Netflix mit eigenem "Braveheart"

Erstes Bild vom "Outlaw King": Chris Pine spielt Robert the Bruce

Erstes Bild vom "Outlaw King": Chris Pine spielt Robert the Bruce
7 Kommentare - Di, 12.09.2017 von R. Lukas
Das Historien-Epos "Outlaw King" über den schottischen König Robert I., besser bekannt als Robert the Bruce, ist in Produktion. An der Spitze: ein "Hell or High Water"-Duo.
Erstes Bild vom "Outlaw King": Chris Pine spielt Robert the Bruce

Damals in Braveheart kam Robert the Bruce nicht allzu gut weg, der unangefochtene Star war Mel Gibsons Freiheitskämpfer William Wallace. Outlaw King dreht den Spieß nun um. Hier konzentriert sich alles auf den Mann, der die aufständischen Schotten im 14. Jahrhundert in die Schottischen Unabhängigkeitskriege gegen England führte. Und Chris Pine spielt ihn.

Zum offiziellen Drehstart lässt Netflix uns gleich mal einen Blick auf Pine werfen, so wie er als Robert the Bruce aussieht - ziemlich bärtig und ziemlich grimmig. Outlaw King bringt ihn wieder mit David Mackenzie zusammen, seinem Regisseur bei Hell or High Water, der als stolzer Schotte natürlich prädestiniert für die Regie ist. Gefilmt wird an historischen Schauplätzen in Schottland, darunter auch die letzte bekannte Ruhestätte der Überreste des legendären schottischen Königs.

Das Drehbuch ist ein Gemeinschaftsprodukt von Mackenzie, Bash Doran (Boardwalk Empire), Mark Bomback (Logan - The Wolverine), James MacInnes (The Rocket Post) und dem schottischen Theaterautor David Harrower. Ihre Story erstreckt sich über das schicksalhafte Jahr, in dem Robert darum kämpft, die Kontrolle über sein Reich wiederzuerlangen, nachdem er zum König von Schottland gekrönt wurde. Doch er wird bei einem Überraschungangriff besiegt und vom englischen König zum Gesetzlosen erklärt. Aaron Taylor-Johnson, Florence Pugh (Lady Macbeth), Tony Curran (Sons of Anarchy), Stephen Dillane (Game of Thrones) und Billy Howle (Dunkirk) haben ebenfalls Rollen im Film.

Quelle: Comingsoon
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
Was denkst du?
7 Kommentare
Avatar
sublim77 - Moviejones-Fan
12.09.2017 12:34 Uhr | Editiert am 12.09.2017 - 12:35 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Kommentare: 2.263 | Kritiken: 17 | Hüte: 146

@MrBond:

Danke für den kleinen Einblick in Dein Leben.

Gerne doch.

Und auch an dich ein Danke für das Hütchen laughing

Was soll ich noch sagen, Sully hat es eigentlich schon gut zusammengefasst. Die Faszination für Land und Leute ist für mich bei Schottland wie bei keinem anderen Land. Ich hab es, glaub ich, schonmal erwähnt, aber ich fahre meistens mit einem geliehenen Wohnmobil durch Highlands und co. Dieses Jahr erfüllen wir uns endlich den Traum vom eigenen WoMo. Auch wenn es mit Sicherheit erst für nächstes Jahr reichen wird, freue ich mich schon wie verrückt drauf.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!
Avatar
MrBond - Moviejones-Fan
12.09.2017 10:59 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Kommentare: 1.706 | Kritiken: 7 | Hüte: 171

@Sully

"Das Land...die Menschen...die Atmosphäre. Man muss dort gewesen sein um es nachvollziehen zu können."

Hehe... ist wie mit Kindern: Man muss sie haben, um zu wissen, dass man sie will laughing

“Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"
Avatar
MrBond - Moviejones-Fan
12.09.2017 10:47 Uhr | Editiert am 12.09.2017 - 10:57 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Kommentare: 1.706 | Kritiken: 7 | Hüte: 171

@Sublim

Danke für den kleinen Einblick in Dein Leben.

Ich bin selber auch ein großer Fan von Braveheart. Das war eine Offenbarung, als ich den damals - auf gut Glück (ich wusste gar nicht worum es in dem Film ging) - im Kino ansah. Die bedingungslose Brutalität, die Tragik, der Triumph.

Vor allem der Schlusssatz (der ein wenig die Behauptung seitens MJ widerlegt, Robert The Bruce wäre nicht "allzu gut weggekommen", okay, er hat Wallace erstmal verraten), mit dem Hintergrund, dass Robert Wallace` Armee in den Kampf führt:

"Im Jahre des Herrn 1314 erstürmten schottische Patrioten halb verhungert gegen eine Übermacht das Feld von Bannockburn. Sie kämpften wie Kriegerpoeten. Sie kämpften wie Schotten. Und gewannen ihre Freiheit."

...ließ mein Herz höherschlagen. Das war, trotz des dramatischen Endes ein "Wohlwühlfilm", bei dem man aus dem Kino ging und sich einen halben Meter größer fühlte.

“Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"
Avatar
Sully - Elvis Balboa
12.09.2017 10:40 Uhr
1
Dabei seit: 29.08.09 | Kommentare: 9.207 | Kritiken: 30 | Hüte: 270

@Sublim

Das Land...die Menschen...die Atmosphäre. Man muss dort gewesen sein um es nachvollziehen zu können.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!
Avatar
sublim77 - Moviejones-Fan
12.09.2017 10:38 Uhr | Editiert am 12.09.2017 - 10:39 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Kommentare: 2.263 | Kritiken: 17 | Hüte: 146

@Sully:

Ja, wir beide hatten uns schon einmal über das Thema Schottland und seine Geschichte ausgetauscht. Es ist einfach ein fantastisches Land mit einer packenden und bewegenden Geschichte. Ich bekomme jedes Mal ein sehr bedächtiges Gefühl, wenn ich in den Highlands unterwegs bin und denke, dass dieses besondere Gefühl wohl nie anders sein wird (okay, das Gefühl hat vielleicht auch ein bisschen was mit den Whiskytastings dort zu tunwink).

Auf jeden Fall freue ich mich mal wieder was vom ollen Robert zu sehenlaughing

...und danke für die neue Kopfbedeckunglaughing

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!
Avatar
Sully - Elvis Balboa
12.09.2017 10:29 Uhr | Editiert am 12.09.2017 - 10:43 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Kommentare: 9.207 | Kritiken: 30 | Hüte: 270

@Sublim

Das was Du beschreibst ist für mich bekanntermaßen die "Rocky" - Reihe. Jedoch hab ich auch zu "Braveheart" einen ähnlichen Bezug wie Du. Auch bei mir traf er einen bestimmten Nerv. 1998 besuchten wir deshalb auch auf unserem Schottland Trip viele Original- und Filmschauplätze. Nur 1...2 Wochen später und wir wären bei einem historischen Ereignis dabei gewesen. Das Herz von Robert the Bruce war für Untersuchungen "ausser Haus" und sollte feierlich in die Melrose Abbey zurückkehren. Dort waren wir wie gesagt, wenige Tage zuvor.

Zwar hatte ich mich schon reichhaltig belesen, trotzdem war es schon seltsam vor Ort soviel anders zu erfahren, als es im Film dargestellt wurde. Dennoch verlor Mel Gibsons Werk nichts von seiner Kraft, da "Braveheart" die Essenz der Ereignisse trotzdem gut einfing. Um einen funktionierenden, packenden Kinofilm zu erschaffen, muss man eben im Rahmen der künstlerischen Freiheit Ereignisse zusammenfassen, manchmal mehrere reale Personen zu einer einzigen fiktiven zusammenlegen und den zeitlichen Ablauf etwas verändern. Wichtig ist eben, dass man die Essenz der Charaktere und der Aussage nicht verändert. Bei "Braveheart" ist dies eindrucksvoll gelungen. Er gehört auch heute noch zu den ganz großen (mehr als einfach nur ein Film) Filmen.

Auf unserer Schottland Reise besuchten wir noch weitere historische Schauplätze und Drehorte. So standen wir am echten Grab von Rob Roy McGregor, saßen auf der Brücke des Eilean Donan Castle aus "Highlander" und besuchten das eindrucksvoll über dem Meer, auf einem gigantischen Fels gelegene, Dunottar Castle, in dem einst "Hamlet" mit Mel Gibson gedreht wurde.

Diese Reise war unvergesslich.

Ein ähnliches Gespräch haben wir ja zum Thema, schon unter der ersten "Robert the Bruce" News geführt.

wink

Ich freue mich auf die neuen Schottland Filme über "Mary" und "Robert".

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!
Avatar
sublim77 - Moviejones-Fan
12.09.2017 05:01 Uhr | Editiert am 12.09.2017 - 20:40 Uhr
2
Dabei seit: 18.12.15 | Kommentare: 2.263 | Kritiken: 17 | Hüte: 146

Alleine wegen solcher Produktionen muss ich schon Netflix haben. ^^

Aber zur Sache :

Braveheart ist für mich nicht nur ein Film. Zu der Zeit, als Braveheart in den Kinos lief, war mein Leben in einer, nennen wir es mal "turbulenten Phase". Die Geschichte vom Freiheitskämpfer wider Willen, der sogar sein Leben für den schottischen Freiheitskampf gab, hat mich damals so sehr beeindruckt, dass ich diesen Film als das Werk mit dem größten Einfluss, den Kunst jemals auf mich hatte, bezeichne. Bis heute steht Braveheart für mich auf einem unantastbaren Sockel. Der unerschütterliche Wille des William Wallace, sich für die Freiheit in den Kampf zu begeben, hat sogar meine Berufswahl beeinflusst. Meine Reisen nach Schottland hatten oft den leichten Touch einer Pilgerfahrt. Die Brücke bei Stirling, die in Wirklichkeit Schauplatz der berühmten Schlacht bei der die Schotten die englische Übermacht vernichtend geschlagen hatten (was aus dramaturgischen Gründen im Film auf ein freies Feld verlegt wurde), ist bei jeder Schottlandreise Pflichttermin und hat bei mir fast sakralen Wert. Auch die Tatsache, dass der Film wesentlich mehr Hollywood, denn schottische Geschichte ist, hat meine Faszination für diesen Film nicht gemindert. In Schottland feiert man die beiden Nationalhelden William Wallace und Robert the Bruce mit Stolz, was vor allem um die Gegend bei Stirling, im Besonderen bei Stirling Castle, dessen Eingang von riesigen Steinstatuen der beiden Freiheitskämpfer beschützt wird, sichtbar wird.

Auch wenn ich nicht glaube, dass die neue Story mit Chris Pine, der nun die Geschehnisse um Robert the Bruce ein wenig ins rechte Licht rücken soll, wesentlich mehr Wahrheitsgehalt beinhalten wird, ist mein Interesse an einer weiteren Geschichte um den Schottischen Freiheitskampf geweckt.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!
Forum Neues Thema