KritikFilmdetailsTrailer (3)Bilder (20)News (2)Filmabo
Film »News (2)Trailer (3)
The Girl with All the Gifts

Spannender Mix aus The Last of Us & 28 Days Later

The Girl with All the Gifts Kritik

0 Kommentar(e) - 19.01.2017 von samploo
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von samploo.
Filmkritik

The Girl with All the Gifts Bewertung: 4/5

Der auf dem gleichnamigen Roman basierende Film "The Girl with All the Gifts" greift ähnlich wie der Playstation-Hit "The Last of Us" das Konzept eines in der Realität bestehenden parasitären Pilzinfektes auf und arbeitet dies auf eine interessante, spannende und sehr unterhaltsame Art und Weise aus.
Marginale Spoiler voraus, die das Sehvergnügen aber nicht wirklich trüben sollten.

Trailer zu The Girl with All the Gifts
Der Videoplayer(12695) wird gestartet

Ophiocordyceps unilateralis“ heißt die Pilzart, welche zur Inspiration diente. Findet sich häufig in Südamerika oder eben in tropischen wie subtropischen Wäldern wieder. Opfer dieses Parasiten stellen häufig Ameisen oder anderen Insekten dar. Dabei wird die Ameise von einem Parasit befallen, dass nach und nach komplett die Kontrolle übernimmt und die Ameise an einen Ort lenkt, der den Lebensbedingungen des Pilzes entspricht, wo sich die Ameise dann festbeißt und stirbt. Unterdessen infiziert die Ameise evtl. weitere Insekten der Kolonie.
Es wurden wohl schon mehrere Millionen Jahre alte „Friedhöfe“ von infizierten Ameisen gefunden. Diese „Berge von infizierten Ameisen“ bilden irgendwann ein großes „Gewächs“ des Pilzes, welcher wiederum neue Fruchtkörper und Sporen bildet und dadurch versucht so viele Wirte, wie möglich zu finden.

Dieses Konzept wurde für den Roman von M. R. Carey bzw. dem Film von Colm McCarthy verwendet und auf die Menschheit übertragen.

Die erste halbe Stunde, welche im Prinzip als Prolog gesehen werden kann, ist unglaublich intensiv und manchmal bleibt die Kinnlade auch erstmal unten stehen. Es wird von Beginn an deutlich, dass die Geschichte hauptsächlich aus der Sicht des kleinen Mädchens Melanie erzählt wird. Diese ist, neben einigen anderen Kindern, zu Forschungszwecken in einer Einrichtung eingesperrt, da sie, wie alle anderen Kinder auch, infiziert ist.

An dieser Stelle hat mir der Gedanke gefallen, dass der Parasit sich auch verändert, mutiert und es auf Dauer offenbar andere Formen gibt, wie eben hier in Verkörperung der infizierten Kinder, die noch zu einem gewissen Grad Kontrolle über ihre Handlungen haben und zuweilen wie normale Menschen wirken.

Während die Gruppe, die man im Film verfolgt – zwei Soldaten (u.a. Paddy Considine), eine Forscherin (Glenn Close), die Lehrerin der Kinder (Gemma Arterton) und die kleine infizierte Melanie (Sennia Nanua), durch das von der Natur zurückgewonnene und einhergehend sehr atmosphärische London begleitet, erlebt man zuweilen sehr intensive Szenen, die nicht durch Gore oder dergleichen zu beeindrucken wissen, sondern viel mehr schafft es das ganze Setting derart zu überzeugen, sodass das Gesehene einfach so spannend und tiefgreifend auf den Zuschauer wirkt, da man bereits mit den gut ausgearbeiteten Charakteren mitfiebert.
Dass man mit mehreren Charakteren mitfiebert ist hier nicht selbstverständlich, da alle unterschiedliche Auffassungen bzw. Moralvorstellungen haben (Soldaten, Forscher, Lehrerin, Kind) aber man kann jede Entscheidung irgendwie nachvollziehen und akzeptieren, was meiner Meinung nach von guter Charakterzeichnung zeugt. Sogar der vermeintliche Bösewicht innerhalb der Gruppe hat gewisse Standpunkte, die nachzuvollziehen (Überlebensinstinkt, Erhaltung der Menschheit) sind.

Im letzten Drittel lässt der Film storytechnisch leider etwas nach und man könnte einige Handlungen in Frage stellen, aber gen Ende wars doch ganz gut und und man hat hier einen mehr als ordentlichen neuen Beitrag zum Zombiefilm bzw. Infizierten-Film... ihr wisst schon, wo die einen vermoddern und einen essen wollen und manchmal auch etwas auf Zack sind ("28 Days Later") – die Art von Filme.

Ich möchte aber nochmals betonen, dass man den Film vermutlich noch mehr genießen kann, wenn man das PS3 bzw. PS4 Spiel „The Last of Us“ gespielt hat, da der Film quasi wie ein Beitrag aus diesem Spieluniversum stammen könnte.

PS: Hier ein drei minütiger Clip zu dem Parasiten und infizierten Ameisen https://www.youtube.com/watch?v=XuKjBIBBAL8



Filmgalerie zu "The Girl with All the Gifts"Filmgalerie zu "The Girl with All the Gifts"Filmgalerie zu "The Girl with All the Gifts"Filmgalerie zu "The Girl with All the Gifts"Filmgalerie zu "The Girl with All the Gifts"Filmgalerie zu "The Girl with All the Gifts"
The Girl with All the Gifts Bewertung
Bewertung des Films
810
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.10.2017 von luhp92
Jason Voorhees: Eine undefinierbare Horrorgestalt, die in den Wäldern um den Crystal Lake wandelt und sich auf der Suche nach Erlösung und Rache für die Morde an ihm und seiner Mutter durch Scharen von Menschen mordet, die seinem See zu nahe kommen oder das Pech haben, ihm auf der Rückkehr dorthin über den Weg zu laufen. Ist Jason nun ein Mensch oder ein unsterbliches, untotes Wesen? Man weiß es nicht so genau. Wahl ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 18.10.2017 von luhp92
Mit "Scarface" revolutionierte Brian De Palma das Gangsterfilmgenre, aus heutiger Sicht muss ich allerdings feststellen: Entweder habe ich mich aufgrund neuerer Gangsterfilme mittlerweile an diesem Stil sattgesehen oder diese Gangsterfilme fallen tatsächlich besser aus als "Scarface" selbst. Brian De Palma erzählt in unfassbar langen 160 Minuten von einem kriminellen Kubaner in den USA, seinem Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millio ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

 Die 100 besten Actionfilme aller ZeitenDie besten Western aller ZeitenSuperheldenfilme, die fast gemacht worden wären - Teil 2: Marvel

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.