Holland & Ridley auf der Flucht

Liman macht Lärm: "Chaos Walking" wie "Die Bourne Identität"?

Liman macht Lärm: "Chaos Walking" wie "Die Bourne Identität"?
0 Kommentare - Mo, 27.11.2017 von R. Lukas
Originalität steht für Doug Liman an erster Stelle, da ist er bei "Chaos Walking" auf genau das richtige Projekt gestoßen. Was daran so originell sein soll und was Jason Bourne damit zu tun hat, erklärt er jetzt.

Doug Liman gehört derzeit zu den umtriebigsten Regisseuren Hollywoods. Dieses Jahr hatte er mit The Wall und Barry Seal - Only in America gleich zwei Filme am Start, auf seinen nächsten müssen wir bis zum 28. Februar 2019 warten. Es ist noch nicht Edge of Tomorrow 2 (oder Live Die Repeat and Repeat, wenn sich Limans Titelwunsch erfüllt), aber auch Science-Fiction: Chaos Walking basiert auf einer Jugendbuch-Trilogie von Patrick Ness, dem Mann, der die Romanvorlage für Sieben Minuten nach Mitternacht schrieb. "New World - Die Flucht" heißt der erste Band im Deutschen, die anderen beiden fangen ebenfalls mit "New World" an.

Dabei erkennt Liman Parallelen zu einem seiner früheren und erfolgreichsten Filme. Chaos Walking sei von der Art her wie Die Bourne Identität, weil Daisy Ridley und Tom Holland bis auf den Tod gejagt werden, in diesem Fall quer über einen Planeten, dessen Kolonisierung gerade erst begonnen hat. Viele der Elemente von Die Bourne Identität finden sich darin wieder - zwei Fremde auf der Flucht, die sich kennenlernen und entgegen aller Wahrscheinlichkeit am Leben zu bleiben versuchen, während sie nach und nach näher zusammenrücken. Was Chaos Walking abhebt, ist laut Liman, dass Hollands Gedanken für jedermann hörbar herausprojiziert werden, ebenso wie die Gedanken aller Männer in der Geschichte.

Er habe sein Leben der Aufgabe gewidmet, originelle Filme zu drehen und die Leute mit seiner Interpretation eines Genres zu überraschen. Gelegentlich ergeben sich dann Projekte wie Chaos Walking oder Edge of Tomorrow, deren Inhalt schon von Natur aus so originell ist, dass man sie unmöglich auf konventionelle Art und Weise machen kann, sagt Liman. Jedes Mal, wenn er beim Chaos Walking-Dreh das Gefühl hatte, eine Szene zuvor schon mal gesehen zu haben, merkte er, dass er den "Lärm" nicht genug einsetzte - in der Story der Ausdruck für die durch ein Virus verursachte Gedanken-Geräuschkulisse. Und sobald er unterbrach, die zu drehende Szene neu berechnete und den Lärm in den Vordergrund stellte, wurde es plötzlich viel spaßiger und viel origineller. Zerbrach sich Liman anfangs noch den Kopf darüber, wie er das bloß filmisch rüberbringen soll, erwies sich der Lärm letztlich als wahrer Segen.

Erfahre mehr: #Adaption, #ScienceFiction
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Was denkst du?