"Borg/McEnroe"-Darsteller verpflichtet

Der neue Daniel Craig: "Verschwörung" findet ihren Blomkvist

Der neue Daniel Craig: "Verschwörung" findet ihren Blomkvist
1 Kommentar - Mi, 06.12.2017 von N. Sälzle
Vor allem mit dem Tennis-Biopic "Borg/McEnroe" konnte sich Sverrir Gudnason in den Vordergrund spielen, nun tritt er in "Verschwörung" die Nachfolge von Daniel Craig an. Keine leichte Aufgabe.
Der neue Daniel Craig: "Verschwörung" findet ihren Blomkvist

Adaptionen sind ja immer so eine Sache. Gerade Schauspieler zu finden, die exakt den Vorstellungen des Publikums entsprechen, ist nahezu unmöglich. Claire Foy, Claes Bang (The Square), Sylvia Hoeks (Blade Runner 2049) und Cameron Britton (Mindhunter) mussten sich den kritischen Blicken der Verschwörung-Leser bereits stellen. Nun darf der nächste antanzen.

Der norwegische Schauspieler Sverrir Gudnason, der in Borg/McEnroe - Duell zweier Gladiatoren die schwedische Tennis-Legende Björn Borg darstellte, hat sich die männliche Hauptrolle gesichert. Er spielt Enthüllungsjournalist Mikael Blomkvist, der zuletzt im David Fincher-Film Verblendung von Daniel Craig und davor in der schwedischen Verfilmung der "Millennium-Trilogie" von Michael Nyqvist verkörpert wurde. Somit ist auch klar, wer Foys Lisbeth Salander zur Seite steht.

Hoeks kann sich derweil als Salanders Zwillingsschwester beweisen, während Bang den Schurken gibt. Ein Geheimnis wird noch aus Brittons Charakter gemacht. Womöglich wird das Rätsel ja aufgelöst, wenn im Januar die Dreharbeiten in Berlin und Stockholm anlaufen, die Fede Alvarez leitet. Spätestens ab dem 4. Oktober 2018 wissen wir Bescheid, denn dann kommt Verschwörung in die deutschen Kinos.

Quelle: Variety
Erfahre mehr: #Thriller, #Adaption
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
TiiN : : Pirat
06.12.2017 16:06 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.230 | Reviews: 74 | Hüte: 104

Auch wenn ich die erste Verfilmung sehr aus Skandinavien sehr gelungen fand, so war es doch vor allem David Fincher der mit seinem düsteren Spiel dem ganzen noch seinen eigenen Stempel aufdrücken konnte.

Verblendung ist nun schon einige Jahre her und dazu noch ein Regie- und Hauptdarsteller-Wechsel? Ich glaube das wird nicht so gut ausgehen.

Forum Neues Thema