Neue Hinweise der Beteiligten

Kult-Horror: "Suspiria" kein echtes Remake, aber sehr persönlich

Kult-Horror: "Suspiria" kein echtes Remake, aber sehr persönlich
2 Kommentare - Do, 09.11.2017 von R. Lukas
Sich an einen Kultfilm wie "Suspiria" heranzuwagen, erfordert schon Mumm und eine Prise Wahnsinn. Regisseur Luca Guadagnino hat aber eine enge Verbindung zum Original.

Wenn man sich so umschaut, könnte man zu der Überzeugung kommen, dass Luca Guadagnino (A Bigger Splash) mit Call Me by Your Name einen der besten Filme des Jahres abgeliefert hat. Was hoffen lässt, dass das neue Suspiria, ein Remake von Dario Argentos Horror-Klassiker, bei ihm in guten Händen ist.

Aber stopp! Laut Tilda Swinton, die mit Dakota Johnson, Chloë Grace Moretz, Mia Goth (A Cure for Wellness) und Jessica Harper, der Suspiria-Hauptdarstellerin von 1977, zusammenspielt, darf man gar nicht von einem Remake sprechen. Das Wort "Remake" vermittle ja den Eindruck, man wolle das Original ausradieren, obwohl sie hier genau das Gegenteil versuchen. Es sei unmöglich, Argentos Film neu aufzulegen, daher wird dies ein gänzlich anderer. Er ist zwar von derselben Story inspiriert, schlägt aber andere Richtungen ein, erklärt Swinton.

Wie auch immer, Guadagino bleiben nach eigener Aussage noch drei Monate, um sein Suspiria fertigzustellen. Für ihn ein sehr besonderer, sehr persönlicher Film, auf den er mächtig stolz ist: Er frage sich die ganze Zeit über, wie die Leute wohl darauf reagieren werden, schließlich basiere er auf einem Meisterwerk. Suspiria ist sein Sauerstoff, so Guadagnino. Als er vor 32 Jahren das Original gesehen habe, habe ihn das stark emotionalisiert und regelrecht umgehauen. Dieses Erlebnis, das er damals hatte, wollte er gerne erforschen.

Quelle: Criterion
Erfahre mehr: #Remake, #Fantasy, #Horror
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
09.11.2017 16:10 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.029 | Reviews: 12 | Hüte: 101

Tja, was soll ich sagen, was Asgrimm nicht schon gesagt hat? Luca Guadagnino sagt mir erst mal gar nichts. Ob er einen richtig guten Film zu diesem Thema hinkriegt, weiss ich ehrlich gesagt auch nicht. Ich denke auch, dass ein 1:1 Remake eines Suspiria einfach heutzutage nicht mehr funktionieren kann, daher einen anderen Ansatz zu wählen ist nicht ganz verkehrt. Dann muss aber die Frage erlaubt sein, warum der Film dann noch Suspiria heissen muss. Es gibt schließlich massiv Giallo Filme, die in die gleiche Kerbe schlagen. Mal abwarten, was die weiteren News und Reviews so zeigen.

Zudem muss ich sagen, dass ich auch mit diesen teilweise sehr grottigen Italo-Schinken aufgewachsen bin und ehrlich gesagt keinen dieser Filme als bleibend in Erinnerung behalten habe (Suspiria auch nicht). Das waren damals einfach Filme, die anders waren als die Ami-Schinken, an denen man sich nebenbei ergötzen konnte. Ich war eher der Turksploitation und Kung-Fu-Filme Fan, gepaart mit dem guten alten Bud Spencer und Terence Hill Klamauk.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Asgrimm86 : : Moviejones-Fan
09.11.2017 15:45 Uhr
0
Dabei seit: 23.03.16 | Posts: 85 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Ich hatte schon gedacht Ihr berichtet überhaupt nicht über diesen Film. Die Besetzung verspricht ja nun mal einiges. Aber ich denke Luca Guadagnino tut gut daran sich nicht mit dem Original anzulegen. Das hätte vielen Remakes gut zu Gesicht gestanden... Ich kann mich noch an ein Interview mit dem Maestro (Argento) erinnern in dem er sich beklagte nicht an dem Schaffensprozess des Remakes beteiligt zu sein. Hier zu kann ich nur sagen, dass es einerseits schade ist. Es handelt sich bei Suspiria meiner Meinung nach um seinen besten Film (Hier kann man streiten, wer das fantastische nicht so besonders mag wird wohl eher Tenebre - Der kalte Hauch des Todes oder Profondo Rosse nennen) also hätte er eine Beteiligung durchaus verdient, andererseits... schaue ich mir Argentos aktuellere Werke an (Giallo, Dracula 3D oder alleine schon der nicht besonders würdige Abschluss der Mütter-Trilogie "Mother of tears") ist es vielleicht gar nicht so schlecht die alten Einflüsse zu kappen und sich auf was ganz neues zu besinnen.

Ich vermute, bzw. hoffe mal beim Remake wird es sich um einen sehr geradlinigen Horrorfilm handeln, der Mystik und Gewalt in einem ausgeglichenen Maße vereint. Ich erwarte keine Bildgewalt wie es einst Argento mit seinem Original geschaffen hat. Auch der Soundtrack wird es schwer haben den bedrückenden Original-Score von Goblin zu erreichen, der damals, gepaart mit den wunderschönen Farbspielen Argentos, für eine der beklemmendsten Atmosphären gesorgt hat die ich je in einem Horrorfilm erleben durfte.

Die Logik lies Argento zwar immer irgendwo ein bisschen missen, wer das Original aber gesehen hat der weiß, dass es sich bei seinen frühen Werken meist um andere Dinge ging als eine strukturiert erzählte Geschichte.

Anbei noch ein Link zu einem Bild von Tilda Swinton und wie sie im Film zu sehen sein wird. Das lässt meine Vorfeude auf den Film nochmal immens steigern.

https://ohnotheydidnt.livejournal.com/105317016.html

Dazu noch der Auftriit von Jessica Harper, der ja dann doch noch ein wenig Retro-Feeling mit in den Film einbettet. Ich hoffe, dass einige ausgewählte Kinos den Streifen zeigen werden. Ansonten freue ich mich auf eine Bluray-Auswertung. Am meisten interessiert mich hier allerdings welche Bildsprache Guadagnino bei seinem Werk sprechen lässt.

Lass die Hater haten. Stehe dazu, wenn du etwas magst!

Forum Neues Thema