wir aber auf die Insel kommen, zeigt der Film seine Charaktere und die Storys dieser Leute,damit wir am Ende, wo es sehr dramatisch wird und die Tränen fließen, wir auch mitfühlen können.Außerdem ist die Story extrem spannend und unvorhersehbar. Die Story alleine bekommt von mir,10/10 Punkten!

CAST:Wir haben hier einen starken Cast zu den Bekanntesten zählen Naomi Watts,Jack Black ,Adrien Brody und Andy Serkis als Kong . Insgesamt spielt Naomi Watts am besten, was auch wichtig, ist weil sie die emotionalste Rolle spielt.Die anderen machen ihre Sache auch okay.Dazu gehört auch Andy Serkis, von ihm hätte ich mehr erwartet!

MAKE UP UND KOSTÜM:Diese beiden Sachen sind große Stärken des Filmes.Wenn der Film in New York aus dem Jahr 1933 spielt,dann sind alle edel und fein geschminkt und angezogen und das mit sehr großem Aufwand.Die Haare sind bei Männern gekämmt und nach hinten gegelt (pomadig).Die Frauen trugen eine handgelegte Wasserwelle.Der Look der 30er wurde im Film gekonnt getroffen.Auf der Insel, wenn alles dreckig und blutig ist, sieht auch alles gut aus.Im Film treffen also Welten aufeinander:Schönheit und Dreckigkeit!

LOOK, KAMERA UND SETTINGS:Der Look ist sehr düster,so muss das auch sein,bei den ganzen Gefahren, die im Film auftauchen, so wird die Spannung den ganzen Film lang hochgehalten.Die Kamera ist sehr hektisch, manchmal etwas zu hektisch, fällt nicht wirklich positiv und negativ auf!Die Settings sind toll,sie sind auch wirklich aufwendig gemacht worden.Es gibt auch sehr viele verschiedene, von New Yorker Theater bis in den Urwald sieht auch alles sehr schön aus.

MUSIK UND EFFEKTE:Die Musik wirkt sehr geheimnisvoll, was bei der Story passt.Man hat hier ein bisschen experimentiert, z.B.. gibt es eine Actionscene, wo die Musik am Anfang ganz leise ist und dann immer lauter wird , je länger die scene geht.Also noch ein Pluspunkt für den Film!Jetzt aber die Effekte:Die sehen grauenhaft aus!Vor allem der Hintergrund, denn dieser ist extrem unscharf. King Kong sieht auch nicht aus wie der schönste, das muss ich jetzt mal klarstellen.Von Peter Jackson hätte ich etwas mehr erwartet, wo er doch "Der Herr der Ringe " gemacht hat!

FAZIT:“KING KONG ist ein Starker Film bei dem bis auf die grauenhaften Effekte alles passt"



Filmgalerie zu "King Kong"Filmgalerie zu "King Kong"Filmgalerie zu "King Kong"Filmgalerie zu "King Kong"Filmgalerie zu "King Kong"Filmgalerie zu "King Kong"
King Kong Bewertung
Bewertung des Films
910
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 20.01.2017 von luhp92
Asyl wollte man Edward Snowden in Deutschland zwar nicht gewähren, aber wenigstens brachten deutsche (und französische) Produktionsstudios - vor allem Babelsberg - den Mumm dazu auf, diesen Film zu finanzieren und in Deutschland drehen zu lassen, nachdem viele US-amerikanische Pendants aufgrund der Brisanz ablehnten. Mit Oliver Stones Œuvre bin ich kaum vertraut (ich kenne nur "Alexander"), daher kann ich nicht beurteilen, wie gu ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 19.01.2017 von samploo
Der auf dem gleichnamigen Roman basierende Film "The Girl with All the Gifts" greift ähnlich wie der Playstation-Hit "The Last of Us" das Konzept eines in der Realität bestehenden parasitären Pilzinfektes auf und arbeitet dies auf eine interessante, spannende und sehr unterhaltsame Art und Weise aus. Marginale Spoiler voraus, die das Sehvergnügen aber nicht wirklich trüben sollten. „Ophiocordyceps unilateralis&ldq ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die spannendsten Science-Fiction-Filme 2017FSK & MPAA - Film-Freigaben in Deutschland und den USAWenn die Fetzen fliegen: Darsteller, die sich nicht mögen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.