Suicide Squad

News Details Kritik Trailer Galerie
Schurken-Potenzial vergeudet

Der Joker in "Suicide Squad": David Ayer bleibt untröstlich

Der Joker in "Suicide Squad": David Ayer bleibt untröstlich
20 Kommentare - Di, 28.11.2017 von R. Lukas
Noch immer wurmt es "Suicide Squad"-Macher David Ayer schrecklich, dass er Jared Letos Joker nicht als Hauptschurke eingesetzt hat. Rückgängig machen lässt es sich freilich nicht mehr.
Der Joker in "Suicide Squad": David Ayer bleibt untröstlich

Es gehört einiges dazu, eigene Fehler einzugestehen. Gerade als Filmemacher, der seine ganze Energie und sein ganzes Herzblut in ein Projekt steckt, um dann hinterher festzustellen, dass nicht alles so geworden ist, wie es hätte sein sollen. David Ayer schilderte schon offen und ehrlich, was er bei Suicide Squad rückblickend ändern würde, und mit am meisten bedauerte er, den Joker (Jared Leto) nicht zum Oberschurken gemacht zu haben.

Er bedauert es auch jetzt noch, elf Monate später. Ein Fan schrieb auf Twitter, der Joker hätte der Hauptbösewicht sein sollen, und Ayer stimmt dem absolut zu. Man könne ihm glauben, dass es ihn immer noch quält, antwortete er. Aber vielleicht lernt Suicide Squad 2-Regisseur Gavin O’Connor ja aus Ayers Fehler und wiederholt ihn nicht, sondern rückt den Joker mehr ins Rampenlicht. Wenngleich sich als Schurke fürs Sequel ja noch jemand anders anbietet...

 


Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Quelle: David Ayer
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Der Videoplayer(12289) wird gestartet
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Was denkst du?
20 Kommentare
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
29.11.2017 22:57 Uhr | Editiert am 29.11.2017 - 22:58 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.116 | Reviews: 93 | Hüte: 267

@Constantine

"Kein Weltrettungs-Gedöns, sondern nur eine normale Mission."
- -> Stimmt.

"Kriminelle , die sich auch wie welche benehmen"
- -> Das war im Realfilm doch auch der Fall.

"Keine lächerlichen Anfeuerungen"
- -> Was meinst du damit?

"Kein Gedöns von wegen Familie"
- -> Aber sowas von! Wenn man es jetzt mal auf Beziehungen allgemein bezieht. Deadshot und seine Tochter, die Dreiecksbeziehung zwischen Deadshot, Harley und Joker, die Liebesbeziehung zwischen King Shark und Killer Frost

"Die Squad Mitglieder hassen sich teils, untereinander, und verraten sich auch gegenseitig"
- -> Ich erinnere mich jetzt nicht mehr genau, meine aber, dass das zumindest zu Beginn im Realfilm auch noch der Fall war.

"Etwas mehr Härte trotz PG-13"
- -> Stimmt, der nachvollziehbarste Kritikpunkt am Realfilm.

"Kein gejammere dass sie nicht normal wären, oder dass die Welt sie hasst."
- -> Stimmt, aber ist das denn schlimm?

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
29.11.2017 00:08 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 11.163 | Reviews: 1 | Hüte: 232

Tja Ayer. Hättest damals einfach dich dagegen stellen soll. Anstatt yes sir WB/DC sagen... jetzt ist auch zuspät... aber mit GCS kannst ja Wiedergutmachen ...

Avatar
Shred : : Moviejones-Fan
28.11.2017 20:56 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 726 | Reviews: 1 | Hüte: 41

@ProfessorX

weil man eventuell mit Harleys Hilfe an den Joker rangekommen wäre. Sie hätte zB dann mit der Squad ein falsches Spiel treiben können, was vielleicht auch noch zusätzlich Spannunge erzeugt hätte inwieweit man ihr trauen kann. In dem Trickfilm war ihr Hass gegen Joker zB auch nur gespielt um ihn aus Arkham rauszuholen. Jedenfalls wäre die Entscheidung Harley in die Squad zu nehmen so viel sinnvoller gewesen als in der Endversion des Films. Meiner Meinung nach hätte man aber auch ganz auf sie verzichten können, wie ich schon oft erwähnte. Ich mag Harley nur als Sidekick, alle anderen Versionen von ihr sind mir ein Graus

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
28.11.2017 20:51 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 194 | Reviews: 3 | Hüte: 14

@Duck:

In der Größenordnung hast du aber keine Massenschlachten, die du in den Trailern verbraten kannst. Seit "Avengers" müssen Superheldenfilme ja (leider) mit Zerstörungsorgien und gesichtslosen Baddie-Armeen enden, sonst will "der internationale Markt" das wohl nicht sehen. So zumindest die Studiologik.

Mir würden etwas kleinere Filme, wie von dir beschrieben, aber auch besser gefallen. Gerade beim Suicide Squad bietet sich ein dreckiger, kleiner Men on a Mission-Streifen ziemlich an. Naja, vielleicht beim nächsten Mal...

Avatar
KingConan : : Moviejones-Fan
28.11.2017 17:20 Uhr
0
Dabei seit: 19.03.16 | Posts: 221 | Reviews: 0 | Hüte: 10

Der Schurke war nur eins der kleineren Übel. Das größte Problem ist halt immer noch, dass er sich eher wie ein Guardians Film, als ein Suicide Squad Film anfühlt. Hoffe ja, dass dieses Problem, im zweiten Teil nicht auftritt.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
28.11.2017 16:19 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.345 | Reviews: 16 | Hüte: 231

@Ryu
Bei den Solofilmen von Schurken bin ich sowieso anderer Meinung wie die Community^^ Aber nein, mir ging es nur um etwas Realismus und da sind Harley, Cpt. Boomerang oder der "ich bin der beste Kletterer der Welt"-Typ einfach die falschen Mitglieder

@ProfessorX
ich finde, dies hätte der gesamten Story auch mehr Inhalt gegeben. Harley wird wegen ihrer Kenntnisse über den Joker als Mitglied eingesetzt. Sie will den Joker natürlich nicht betrügen und lockt die Squad in die falsche Richtung. Boom: ein Mitglied wird dabei in die Luft gesprengt. Sie sieht, dass Wallers Bomben keine leeren Drohungen sind und muss deshalb ihren geliebten umbringen.
In der Squad kann somit keiner Harley vertrauen, der Joker kann Harley nicht vertrauen und durch den engeren Fokus auf Gotham z.B, könnten Deadshot und Joker z.B ne Vorgeschichte haben.
Das Ding schreibt sich von selbst, umso unverständlicher wie die Macher das Ding an die Wand fahren konnten^^

Avatar
theMagician : : Unvergesslicher
28.11.2017 16:11 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.154 | Reviews: 0 | Hüte: 34

Mit dem Joker als Hauptgegner wäre es ganz anderer Film geworden. Denn der Joker ist ein Irrer bzw. ein Krimineller und kein Meta Wesen und das lässt eine ganz andere Geschichte zu. Der Weltuntergang und die Hexe oder was es war fand ich größtenteils albern. Das diese kriminellen auch ständig jammern und klagen fand ich noch sehr viel schlimmer.

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

Avatar
Constantine : : Moviejones-Fan
28.11.2017 14:18 Uhr
0
Dabei seit: 09.06.16 | Posts: 139 | Reviews: 0 | Hüte: 1

"Der Zeichentrickfilm und der Realfilm sind sich inhaltlich und stilistisch sehr ähnlich, wenn also der Zeichentrickfilm Einiges richtig macht, gilt das auch für den Realfilm."

Eben nicht der Trickfilm ist in den folgenden Punkten besser:

- Kein Weltrettungs-Gedöns, sondern nur eine normale Mission.

- Kriminelle , die sich auch wie welche benehmen

- Keine lächerlichen Anfeuerungen

- Kein Gedöns von wegen Familie

- Die Squad Mitglieder hassen sich teils, untereinander, und verraten sich auch gegenseitig

- Etwas mehr Härte trotz PG-13

- Kein gejammere dass sie nicht normal wären, oder dass die Welt sie hasst.

Avatar
Ryu : : Moviejones-Fan
28.11.2017 14:05 Uhr
0
Dabei seit: 23.10.17 | Posts: 27 | Reviews: 0 | Hüte: 0

@Duck-Anch-Amun

Achso. Ich dachte es ging darum, ob er einen eigenen Film braucht oder nicht.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
28.11.2017 13:58 Uhr | Editiert am 28.11.2017 - 14:01 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.116 | Reviews: 93 | Hüte: 267

@Duck und Shred
Das mit den Meta-Wesen stimmt natürlich, stand aber nicht in Shreds erstem Kommentar.

@Constantine
Der Zeichentrickfilm und der Realfilm sind sich inhaltlich und stilistisch sehr ähnlich, wenn also der Zeichentrickfilm Einiges richtig macht, gilt das auch für den Realfilm. Der aber merkwürdigerweise von den meisten DC-Fans schlecht bewertet wird. Hier mehr dazu:

http://www.moviejones.de/kritiken/batman-assault-on-arkham-kritik-4701.html

@Professor X
Kommt drauf an, wie man es umsetzt. In "Assault on Arkham" ist Harley Quinn auf den Joker nicht gut zu sprechen und bandelt stattdessen mit Deadshot an. Der Joker und Deadshot liefern sich daraufhin einen von Eifersucht getriebenen Kampf um Harley^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
28.11.2017 13:58 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.345 | Reviews: 16 | Hüte: 231

@Ryu
Du warst an dieser Diskussion nicht beteiligt. Mir ging es darum, dass ich einen Deathstroke als Gegner der Justice-League (Superman, Aquaman und WW) nicht ernst nehmen könnte, weil diese wie Götter in den Filmen dargestellt wurden. Chris meinte, dass es in den Comics auch kein Problem sei und man Deathstroke ernst nehmen soll in dieser Hinsicht, kann ich aber genauso wenig wie ne Braut mit Baseballschläger oder ein Australier mit Boomerang.

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
28.11.2017 13:55 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 284 | Reviews: 0 | Hüte: 9

@Shred

Ich kann mir ehrlich gesagt, nicht erklären, warum alle sagen, dass Harley Quinns Mitgleidschaft mit dem Joker als Main-Bad viel sinniger gewesen wäre. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass Harley Quinn dann noch sinnloser gewesen wäre. Denn man muss nur mal in Betracht ziehen, dass Harley Quinn den Joker liebt und sich meiner Meinung nach dann schließlich niemals gegen ihn stellen würde. Oder hab ich da was nicht ganz verstanden ?

Avatar
Shred : : Moviejones-Fan
28.11.2017 13:35 Uhr | Editiert am 28.11.2017 - 13:36 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 726 | Reviews: 1 | Hüte: 41

@ luhp92

ich habe ja allgemein mit Harley Quinn in der Suicide Squad ein Problem, sei es im Comic oder im Film. Aber Duck sagte es ja schon. Eine Gangster Braut mit Baseballschläger ist das letzte worauf ich käme wenn ich eine Squad gründe um Wesen wie Superman aufzuhalten.

Avatar
Ryu : : Moviejones-Fan
28.11.2017 13:30 Uhr
0
Dabei seit: 23.10.17 | Posts: 27 | Reviews: 0 | Hüte: 0

"Ist für mich jetzt die gleiche Problematik wie z.B bei Deathstroke."

Warum sollte das ein Problem sein? Bei Deadpool hat es auch gut geklappt. Und er wurde ja auch als Schurke ins Marveluniversum eingeführt, bevor er zum Antihelden wurde. Und da Deathstroke das Original ist, sehe ich eigentlich keinen Grund, warum ein Solo-Film nicht funktionieren kann.

Avatar
Constantine : : Moviejones-Fan
28.11.2017 13:16 Uhr
0
Dabei seit: 09.06.16 | Posts: 139 | Reviews: 0 | Hüte: 1

"Merkwürdigerweise wird der Zeichentrickfilm von den DC-Fans aber bedeutend besser bewertet als der Realfilm."

Weil der Zeichentrick halt einiges richtig macht.

Forum Neues Thema