KritikFilmdetailsTrailer (7)Bilder (22)News (7)Filmabo
Film »News (7)Trailer (7)
Kubo - Der tapfere Samurai

Eine Kritik von MovieHunter87

Kubo - Der tapfere Samurai Kritik

0 Kommentar(e) - 25.11.2016 von MovieHunter87
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von MovieHunter87.
Filmkritik

Kubo - Der tapfere Samurai Bewertung: 4/5

Filmkritik zu KUBO - Der tapfere Samurai
Originaltitel: Kubo and the two Strings
Genre: Stop Motion Animationsfilm, Abenteuerfilm
Produktionsjahr: USA 2016
FSK: 6
Laufzeit: 102 Minuten
Regie: Travis Knight (Regiedebüt)
Drehbuch: Chris Butler (Die Boxtrolls)
Filmmusik: Dario Marianelli (Abbitte, Everest, Die Boxtrolls)

Trailer zu Kubo - Der tapfere Samurai
Der Videoplayer(11842) wird gestartet

Handlung:
Der herzensgute Junge Kubo lebt zusammen mit seiner Mutter in einer Höhle in der Nähe eines kleinen Dorfes. Er verdient sich seinen Lebensunterhalt in dem er auf einem Marktplatz Geschichten erzählt, welche er mit verzauberten Origami Figuren vermittelt. Eines Nachts beschwört er mit seiner magischen Gitarre unbeabsichtigt Zauberwesen hervor, welche das Dorf angreifen und ihn entführen wollen. Kubo kann dem Angriff entkommen, indem ihn seine Mutter mittels Magie vom Angriffsort verschwinden lässt. Bevor er aber verschwindet teilt ihm seine Mutter noch mit, das er eine magische Rüstung" finden muss, mit deren Hilfe er diese Zauberwesen besiegen kann. Hilfe bekommt er dabei von dem klugen Affen Monkey, der Origamifigur Hosato und dem mutigen fabelwesen Beetle. Ein atemberaubendes Abenteuer beginnt...

Kritik:
Obwohl Kubo - Der tapfere Samurai eine US-amerikanische Produktion ist, spürt man das zu keinem Zeitpunkt. Der Film spielt in einer magischen Welt im Mittelalter von Japan. Animationsstil, Musik und die Erzählung wirken (bis auf den Abspann) authentisch asiatisch.
Die Animationen sind mittels Stop - Motion Technik erschaffen.
Charaktere und ihre Umgebung (die Settings) haben einen sehr hohen Detailgrad. Aus den Gesichtern der Charaktere ist jede Gefühlsregung zu erkennen. Bewegungen der Charaktere wirken flüssig und nicht künstlich. Die Settings sind ebenfalls sehr detailreich gestaltet. Es ist erstaunlich mit welcher detailtreue z.B. Marktplätze und Räume dargestellt werden. Der Höhepunkt ist allerdings, wenn Kubo auf seiner Gitarre spielt und damit z.B. Origamifiguren zum tanzen verleitet oder aus Blättern gewisse Gegenstände formt. Das ganze wirkt dann wie ein wunderschönes Farbenspiel, untermalt mit einer traumhaften Filmmusik.
Die Filmmusik fügt sich stets der jeweiligen Situation an und wirkt immer passend. Von sehr sensibler und langsamer bis zu schneller und spannungsgeladener Filmmusik deckt sie alles ab. Während der gesamten Laufzeit hat die Filmmusik einen stark asiatischen Charaktere. Nur beim Abspann wird sie westlich, wenn unter anderem eine Coverversion von Eric Clapton* abgespielt wird.
Kamera und Schnitt sind eher ruhig gehalten. Somit kann man die tollen Animationen wunderbar in aller Ruhe bewundern bzw. genießen.
Inhaltlich hat dieses Werk ebenfalls einiges zu bieten. Vor allem bei den Protagonisten wird sich Zeit genommen sie einzuführen um ihnen somit Tiefe zu verleihen. Jeder Charakter hat spezielle Eigenschaften und seine Aufgaben während des Abenteuers.
Die Antagonisten im Film wirken dagegen etwas blasser und ihre Motive für ihr handeln könnte einige Zuschauer nicht zufrieden stellen. Das wird vor allem Zuschauer betreffen die nichts mit asiastischen Sagen über Geister anfangen können.
Das Abenteuer hat ein eher langsames Erzähltempo. Z.B. Aufgaben welche die Protagonisten lösen müssen um an die "magische Rüstung" zu kommen erinnerten mich vor allem wegen der sensiblen Grundstimmung an Pan´s Labyrinth (Obwohl die Aufgaben schwieriger und innovativer gestaltet sind).
Es gibt aber auch Kämpfe bzw. Actionszenen im Film. Diese Kämpfe werden in Form des Einsatzes von Magie in Verbindung mit choreographierten Schwertkämpfen dargestellt. Der Gewaltgrad ist natürlich trotzdem sehr niedrig gehalten. Es wird also nichts gezeigt, was minderjährige nicht sehen sollten.
Humor kommt im gesamten Film ebenfalls nicht zu kurz (auch wenn der Film aus nicht wirklich jeder Situation einen Witz herausholt, sondern eine eher überschaubare Humordichte hat).
Es gibt innerhalb dieses Abenteuers auch einige Twists, die glaubwürdig und nicht aufgezwungen wirken. Der ganze Film ist gefüllt mit innovativen Ideen. In jeder Sekunde ist die Liebe zu spüren, mit der dieses kleine Meisterwerk entstanden ist.

Schlusswort: Kubo - Der tapfere Samurai ist aufgrund seiner innovativen Abenteuergeschichte, den interessanten Charakteren, der wunderschönen Optik und einer fabelhaften Filmmusik ein kleines Meisterwerk für Jung und Alt geworden. Wer also auf ruhig erzählte Geschichten "im asiatischen Stil" steht, dessen Stärke auf einer innovativen Erzählung und visuellen Schauwerten liegen (anstatt auf fullminanter Action und einer hohen Gagdichte), der wird mit diesem Film definitiv seine Freude haben. Für Fans der Stop-Motion Technik (wie mich) ist dieser Film ein erzählerisches und vor allem visuelles (kleines) Meisterwerk!
Von meinem persönlichen Geschmack ausgehend bekommt der Film:
8,5/10 Punkte oder 4/5 Hüte



Filmgalerie zu "Kubo - Der tapfere Samurai"Filmgalerie zu "Kubo - Der tapfere Samurai"Filmgalerie zu "Kubo - Der tapfere Samurai"Filmgalerie zu "Kubo - Der tapfere Samurai"Filmgalerie zu "Kubo - Der tapfere Samurai"Filmgalerie zu "Kubo - Der tapfere Samurai"
Kubo - Der tapfere Samurai Bewertung
Bewertung des Films
810
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 05.12.2016 von luhp92
"Captain Fantastic" ist nicht etwa die x-te Superheldenverfilmung aus dem Hause Marvel oder DC, sondern ein Film über eine Aussteigerfamilie mit Viggo Mortensen in der Hauptrolle und einer Gruppe von talentierten Jungschauspielern als seine Kinder. Erinnert sich noch jemand an die "Herr der Diebe"-Realverfilmung? "Riccio" George MacKay verkörpert hier Mortensens ältesten Sohn. Anmerkung zum Trailer: Schaut nur die erste Minute ; ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 05.12.2016 von TiiN
Snowden ist ein Politthriller vom US amerikanischen Regisseur Oliver Stone aus dem Jahr 2016. Kurzstory Heute kennt jeder den Namen Edward Snowden, als seine Geschichte 2013 erstmals veröffentlicht wurde, fand diese in Deutschland kaum Beachtung. Erst als die Abhörenthüllungen sich auf Deutschland ausweiteten, wurde man auch hier hellhöriger. Der Film Snowden erzählt die Geschichte von Edward Snowden, welcher durch ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Guck mal, wer da ist! Die besten und witzigsten CameosÜberblick: Streaming, Live-Stream, VoD, SVoD, Web-TV - Was ist was?Das war knapp: Filmhelden, die eigentlich sterben sollten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.