Tipps aus der Community

Wir trauern um
Update: Gottseidank war es nur ein Hoax -  Betty White, Rose von den Golden Girls, ist NICHT verstorben!
Neue Gewinner stehen fest
Unser "Die Glorreichen Sieben"-Gewinnspiel ist durch. Wer spielt demnächst Mundharmonika?
Wochenrückblick - Das alles passierte auf MJ
Wer von euch war letzte Woche besonders umtriebig und was gab es sonst auf MJ zu erleben?
"Die Bestimmung 4" als TV-Serie? Woodley hat keinen Bock drauf

Tris is not amused

"Die Bestimmung 4" als TV-Serie? Woodley hat keinen Bock drauf

7 Kommentare - Fr, 09.09.2016 von R. Lukas - Die Aussicht auf "Die Bestimmung - Ascendant" als Fernsehfilm versetzt Shailene Woodley nicht gerade in Begeisterung. Lionsgate müsste sich wohl eine neue Tris suchen.

"Die Bestimmung 4" als TV-Serie? Woodley hat keinen Bock drauf

Die glorreiche Idee, den letzten Teil der Die Bestimmung-Trilogie von Veronica Roth zweigeteilt ins Kino zu bringen, ging für Lionsgate nach hinten los. Die Bestimmung - Allegiant baute gegenüber Die Bestimmung - Insurgent noch einmal stark ab - so stark, dass sich das Studio zum Handeln gezwungen sah.

Zunächst wurde dem vierten Teil Die Bestimmung - Ascendant das Budget gekürzt, dann griff man noch drastischer durch. Der Plan: Die Bestimmung - Ascendant wird zum reinen Fernsehfilm, beendet die Reihe also nicht auf der großen Leinwand, sondern im TV. Mit Raum für eine Spin-off-Serie, die weitere Geschichten in dieser dystopischen Welt erzählen könnte und sich um neue Charaktere drehen würde. Fraglich war nur, ob der Cast der Kinofilme da mitspielt (im wahrsten Sinne des Wortes).

Vorgewarnt wurden sie nicht, sagte "Tris" Shailene Woodley schon. Nun wurde sie noch deutlicher: Das Letzte, was sie gehört hat, war, dass man versucht, aus Die Bestimmung - Ascendant eine TV-Serie zu machen. Sie aber habe nicht dafür unterschrieben, in einer TV-Serie aufzutreten. Aus Respekt vor dem Studio und allen Beteiligten, räumt Woodley ein, könnte es sein, dass sie es sich inzwischen anders überlegt haben und doch etwas anderes planen. Allerdings sei sie nicht unbedingt an einer Die Bestimmung-Serie interessiert. Nicht überraschend, würde es für sie doch wie ein Rückschritt anmuten.

Miles Teller (Peter) klang letzten Monat auch eher skeptisch, als ihn der Hollywood Reporter darauf ansprach. Sie alle hätten für Die Bestimmung - Ascendant unterschrieben, in der Hoffnung, dass der Film ins Kino kommt, und mit der festen Absicht, das Franchise abzuschließen. Es zu einem TV-Projekt mit geringerem Budget abzuwandeln, sorge für andere Umstände. Ihn erwischte die Nachricht genauso unvorbereitet wie alle anderen.

Quelle: Screen Rant

Bilder zum Film

Filmgalerie zu "Die Bestimmung - Ascendant"

DVD & Blu-ray

X-Men Apocalypse [Blu-ray]Warcraft: The Beginning [3D Blu-ray]Bones - Season Nine [6 DVDs]X-Men ApocalypseX-Men Apocalypse [Blu-ray]

Horizont erweitern

Die besten Science-Fiction-Filme aller ZeitenDer pure Kult: Darsteller, die mit ihrer Rolle verwachsen sindVom Vorgänger gekillt: Geplante Sequels, aus denen nichts wurde

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

7 Kommentar(e) - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Duck-Anch-Amun
Duck-Anch-Amun | Geschlecht | Moviejones-Fan | 11.09.2016 | 13:53 Uhr | 11.09.2016
Jonesi

@MarieTrin

Ja natürlich muss man abwarten bzgl. Woodly. Es ist aber schon hart, dass sie erst aus TASM 2 geschnitten wurde, dann das gesamte Franchise beendet wurde. Und nun wird ihr nächstes Franchise beendet. Aber um ehrlich zu sein, kenn ich sie jetzt auch nicht wirklich in anderen Filmen.

Dabei seit: 15.04.13 | Beiträge: 2.166 | Kritiken: 5 | Hüte: 98
MarieTrin
MarieTrin | Geschlecht | Bournes Erbe | 11.09.2016 | 11:23 Uhr | 11.09.2016
Jonesi

@Duck-Anch-Amun

Ich stimme dir ebenfalls zu! Vor allem bei Twilight, oh graus, war der vorletzte Teil schlecht (jaja, auch die anderen Teile waren nicht 1a, aber muss immerhin anerkennen, dass die Filme ihr Publikum gefunden haben).
Auch bei die Tribute von Panem stimme ich dir eigentlich zu, der 3.1 zog sich über Strecken hin und der Versuch, emotionale Spannung aufzubauen, ging nicht wirklich auf. Dafür ist man bei 3.2 schon ziemlich nah an der Vorlage, die aber wie du bereits sagtest, ihre Schwächen hatte, geblieben. Aber es gab letztendlich nicht so einen "Mehrwert" wie bei Harry Potter (neben dem Geld).

Ich würde aber nicht sagen, dass sich die Karriere von Shailene Woodly dem Ende nähert. Mit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" (The fault in our stars) hatte sie auch außerhalb der genannten Reihen Erfolg.

Que la loi soit avec toi!

Dabei seit: 11.09.11 | Beiträge: 1.514 | Kritiken: 22 | Hüte: 30
Duck-Anch-Amun
Duck-Anch-Amun | Geschlecht | Moviejones-Fan | 10.09.2016 | 18:08 Uhr | 10.09.2016
Jonesi

Ich sehe es wie MarieTrin, man muss bei Zweiteilungen immer betrachten was man an Vorlage hat. Harry Potter 7 stell ich mir ebenfalls schwer ohne Zeiteilung vor, da es so gesehen ja fast 2 verschiedene Filme sind und wie gesagt, da hätte man sich sogar noch mehr an die Vorlage halten können. Es stimmt natürlich, dass insbesonders bei den Filmen 4-6 viel Material auf der Strecke blieb, als Abschluss eigenete sich aber gerade Teil 7 als Zweiteilung.
Beim Hobbit ist natürlich auch im Hinblick auf das liebe Geld eine Dreiteilung bei rausgekommen, besonders wenn man die Vorlage mit der des Herr der Ringe vergleicht. Dort blieb ja auch sehr viel auf der Strecke, wovon manches aber von der EEE wieder aufgefangen wurde. Beim Hobbit nutzte Jackson aber wie MarieTrin richtig erwähnt auch die Anhänge und Notizen Tolkiens. Zwar interpretierte Jackson dies relativ frei, trotz allem kommen die Nebenhandlungen von Dol Goldur und Sauron auch so in Tolkiens Werk vor. Ich denke auch, dass eine Zweiteilung gereicht hätte, denn durch die Dreiteilung kam es zu fragwürdigen Entscheidungen (Hin und Her zwischen Bolg und Azog, Kampf in den Minen gegen Smaug, Verlegung der Zerstörung Seestadts und die gesamte Handlung um Azog), aber langweilig wurde es nie.
Langweile ist allerdings ein Thema welches die Zweiteilung von Twilight betrifft, denn hier hätte ein Film locker gereicht, gerade da Teil 1 sehr langatmig war und vor sich hin plätscherte. Ähnlich wartet man bei Teil 2 nur auf den Final Showdown.
Vergleichbar ist dies mit Tribute von Panem, wo eine Zweiteilung ebenfalls fragwürdig scheint. In Part 1 hat man dann versucht ein Drama im Bunker zu kreiren, allerdings hat der Film seine Längen, während Teil 2 relativ schnell losgeht. Allerdings hat hier das gesamte Buch seine Schwächen, bei Twilight ist es ähnlich.

Die Bestimmung habe ich bisher nur Teil 1 im Freetv gesehen und auch wenn er mir gefiel, gab es kein Verlangen Teil 2-3 im Kino zu sehen. Dass nun Teil 4 zur Serie degradiert wird ist natürlich ziemlich bescheiden und nach Hellboy 2, TASM 2 oder den zahllosen Verfilmungen von Büchern (Eragon, Schattenjäger,...) bleibt damit ein Abschluss den Fans verwehrt. Dass die Stars darauf keinen Bock haben ist aber auch klar, denn in einem TV-Film würde es erstmal viel weniger Geld geben, zudem ist es wohl im Vertrag einfach so nicht vorgesehen. Für Shailene Woodley tut es mir fast schon leid, denn nach TASM und Bestimmung scheint ihre Karriere bereits jetzt am Ende zu sein...

Dabei seit: 15.04.13 | Beiträge: 2.166 | Kritiken: 5 | Hüte: 98
MarieTrin
MarieTrin | Geschlecht | Bournes Erbe | 09.09.2016 | 18:15 Uhr | 09.09.2016
Jonesi

@Zu der Diskussion um die Zweiteilung

Ich bin nicht unbedingt gegen eine Zweiteilung, wenn es vernünftig gehandhabt wird. Bei Harry Potter fand ich die Zweiteilung gelungen, auch wenn man sich beim zweiten Film zu sehr auf das Action-Feuerwerk konzentriert hat und nicht genügend mit der Vorlage gearbeitet hat. 7.1 gefällt mir seit Jahren besser, ich will mir gar nicht vorstellen, wie schwierig es gewesen wäre, das siebte Buch ohne Zweiteilung zu verfilmen. Dagegen fand ich die Zweiteilung bei Allegiant von Anfang an zweifelhaft und ich habe die miese Befürchtung, dass meine Zweifel bestätigt werden, wenn ich Allegiant mir mal anschaue.
Beim Hobbit fand ich die Teilung auch nicht unbedingt schlecht, schließlich wurde viel auffgefangen durch anderes Material. Ob es drei Filme gebraucht hätte, wage ich aber zu bezweifeln. Ich habe den Eindruck, dass eine Zweiteilung ausgereicht hätte.

Von daher bin ich nicht unbedingt immer gegen eine Zweiteilung, aber sie muss a) Sinn machen= es muss genügend zu erzählen geben, was man nicht in einem Film machen kann (was bei Divergent eben nicht unbedingt der Fall ist und b) es muss vernünftig umgesetzt werden.

@Zur News

Es ist nicht im Geringsten überraschend wie die Darsteller auf diese Idee reagieren. Von der Beteiligung an einem Kinofilm zu einem Fernsehfilm degradiert und dann zu einer Serienbeteiligung? Nichts gegen Serien, heute übertrumpfen viele Serien sogar einige Kinofilme, aber man kann wohl wirklich daran zweifeln, ob eine etwaige Divergent-Serie so gut sein wird.

Que la loi soit avec toi!

Dabei seit: 11.09.11 | Beiträge: 1.514 | Kritiken: 22 | Hüte: 30
sublim77
sublim77 | Geschlecht | Moviejones-Fan | 09.09.2016 | 13:42 Uhr | 09.09.2016
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 09.09.2016 13:44 Uhr editiert.

@Optimus:

Die Avengers kann man da auch nicht mit Franchises wie Die Bestimmung, Mockingjay, oder zB. Harry Potter vergleichen. Bei den Avengers wird eine Geschichte aufgebaut, die sich bestenfalls über mehrere Teile erstreckt. Das können so viele Teile werden, wie die Story es eben fordert. Völlig egal, am Besten mehr, als weniger. Aber bei Potter oder Die Bestimmung hat man ja eine Geschichte (Buch) genommen und hat sie so lange gestreckt, bis man noch einen Film mehr herausquetschen konnte. Jetzt ist man da halt mal ordentlich abgestraft worden.

Ist schon lustig, bei einem Buch wie Harry Potter 5, mit über tausend Seiten hat man alles in einem Film untergebracht und eine kleine Geschichte wie der Hobbit, wird auf drei Filme gestreckt. Mal ehrlich, Fan hin oder her, das wäre locker auch in einem oder maximal zwei Filmen machbar gewesen. Und die Bestimmung ist jetzt halt mal ein Musterbeispiel, dass man mit dieser Praxis endlich mal aufhören muss. Es gibt nur einen einzigen Grund dafür, mehrere Teile von einer Geschichte zu machen. Und zwar dann,wenn es eine Geschichte zu erzählen gibt, die es sich zu erzählen lohnt.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Dabei seit: 18.12.15 | Beiträge: 186 | Kritiken: 4 | Hüte: 12
Optimus13
Optimus13 | Geschlecht | Moviejones-Fan | 09.09.2016 | 13:24 Uhr | 09.09.2016
Jonesi

@sublim77

Stimme dir bezüglich der Zweiteilung größtenteils zu. Eine Reihe wie Die Bestimmung kann man meiner Meinung nach auch locker in 3 Teilen erzählen, vor allem, da es jetzt nicht die größten Blockbuster sind, die nicht den größten Erfolg am Box Office haben bzw hatten.

Bei dem Avengers dagegen bin ich froh, dass der Kampf gegen Thanos auf 2 Filme aufgeteilt wird, da Thanos jetzt schon so lange angeteased wurde. Da muss es dann auch ordentlich zur Sache gehen. ^^

Ansonsten finde ich auch, wenn man eine abgeschlossene Filmreihe haben will, sollten 3 Teile reichen (wobei es natürlich auch Ausnahmen geben kann).

Dabei seit: 09.08.16 | Beiträge: 122 | Kritiken: 0 | Hüte: 5
sublim77
sublim77 | Geschlecht | Moviejones-Fan | 09.09.2016 | 09:45 Uhr | 09.09.2016
Jonesi

Kann voll und ganz verstehen, dass die Schauspieler da nicht mitzumachen. Da ist Lionsgate mal so richtig auf den A. gefallen. Geschieht ihnen Recht. Mich Kotzt diese bescheuerte Aufteilungsarie schon lange an. Hauptsache noch mehr in die Länge gezogen, um noch mehr Geld zu schäffeln. Aber diesmal ging der Schuss nach hinten los. Der erste der diesen Trend offen nicht mitmacht und selbst verurteilt ist Wes Ball, der mit seiner "Die Auserwählten" Trilogie seinen eigenen Weg geht. Hoffentlich ist dieses Thema damit bald beendet und es wird wieder mehr auf die Story geachtet und nicht alles bis ins unendliche hinausgezogen..ich weiss, Wunschtraum.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Dabei seit: 18.12.15 | Beiträge: 186 | Kritiken: 4 | Hüte: 12