Sieben Minuten nach Mitternacht

Kritik Details Trailer Galerie News
Märchenhafte Trauerbewältigung

Sieben Minuten nach Mitternacht Kritik

Sieben Minuten nach Mitternacht Kritik
3 Kommentare - 27.05.2017 von eli4s
In dieser Userkritik verrät euch eli4s wie gut Sieben Minuten nach Mitternacht wirklich ist.
Sieben Minuten nach Mitternacht

Bewertung: 4.5 / 5

Schweißgebadet wacht Conor in seinem Bett auf. Den introvertierten Jungen plagen nachts Alpträume. Tagsüber muss sich Conor nicht nur um sich selbst kümmern, sondern auch um seine schwerkranke Mutter. In der Schule hat er es nicht leicht. Er wirkt müde, sein Gesicht ist blass. Dem Unterricht folgt er kaum noch und Mitschüler schikanieren ihn. Einzig mit seiner Mutter kann er hin und wieder lachen. Die meiste Zeit jedoch verbringt Conor allein und zurückgezogen, bis eines Nachts um sieben Minuten nach Mitternacht ein ungewöhnlicher Gast vor seinem Fenster steht...

Trailer zu Sieben Minuten nach Mitternacht

Der Videoplayer(11997) wird gestartet

Von seinem Zimmer aus blickt man direkt auf den Friedhof, auf die Kirche und eine große alte Eibe. Drei zentrale Motive des Films sind hier zusammengefasst: der Tod, der Glaube und die Lebenskraft. Wie bereits in seinen vorigen und mitunter sehr empfehlenswerten Filmen "The Impossible" und "Das Waisenhaus" befasst sich Regisseur J.A. Bayona mit existenziellen Themen. Der Umgang mit Tod und Verlust steht dabei im Vordergrund. Für den heranwachsende Conor ist es eine besonders schwere Aufgabe, der ohnehin nach Halt und Orientierung sucht, die ihm durch seine Lebensumstände verwährt bleiben. Da ist es kein Wunder, dass der Junge seine Emotionen nicht unter Kontrolle hat.

Mit dem regelmäßigen Auftauchen des nächtlichen Besuchers wird Conor mit seiner Situation konfrontiert. Die narrative Verknüpfung von Realität und Fantastik ist wunderschön inszeniert. In visuell berauschenden Sequenzen aus weichen Zeichungen, farbenfrohen Malereien und atmosphärischen Animationen entführt das Wesen in märchenhafte Erzählungen von Hexen, Prinzen und Priestern. Die Gleichnisse stecken voller Lebensweisheiten und reflektieren die zentrale Handlung des Films, um seiner Hauptfigur Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Gleichsam ist auch der ganze Film dem Zuschauer ein Beispiel einer sehr differenzierten Auseinandersetzung mit dem Ernst des Lebens ohne einfache Lösungen und ohne eindeutige Wahrheiten. Außer der, dass der Tod dazu gehört.

Von Ignoranz über Schuld, bis Verzweiflung und Katharsis - der Film zeigt alle Stadien der Trauerbewältigung in einem durchgehend nachvollziehbaren Prozess. Ein Prozess, in dem alle Gefühle berechtigt sind und in dem auch Widersprüche existieren können. Ebenso regt der warmherzige Film an zum Weinen und zum Freuen. Trotz des traurigen Sujets steht im Fokus des Films die Resilienz. Die Fähigkeit zu Akzeptanz und Überwindung. Die Ressourcen, dies zu kanalsieren und in die richtigen Bahnen zu lenken, sind alle da. Distanzierung, Glaube, Liebe und Lebenskraft. Wundervoll berührend in der künstlerischen Abstraktion und Bearbeitung dargestellt, verdient dieser Film den (vielleicht offensichtlichen) Vergleich zu einem Werk wie Guillermo del Toros "Pans Labyrinth". Fantastisch.

Sieben Minuten nach Mitternacht Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik

Wie Elwood es sah

Poster Bild
Kritik vom 17.12.2017 von Elwood - 0 Kommentare
Gestern stand endlich Star Wars: Die letzten Jedi auf dem Programm. Selten war ich gespannter auf einen Film, denn nachdem Star Wars: Das Erwachen der Macht einen doch eher faden Nachgeschmack bei mir hinterlassen hatte, stand für mich die Frage im Raum, ob es der achte Teil der Skywalker-Saga ...
Kritik lesen »

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik

Solide Unterhaltung mit schwachen Momenten

Poster Bild
Kritik vom 17.12.2017 von nafralili - 0 Kommentare
Da ich doch noch einen Tag mehr in Anspruch nahm, um mein Fazit zu Star Wars Episode 8 zu ziehen, erst heute meine Kritik. Ich vergebe 3,5 von 5 Hüten. Es gibt viele Gründe, wieso Star Wars Episode 8 nicht komplett zünden kann. Der Film hat enorm starke Momente. Vom Gesamtpaket her...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
30.05.2017 20:18 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 469 | Reviews: 3 | Hüte: 43

@eli4s

Der erste diese Saison, der mich wirklich beeindruckt hat.

Das merkt man in jedem deiner Worte. Die Glotze kann die Leinwand zwar nicht ersetzen, aber sie reicht in den meisten Fällen. Ich werde hier berichten ob mich der Streifen ebenso packen konnte, wie dich.

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
30.05.2017 12:02 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 1.751 | Reviews: 27 | Hüte: 34

@Elwood

Vielen Dank. Sehr gern. Hoff, du hast einen großen Fernseher und dass dir der Film genauso gefällt. Der erste diese Saison, der mich wirklich beeindruckt hat.

Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
30.05.2017 00:03 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 469 | Reviews: 3 | Hüte: 43

Tolle Kritik. Fürs Kino ist es hier zu spät, aber ich werde ihn mir auf BD besorgen. Danke dafür!

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

Forum Neues Thema