Mord im Orient Express

Kritik Details Trailer Galerie News
Die üblichen Verdächtigen

Mord im Orient Express Kritik

Mord im Orient Express Kritik
14 Kommentare - 06.11.2017 von Moviejones
Wir haben uns Mord im Orient Express für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Mord im Orient Express

Bewertung: 3.5 / 5

Mit seiner Version vom Mord im Orient Express versucht Regisseur Kenneth Branagh, die bekannte Geschichte klassisch zu inszenieren, aber den modernen Sehgewohnheiten Rechnung zu tragen. Die Geschichte selbst bleibt weitestgehend unangetastet und bis auf einige kleinere Abweichungen zum Buch verfolgt der Film die Vorlage treu. Gerade wer die Geschichte nicht bis ins Detail kennt und zum ersten Mal darüber stolpert, wird sich an der hervorragenden Besetzung und den raffinierten Wendungen erfreuen. Nur sorgt der gut gefüllte Passagierzug dafür, dass nicht alle Figuren und Darsteller die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen.

Mord im Orient Express Kritik

Freitag, Zoopalast Berlin, erstaunlich viele Kritiker haben sich zusammengefunden um zu beobachten, wie Hercule Poirot (Kenneth Branagh) gekonnt scharfsinnig ermittelt. Eigentlich sollte es nur eine entspannte Zugfahrt werden, doch als der Passagier Edward Ratchett (Johnny Depp) mitten in der Nacht ermordet wird, muss Poirot als bester Ermittler der Welt den Fall lösen. Dabei drängt die Zeit, denn sobald der Zug die nächste Station erreicht, könnte der Täter jederzeit verschwinden - und jeder an Bord ist verdächtig. Doch immer dann, wenn Poirot der Meinung ist, dem wahren Schuldigen auf die Schliche zu kommen, gibt es eine neue Wendung in diesem absonderlichen Fall...

Trailer zu Mord im Orient Express

Der Videoplayer(14035) wird gestartet

Wer ist der Mörder dieser Reisegesellschaft? Dieser Frage muss Poirot seit 1934 und nun auch in diesem zweistündigen Film nachgehen. Kenner von Agatha Christies Roman wissen natürlich sofort, wer die Tat begangen hat, gehört das Buch doch zu den erfolgreichsten der berühmten Autorin. Es ist auch nicht die erste Verfilmung des Stoffes, weswegen Regisseur Branagh, der sowohl Regie führte als auch die Hauptrolle spielt, nur wenig Spielraum hat, diese Geschichte neu zu erzählen. Im Kern bleibt alles beim Alten, so wie es auch bei früheren Verfilmungen der Fall war, nur eben ein wenig moderner und besser ausgestattet, dem Zeitgeist und den heutigen Möglichkeiten geschuldet.

Branaghs Trumpf ist hingegen er selbst, der perfekt in die Rolle des berühmten Ermittlers schlüpft und ihn glaubwürdig in den zahlreichen humoristischen als auch ruhigeren Momenten verkörpert. Aber auch auf eine erstklassige Besetzung kann er vertrauen, die neben Johnny Depp über Michelle Pfeiffer, Daisy Ridley, Judi Dench, Josh Gad, Penélope Cruz und Willem Dafoe reicht. Über zu wenig Stars kann man sich bei Mord im Orient Express auf keinen Fall beschweren und zusammen mit der Ausstattung, die durchaus nächstes Jahr bei den Oscars ein Thema sein könnte, ergibt sich ein authentisches Bild der frühen 30er Jahre.

Doch leider ist die Laufzeit eines Films nun mal begrenzt und Branagh entschied sich, diesen nicht unnötig in die Länge zu ziehen und seinen Fokus auf Poirot und den Mord zu legen. Das führt dazu, dass die Verdächtigen an Bord nicht durchweg die nötige Leinwandzeit bekommen, um ihre Figuren aus einem eindimensionalen Korsett herauszuhieven. Sicherlich eine vertane Chance, die aber bei der Charakterdichte tatsächlich nur schwerlich genutzt werden kann. Somit bleibt Poirot der Dreh- und Bezugspunkt für den Zuschauer, der ermittelt und oft genauso ratlos ist wie eben jener. Vor allem hier nimmt sich Branagh dann auch die Freiheiten heraus, Änderungen an der Figur vorzunehmen und das Ergebnis ist ein Poirot, der menschlich deutlich greifbarer ist.

Am Ende darf natürlich der heutzutage obligatorische Ausblick auf eine mögliche Fortsetzung nicht fehlen, die würde Hercule Poirot dann zum Nil führen, wohin sonst. Aber mit der aktuellen Besetzung wäre diese Reise nicht einmal etwas Schlechtes. Mord im Orient Express passt zur kalten Jahreszeit und entführt den Zuschauer für zwei Stunden mit einer klassischen Geschichte in eine vergangene Zeit. Nicht immer perfekt, aber durchaus sehenswert und unterhaltsam.

Mord im Orient Express Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Happy Deathday Kritik (Redaktion)

Live Die Repeat

Poster Bild
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones - 11 Kommentare
Ins Kino reingehen, Spaß haben, grinsend rauskommen. So wie es einigen von euch nach Justice League ging, ging es uns nach Happy Deathday. Es ist eine ziemlich bekannte Story, die einem da präsentiert wird, aber runderneuert, zeitgemäß überholt und mit einer fabelhaft...
Kritik lesen »

Justice League Kritik (Redaktion)

Imposante Banalität

Poster Bild
Kritik vom 16.11.2017 von Moviejones - 183 Kommentare
Ein schrecklich langweiliger Steppenwolf trifft auf eine toll harmonierende Superheldentruppe. Wenn man über die kaum vorhandene Handlung hinwegsieht, dann erwartet den Zuschauer mit Justice League eine an vielen Stellen unterhaltsame Comicverfilmung, die es aber leider zu keinem Zeitpunkt scha...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
14 Kommentare
Avatar
LastGunman - Moviejones-Fan
19.11.2017 16:10 Uhr | Editiert am 19.11.2017 - 16:12 Uhr
0
Dabei seit: 05.09.15 | Kommentare: 270 | Kritiken: 0 | Hüte: 3

Wollte noch hinzufügen, dass Agatha Christie damals wirklich sehr clever dabei war, Bekanntes und Übliches vorteilhaft zu verwenden. Sehr schöner Kniff, in der damaligen Zeit. Dass Branagh diesen Vorteil nicht hat, wusste er. Auch dass viele die Auflösung kennen. Daher hat er andere Akzente gesetzt.

Bezeichnend für seinen Poirot ist die Szene am Anfang mit den Eiern. Das lässt eigentlich auch den Ausgang vorausdeuten.

Poirot ist pedantisch, ein Perfektionist (Er hat was von Sheldon Cooper). Aber dass er nicht aus Bosheit pedantisch ist, sondern mit dem Herz entscheiden kann, zeigt er als er dem Jungen sagt: "Ich gebe dem Huhn die Schuld".

Avatar
LastGunman - Moviejones-Fan
19.11.2017 14:26 Uhr
0
Dabei seit: 05.09.15 | Kommentare: 270 | Kritiken: 0 | Hüte: 3

Also ich habe den Täter recht früh entlarvt, obwohl ich die Vorlage und den älteren Film nicht kannte. Aber das liegt nicht daran, dass ich ein toller Detektiv bin, wenn dann, dass ich ein Filmdetektiv bin.

Mir gefiel die Ausrichtung auf Poirot. Weiß nicht, das ist ja bei Whodunits nicht üblich. Ich kenne auch eher die Miss-Marple-Geschichten und ich glaube einmal hat man ja einen Poirot-Fall mit ihr verfilmt. Bei Whodunits sind die Detektive tatsächlich oft austauschbar. Branagh hat einen Film gemacht, die seine Hauptfigur an seine Grenzen bringt und zeichnet auch das richtige Bild, warum dies so ist. Fand ich sehr gut, das war für mich die eigentliche Überraschung des Films!

Und zwar fiel mir die Haupttäterin durch irgendwas gleich früh auf und ich ahnte, dass sie es sein muss. Bei Filmen hat ja jede Szene eine Bedeutung, sollte es im Idealfall zumindest. Ich müsste den Film aber nochmals sehen, ob das mehr als ein aus der Szenenstimmung übertragenes Gefühl war. Dass ihr Geheimnis erst zum Schluß gelüftet wurde, verstärkte meinen Verdacht nur. Auch dass es sich um eine Verschwörung mehrerer Passagiere handeln muss, war mir spätestens nach den ersten Zufällen klar. Warum? Weil solche massive Zufälle früher häufig verwendet wurden, später aber zurecht verpönt wurden. Heute kann man keinen Film dieser Größenordnung drehen und den Zufall in der Handlung eine so große Rolle spielen zu lassen ohne dabei heftigst Kritik einstecken zu müssen. Daher war klar, dass es eben gar keine Zufälle sind.

Aber wie gesagt, der Film war gut gemacht, der Fokus auf Poirot sehr erfrischend. Ich frage mich aber: Warum war der Zug ausgebucht, wo waren die anderen Passagiere, die nicht zum Kreis der Verdächtigen gehören. Waren da wirklich sonst keine an Bord? Platz wäre sicher gewesen. Und wer war deerjenige, der zu spät kam, dessen Platz Poirot bekommen hat?

Zur Fortsetzung: Ist Poirot normalerweise nicht auf dem Nil dabei, wenn der Mord geschieht? Und warum heißt der Film/die Geschichte Tod auf dem Nil, wenn der Mord doch an Land geschieht? Zumindest steht das auf Wikipedia zum Ustinov-Film.

Avatar
luhp92 - BOTman Begins
13.11.2017 23:39 Uhr | Editiert am 13.11.2017 - 23:41 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Kommentare: 8.987 | Kritiken: 91 | Hüte: 261

Kurzfassung:

Liebör Ercule, kannst du mir nischt etwas von dir schicken?
Eine Blu-ray von die Film, die so schön at geprickelt in meinen Bauchnabel.

Mord im Orient-Express:
Prickelt länger, als man schaut.


http://www.moviejones.de/filme/43396/mord-im-orient-express.html#commentstop

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."- "Willkommen in Amerika!"
Avatar
ZSSnake - Expendable
09.11.2017 23:25 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Kommentare: 6.638 | Kritiken: 114 | Hüte: 212

Den Fokus auf Branagh muss man mögen, davon abgesehen machte es Sinn die anderen Figuren eher als Kollektiv denn als Individuen zu präsentieren. Auch wenn die Figuren durchaus alle etwas Eigenes haben. Dafür passt der unfassbar detailverliebte Stil von Branaghs Regie wie Arsch auf Eimer für so einen Film. Die Murder-Mystery ist gut ausgeführt, man folgt den Meisterdetektiv durch seinen Fall und rätselt fröhlich mit.

Gemein war, dass manche Informationen bis zum Schluss zurückgehalten werden, andersrum wäre die Auflösung auch viel zu früh viel zu offensichtlich gewesen, wenn man alles gewusst hätte. Alles in allem in fast allen Bereichen genau was ich mir erhofft hatte und als jemand der weder den Roman noch die Ustinov-Verfilmunf kennt kam der Film bei mir sehr gut an. 8/10, eigentlich der perfekte Film für einen kalten Sonntagabend

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
FlyingKerbecs - Bad Boy
06.11.2017 22:07 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Kommentare: 416 | Kritiken: 0 | Hüte: 5

@Sid

Ich versuchs. Aber dann müsste ich doch ins Kino, denn auf YouTube stehen die Spoiler ja oftmals schon im Titel.undecided

Avatar
sid - Fischfutter
06.11.2017 21:58 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Kommentare: 1.045 | Kritiken: 14 | Hüte: 24

Ich bin einerseits gespannt, wie der Krimi dieses Mal erzählt wird und finde auch, dass der Film prima in den November passt. Andererseits kenne ich die Auflösung. Aber 3 1/2 Hüte sind gerade noch gut genug, um den Kinobesuch nicht auszuschließen. Und das Buch, das ich erst nach der Verfilmung gelesen habe, war trotzdem spannend.

@Die zwei unter mir
Ich seid Glückspilze! Versucht alles zu vermeiden, was euch das Ende/die Auflösung spoilern könnte. Denn das ist eigentlich das Beste an der Geschichte.

Avatar
FlyingKerbecs - Bad Boy
06.11.2017 20:26 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Kommentare: 416 | Kritiken: 0 | Hüte: 5

Was? Johnny Depps Charakter ist das Opfer? Das hat mir schon mal den Anfang vermiest. Die Geschichte kenn ich zum Glück noch nicht, und den Film werde ich mir irgendwann zu Hause mal ansehen oder vielleicht doch in Kino. Aber verdammt, mein (ehem.) Lieblingsschauspieler ist das Opfer...wieso??frown ^^

Avatar
Kothoga - Moviejones-Fan
06.11.2017 19:26 Uhr
0
Dabei seit: 05.03.17 | Kommentare: 204 | Kritiken: 0 | Hüte: 6

Und da ist ja wieder einer dieser tollen Filme jenseits vom Blockbuster-Kino mit herrausragendem Line-Up und ohne Effektgewitter. Ich kenn weder das Buch noch hab ich den 74er Film gesehen, aber der Trailer hat mir zusammen mit dem Cast schon sehr zugesagt und der Film steht nächste Woche auf der Agenda!

Avatar
MobyDick - Moviejones-Fan
06.11.2017 12:58 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Kommentare: 2.027 | Kritiken: 11 | Hüte: 99

MJ:

Nicht im Geringsten, war ja auch nicht ganz ernst gemeint wink

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Moviejones - Das Original
06.11.2017 12:21 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Kommentare: 1.454 | Kritiken: 697 | Hüte: 68

@MobyDick Naja, irgendwas muss man ja über den Film schreiben und der Aufhänger für die Rahmenhandlung ist da schon nötig. Schließlich geht es in Mord im Orient Express um einen Mord im Orient Express. Natürlich könnten wir auch schreiben, es passiert nur ein Mord und nicht wen es betrifft, aber ändert dies wirklich etwas daran, wie man den Film später sieht?

Avatar
MrBond - Moviejones-Fan
06.11.2017 11:48 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Kommentare: 1.710 | Kritiken: 7 | Hüte: 171

@MJ

Sehr geiler Spruch. Erinnert mich an den hier: Mein Hund hört auf`s Wort! Wenn ich sage "kommst Du her, oder nicht", dann kommt er her, oder nicht... und zwar sofort!

“Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"
Avatar
MobyDick - Moviejones-Fan
06.11.2017 11:42 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Kommentare: 2.027 | Kritiken: 11 | Hüte: 99

Klugscheißermodus: So weit ich sehen kann, gibt es dann doch eine Kritik bzgl. des Opfers und der Fortsetzung -)

Aber ansonsten wirklich spoilerfrei und spiegelt in etwa das wider, was man erwarten konnte: eine zeitgemäße Umsetzung des Klassikers.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Moviejones - Das Original
06.11.2017 10:36 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Kommentare: 1.454 | Kritiken: 697 | Hüte: 68

@ferdyf
Unsere Kritiken sind immer so spoilerfrei wie möglich. wink

Avatar
ferdyf - Alienator
06.11.2017 10:27 Uhr
0
Dabei seit: 04.02.13 | Kommentare: 1.892 | Kritiken: 5 | Hüte: 72

Wird auf jeden Fall gesehen. Musste jetzt leider die Kritik überspringen. Ist die spoilerfrei?

Forum Neues Thema