MJ-Spieletipp

Der MJ-Spieletipp: "Nioh" schnetzelt sich durch die PCs

Der MJ-Spieletipp: "Nioh" schnetzelt sich durch die PCs
3 Kommentare - Sa, 18.11.2017 von Moviejones
Hier ist der MJ-Spieletipp der Woche und mit dem PC-Release von "Nioh" haben wir uns das Spiel noch einmal zur Brust genommen.
Der MJ-Spieletipp: "Nioh" schnetzelt sich durch die PCs

Bereits in unserem Spielespecial vor ein paar Monaten sind wir auf Nioh eingegangen, der PC-Release ist aber ein guter Grund, noch einmal das Samuraischwert auszupacken.

Schon im Sommer schrieben wir über Nioh: "So erfolgreich die Souls-Reihe auch ist, so verwunderlich ist es, wie wenig Nachahmer es bisher gab. Das berühmte japanische Entwicklerstudio Team Ninja hat es sich zur Aufgabe gemacht, dies zu ändern, doch Nioh als Dark Souls-Abklatsch zu bezeichnen, würde dem Spiel nicht gerecht werden." Diese Einleitung gilt auch jetzt noch und spätestens wenn man nach 50 bis 70 Stunden das Spiel beendet, weiß man auch wieso.

Nioh - Complete Edition

Du magst Dark Souls und das ferne Japan? Hast dich schon immer für Schwerter, Samurais und fernöstliche Folklore interessiert? Dann mach dich bereit für Nioh! Es ist die konsequente Adaption einer großartigen Idee und verschlägt den Spieler nach Japan ins 16. Jahrhundert, wo man als englischer Seefahrer auf viele berühmte Persönlichkeiten wie Hattori Hanzo oder Oda Nobunaga trifft. Dabei gilt es, sowohl menschliche als auch übernatürliche Kontrahenten zu beseitigen und natürlich muss man sich dabei auf eine Sache gefasst machen, nämlich viele Tode zu sterben...

"Nioh - Complete Edition" Trailer

Der Videoplayer(14297) wird gestartet

Wie bei der Souls-Reihe sind auch bei Nioh Schmerzen der beste Lehrmeister. Aber gerade dies macht den Reiz dieser Spiele aus, denn so wirken Siege verdient und wirklich erkämpft, nicht wahllos dem Spieler nachgeworfen. Ein Spielprinzip, welches in diesem Jahr ebenfalls von dem sehr atmosphärischen The Surge aufgegriffen wurde. Man merkt Nioh vor allem die Erfahrung des Entwicklerstudios Team Ninja mit Kampfsystemen an, denn die Kämpfe legen noch viel mehr Wert auf Taktik als es bei den Souls-Spielen der Fall ist. Wer mit Dead or Alive oder Ninja Gaiden aufgewachsen ist, wird sich also direkt heimisch fühlen.

Bild 1:Tanz der Klingen
Tanz der Klingen

Wo man leider Abstriche machen muss, ist die visuelle Wucht. Nioh sieht wunderschön und stimmig aus, wirkt aber im Vergleich zu anderen Genrevertretern eher bodenständig, deutlich geerdeter. Wer abgefahrene Architektur und Monster erwartet, wird zwar immer wieder Überraschungen erleben, dennoch gibt sich Nioh in diesem Punkt zahmer als andere Spiele des Genres. Wer jedoch genug von europäischer Bauweise hat, wird gerade diese Abkehr hin zur japanischen Normalität als bereichernd empfinden. Spielerisch trifft man auf sehr viele Normalsterbliche, aber auch der Anteil an Fabelwesen ist nicht zu unterschätzen. Zum Glück findet man immer wieder neue Ausrüstung (fast schon wie bei Diablo), mit der man gut gerüstet in die Schlacht ziehen kann.

Bild 2:Elende Dämonenbrut!
Elende Dämonenbrut!

Verglichen zur Anfang des Jahres veröffentlichten Fassung auf der PS4 hat sich bei der PC-Fassung von Nioh nicht so viel getan. Die Auflösung ist höher und im Internet streiten sich viele darüber, wie ein Entwickler es wagen kann, keine Maussteuerung in ein PC-Spiel zu packen! Wir sehen dies nicht so eng, liegt die Wahl des Eingabeinstruments doch immer in der Hand des Herstellers und mit Joypad - gehört in jeden gut sortierten Haushalt - spielt sich das Spiel einfach butterweich. Sicherlich wäre die Option einer Maus nett, aber warum Energie auf eine Eingabeart ver(sch)wenden, für die das Spiel nie konzipiert war? Man spielt auch eine Flugsimulation per Joystick und nicht mit irgendwelchen anderen bizarren Geräten.

Bild 3:Große Schwerter für große Feinde
Große Schwerter für große Feinde

Doch noch einmal zurück zum Spiel selbst, denn auf dem PC können sich Spieler noch über ein paar Erweiterungen freuen. Musste man auf der PS4 diese noch alle einzeln oder mit Season Pass kaufen, kommen PC-Spieler nicht nur deutlich günstiger an das Hauptspiel heran, sie bekommen obendrauf auch alle drei DLCs "Dragon of the North", "Defiant Honor" und "Bloodshed´s End" gratis dazu. Allein diese zusätzlichen Storyabschnitte bieten durchaus noch einmal 10 bis 20 Stunden extra Spielzeit. Da kann man nun wirklich nicht meckern.

Bild 4:Magie darf nicht fehlen
Magie darf nicht fehlen

Nioh ist vielleicht kein perfekter Port und über die fehlende Maussteuerung kann man sich streiten, aber sobald man einen Controller anschließt, für den das Spiel konzipiert ist, bekommt man hier nicht nur das Spiel in der grafisch besten Version geboten, sondern auch in der vollständigen. Wer noch nicht nach Japan gereist ist, sollte das jetzt nachholen!

Nioh für PC auf Steam kaufen oder direkt für PS4

 

Erfahre mehr: #Spieletipp, #Videospiele
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
Kaishaku-Nin : : Moviejones-Fan
03.12.2017 15:32 Uhr
0
Dabei seit: 21.07.12 | Posts: 1.514 | Reviews: 0 | Hüte: 36

Ich bin ja immer noch mit den DLC´s beschäftigt. Verbringe viel Zeit beim Farmen und beim Schmied. Und da ist mir doch kürzlich ein Punkt untergelommen wo es gigantische Mengen Amrita zu holen ist. Im „Weg des Starken“ – Modus, region Kyushu, Nebenmission „Tod den Banditen“ gibt es direkt am Schrein einen Revenant der mit der richtigen Ausrüstung bis zu 50 Millionen Amrita ausspuckt! Der ist immer wieder mal da, machmal gibt es sogar zwei. hier mal n Bild wie er bei mir aussieht. Die Amrita-Orbs sind, wie evtl. auch zu sehen, größer. Ich nehm, als ich noch welchen hatte, diesen Sake der die Absorbtionsmenge nach jedem Gegner erhöht, schnetzel ne kurze Runde und weck dann den Revenant. Ohne Sake sind trotzdem um die 20 Mille drin. Ich bin grad auf Level 253, der nächste Levelup kosten 16.800.000 und auf dem Konto nach der Letzten Runde: 231.023.700!

Ich wüsste auch nicht, wie man sonst die Levelgrenze von 550 erreichen sollte …

Ein wahnsinns Cheat-Punkt, wie ich finde, und auf die schnelle Suche konnte ich´s auch nicht rausgooglen.

Bild
Für Mordaufträge verlange ich 500 Ryō...
Avatar
Tim : : King of Pandora
18.11.2017 17:25 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.661 | Reviews: 192 | Hüte: 54

@ZSSnake
Ich denke man stirbt bei Nioh irgendwann seltener, weil man sich hier gefühlt stärker hochleveln kann, auch durch die Masse an verschiedenen Items die man findet. Dadurch kommen auch ungeübtere Spieler etwas weiter. Finde ich persönlich nicht verkehrt, da ich die Dark Souls Teile immer sehr hart fand und es gern gesehen hätte, einfach durch leveln spürbar stärker zu werden.

Die Debatte um den Controller find ich albern, was man da bei Steam liest.

Avatar
ZSSnake : : Expendable
18.11.2017 09:14 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 6.723 | Reviews: 115 | Hüte: 227

Ich habs bei Release auf der PS4 gespielt und war sehr angetan. Was das Spiel, im Zweifelsfall ohne Controller, auf dem PC Kann kann ich nicht abschätzen, aber mit Controller spielte es sich hervorragend.

Der Vergleich mit Dark Souls funktioniert in meinen Augen zwar nur auf der Oberfläche, da das Spieltempo bei NIOH doch sehr viel höher ist, aber beide sind recht hart, wenn man nicht bei der Sache ist. Trotzdem muss ich sagen, dass ich bei NIOH beileibe nicht so oft gestorben bin wie bei Dark Souls oder Bloodborne. Der Hintergrund der asiatischen Folklore ist allerdings toll und die abgeschlossene Levelstruktur macht es zugänglicher als Dark Souls in meinen Augen.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Forum Neues Thema