KritikFilmdetailsTrailer (7)Bilder (66)News (27)Filmabo
Film »News (27)Trailer (7)
Valerian - Die Stadt der tausend Planeten

SiFi in Reinkultur

Valerian - Die Stadt der tausend Planeten Kritik

0 Kommentar(e) - 24.07.2017 von Naasguhl
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von Naasguhl.
Filmkritik

Bewertung: 4.5/5

Sa. 22.07.2017... ca.20:00 Uhr
Nach ungefähr 30min Werbung und Trailerprogramm startet Der Film "Valerian",... nach kurzer Einführung zur Entstehung der "Stadt der 1000 Planeten" hätte man sich denken können es wäre NICHT 2017 sondern 1997 und Luc Besson präsentiert uns "Das 5te Element"...
"Valerian" wirkt wie herrausgetrennt aus der Welt die Luc Besson und 1997 präsentierte...

Trailer zu Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
Der Videoplayer(13650) wird gestartet

es hätte mich überhaupt nicht gewundert, sondern sogar sehr gefreut, wenn in einer Scene in einer schmierigen Bar "Corben Dallas" alias Bruce Willis einen Oneliner zum besten gegeben hätte oder gar "Milla Jovovitch" als LiLu irgendwo mit einem mächtigen Badabumm durchs Bild gelaufen wäre...
Wer Spass an "Das 5te Element" hatte und immernoch hat, der sollte sich "Valerian" NICHT entgehen lassen...
Der Film ist voll mit sympatischen, bunten und schrägen Figuren die irgenwie Alle ihre Daseinsberechtigung haben..., sogar "Rihanna’s" Autritt hinterlässt hier, im Gegensatz zu ihrem Auftritt in "Battleship" einen sehr positiven Eindruck und liefert eine sehr ansehnliche Show/Tanzeinlage ab,,,
Für mich war "Valerian" Sifi/Abenteuer n Reinkultur... nur eben irgendwie NICHT "vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxis" sondern "in einer fernen Zukunft" die durch das Film-Intro sogar irgendwie/irgendwann ansatzweise möglich erscheint...
zu den Darstellern... Sie machen Ihre Sache allesamt gut bis sehr gut und sind genau so symphatisch oder eben unsymphatisch wie Sie sein sollen...

-Das 3D ist ordentlich in Ordnung und präsentiert durchweg eine tolle Raumtiefe allerdings hätte man den ein oder anderen 3D Effekt mehr in Richtung Publikum einbauen dürfen/können, Trotzdem gibt es viele viele optsche Highlights im Film, z.B. der virtuelle Basar, die einen ständig zum stauen bringen... Alles in Allem könnte man dem Film einen gewissen CGI-Overkill nachsagen aber bei der vielfalt an Figuren und Orten die einem präsentiert werden muss man darüber einfach hinweg sehen können und mal ehrlich... auch wenn 1997 und "Das 5te Element" 20 Jahre her sind war auch dieser im eigentlichen Sinne ein CGI-Overkill also man das im Fall von "Valerian" NICHT überbewerten...


Ich würde den Film gerne mit 10/10 Hüten werten aber weil er mich in optik und Machart so sehr an "Das 5te Element" erinnert hat aber dann doch keine (offensichliche) Anspielung dahin geliefert hat gibt es hier leider "NUR"
9/10 Hüten



Filmgalerie zu "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten"Filmgalerie zu "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten"Filmgalerie zu "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten"Filmgalerie zu "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten"Filmgalerie zu "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten"Filmgalerie zu "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten"
Valerian - Die Stadt der tausend Planeten Bewertung
Bewertung des Films
910
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.10.2017 von luhp92
Jason Voorhees: Eine undefinierbare Horrorgestalt, die in den Wäldern um den Crystal Lake wandelt und sich auf der Suche nach Erlösung und Rache für die Morde an ihm und seiner Mutter durch Scharen von Menschen mordet, die seinem See zu nahe kommen oder das Pech haben, ihm auf der Rückkehr dorthin über den Weg zu laufen. Ist Jason nun ein Mensch oder ein unsterbliches, untotes Wesen? Man weiß es nicht so genau. Wahl ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 18.10.2017 von luhp92
Mit "Scarface" revolutionierte Brian De Palma das Gangsterfilmgenre, aus heutiger Sicht muss ich allerdings feststellen: Entweder habe ich mich aufgrund neuerer Gangsterfilme mittlerweile an diesem Stil sattgesehen oder diese Gangsterfilme fallen tatsächlich besser aus als "Scarface" selbst. Brian De Palma erzählt in unfassbar langen 160 Minuten von einem kriminellen Kubaner in den USA, seinem Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millio ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

 Welcher Game of Thrones-Charakter bist du?Ganz schön bissig: Die besten Hai-FilmeWir sind angekommen! 2015, das Jahr von "Zurück in die Zukunft"

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.