KritikFilmdetailsTrailer (8)Bilder (45)News (10)Filmabo
Film »News (10)Trailer (8)
Shin Godzilla

Japan (Realität) gegen Godzilla (Fiktion) = Das Meisterwerk

Shin Godzilla Kritik

79 Kommentar(e) - 03.05.2017 von MD02GEIST
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von MD02GEIST.
Filmkritik

Shin Godzilla Bewertung: 5/5

Einleitung
Der 29. japanische Film mit Godzilla stellt das 1. Remake beziehungsweise Reboot der Reihe um Godzilla und entfernt sich dabei nur in Sachen Kontinuität weg von seinen Wurzeln, sprich er hat keine Hintergrundstory, die 1954 beginnt. Es gilt die Maxime: „Back-to-the-Roots“ also alles zurück auf den Anfang und das Ergebnis ist ein Film, wie die Welt und das japanische wie westliche Fandom ihn in dieser Form noch nicht gesehen hatte.

Trailer zu Shin Godzilla
Der Videoplayer(13155) wird gestartet

Ich spreche nun über diesen wahrhaftig besonderen Film. Doch Achtung, ich habe hier Spoiler verwendet und alle keine lesen wollen, müssen leider jetzt mit dem Ende dieser Zeile aufhören.

Hintergrund
03.11.1954. Godzillas Geburt. Der Beginn eines Kultes.

20.05.1998. Die erste Adaptation von Godzilla made in Hollywood. Der Film trug den Namen „Godzilla“, doch von Godzilla war nichts zu sehen. Was zu sehen war, war allenfalls eine Interpretation, doch während die Kreatur selber noch Mitleid empfinden lies, war dieser Film eine totale Blamage.

Infolge des Desasters startete Toho 1999 in Japan die dritte Filmserie mit dem König der Kaiju, die mit der 28. japanischen Godzilla-Produktion 29.11.2004 mit der Hollywood-Premiere von GODZILLA - FINAL WARS (2004) unter Regie von Ryuhei Kitamura ein Ende fand. Während Kitamura nun eine Karriere in Hollywood startete, legte Godzilla filmisch nun seine 6. Pause ein.

Toho kündigte an, dass spätestens im folgenden Jahrzehnt Big G auf die große Leinwand zurückkehren sollte. Bis zum August 2009 gab es Pläne Godzilla schneller aus seiner Pause zurückzuholen, doch diese Pläne blieben erfolglos. Im besagten Monat startete die damalig reine US-Filmfirma Legendary mit den Verhandlungen mit Toho über einen zweiten US-Film mit Godzilla. Die Rechte, die Sony damals erwarb waren 2007 ausgelaufen.

In Japan wurde nun zweigleisig gefahren, denn bis November 2013 wurde in Japan an einer weiteren, 29. Produktion festgehalten. Von September 2010 an widmete sich Legendary der Produktion eines zweiten US-Films, der nun nicht nur dem Namen, sondern vor allem dem Charakter, den Kult , den Godzilla begründete, gerecht werden sollte.

11.03.2011. In Japan ereignet sich das bisher noch nie dagewesene. In Folge eines schweren Erdbebens kommt es neben einem folgenschweren Tsunami zum GAU, dem Größten Anzunehmenden-möglichen Unfall. Zu einer Kernschmelze in einem angeblich Erdbebensicherem Atomkraftwerk! Eine Region wird auf tausende von Jahren verstrahlt. Das Erdbeben, was als das Erdbeben von Tohoku in die Geschichte eingehen sollte.

Nach den beiden Atombombenabwürfen der USA auf Hiroshima und Nagasaki 1945, die dann das Ende des Pazifikkrieges einläuteten, die nun zweite atomare Katastrophe auf japanischen Boden. Diese Katastrophe war nicht nur von Seiten der Natur eines der schwersten, es war auch politisch eine. Denn hier erfuhr die Welt wieder einmal sehr drastisch, wie sehr sich das japanische Denken und Handeln im Vergleich zum Rest der Welt unterscheiden. Fakt wurde eines. Die japanische Regierung und Energiewirtschaft verloren bei dieser Katastrophe ihr Gesicht, denn es wurden Fehler begangen, die hätten verhindert werden können.

Proteste geben die Stromerzeugung durch Kernenergie bekamen neuen Aufwind und waren jetzt kein Phänomen von einzelnen mehr. Abermals wandelte sich Japans Gesinnung, doch die Politik blieb bei ihrer Haltung. Japan wurde durch diese erneut sehr schmerzhafte Erfahrung auf eine erneute Rückkehr Godzillas vorbereitet.

07.11.2012. In Japan startete der dritte Teil von Hideaki Annos REBUILD OF EVANGELION-Film-Reihe; EVANGELION 3.0. YOU CAN (NOT) REDO (2012).

Anno jedoch fiel nun in die zweite Depression seines Lebens. Er war abermals mental erschöpft und konnte nicht mehr normal arbeiten. Seine Ehefrau Moyoco, sein bester Freund Shinji Higuchi und sein Mentor Hayao Miyazaki halfen ihn wieder auf die Beine, denn Anno durfte dem Protagonisten von Miyazakis „letzten“ Anime-Kinofilm WIE DER WIND SICH HEBT (2013); Jiro Horikoshi; seine Stimme geben. Die ersten Schritte in Richtung Gleichgewicht waren getan.

Im Dezember 2012 startete für Shinji Higuchi ein weiteres Projekt, die Live-Action-Adaptation des Manga ATTACK ON TITAN von Hajime Isayama. Higuchi wurde die Regie des Film-Zweiteilers angeboten nach sein Vorgänger aufgrund von kreativen Differenzen absagte. Higuchi aber sagte sofort für dieses ambitionierte Projekt zu, denn wie er selber zu sagt pflegt: „Es gibt nichts unmögliches!“

Das Studio welches die Rechte des Verlages Kodansha für eine Live-Action-Adaptation kaufte, war Toho. Da Higuchi bereits für Toho 4 erfolgreiche Filme Regie führte, war der wirtschaftliche Erfolg für das japanische Filmstudio das Godzilla gebar und dessen Filme bis heute produziert und sich ebenfalls für die meisten Filme von Akira Kurosawa verantwortlich zeichnete, absolut garantiert.

Im September 2013 trat Toho auf Hideaki Anno zu und man bot ihm die Regie für deren nächsten Godzilla-Film an. Es gab schon eine minimale Inhaltsprämisse von dem was sich Toho so vorstellte. Anno lehnte erst mal dankend ab, denn für Godzilla Regie zu führen, wäre für ihn die Erfüllung eines lebenslangen Traumes. Um aber diese höchst verantwortungsvolle Tat umzusetzen, bedurfte es mehr seelischer Kraft und diese besaß Anno zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Zwischenzeitlich stellte Legendary seinen Film GODZILLA (2014) fertig und landete international einen finanziellen Erfolg, auch in Japan wurde der Film positiv aufgenommen, der am 08.05.2014 seine Premiere feierte.

Bedingt durch diesen weiteren Erfolg ging Toho nun zu Higuchi, damit er für sie den nächsten japanischen Film machen solle, doch Higuchi lehnte überraschenderweise auch ab. Warum? Warum lehnten zwei der bekanntesten Otaku von Godzilla diese Chance ab?

Higuchi war und ist wie Anno ein lebenslanger Godzilla und Tokusatsu-Fan, doch alleine wollte er dieses Projekt nicht stemmen. Also ging Higuchi zu seinem besten Freund, Hideaki Anno, und Higuchi überzeugte Anno den Regie-Posten zu übernehmen, während er selber sich für wie schon für Gamera-Trilogie aus den 1990ern als Regisseur für die Spezialeffekte und als Co-Regiesseur auszeichnen würde.

Beide gingen zu Toho, doch Anno hatte eine Bedingung. Er wollte das Drehbuch selber schreiben. Toho akzeptierte und setze ihn als Hauptregisseur für den Film an, während Higuchi eben wie schon gesagt als Co-Regisseur und als Regisseur für die Spezialeffekte arbeiten würde.

Anno nun setzte sich hin und erarbeitete ein Script, dass er natürlich nach zahlreichen Änderungen der Chefetage präsentierte. Es wurde nicht wahrlich abgelehnt, doch es wurde argumentiert, dass der Film wahrscheinlich 180 Minuten Länge haben würde und das ginge einfach nicht. Jeder Godzilla-Film geht im Durchschnitt 95 Minuten. Anno aber lies sich nicht entmutigen und lies mit einigen Sprechern ein öffentliches Vorsprechen durchführen. Die benötigte Zeit betrug 120 Minuten und es wurde sich auf diesen Kompromiss geeignet.

Der Film bekam grünes Licht, nicht zuletzt aufgrund des finanziellen Erfolges des ATTACK ON TITAN Zweiteilers unter Higuchis Regie und Annos Reputation bedingt durch zahlreiche andere Produktionen, zuallererst dank NEON GENESIS EVANGELION.

01.04.2015. Toho kündigt offiziell an diesem Tag die Produktion des 29. Filmes mit Godzilla unter der Leitung von Hideaki Anno und Shinji Higuchi an! Es war also kein Aprilscherz!

Sicher ich kannte Anno und Higuchi schon vorher, doch im Falle von Anno führte ich eine Form von Detektiv-Arbeit durch. Interviews entweder aufgenommen oder abgedruckt, Statements, etc. Alles wurde von mir untersucht. Auch Produktionen, an denen er mitarbeitete oder selber erschuf und mir vorher unbekannt waren, wurden nachgeholt.

Persönlich kam ich zu folgendem Schluss. Der Film würde in sehr, sehr, sehr guten Händen sein. Und diese Festung der Zuversicht bewahrte mich vor Enttäuschungen jeder Art. Sehr beruhigend war es daher immer zu wissen, dass speziell Anno genauso wie ich das 1954er Original präferiert.

Higuchi ist auch wie ich ein Fan aller Titel und daher kann ich wahrlich mit Recht behaupten. Anno und Higuchi wissen was sie tun, sie und ich teilen dieselbe Passion und dadurch fühle ich mich mit den beiden verbunden! Und egal was passieren würde, es gab nichts was hätte schiefgehen können. Mein Vertrauen in beide wurde abermals gestärkt. Anno wie Higuchi sind Otaku wie professionelle Filmemacher. Sie sind immer sehr enthusiastisch und ich spüre bei jeder Produktion der beiden, ob nun zusammen oder einzelnen, hier wird auf gleicher Wellenlänge gesprochen!

Sollte es jemanden geben, der sich dafür interessiert, in weit Hideaki Anno und Shinji Higuchi Kaiju-Otaku sind und was sie noch zum Genre beitrugen, der darf mich gerne fragen. Dieses lasse ich an dieser Stelle mit Bedacht aus. Es würde den Text dieser Kritik enorm verlängern und ferner, weil ich hier Bilder einbinden müsse, würde dies nicht so funktionieren, wie ich es mir persönlich vorstelle.

Fakt ist aber eines. Ihr Beitrag zum Genre erfolgte erst nicht mit diesem Film, sondern schon lange vorher.

Der Film
Der Film ist eine sehr individuelle Aufarbeitung des Erdbebens vom 11.03.2011 und der daraus entstandenen Fukushima-Katastrophe. Er ist ganz klare Kritik an der japanischen Regierung und deren Verhalten, doch er ist keineswegs egoistisch, extrem rechts, territorial oder gar pro-militaristisch wie viele Negativ-Fans es behaupten.

Wie ist der bürokratische Ablauf einer Katastrophe? Wer muss wen informieren? Das wird hier dem Zuschauer gezeigt und hier wurde ganz bewusst darauf gesetzt die Aufnahmen die die Welt und die Japaner im TV sehen könnten, als die Regierung für die Presse und die weiteren Medien trat um zu informieren, was gerade passiert. Diese Inhalte behandelt der Film sehr ausführlich und zieht daraus eine erstklassige Natur.

Ishiro Hondas persönlichen Traum ist der Film sogar näher als so manch anderer Film. Honda träumte immer von einer vereinten Welt, in der die Menschen keine Unterschiede mehr kennen würden. Vereint im geistigen Wohlstand, dass es niemand mehr gibt, der Ängste ausstehen müsse.

Sicher vielleicht Tomoyuki Tanaka, Ishiro Honda, Eiji Tsuburaya und Akira Ifukube die eine oder andere Kleinigkeit bemängelt, aber im großen und ganzen hätten sie diesem Meisterwerk ihre tiefste Anerkennung gezollt. Stellte er doch Godzillas ernsthafte Reputation wieder her!

Ein weiterer Punkt den dieser Film an die Oberfläche brachte, war die des wahrlich ekelhaften heuchlerischen Tuns von Teilen des westlichen Fandoms, hier auch in den USA, dem Standort wo die meisten Godzilla-Fans auf der Welt nach Japan leben. Dem Film wurde und wird unterstellt, dass er Anti-US-amerikanisch und Anti-Westlich eingestimmt sei, sprich er wäre negativ und über alle Maßen nationalistisch.

Ganz ehrlich? Der Film arbeitet so, dass Japan gerade nur mithilfe der USA und weitere Staaten wie Deutschland und Frankreich die Katastrophe die Godzilla bedeutet aufhalten kann und vor allem die USA hier mit sauberen Handschuhen sich aus der Affäre stehlen können. Was bitte hätte der Film denn zeigen sollen? US-Soldaten, die gegen Godzilla auch fallen? Genau wie im 1991er GODZILLA VS. KING GHIDORAH, wo eine Zeitreise in dem von Japan und den USA umkämpften Pazifik? Nur zur Info für diejenigen, dies es nicht wissen: Godzilla verteidigt seine Insel gegen die Eindringlinge; sprich die angreifenden US-Soldaten!

Das die J.S.D.F., die japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte, die bei der Fukushima-Katastrophe die eigene Bevölkerung bei der Bewältigung dieser Katastrophe unterstützte, wie die US-Nationalgarden, auch das wurde bemängelt.

Gehts noch? Woraus setzt sich denn bitte ein Militär zusammen? Aus Bürgern eines Staates! Und was hat die Aufgabe eines Militärs? Richtig, den Schutz der Nation und der Menschen, aus denen die Nation aufgebaut ist. Ferner was bitte bedeutet denn Nationalismus und was ist Nationalismus? Die USA sind doch die Nation die politisch motivierte Alleingänge seit 1991 fördern und doch selber unternehmen, also hier finde ich sollte jedem das klar sein.

Wir leben nun mal in einer Welt, wo das bürokratische Konstrukt namens Staat so aufgebaut ist, dass ein anderer Staat ohne einen Krieg zu riskieren jemanden vorschrieben darf, was er tun soll.

Das wird staatliche Souveränität genannt! Wäre der Film wahrlich so nationalistisch, wie es manche behaupten, hätte der Film es so gehandhabt, dass Japan ohne Hilfe von außen Godzilla gestoppt hätte. Ich glaube hier liegt ein ganz klares Verständnisproblem für Land, Leute, Mentalität und Denkweise im Falle Japan und sich selbst vor. Nationalismus hat in klassischer Weise erst mal nichts mit der Förderung von politischer motivierter Unterdrückung zu tun, zumindest wenn wir uns linguistisch diesem Fakt nähern. Philosophisch ist die Sache anders, ganz klare Sache.

Es darf aber auch nicht vergessen werden, dass dieser Film hier keinerlei Superwaffen bietet. Und wenn es sehr streng gesehen werden sollte, dann wären Vehikel wie die massenhaften Maser Tanks, die Gotengo, Dimension Tide oder Superroboter mit denen Japan die Welt hätte mit Leichtigkeit erobern können, doch eher pro-militaristisch als SHIN GODZILLA (2016). Doch ich sehe dies nicht so! Besagte Vehikel sind Teile des Konstruktes, dass wir Science Ficiton nennen. Und da SHIN GODZILLA (2016) nicht nur Science Fiction, sondern auch Spekulative Fiktion ist, möchte ich dies noch so anmerken.

Natürlich bezieht sich meine Kritik auf die US-Regierung, aber die Fans die das ausbrüteten, müssen sich klar sein was Meinungsfreiheit und was Fakten sind. Beides ergänzt sich und jetzt meinen zu müssen Japan hätte sich selber verraten, der scheint sich wahrlich nicht dafür zu interessieren was für ein Land das ist, aus dem Godzilla kommt. Und wer das negiert, so sehe ich dies, kann und wird niemals verstehen können, warum Godzilla so ist, wie er ist.

Aber genug damit. Der Film zeigt ganz klar: Ziviler Einfallsreichtum und militärischer Durchhaltewille diese Katastrophe zu überstehen + die Hilfe von Außen erzielen einen Gruppenerfolg, der alleine absolut nicht möglich gewesen wäre. Fukushima wäre weit aus desaströser ausgegangen, hätte die japanische Regierung nicht internationale Hilfe angefordert!

SHIN GODZILLA (2016) ist eine japanische Produktion für Japan über Japan, also ein Film der ungemein durch Authentizität für sich punkten kann! Godzilla war seit jeher immer für die japanischen Markt konzipiert, auch das scheint wohl einigen Leuten entgangen zu sein.

Der Film besitzt eine sehr gewaltige Informationsmenge und um diese zu bewältigen, bedarf es mehrere Sichtungen. Das muss ich ganz klar hervorheben! Doch viele Sichtungen reichen aus? Das weiß ich nicht, aber ich sehe diesen Film einfach als den zweitbesten nach dem Original von 1954 an und daher kann meinerseits dieser Film niemals an Kraft oder Faszination verlieren. Gleiches gilt natürlich auch für die anderen Produktionen, doch hier ist es wahrlich außergewöhnlich! Natürlich hat der Film auch Spielraum für Interpretationen, aber die oben angeführten Anschuldigungen sind nicht so einfach hinnehmbar.

Es ist nicht nur ein einfaches „Who-is-who“, sondern auch militärisches Equipment wird auf dem Bildschirm mit einer Angabe versehen. Dadurch erhält der eine sehr starke dokumentarische Note.

Wer diesem Film nichts abgewinnen kann, darf das zwar gerne so sehen, doch er oder sie hat damit nicht verstanden, dass Godzilla jetzt nun eben auch für diese 2011er Naturkatastrophe steht und was ist Godzilla, wenn nicht eine nicht von Menschen wahrhaftig und damit dauerhaft zu bändige Naturgewalt?

Der Film ist sogar so angelegt, dass hier die Menschen aus der Nachbarschaft vor der sich nahenden Katastrophe fliehen müssen. Anstelle, dass hier Menschen von ihren Arbeitsplätzen oder während sie gerade sich im Zentrum einer Großstadt befinden, so müssen die Menschen ihr wahrliches Zuhause verlassen! Es gibt sogar Szenen von Sammel- und Notunterkünften und auch wenn es hier vielleicht nicht so depressiv zugeht, wie es so mancher erwartet könnte, so muss hier klar die japanische Mentalität verstanden sein wissen, denn wer Erdbeben „gewohnt“ ist, weiß mit der Sache besser umzugehen, als jemand für den diese Naturgewalt das erste Mal hereinbricht.

Die Tagline des Filmes: Japan (Realität) gegen Godzilla (Fiktion) wurde hier absolut perfekt erfüllt. Ein wahrhaftig verzweifelter Kampf um das Leben gegen einen absolut fremden Eindringling, der allen Erfahrungen und Wissensständen widerspricht. Am Ende gibt es sogar eine Form von urbanen Symbolismus, den es in dieser Form auch nicht vorher gab.

Toho pokerte sehr hoch, doch sie gewannen höher. Mit Leichtigkeit und absolut tiefgehender Passion haben es die Produzenten des Films es verstanden GODZILLA (2014) an sich vorüberziehen zu lassen und zu übertrumpfen. Dem Original von 1954 wurde erneut Respekt, Liebe und Würde entgegengebracht. Ein wahres Fest! Sicher es gibt sogar noch ein anderes, gleiches Plot-Element, wo sich GODZILLA (2014) und SHIN GODZILLA (2016) gleichen, doch auch hier Annos und Higuchis Film gewinnen. Sicher der Film ist direkten Vergleich zu 1954 in gewissen Instanzen sogar positiver, aber dass soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Film der Welt eine sehr wichtige Aufgabe aufs Auge drückt. Wie können wir es schaffen mit Godzilla auf diesem, einen Planeten, zusammen in Koexistenz zu leben?!

Ein schier unglaubliches Maß an Spannung bietet dieser Film, denn er legt gleich sofort los, ich persönlich hatte kaum Möglichkeiten Luft zu holen. Manche meinten, dass hätte der Story und dem Film geschadet, aber ich sehe dies als Stärke, denn dadurch wird klar: dieser Film ist wie die Katastrophe: sie überraschst einen und von seinem wahrlichen Ausmaß nicht wahrlich abzuschätzen!

Die Nutzung von Smartphones, Internet-Kurzmitteilungsdiensten oder Videoplattformen, ist ebenfalls ein Element das innerhalb des Films zum Tragen kommt, dadurch werden die Ereignisse sogar noch greifbarer für unsere Zeit und Mentalität. Und ein kleiner Tip. Versucht mal zu erkennen ein Twitter-Avatar heißt und wer Avatar-Bild dieses fiktiven Users schmückt. Die Videoplattform um die es hier handelt, ist NicoNicoDouga, Japans Antwort auf Youtube.

Das wohl wichtigste Thema ist Godzilla und seine Präsenz im Film. Im Vergleich zu GODZILLA (2014) wird explizit darauf verzichtet Godzillas Präsenz anzuteasen, oder wegzuschneiden, wenn es interessant wird. Doch auch wenn seine Screentime hier im Vergleich zu 2014 etwas mehr ist, im Gesamtpaket, ist er auch nicht gerade extremst häufig im Bild. Aber das störte mich nie, denn ich kenne ja die anderen japanischen Filme. Das hat auch damit zu tun, dass hier Godzilla überwiegend bei Tageslicht gezeigt wird und die sonst so typischen Nachtszenen hier weniger vertreten sind. Doch egal ob bei Nacht oder bei Tag, Godzilla ist imposanter als jemals zuvor und nicht ohne Grund ist diese Inkarnation auch die Stärkste! Und gerade weil dieser Godzilla sich klar von der Mehrheit anderer Inkarnationen absetzt, freute es mich um so mehr. Erneut wurde eine der positivsten Aspekte der Reihe damit bestärkt: die Wandlungsfähigkeit des Genres ohne seine eigenen Regeln und Gesetze zu verletzen!

Was aber auch zählt ist, dass ich als Zuschauer Godzilla auch in seiner visuellen Abwesenheit spüren muss und genau wie bei 2014, gelingt dies hier wahrlich wunderbar perfekt.

Ein weiteres Thema. Referenzen zum Shintoismus finden sich auch in diesem Film. Nebst GODZILLA, MOTHRA, KING GHIDORAH - GIANT MONSTERS ALL-OUT ATTACK (2001) von Shusuke Kaneko gibt es keinen Film der näheren Vergangenheit, der Japans Nationalreligion referenziert und in seine Handlung mit einbaut. In SHIN GODZILLA (2016) haben wir folgende mythologische Stellvertretung: Japan ist Susano-oh-no-mikoto und Godzilla ist Yamata-no-orochi.

Interludium: Fukushima-Aufarbeitung: GODZILLA (2014) gegen SHIN GODZILLA (2016)
Zunächst, natürlich ist dies eine Darstellung durch persönliche Haltung und Sichtweise geprägt. Eigene Erfahrungen und filmischer Geschmack spielen hier eine Rolle, doch da beide hier die Kernschmelze von Fukushima zum Thema haben, wie verarbeiten diese beiden Filme dieses Ereignis für sich?

GODZILLA (2014) macht die Katastrophe sehr individuell und zeigt dies anhand der Familie Brody, die hier Ehefrau und Mutter verliert. SHIN GODZILLA (2016) macht diese Katastrophe „unpersönlicher“, denn hier ist keine Familie oder einige Individuen betroffen, sondern das gesamte Land. Der US-amerikanische Film ist damit dezenter und zurückhaltender, während der japanische Beitrag hier zum Unterschied ungewöhnlich lautstark klar macht: es darf nicht so weitergehen und Atomkraft bleibt vor allem eines: ein Risiko für alles Leben!

Darum finde ich, dass diese laute Kritik in Bezug auf Japan hier eher angebracht ist. Es reicht und hier sollte niemand mehr in Ungewissheit leben müssen, dass er oder sie durch Atomenergie sein Leben verlieren könnte.

Der Grund warum ich hier SHIN GODZILLA (2016) auch den Vorzug gebe ist jene. Die Katastrophe ist in Japan passiert und niemand kann diese Form der Katastrophe besser verarbeiten als das Volk, was diese selbst erlebte. GODZILLA (2014) bleibt ein guter Film, keine Frage und er ist auf seine Weise noch immer sehr gut, doch SHIN GODZILLA (2016) bleibt hier einfach der Sieger.

Solange es Fans oder Zuschauer gibt, die diesem Film und Godzilla nichts abgewinnen können und dabei vernünftig bleiben, habe ich nichts gegen eine negative Einstellung.

Das japanische Original ist, wie schon häufiger erwähnt unantastbar perfekt und das wird für mich niemals ändern!

Die Charaktere
Die Kaiju
In diesem Film gibt es nur ein Kaiju und das der König selbst: Godzilla! Es ist der dritte japanische Solo-Auftritt seiner Majestät! Nur 1954+1984 war er Solo unterwegs. Für jeden der von Legendarys Film von 2014 enttäuscht war, dass der Fokus nicht auf Godzilla alleine gerichtet war, hat hier eine moderne, japanische Alternative, sofern er oder sie sich nicht das Original von 1954 oder dessen direkte Fortsetzung von 1984 ansieht.

Was Godzilla hier tut und das er endlich wahrhaftig wieder ein Kaiju sein darf, einfach nur großartig und im höchstmöglichen Maße fantastisch! Sein Aussehen, sein Charakter - das ist ein Kaiju! Kaiju im Sinne der wörtlichen Übersetzung „seltsames; mysteriöses Biest“!

Eine Erklärung warum Godzillas Erfolg seit über 60 Jahren anhält, ist dass er auf die eine andere andere Weise anthromorph porträtiert wurde. Sprich er wurde auch durch die jeweilige Geschichte, die um ihn herum geschrieben wurde, sehr „menschlich“. Viele Fans und Negativ-Kritiker haben dies bemängelt, doch in Wahrheit wurde Godzilla nicht entmystifiziert, sondern wieder geheimnisvoller und damit noch furchterregender gemacht. Das heißt aber nicht, dass er quasi eine Art G.I.N.O. 2.0. ist, wie so mancher anmerkte. [G.I.N.O. = Godzilla In Name Only = Godzilla nur dem Namen nach; die Fan-Bezeichnung für Roland Emmerichs Film von 1998, der bis auf den Titel nichts mit dem wahrhaftigen Godzilla zu tun hat] Ich empfinde und empfand dies als DIE absolut schlimmstmögliche Beleidigung. Dieser Godzilla ist Godzilla! Ausrufezeichen Maximum!

In meinem persönlichen Empfinden wurde hier ganz klar deutlich dass eine gewisse Anzahl von Fans hier für meinen Geschmack weiterhin heuchlerisch agierten. Einer japanischen Produktion abzusprechen, es wäre nicht Godzilla, schlimmer geht für mich es wahrlich nicht!

Ferner all das „verrückte“ was Godzilla hier in diesem Film tut, ist so ganz und gar nicht verrückt. Es gibt Erklärungen warum und wieso. Zum einen innerhalb der fiktionalen Welt, die der Film SHIN GODZILLA (2016) bildet, zum anderen Referenzen vollständig von den Negativ-Fans negiert.

Godzilla brilliert hier nach 1954 in seiner besten Darstellung als der absolut perfekte Antagonist und Opfer menschlichen Handelns! Er ist die Verkörperung von nuklearer Energie, von Erdbeben, Vulkanen und Tsunami. Er ist keine Schönheit, er ist doch kein Bishonen! Doch gerade diese grauenhafte Mutation, so empfinde ich, macht ihn mir sympathisch. Ich empfinde Mitleid für ihn! Ein tragischer Charakter, dass ist nun mal Godzilla, wenn wir ihn uns von der Basis aus betrachten.

Es gibt aber noch einen weiteren Grund warum Anno hier Godzilla als Antagonisten agieren lies. Nebst der weiter oben erwähnten Liebe zum Original von 1954, ist Anno ebenfalls wie ch ULTRAMAN-Fan. Und in ULTRAMAN gibt es viele Szenen, wo auch die Menschen ohne die Helfe des Helden gegen die Kaiju handeln müssen. Das hat noch zusätzlich geholfen, Godzilla so besser zu agieren zu lassen.

Ja, Godzilla gleicht hier mehr einem Vulkan. Die meiste Zeit ist er ruhig, doch wenn er ausbricht, lässt er die Erde zur Hölle werden. Doch ist es überhaupt richtig einem Vulkan menschliche Züge zuzuschreiben?

Das Godzilla hier einen Charakter hat, ist klar, doch auch hier wurde das gewissen Leuten explizit negiert. Ein Beispiel. Ein Schwarzes Loch kann selber nicht gesehen werden, doch wenn wir etwas nicht sehen können, heißt das noch lange das es nicht existiert! Aus den Augen aus dem Sinn, diese Aussage ist für Godzilla schlicht und ergreifend falsch!

Natürlich war hier 2014 zugegeben, mehr der westlichen Allgemeinheit zugewandt im Spiel, eine Form von positiver Neutralität, doch auch das ist nur eine Facette von Godzilla. Godzilla lebt davon, dass er einfach unberechenbar ist.

Die fleischgewordene Atombombe und die Verkörperung der nicht-menschlichen Naturgewalten, die das menschliche Leben auf diesem Planeten seit jeher konstant bedrohen, dass ist Godzilla!

Godzilla, der King of the Monsters, das perfekte Lebewesen, dass die Biologie durchbrochen hat!

Die Menschen
Eines vorweg. In diesem Film tauchen sehr viele menschliche Charaktere auf, doch der Fokus liegt nur auf drei Hauptcharakteren. Diese Charaktere sind nicht die typischen Charaktere, die man in einem Film mit Godzilla erwartet, auch hier weiß SHIN GODZILLA (2016) positiv zu überraschen. Für mich als Otaku = Fan, war und ist es wunderbar mal diese Seite zu sehen, die sonst immer sehr wenig Licht bekommt und im Sinne von storytechnischem Realismus gesprochen, wurde hier DER REALISTISCHSTE Film mit Godzilla überhaupt geschaffen!

Doch auch die sekundären Charaktere können alle durchweg überzeugen. Es stimmt, sie können sehr distanziert und sogar kühl wirken, aber das ist einfach ein Teil japanischer Wesensart. Das muss so hingenommen werden, ohne wenn und aber.

Stellenweise gibt es sogar Portionen von Humor, der auch in dieser Art natürlich japanisch ist, aber auch sehr fein dezent. Der Film versteht sich auch als Satire, eine sehr dunkle, ja, ähnlich wie STARSHIP TROOPERS (1997) oder ROBOCOP (1987) von Paul Verhoeven, doch wer meint dieser Film wäre wie die beiden Filme des niederländischen Regisseurs - nein, dieser Film ist von Hideaki Anno und Shinji Higuchi! Und da Anno wie Higuchi tief befreundet ist, war dieser Film so was wie eine Darstellung, dass sie auch für Godzilla genauso zusammenarbeiten konnten, wie schon bei folgenden Anime; AIM FOR THE TOP! GUNBUSTER!! (1988-1989) oder END OF EVANGELION (1997).

Die SchauspielerInnen
Viele der hier auftretenden SchauspielerInnen hatten hier ihren ersten Auftritt zusammen einem Film mit Godzilla, andere kehrten zurück und wiederum andere hatten schon mit den Machern des Films an anderen Projekten in der Vergangenheit mitgearbeitet.

Die Produktion
Auch hinter den Kulissen war ein ähnliches Bild zu sehen. Viele der Filmschaffenden hatten schon bei der einen oder anderen Produktion zusammengearbeitet.

Der Film wurde mit höchst möglichem Aufwand produziert und im Unterschied zu allen bisherigen japanischen Produktionen wurde hier sogar mehr „amerikanisch“ als traditionell gearbeitet. Sprich es wurde hier unter anderem wie schon für Legendary mit Motion-Capture-Technologie gearbeitet! Godzillas Motion-Capture-Actor; Mansai Nomura, ist Kyogen-Schauspieler und hier wurde bei genauerer Betrachtung wieder dem japanischen Geist entgegen-gearbeitet. Denn was ist das Kaiju Eiga, als eine Weiterentwicklung des von der Welt künstlerisch anerkannten Kabuki-Theaters?

Es stimmt, dieser Film hat sehr viel CGI als im Vergleich zu den anderen Produktionen zu bieten, doch das Ergebnis zählt und wäre hier nicht so gearbeitet worden, wie dann gearbeitet wurde, hätte ich dem viel auch nicht so viel abgewinnen können. Es wäre in mir zu einem Konflikt gekommen, denn ich kannte ja Anno und Higuchi. Während der Produktion gab es bestimmte Inhalte, die den Film noch perfekter hätten machen können, doch ich bin mit was ich als Endprodukt bekommen habe, wahrhaftig und absolut zufrieden.

Soll das nun heißen, dass Toho nun die Praxis mit den Suits eingestellt hat? Ein ganz klares Nein, aber für diesen Film gab es Gründe warum die animatronische Torsopuppe für den fertigen Film nicht verwendet wurde. Es ist zugeben, sehr schade, aber ich wurde hinweggetröstet. Es fiel Anno wie Higuchi nicht leicht, diese Entscheidung zu fällen, denn wer nicht wenn die beiden hätten darauf gesetzt möglichst die Tradition zu erhalten.

Ferner es gibt hier CGI, die als solche nicht wahrlich erkennbar ist. Darüber hinaus stellt sich bestimmt so mancher jetzt die Frage ob jetzt alle Filme so sein werden und damit Hollywood „ehrliche“ Konkurrenz bieten können? Das ist bis jetzt noch nicht klar, aber für mich zählte der Konkurrenz-Kampf zwischen Japan und Hollywood, den Legendary 2014 mit seinem Film initiierte, in weit sich Hollywood an japanische Maßstäbe heranwagen kann beziehungsweise will.

Vom meinem Standpunkt war und ist Japan für mich immer der Gewinner, bedingt durch seine langlebige Tradition stetig unberechenbar zu sein und auf Suits und Modelle + Unterstützung durch CGI zu setzen. Die Welt braucht Verlässlichkeit und dies ist einer der wichtigsten Gründe warum ich Godzilla liebe. Er bedeutet Zuverlässigkeit, denn egal was passiert: Godzilla ist und bleibt Godzilla!

Auch wenn das Budget von nur umgerechnet 10 Millionen US-Dollar betrug und für Hollywood-Maßstäbe ein “Low-Budget-Streifen“ darstellt, so war sein späterer finanzieller Erfolg von rund 75 Millionen US Dollar und die zahlreichen japanischen Filmpreise, die er erhielt, einfach unglaublich!

Sicher der 2004 errichtete Stern auf dem Hollywood Walk of Fame war schon ein richtiger Schritt, doch erst mit 15 erhaltenen japanischen Film-Preisen und 5 Nominierungen, zog Godzilla mit SHIN GODZILLA (2016) nun endgültig endlich auch offiziell in die Höchstklasse der Unterhaltung ein.

Preise und Nominierungen erhielt Godzilla schon vorher, aber noch nicht in dem Umfang und dies für einen einzelnen Film! Einen Oscar oder mehrere Oscars wird Big G wahrscheinlich nie erhalten, doch das ist auch nicht wichtig. Hauptsache seine Rückkehr in der Heimat war erfolgreich und stellte die Zukunft finanziell sicher, denn auch in Japan wird geschaut ob sich etwas rentiert oder nicht. Und selbst bei Ikonen wie Godzilla, die seit über 60 Jahren agieren, passiert dies.

Während der Produktion wurde sogar überlegt hier ausführlicher zu GODZILLA, MOTHRA, KING GHIDORAH - GIANT MONSTERS ALL-OUT ATTACK (2001) aber auch noch ältere Filme zu referenzieren, doch das wurde schlussendlich nicht realisiert.

Eine besondere Belobigung möchte ich hier noch für moviejones.de aussprechen. Anfang 2016 wurden illegale Leaks im Web von der Torsopuppe veröffentlicht. Ich hatte mich sofort in Godzilla neu verliebt, doch da es illegal war, bat ich MJ darum diese Bilder, die schon dutzende von anderen News-Sites veröffentlicht hatten, dies für sich nicht zu tun.

Meine Bitte wurde erhört! Dem späteren Erfolg hat es absolut nicht geschadet und wenn ich ehrlich bin: sicher die Praxis illegale Leaks zu veröffentlichen ist nicht gut, in der Geschichte Godzilla wurde hier schon einst G.I.N.O. enthüllt, was wiederum positiv war und für SHIN GODZILLA war es das auch, denn hätte ich dieses Design nicht ausführlich für mich studieren können, so wäre es womöglich nicht zu einem meiner absoluten Topfavoriten aufgestiegen.

Ehrlichkeit hat Vorteile wie Nachteile, dass ist mir sowohl bewusst und ihn toben deswegen auch immer wieder Kämpfe.

Ein anderer Punkt ist noch dieser. Während der ganzen Produktion ging es auch mit Anno wieder richtig bergauf. Er fühlte sich ungemein wohl und seit der Eröffnung des Drehs von GIANT GOD WARRIOR APPEARS OVER TOKYO (2012) und der Eröffnung seines Tokusatsu-Museums fühlte sich Anno jetzt wie neu geboren. Ja, diesen Film mit Godzilla zu machen, war quasi eine Form von Therapie. Godzilla sei Dank! Großartig, nicht wahr?

Schlussworte
Der Film gefällt mir extremst gut, weil er sich von fast allen anderen Produktionen unterscheidet.

Da der Film wie gesagt Godzilla zurück zu seinen ernsthaften Wurzeln bringt, wurde meine Präferenz zum 1954er Original erneut als für mich als richtig bestätigt! Dies ist kein Kinderfilm, sondern ein sehr ernsthafter Film mit Inhalt, Tiefe und großem Diskussionswert!

Nebst dem Original von 1954, gibt es natürlich weitere Filme von Toho, die sich mit SHIN GODZILLA (2016) vergleichen nur folgende Filme von Toho, die sich mit diesem auf diesen drei genannten Ebenen messen können. Ich aber zähle diese jetzt nicht bewusst auf. Andere Filme anderer Studios bieten natürlich auch eine Möglichkeit, aber es würde dem Kontext nicht wahrlich entgegenkommen.

Zurück aber zu SHIN GODZILLA (2016) selbst. Otaku haben hier die Möglichkeit sich an visuellen und akustischen Referenzen sich zu erfreuen. Diese Referenzen machen einen sehr wichtigen und damit nicht zu unterschätzenden Teil des Genusswertes dieses Filmes aus. Damit erhält der Film ein besonderes Aroma, dessen Verkostung Geduld, Zeit, Einfühlungsvermögen, Liebe, Wissen und Verständnis erfordert!

Zu meinem Bedauern muss ich leider sagen, dass der generelle Zuschauer davon ausgeschlossen ist, diese subtilen Referenzen zu erkennen. Sicher der generelle Zuschauer ist in der Lage dieses für sich selber nachzuforschen und das möchte ich ganz klar betonen! Diese Mühe lohnt sich auf jeden Fall und sobald jemand verstanden hat, was ich meine, so wird der Film sogar noch besser! Mir hat es einen ungemeinen Spaß bereitet diese Szenen in einer aktuellen Produktion wieder zu sehen, denn ich fühlte mich hier verstanden und wohl aufgehoben.

Die besagten Referenzen bestehen hier aus der Neufassung von bekannten Szenen aus älteren Filmen und im Soundtrack, wo ältere Musikstücke von Akira Ifukube benutzt wurden. Letzteres kann natürlich von generellen Zuschauer gehört werden, doch die Bedeutung und ihr ursprünglicher Kontext werden wohl leider verborgen bleiben.

Ferner vielen sagen, dass in diesem zu viel von Annos NEON GENESIS EVANGELION enthält. Ich sehe dies so. Der Film besitzt Motive und Referenzen von EVANGELION, doch er ist keine weitere Episode, sondern ein Film mit Godzilla, der auch Evangelion-Motive benutzt. Doch neben Evangelion, gibt es noch eine andere Quelle: Hayao Miyazakis NAUSICAÄ AUS DEM TAL DER WINDE (1984) an dem Anno mitarbeitete und dessen Riesenkrieger ein spiritueller Nachkomme Godzillas darstellt.

Mein bester Freund hatte hierfür sehr passende, poetische Worte: Die Zerstörung gleicht einer musikalischen Melodie, gespielt von nur jeweils anderen Instrumenten. Wahrlich genial, danke, mein Freund!

Anstelle zu fragen, dass SHIN GODZILLA (2016) zu viel EVANGELION enthält, sollte die Frage eher lauten: Wie viel Godzilla steckt in Evangelion? Und Evangelion steckt voller Referenzen, nicht nur Godzilla. Es gehört zu Annos persönlichen Style zu referenzieren, denn er ist wie jeder Otaku daran interessiert mit anderen; gleichgesinnten zu kommunizieren. Ihm zu unterstellen, er würde einfach nur imitieren was andere vorher machten, der hat einfach keine Ahnung woran sich Popkultur, ob nun japanisch oder westlich misst.

Der Film ist die ehrlichste und größtmögliche Form von Fanliebe, die für mich vorstellbar ist und das finde ich muss einfach anerkannt werden. Auch wenn niemand Godzilla, dem Genre und dem Fandom was er gebar was abgewinnen kann oder will, so wird jeder wahrlich ehrlich ist, zugeben müssen: dieser Film sprengt einfach jede Vorstellungskraft!

Zusammenfassend kann ich ganz klar für jeden Godzilla-Fan, jeden Evangelion-Fan, jeden Fan von Hideaki Anno und Shinji Higuchi. Doch auch dem generellen; interessierten Zuschauer möchte ich diesen Film ans Herz legen, auch wenn ich vorhin davon sprach, dass hier ein wichtiger Teil der Unterhaltung dieses Films zwangsläufig entgehen wird.

Omedetto Hideaki Anno! Omedetto Shinji Higuchi! Ich fühle mich überglücklich, denn SHIN GODZILLA (2016) ist DAS absolute perfekte Meisterwerk nach dem Original GODZILLA von 1954 für mich!

Ich liebe Godzilla!

Bonus-Feature: Ausblick auf die Zukunft
Zum Moment dieser Kritik befindet der 3-Teilige Anime-Film GODZILLA - MONSTER PLANET (2017) noch in der Produktion. Ein Starttermin ist für November 2017 angesetzt.

GODZILLA - MONSTER PLANET (2017) ist keine klassische Fortsetzung von SHIN GODZILLA (2016), sondern genau wie in der Filmserie von 1999 bis 2004, ein unabhängiger Beitrag zur Serie.

Doch wird es je einen Film mit dem Titel SHIN GODZILLA II geben? Auf diese Frage kann ich nur bedingt antworten. Möglich ist dies, auf jeden Fall, doch zunächst einmal möchte Hideaki Anno seine REBUILD OF EVANGELION-Reihe mit dem 4. Film abschließen. Dessen Produktion hat vor kurzem begonnen. Dann aber möchte Anno noch ein Manga-Museum errichten, dass schon wie sein Tokusatsu-Museum die Schätze der Vergangenheit bewahren und für eine zukünftige Tradition zugänglich machen soll.

Darum hoffe ich jetzt nicht auf eine schnelle Entscheidung. Ferner Anno wird mit den Worten zitiert, dass er diese Entscheidung nicht alleine selber treffen kann, sondern nur Toho alleine. So wie ich Toho kenne, sagen sie bestimmt nicht Nein, wenn es darum geht Geld zu machen und weil der Film über wahrlich alle Maßen erfolgreich war, so werden Anno und Higuchi vielleicht gemeinsam zurückkehren.

Regisseur und Schauspieler Shinya Tsukamoto, der die TETSUO Reihe erschuf, bekundete 2009 mir persönlich bekannt zum ersten Mal sein Interesse einen Kaiju-Film zu drehen. Kurz nach dem japanischen Kinostart am 29.07.2016 gingen erneut Gerüchte im Web herum, dass Tsukamoto die eine Fortsetzung drehen wolle. Tsukamoto spielte ja hier in SHIN GODZILLA (2016) einen wichtigen, sekundären Charakter, den schwierigen Biologen Hazama.

Könnte Toho sich hier auf Tsukamoto einlassen? Auch hier, dass kann ich nicht wahrlich zufriedenstellend beantworten, denn Tsukamotos Filme werden im Westen von seinen Fans, ja ich bin auch einer, begeistert aufgenommen, doch in Japan ist die Sache anders. Er ist bekannt, aber hier ist Toho vorsichtiger, denn bis auf seine Rolle in SHIN GODZILLA (2016) hatten sie vorher noch nicht mit ihm zu tun gehabt, produziert er seine Filme doch mit seiner eigenen Filmfirma und weiteren kleineren sich immer abwechselnden Kontrakt-Firmen.

Fakt ist aber eines. In der Vorproduktion und während der Konzeptphase für SHIN GODZILLA (2016) wurde eine Menge Material und Ideen geschaffen, die für eine Fortsetzung infrage kommen können, doch ich möchte daran erinnern, dass es daneben sehr viele nicht realisierte Drehbücher und Konzepte aus der Vergangenheit seit ihren Anfängen gibt. Ob deren Umsetzung nun erfolgen kann, das würde ich schon wünschen, da ja vor allem wie erwähnt SHIN GODZILLA (2016) über alle Maßen wahrhaftig erfolgreich ist.

Mich stellt das fertige Produkt jedenfalls absolut zufrieden! Doch auch hier: der gemeine Otaku von der Straße hat aus Tohos Sicht gesprochen nichts zu melden, er soll nur Geld für sein Hobby ausgeben, aber sonst denen ins Handwerk fuschen!

Sollte der Film wieder persönlichen Erwarten eine direkte Fortsetzung erhalten, darf ich wieder mal gespannt sein, denn bisher hat für mich niemand geschafft ein Werk das von Hideaki Anno und Shinji Higuchi kommt, wahrhaftig in Würde und im selben Stil fortzusetzen. Das ist vollkommen unmöglich, aber eine Fortsetzung im eigenen Stil, die auf eigenen Beinen steht und dabei mich zufrieden stellt, sehr schwierig, aber nicht unmöglich.

Bonus-Feature II: Godzilla als Antagonist im Laufe der Zeit
Godzillas Position als Antagonist folgt zwei grundsätzlichen Positionen:

1. Solo-Auftritte

und

2. im Kampf gegen andere Kaiju

Zu 1. Hier brilliert Godzilla am absolut ehrlichsten, denn jeder der drei Solo-Auftritte ist ein Spiegel seiner Zeit. Das hier SHIN GODZILLA (2016) es schaffte GODZILLA (1984) auf den dritten Platz zu verdrängen, liegt nicht an Godzilla selbst. Nein, es ist die menschliche Rahmenhandlung von 1984, die ihn eine Nummer nach hinten rutschen lässt. Jeder der 1984 kennt, wird erkennen, dass er natürlich für SHIN GODZILLA (1984) als Referenzpate stand, doch sein menschlicher Hautprotagonist ist zwar in einmalig, aber in seiner beruflichen Funktion und dem Kontext weniger originell. Das heißt aber nicht, dass der Film von 1984 auf einmal schlecht wurde.

1954 steht deswegen für mich an erster Stelle, weil er die Basis bildet. Das Original, das Experiment einen Film zu schaffen, den Japan und die Welt noch nie vorher gesehen hatten. Und ganz wichtig: die Leute, die diesen Film produzierten haben den Schrecken des Krieges und das Trauma was Hiroshima und Nagasaki bedeuten, selber miterlebt. Sie waren Teil dieser Generation, die um ihr Leben kämpfen mussten. Sicher nicht jeder Filmschaffende von damals war Soldat in den Kaiserlich Japanischen Streitkräften, aber viele und selbst diejenigen die nicht aktiv am Kampf teilnahmen, hatten in der Heimat auch ihren Beitrag zu leisten. Bedenkt, es waren lagen nur 9 Jahre zwischen Kriegsende und Godzillas Geburt. Die Erinnerungen waren also noch sehr, sehr stark vorhanden.

Zu 2. Hier kommen die Filme von 1955 bis zum ersten von zwei Filmen mit Godzilla produziert und veröffentlicht im Jahre 1964 zum Tragen. Besonders 1964 ist hier die Speerspitze. Godzillas Erscheinung und sein Wille seine Gegnerin Mothra und ihre Nachkommen eiskalt zu töten, ist bis heute neben GODZILLA, MOTHRA, KING GHIDORAH - GIANT MONSTERS ALL-OUT ATTACK (2001) absolut einmalig.

Doch warum kann hier SHIN GODZILLA (2016) auch hier trumpfen? Weil Godzilla obwohl hier auch den Antagonisten mimt, doch sehr hier eher menschlich agiert. Für GODZILLA, MOTHRA, KING GHIDORAH - GIANT MONSTERS ALL-OUT ATTACK (2001) gibt es sogar in der Story eine Erklärung, es sind ja die Seelen der Gefallenen im Pazifikkrieg, die nun Vergeltung für das Vergessen ihres Opfers wollen. Ziemlich menschlich, richtig?

Weil aber SHIN GODZILLA (2016) Godzilla aber noch mehr als das unbekannte Wesen darstellt, bietet sich hier die wohl ultimative Form des Grauens an. Ein Wesen jenseits der menschlichen Erfahrungswerte und Kenntnisse!

Bonus-Feature III: Remake von Legendary; NEW GODZILLA (20xx)
Einen Gedankengang der mir beim Ansehen des Films auch durch den Kopf ging war folgendes. Was wäre wenn Legendary nach 2020 quasi eine Form von Remake dieses Films nur für US-amerikanische Perspektive drehen würde? Da ja das japanische Wort „Shin“ neben Neu = New auch Gott = God bedeutet, wäre GOD GODZILLA natürlich nicht so passend, könnte NEW GODZILLA hier als Titel sehr gut funktionieren.

Hierfür wäre natürlich ein Reboot der Kontinuität von Nöten, denn NEW GODZILLA muss damit er wie das japanische Vorbild funktionieren will, darauf verzichten, dass er nicht Teil des MonsterVerse mit seinen 4 Filmen ist.

Ein 1:1 Remake ist vollkommen unmöglich ist, dass muss jedem klar sein. Es gibt einfach unüberbrückbare, kulturelle Differenzen, doch im großen und ganzen wäre ein solcher Film möglich. Ja, es wären und würden Kompromisse nötig sein.

Allerdings müsste NEW GODZILLA natürlich den typischen „Geben Sie mir den Präsidenten“- Anruf vollständig verzichten, sondern genauso agieren. Ja, wer würde in realem Fall einer Katastrophe, der die nationale Sicherheit bedroht wen informieren müssen. Wie wäre der bürokratische Ablauf in den USA?

So ein Film wäre für Hollywood sicher eine gewaltige Herausforderung, insbesondere weil so ein Film ganz und gar nicht dem entspricht was die Allgemein unter Godzilla versteht. Godzilla als Antagonist ist kaum anerkannt, seine Position als heldenhafter atomar lebender Supersaurier, der die Welt vor anderen Kaiju beschützt ist daher ins kollektive Weltgedächtnis eingegangen. Wie auch mal gesagt, diese heroische Seite Godzillas lehne ich nicht ab, sie ist Teil seines mannigfaltigen Charakters, doch nur in der Position des Antagonisten und Opfers, kann und sollte Godzilla auch in den USA auch für sich Erfolge verbuchen dürfen.

Sicher CLOVERFIELD (2007) hat schon viel DNA von Godzilla inne, doch besagter Film bietet nur die zivile Perspektive, nun müsse die Regierungsseite ran.

In Punkt Humor, wäre wie gesagt eine Satire wie STARSHIP TROOPERS unabdinglich. Ja, es bedarf feinen, subtilen Pointen und keinem so typischen Fäkal-Humor, der Filme wie TRANSFORMERS komplett und ohne jede Gnade eliminiert.

Und was mit der religiösen Referenz? Hier bietet sich für unseren jüdisch-christlichen Kulturkreis der ebenfalls aus den Tiefen des Meeres stammende Leviathan an, den Gott ja schlussendlich erschlägt. Ob die kommende Produktion von Legendary; GODZILLA - KING OF THE MONSTERS (2019) diesem Symbolismus schon vorweg greift, dass kann ich nicht sagen.

Vergleicht bitte selbst:

Godzilla = Leviathan
Mothra = Behemoth
Rodan = Ziz

Doch bitte beachtet eines. Der deutsche Wikipedia Eintrag zu Leviathan weist einen Verständnisfehler auf. Laut den jüdisch-stämmigen Apokryphen vermerkten diese Texte sowohl einen männlichen wie weiblichen Leviathan und damit sie sich nicht vermehren, erschlug Gott das Weibchen. Wer genau darüber nachdenkt, weiß das dies leider mehr Sinn für eine altertümliche Denkweise das die Frau Sinnbild der Sünde sein soll, macht. Siehe ferner noch die Sache mit Lilith und Eva. Nur mal so am Rande bemerkt.

Es gibt aber noch zwei weitere, wichtige Punkte.

Im Vergleich zu Japan, haben die oben erwähnten mystischen Wesen keine Bedeutung für die Gesellschaft. Das ist ein Unterschied, dessen Beachtung auch sehr wichtig ist.

Doch was ist den Referenzen? Da NEW GODZILLA die Möglichkeit besäße sowohl vom japanischen Original als auch den 4 Filmen aus Legendarys MonsterVerse Inspiration zu ziehen, wäre für eine US-Produktion es folgerichtig sich auf diese 4 Filme zu beziehen. Hier bietet sich für die Filmszenen kein wahrlich großes Problem. Alternativ böten die US-amerikanischen Comics eine weitere Quelle.

Jedoch beim Soundtrack, hier gibt es mehr Schwierigkeiten. Die bisherigen Soundtracks zum MonsterVerse sind zwar okay, würden aber für einen Film dieses Kalibers nicht ausreichen, denn das MonsterVerse ist ja viel jünger als die japanischen Originale. Sprich es hat noch nicht so viele Filme, Geschichten und Stile wie eben die Originale made in Japan.

Wegen der Örtlichkeiten gibt es auch hier weitere Schwierigkeiten, denn würde Godzilla in diesem Fall Washington D.C. angreifen, wäre vor allem für das Finale des Films von möglichen Änderungen betroffen. Die Urbanität Japans kann nicht mit der der US-amerikanischen Hauptstadt verglichen werden und gerade weil das Finale im japanischen Vorbild hier absolut extreme Maßnahmen zeigt, wäre nicht so möglich.

Natürlich wäre es möglich das schlussendliche Finale dann nach New York City oder Boston zu versetzen, doch dann kommt es erneut zu Schwierigkeiten, denn wie gesagt diese extremen Maßnahmen wären in den USA nicht möglich, weil die Infrastruktur dieses nicht hergibt.

Sehr wichtig für ein Remake wäre es auch, dass die Aufgabe für die Menschheit, dass es keine Option außer der Koexistenz mit Godzilla auf dieser, unseren Welt unbedingt im Plot behält.

Zuletzt: Godzillas Design. Hier kann natürlich weiterhin Legendarys Design benutzt werden, es bedarf hier nur geringer visueller Veränderungen.

Natürlich wäre hier kein Erfolg garantiert, doch mit Mut und der Überzeugung, dass es eben Godzilla ist, von dem ich spreche, bin ich wie davon überzeugt, so Film kann und würde auch im Westen auf dieselbe Art und Weise wie sein japanisches Original und Vorbild funktionieren. Vom reinen technischen Standpunkt für die CGI Effekte, sehe ich hier absolut keinerlei Einschränkungen.

Ich bleibe weiterhin gespannt und setze bis zum nächsten Film, ob nun direkt von Toho oder von Legendary, mein persönliches Kopfkino ein!



Filmgalerie zu "Shin Godzilla"Filmgalerie zu "Shin Godzilla"Filmgalerie zu "Shin Godzilla"Filmgalerie zu "Shin Godzilla"Filmgalerie zu "Shin Godzilla"Filmgalerie zu "Shin Godzilla"
Shin Godzilla Bewertung
Bewertung des Films
1010
79 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 23.06.2017 von URASO
Nun ist es endgütig erledigt worden. Die Transformersreihe liegt am Boden und es wird sehr sehr schwer dort wieder weg zukommen. Bay macht hier in diesem Film einiges besser als in Teil 4, jedoch ist dieser Film meiner Meinung nach trotzdem um einiges schlechter als sein Vorgänger. Nicht nur das die Handlung der Vorgängerfilme konsequent ignoriert, nein es wird durch total überflüßige Seitenstränge die ohne h ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 22.06.2017 von Optimus13
Handlung: Keine Worte von mir dazu, da man die Handlung hier getrost weglassen kann. (Kurz-)Kritik: Wie soll man einen Film bewerten, dessen Story nur dazu da ist, um noch mehr explodieren zu lassen? Und dessen Story auch noch unnötig kompliziert ist? Aber mal von vorne anfangen. Die Story ist eine der dümmsten, die ich jemals gesehen habe. Vielleicht wäre sie gar nicht so schlecht, aber Bay bringt so viele unnütze Nebens& ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die Geschichte des DC Comics-UniversumsDie besten Arnie-SprücheExtreme Neubesetzungen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

79 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 24.05.2017 | 19:45 Uhr24.05.2017 | Kontakt
Jonesi

@ Vegeta
Da ich dir schon das "du" angeboten habe, darfst du gerne mich duzen. Das ist für mich kein Problem. Siezen ist super-förmlich, klar, aber ich sehe das entspannt.

Es freut mich, dass es eine weitere positive Stimme zu meiner Kritik gibt. Wenn dir das zuviel ist, meine vorherigen Konzepte enthielten noch folgende Punkte:

- Biographien der Macher und SchauspielerInnen + Relationen
- Ausführlicher Referenz-Führer durch den Film + Kommentar

Hätte ich das noch eingefügt, wäre die Kritik ein gutes Drittel Minimum noch länger geworden.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Vegeta
Moviejones-Fan
Geschlecht | 24.05.2017 | 18:43 Uhr24.05.2017 | Kontakt
Jonesi

MD02geist eine Sehr sehr gute Kritik und infos von ihnen. Erlich bisschen zu viel aber Hammer. Ich war im Kino enttäuscht weil ich den Film erst auf japanisch gesehen habe, ich muss mich erst an die neue audioSprache gewöhnen, wirkt irgendwie spöttisch und hektisch bei einigen scenen.

Aber trotzdem ist das ein sehr gelungener Film.

Von mir auch die vollen Punkte.

LG

ShinGojira99
Moviejones-Fan
22.05.2017 | 17:01 Uhr22.05.2017 | Kontakt
Jonesi

Habe gehört bei meiner Kritik zu Godzilla (1954) gibt es noch keine Seifenoper, wäre ganz cool von euch wenn ihr mal vorbei kommen könntet und sie euch mal durchlesen könntet^^, um mir Tipps und Verbesserungvorschläge zu schicken weil ich Heute Nacht die Kritik zu "Godzilla kehrt zurück" schreiben will. Zur Info MDO2GEIST fand sie gut smile

Godzilla Fan #2

Sully
Elvis Balboa
Geschlecht | 22.05.2017 | 16:41 Uhr22.05.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 22.05.2017 16:43 Uhr editiert.

@fbmesutmello

"Hier"...das Wort das "Ihr BEIDEN" wink meint, wird mit "e" geschrieben.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MrBond
Moviejones-Fan
Geschlecht | 22.05.2017 | 16:40 Uhr22.05.2017 | Kontakt
Jonesi

@MD02GEIST

Also, ich muss Dir jetzt echt mal gratulieren! Zum einen natürlich für diese hervorragende Kritik und zum anderen für die vermutlich bislang best kommentierte User-Kritik jemals auf Moviejones wink

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Jack-Burton
Truck Driver
22.05.2017 | 16:36 Uhr22.05.2017 | Kontakt
Jonesi

Echt jetzt? Der nächste der hier den Terminator gibt?

Diese Schmierenkomödie wird immer besser, ihr solltet langsam Eintritt kassieren!

...And THATS what Jack Burton has to say at this time...
Mello
Moviejones-Fan
22.05.2017 | 16:28 Uhr22.05.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 22.05.2017 16:37 Uhr editiert.

Hallo liebe Filme Fans. Ich und mein Callcenter Team sind gerade hir am scrollen und ihr merkt echt nicht wie ihr in der öffentlichkeit (Internet) rüberkommt, ob HiFi, Filme, Music seiten uüberall lesen wir solche kindischen Arten. Mr FB mesut hat letzte Woche wahrscheinlich ein schlechten Tag erwischt, ist ja auch nicht schön so was. Aber er hat sich selbst oft entschuldigt und ihr wirft es hir öffentlich raus. Und das ist auch nicht nett von euch. Also bitte über legt mal alle warum hir die Welle ist. Und Mr MD02geist sie haben auch selber gedroht mit shitstorm und da ich bei Medion GmbH soviel erlebt habe, kann ich ihnen hiermit bestätigen dass Shitstorm das schlimmste ist was ein Mensch im Internet abkriegt, ihnen muss auch bewusst sein das shitstorm sehr sehr lange anhält, und eine Menschen psychisch sehr viel schaden anrichtet. Und diese Seite ist etwas für Leute die sich mit Filme beschäftigten und infos austeilen, und kein Schulbesuch für Psychologen und Doktore gibes auf seiten wo sie sich über das verhalten anderer Menschen austauschen können. Mr MD02geist bitte keinen eigene Gruppe aussortieren das ist hir eine öffentlice Plattform, also bitte wieder zum Hauptthema.

Viele Größe Medion und Mellow

fbMesut
Moviejones-Fan
21.05.2017 | 20:27 Uhr21.05.2017 | Kontakt
Jonesi

Boa Leute wie oft noch, hört auf zu kontern und schreibt nicht irgend eine story über mich. Solange hir die Tür zum Kindergarten offen ist, bleibt meine Arschloch Skala auf dem untersten Niveau. Ich mach gerne mit aber mein Ziel ist es mit echten Goji Fans mich zu unterhalten, aber seit einer Woche diesen Kindergarten hir zu lesen, da ist klar das ich doch mal mich hiranmelde und mitmachen. Eine Drohung und Androhung sind auch nicht das selbe. Ich habemic bei Leuten entschuldigt und ich habe der Redaktion meine Meinung dazu gesagt. Jetzt bin ich der Star hir. Achja wie kommt der freak darauf das ich was geraucht habe dass ist wieder typisch. Die letzten Kommentare habe ich gekostet damit Mann endlich diesen mist hir vergisst und einfach drüber lachen.

Bitte nächstemal mir privat Nachricht schicken wenn ich was falsches geschrieben haben sollte. Dann werde ich sofort handeln aber bitte nichtÖffentlichkeit, dass macht mich affig

MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 20.05.2017 | 10:34 Uhr20.05.2017 | Kontakt
Jonesi

Für alle die mir hier Unterstützung zusicherten:

Danke Jack
Danke Uatu
Danke Snake
Danke Petra
Danke Sully
Danke Elwood
Danke "Junior" aka ShinGojira99

und natürlich danke MJ. Ich weiß, dass ihr euch jetzt zeitnah kümmern werdet.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
ShinGojira99
Moviejones-Fan
20.05.2017 | 02:08 Uhr20.05.2017 | Kontakt
Jonesi

So, habe meine erste Kritik so eben fertig gestellt, wäre cool wenn ihr sie mal lesen könntet und mir Tipps und Verbesserungsvorschläge geben könnt, bevor ich mit den nächsten Godzilla Filmen weitermache. Sorry für die Eigenwerbung^^

Godzilla Fan #2