KritikFilmdetailsTrailer (7)Bilder (71)News (93)Filmabo
Film »News (93)Trailer (7)
Spider-Man - Homecoming

Ist die Spinne eingestaubt?

Spider-Man - Homecoming Kritik

3 Kommentar(e) - 25.07.2017 von theduke
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von theduke.
Filmkritik

Spider-Man - Homecoming Bewertung: 3/5

Urlaub vorbei und ab in die Spinne! Mein Schatzi und ich freuten uns schon lange auf den neuen Krabbler. Wie immer enthält diese Kritik offene Spoiler, also nur lesen wenn man den Film schon kennt.

Trailer zu Spider-Man - Homecoming
Der Videoplayer(13423) wird gestartet

Was wurde den Film im Vorfeld nicht alles angehängt, nachgesagt und vorgeworfen. Viele nannten den Film schon Iron Man 4 - The Spider Man, oder Iron Spider, doch genau das ist eben nicht eingetroffen. Der Film setzt da an, wo Avengers 1 aufhörte, und zwar mit der Beseitigung der zerstörten Streitmacht der Chitauri, und man den Besitzer einer Bergungsfirma den Auftrag entzog. Hochverschuldet kann man den Werdegang von Adrian Toomes (Michael Keaton) nachvollziehen und verstehen warum er zu Vulture wurde. Klasse der Storysprung wo nun 8 Jahre vergangen sind und man den Zuschauer ein wenig hinter die Kulissen blicken läßt als Peter von Tony nach Berlin geholt wurde (Civil War), weil man damit auch die Cineasten mitnimmt, welche CW nicht gesehen hatten.

Keaton ist nach Robert Redford und Michael Douglas nun der dritte Old Star der Oberliga, somit wieder eine der besten Entscheidungen die Feige und das MCU sich leistet. Keaton überzeugt auf ganzer Länge und in keiner Sekunde dachte ich dabei an Batman. Anders als die bisherigen MCU Filme, bekam hier ein Schurke endlich mal auch das Augenmerk und seine eigene Geschichte und wurde nicht einfach als Aufhänger für einen Superhelden benutzt, denn Adrian zeigte stellenweise auch Herz, aber auch Biss.

Tom Holland. Viel sagen muß man über ihn wohl nicht mehr, denn anders als seine Vorgänger, ist er endlich mal ein Spiderman den man auch so aus den Heften kannte. Klar leidet die Story durchaus über zuviel des normalen Alltags eines Teenagers und Schülers, doch genau das ist es was den Film von Webb und Raimi unterscheidet. Tom kauft man den PP Schüler ab, was man den beiden anderen Schauspielern kaum abgenommen hat. Holland spielte die Spinne aus der Nachbarschaft mit soviel Herz und Fun, vielen guten Witzen, Sprüchen und Charme, um ihn einfach nur gern zu haben. Leider muß ich zugeben, etwas weniger davon und ein Hauch mehr Action in der ersten Hälfte des Films wäre besser gewesen.

Peters Umfeld und Besetzung. Tante May war für mich ein Eyecatcher, leider mit zu wenig Auftritte. Jacob Batalon als fülliger Freund Ned war jedesmal der Brüller, und dies ohne den Witz auf sein Gewicht zu beziehen (was leider oft in Hollywood passiert) . Er war ein echter Freund und ein kleiner Sidekick für PP. Flash war als Rolle leider nicht der Bad Teen der er sein sollte. Laura Harrier als angebetete Liz verstand sich gut zu verkaufen und Peter mußte ihr Herz erst erobern, doch der Funke sprang bei mir nicht so ganz über. Ganz anders bei der geheimnisvollen MJ Michelle, gespielt von Zendaya Coleman, welche immer dort auftauchte, wo man sie nicht erwartet hatte. Mir kam es immer wieder so vor, als hat Feige oder Sony mit ihr noch was anderes vor.

Schurken. Chernus ging als Tinkerer total unter, schade das er nicht mehr in das vordere Blickfeld gerückt wurde, was auch auf den Shocker 2 zutrifft.

PP Spider: Ich erinnerte mich im Kino an eine MJ User Bemerkung, wo jemand vor Wochen mal fragte, warum Peter einen Anzug Made from Stark benötigt, wenn er doch selber Kräfte besitzt, denn genau das fragte ich mich im Film auch immer wieder. Mich hat diese Art arg enttäuscht, und es kam mir so vor, als mußte Feige MCU das so machen, weil Sony es verlangte, denn man merkt es den Film deutlich an, hier hat Sony die Finger mit im Spiel gehabt. Sicher zeigte es die Storyline das Parker seinen Idolen nacheifert, dadurch wohl seine eigene Kräfte total vergisst, es aber wohl nur der Marvel Nerd versteht, denn der "Normalo" ist damit leicht überfordert. PP erklärt zwar ,wie er mit Hilfe von seinem Kumpel Ned, das Stark Stützrad-Program außer Kraft setzt, Parker aber somit noch mehr Anzugskraft erhält. Total gelungen war dann endlich der Jogging Anzug den sich Peter wieder überstreifte mit seinen eigenen Kräften sich den Kampf stellte.

Highlight des Films für mich, war eindeutig PP! Nee nicht Peter Parker, sondern die freche Emanze Pepper Potts.

Auf den Soundtrack und die Musiktitel will ich nicht eingehen, weil sie nicht mein Geschmack trafen, und das ist keine Kritik, sondern einfach nicht mein Musikgeschmack. Hier wollte man die junge Generation ansprechen, was auch gut ist und sich passend anfühlte.

John Watts hat hier sicher gute Arbeit geleistet, irgendwie störte mich aber der auffällige Sony Einfluss, die leicht schwächliche Mittelstory. Löblich waren die nicht übertriebenen CGI Effekte, welche sogar nur dezent eingesetzt wurden. Der Film fühlte sich zwar rund an, es fehlte aber leider die Spannung, der Nervenkitzel und eine Story die den Cineasten komplett packt. Schade, denn das ist in meinen Augen leider der schwächste MCU Film von allen. Wie gesagt, die Darsteller legten super Rollen hin, aber er riss weder mich noch meine Frau richtig mit. Das beste war das Ende, als Tony seinen Schützling ein Angebot machte.

Schlusswort: Es war eine Spinne die sich positiv gehäutet hat und den Spinnen Fans zum ersten mal ein echter Spiderling vorgestellt wurde. Das Reboot ist gelungen, die Story schwächelt aber an den zu sehr gedehnten Fäden und an fehlender Spannung. Haben den Film in 2D gesehen, wo aber waren Szenen wo man sich ein 3D wünschen würde? Hutvergabe 3 bis leicht zu 3,5.



Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"Filmgalerie zu "Spider-Man - Homecoming"
Spider-Man - Homecoming Bewertung
Bewertung des Films
610
3 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 20.08.2017 von filmgucker
Ich konnte meinen meisterwartetsten Film für dieses Jahr gucken und wie ich ihn fand, dass erfährst du in dieser Kritik. HANDLUNG: Es herrscht Krieg. Nach schweren Verlusten sinnt Caeser nach Rache an dem unbarmherzigen Colonel. Nach einer langen Reise treffen sich schließlich aufeinander und es beginnt der finale Kampf um die Erde. WIE ICH ZU DIESER FILMREIHE STEHE: " Planet der Affen: Survival" ist der bereits dritte Teil der ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Rubbeldinger
Komm aus dem Kino und muss bevor ich wieder auf n Festival aufbrech, weshalb das hier keine ausführliche Kritik sondern nur eine Teilabschnittsbewertung wird, meine Gedanken loswerden zu Planet der Affen - Survival Aber alles Spoiler! Der Film war einfach Genial, so wie ich es erwartete, wie mir die Vorgänger dahingehend schon gezeigt haben was Sache ist, aber wie beim Vorgänger fand ich den Schluß nicht gelungen, aber di ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die 100 besten Komödien aller ZeitenDie coolsten FilmbuddysDie besten Filme 2016 der MJ-Redaktion

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

3 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
theduke
Moviejones-Fan
Geschlecht | 28.07.2017 | 22:35 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Hi Duck du Antnschnobl wink Meine Meinung in der Kritik ist echt besser als meine Hutvergabe, das hat aber seinen Grund. Ich mochte S:H echt, er hat mich unterhalten, aber das alleine und die aufgezählten Stärken des Films reichte nicht um mehr als 3 Hüte zu vergeben, wie gesagt mit der Tedenz zu 3,5. Der Grund für die wenigen Hüte ist nicht so leicht zu erklären, aber ich versuche es mal. Die ersten MCU Filme habe ich noch nicht im Kino gesehen, trotzdem fiel mir bei dennen schon eines auf, und zwar mein typisches Zucken, worüber sich meine Frau immer lustig macht. Also wenn Hiebe ausgeteilt werden, oder bei rasanten Autofahrten, oder wie bei SW mit dem Millenium Falcon oder Schussszenen. Oder wenn Gefahr zu erkennen ist und ich mitfiebere, was mein Schatz bemerkt wenn ich ihre Hand fast zerdrückeani-cowboy Dies alles hatte ich bei allen MCU Filmen, egal ob Kino oder Sofa, nur bei Homecoming saß ich von Anfang bis Ende einfach im Sessel und wir beide hielten nur Händchen und hatten dabei gute Lacher, doch mehr war nicht. Da ging bei Ant Man sogar noch mehr die Post ab als bei Homecoming. Mir kam Spider eher so vor als war es ein Film den die komische Amy Pascal gemacht hat oder so durchdrückte. Für mich gab es keinerlei Spannung. Das einparken unseres Autos im engen Parkhaus kostete mir mehr Nerven, denn ich dachte schon ich muß aus dem Kofferraum krabbeln. Bin mal auf deine Review gespannt.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 27.07.2017 | 22:51 Uhr27.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich werd morgen ne Review schreiben, aber wie schon bei GotG 2 hab ich das Gefühl, dass deine Hutvergabe strenger ist als dein Text. Erstaunlich fand ich, dass es für dich der schwächste MCU-Film war, da bin ich anderer Meinung, werd dies dann morgen nachliefern. Aber mit deiner Tendenz Richtung 3,5 näherst du dich schon etwas daran an, was ich deinem Text nach vermutet habe.
Immer wieder interessant sind dann Unterschiede bei der finalen Bewertung. Denn so gesehen haben wir eigentlich (bis auf Michelle vielleicht) genau die gleichen Stärken und Schwächen gesehen smile Schade, dass es dich dann nicht so gepackt hat.

MrNoname
BOT Gott
Geschlecht | 27.07.2017 | 13:31 Uhr27.07.2017 | Kontakt
Jonesi

"wo aber waren Szenen wo man sich ein 3D wünschen würde?" - ich als in RL 3D-sehender Mensch: den ganzen Film ;)