Joe Carnahan sieht rot: Sein "Death Wish"-Skript war ja viel cooler

Ist es zu hart, sind sie zu schwach

Joe Carnahan sieht rot: Sein "Death Wish"-Skript war ja viel cooler

1 Kommentar - Fr, 02.12.2016 von R. Lukas - Joe Carnahan denkt gar nicht daran, sein Drehbuch für "Death Wish" in die Tonne zu kloppen. Er würde es gerne irgendwann später noch recyceln.

Kreative Differenzen führten dazu, dass jetzt nicht Joe Carnahan das Death Wish Remake dreht, sondern Eli Roth. Was das Fass zum Überlaufen brachte, war der Umstand, dass MGM und Paramount Pictures auf Bruce Willis als Hauptdarsteller bestanden. Carnahan war dagegen und ging.

Sein ultrahartes Drehbuch, das einige richtig heftige Passagen enthalten soll, hofft er noch weiternutzen zu können, während er sich mit dem aktuellen so gar nicht anfreunden kann. Carnahan muss sich zusammenreißen, um nicht unfreundlich zu werden: Was er von dieser überarbeiteten Fassung seines Skripts gesehen hat, möchte er lieber nicht kommentieren. Er sagt nur so viel: Sie bekommen genau das, was sie haben wollten. Und es ist nicht das, woran er interessiert war. Aber Respekt, dass sie ihr Ding durchziehen, meint er.

Carnahan zieht seins auch durch und ist zuversichtlich, dass sich aus seinem Drehbuch noch was machen lässt, weil es so radikal anders und einfach so cool sei. Er will mal ein paar Jahre abwarten und dann darauf zurückkommen. Bei ihm hätte Death Wish nicht im kalten Chicago oder New York, sondern in Los Angeles gespielt, in einer Art Collateral-Welt. Überhaupt hätte sich seine Version weiter vom Originalfilm Ein Mann sieht rot mit Charles Bronson entfernt, als es der jetzige Film tut.

Derzeit konzentriert sich Carnahan auf Bad Boys for Life, wo er nächstes Jahr Regie führen wird, und schreibt den Uncharted-Film. Auch als Produzent ist er schwer beschäftigt. So betreut er den Actionthriller Wheelman, über einen Fluchtfahrer, der nach einem Banküberfall hintergangen wird und auf Rache sinnt. Frank Grillo liefert darin eine Steve McQueen-mäßige Performance ab und zementiert seinen Status als "The Man", schwärmt Carnahan. Netflix bringt den Film raus, auf jeden Fall mit R-Rating.

Quelle: Collider
Was sagst du dazu?
Login mit Facebook

DVD & Blu-ray

Ice Age - Kollision voraus!PetsHarry Potter - The Complete Collection [8 DVDs]Star Trek BeyondSmaragdgr?n

Horizont erweitern

Guck mal, wer da ist! Die besten und witzigsten CameosÜberblick: Streaming, Live-Stream, VoD, SVoD, Web-TV - Was ist was?Das war knapp: Filmhelden, die eigentlich sterben sollten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
theduke
Moviejones-Fan
Geschlecht | 02.12.2016 | 01:16 Uhr02.12.2016 | Kontakt
Jonesi

Joe Carnahan und sein ach so ultrahartes Drehbuch? Weiter ist die Rede davon : Überhaupt hätte sich seine Version weiter vom Originalfilm Ein Mann sieht rot mit Charles Bronson entfernt, als es der jetzige Film tut. Spinnt der Kerl? Über was jammert der Mensch denn hier? Seine Version wäre weit weg vom Original, dann frage ich mich wie so oft, über was regt sich der Mann überhaupt auf und warum wollte er das "Remake" übernehmen, wenn er gar nicht vorhatte sich an die Vorlagen zu halten. Tschüss sage ich, denn Joe kommt hier doch total egozentrisch rüber und will anscheinend kein Remake. Mir reichen seine Filme und Serien. Smokin’ Aces ist nicht so mein Fall gewesen, sein A Team als Remake zur Serie war gut gemacht, hätte man sich aber auch sparen können. Serie Blacklist wurde ab Staffel 2 immer verworrener und hat die Liste oft ignoriert. Und sein Film The Grey war gelungen, doch waren viele Denk und Filmfehler vorhanden. Mister Carnahan hat ein großes Mundwerk und das war es. Typischer eingeschnappter Regisseur der sieht das man sich wohl einen besseren Mann für das Reboot suchte. Ich finde zwar immer noch das die Filmreihe kein Reboot benötigt, aber bei Eli Roth liegt das Werk absolut in besseren Händen.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.