Review "Game of Thrones" Staffel 7 Episode 2 "Stormborn" - Viele Comebacks!

"Game of Thrones" S7 E2 - Sturmtochter

Review "Game of Thrones" Staffel 7 Episode 2 "Stormborn" - Viele Comebacks!

9 Kommentare - Mo, 24.07.2017 von S. Spichala - Nach dem SDCC-Wochenende geht es jetzt erst einmal weiter mit der allwöchentlichen Review, solange "Game of Thrones" Staffel 7 läuft. Episode 2 "Stormborn/Sturmtochter" steht heute an.

Review "Game of Thrones" Staffel 7 Episode 2 "Stormborn" - Viele Comebacks!
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Die neue Folge von Game of Thrones Staffel 7, Episode 2 "Stormborn/Sturmtochter", bietet etwas lang Vermisstes: Varys (Conleth Hill). Der von Daenerys (Emilia Clarke) auf Herz und Nieren geprüft wird und es schafft, sie von seiner Form der Loyalität zu überzeugen. Dann schneit auch noch Melisandre (Carice van Houten) herein, der Schlüssel, um Daenerys auf Jon Snow aufmerksam zu machen. Und so erhält Jon eine Einladung nach Drachenstein. Vorab hier noch einmal der Trailer für alles Kommende von der Comic-Con:

"Game of Thrones" Season 7 Trailer 4
Der Videoplayer(13738) wird gestartet

Jon (Kit Harington) lässt sich dazu beraten, ob er die Drachenqueen treffen soll. Ein wichtiger Satz sagt viel voraus: Feuer sorgt dafür, dass Wiederkehrer eben nicht wiederkehren. Und wer speit Feuer? Daenerys und ihre Drachen werden also der wichtigste Part im Kampf gegen die Weißen Wanderer sein. Feuer gegen Eis. Und: Jorah (Iain Glen) ist zurück! Er taucht in Oldtown bei Sam (John Bradley-West) auf. Seine Krankheit ist deutlich weiter fortgeschritten - könnte er in der Zitadelle geheilt werden? Sam hat dazu bereits eine gefährliche Behandlung im Sinn.

Derweil erhält Cersei (Lena Headey) das, was am Ende für alle den Tod bedeuten könnte: Eine Waffe, die Drachen töten kann. Man ahnt schnell voraus, dass der Mensch - in diesem Fall Cerseis Front - letztlich sich selbst den Tod bringt, indem er die tötet, die ihn retten könnten. Daenerys und ihre Verbündete planen den nächsten Zug. Es soll nicht gleich nach Königsmund gehen, sondern dorthin, wo es die Lannisters noch mehr treffen und damit schwächen wird, um den Kampf um Königsmund noch etwas leichter zu gestalten: Castle Rock.

Rührend: Die Romanze zwischen Grey Worm (Jacob Anderson) und Missandei (Nathalie Emmanuel). Arya (Maisie Williams) erfährt, was derweil aus Jon geworden ist, und hat eine schräge Begegnung mit etwas sehr Vertrautem. Sam informiert Jon via Botschaft über das Drachenglas. Damit hat er also gleich zwei Gründe, nach Drachenstein zu gehen. Sansa (Sophie Turner), die dagegen redet, erlebt eine Überraschung: Jon spricht sich deutlich für Daenerys als notwendige Verbündete gegen die Weißen Wanderer aus und überlässt ihr bis zur Rückkehr das Königszepter! Damit sind aktuell vier Frauen die Führenden an der Macht: Daenerys, Cersei, Sansa und Ellaria Sand (Indira Varma). Die Fünfte könnte mit Yaras (Gemma Whelan) Kampf gegen ihren Onkel Euron (Pilou Asbæk) folgen.

Und genau diese Schlacht führt Game of Thrones Episode 2 dann auch zum Ende, allerdings ist im ersten Anlauf Euron siegreich und Theon (Alfie Allen) zeigt sich schwach - seine traumatischen Erlebnisse haben so ihre Folgen. Man darf gespannt sein, ob Yara dennoch das Ruder noch einmal herumreissen kann. Das erfahren Fans dann vielleicht nächste Woche mit Episode 3 "The Queen´s Justice" bei HBO und Sky, unten der Promo-Teaser für euch dazu. Die neue Folge brachte die neuen angehenden Verbündeten auf den Weg, bot reichlich Comebacks und gegen Ende auch noch coole Action. Die dürfte sich in den kommenden Folgen steigern. Wir sind sehr auf die Begegnung von Jon und Daenerys gespannt! Arya wiederum wird Jon wohl verpassen...

Galerie von Game of Thrones
Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"

DVD & Blu-ray

Hacksaw Ridge [Blu-ray]Bibi & Tina - Tohuwabohu totalKing Arthur: Legend of the Sword [Blu-ray]Guardians of the Galaxy 2 [Blu-ray]Pirates of the Caribbean: Salazars Rache [Blu-ray]

Horizont erweitern

Zum Schmunzeln: Wenn man diese Filme rückwärts schaut...Filmreihen, die übers "Finale" hinausgingenDarsteller, die beim Dreh fast gestorben wären - Teil 1

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

9 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 16.08.2017 | 14:09 Uhr16.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@GeneralGrievous

Ja, dass man Ghost seit Staffel 6 kaum und jetzt in Staffel 7 gar nicht mehr zu Gesicht bekommt, finde ich ebenfalls ziemlich schade. Vor allem erscheint es doch als sehr unglaubwürdig, dass Jon (Achtung Spoiler Episode 5!) ohne Geist durch die Mauer Richtung Norden marschiert.

In Staffel 6 habe ich die Begründung "CGI-Kosten" noch abgenommen, aber nachdem, was in Staffel 7 bisher geschehen und wahrscheinlich noch geschehen wird, dürfte ein Wolf den Braten doch nicht fett machen.

Aus dramaturgischer Sicht ist mir da gerade eben aber eine sehr gute Erklärung eingefallen. Ghost als Albino-Schattenwolf stand ja immer sinnbildlich für Jon als Stark-Bastard im Vergleich zu Neds ehelichen Kindern. Seit Staffel 6 wissen wir, dass er in Wahrheit ein Targaryen ist und dementsprechend rückt jetzt seine Beziehung zu Daenerys Drachen in den Vordergrund. Ghost hat somit als Sinnbild "ausgedient".

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

GeneralGrievous
Moviejones-Fan
Geschlecht | 16.08.2017 | 12:06 Uhr16.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Apropos Schattenwölfe:

Ich vermisse Ghost, immerhin derjenige der Bande, welcher - abgesehen von Nymeria - noch am Leben ist. Lungert zur Zeit wohl bei der Nightswatch rum und bereitet sich auf den Kampf gegen die Army of the Dead vor, was? smile Oder ist Ghost mittlerweile in Winterfell?

Ich finde es sehr schade, dass Jon und Ghost bisher "getrennt" in Staffel 7 umherziehen, denn immerhin prägt diese Beiden eine tiefe und innerliche Beziehung. Ich hoffe, dass man bald wieder ein Lebenszeichen von Ghost sieht.

Was meint ihr?

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 10.08.2017 | 11:48 Uhr10.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@luhp und Grievious
Zudem spielen die Wölfe eine unter geordnete Rolle im Alltag der Bewohner der Flusslande. So werden sie mehrmals während Gesprächen oder Erzählungen der Bewohner erzählt und sollen auch den Lannisters, die dort eben am plündern waren, so manche Probleme bereitet haben. Es wird nie erwähnt was es damit auf sich hat, es scheint aber sich klar um Nymerias Wolfrudel zu handeln.

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 10.08.2017 | 11:17 Uhr10.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 10.08.2017 11:18 Uhr editiert.

@GeneralGrievous
"Ich meine mich zu erinnern, dass Nymeria mit ihrer Bande in den Büchern schon auf die "Jagd" nach Lannisters ging"

Ja, in den Büchern bekommt man Nymerias Wolfsrudel in Aryas Träumen bedeutend häufiger "zu Gesicht". Sie treiben sich in den Riverlands herum und machen Jagd auf Lannister-Soldaten. Zudem war es Nymeria, die Catelyns Leiche auf dem Fluss zog, weshalb sie kurz darauf von Beric Dondarrions Brotherhood Without Banners gefunden wurde und er sie wiederbelebte.


Reactions at Burlington Bar - Part 1

Reactions at Burlington Bar - Part 2

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 05.08.2017 | 15:29 Uhr05.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Bild zum Beitrag Review

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Cassjo
Moviejones-Fan
Geschlecht | 25.07.2017 | 23:22 Uhr25.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Das Zusammentreffen von Arya mit Nymeria war aus meiner Sicht ein reiner Impulsgeber. Ihr Schluß "that is not you" gilt zwar einerseits ihrem ehemaligen Direwolf, der jetzt eben nicht mehr zu einem Dasein als Haustier in Winterfell verdonnert werden kann/sollte. Aber ebenso spricht sie diese Worte zu sich selbst, wie sie es schon in der ersten Staffel zu ihrem Vater sagte: Sie kann nicht so ein Leben bei Hofe führen. Nymeria ist der Rudelwolf, sie hingegen fortan der einzelgängerische Steppenwolf.

Ich gehe davon aus, dass sie nicht weiter nach Winterfell reitet. Vielleicht sieht man sie für ein paar Folgen nicht, bis sie dann in Kings Landing bei einem Attentatsversuch aufgegriffen wird oder sowas.

Ich glaube nicht an ein vorzeitiges Wiedersehen der verbliebenen Starks - und auch nicht an ein nochmaliges Auftauchen des Rudels. Kann mich da aber auch arg täuschen.

Zur Sexszene: Ich hätte trotz aller Ästhetik darauf verzichten können, auch wenn N. Emmanuel wunderhübsch anzusehen ist. Aber es diente nunmal dazu, die Beziehung zwischen den Beiden nochmal klar darzustellen, bevor es einen der beiden dahinraffen wird (das "101 der Dramaturgie" dieser und vieler anderer Serien). Ein "on the nose" für Zuschauer, die es noch nicht vollends realisiert haben, dass die beiden eigentlich längst ein Liebespaar sind.

Eurons Schlacht... nunja, war nicht ganz mein Geschmack. 150 Schiffe aus Daenerys Flotte dürften damit erstmal aus dem Spiel sein und die Armee von Dorne nicht nur auf dem Festland festsitzen, sondern dürfte zudem deren Zugehörigkeit angezweifelt werden, solange deren Anführerin in Eurons/Cerceis Gewalt bleibt.

Der "Humor" der beiden Folgen gepaart mit dem Ekelfaktor durch die Montage (7.01) oder dem Schnitt (7.02) war mir zu wenig GoT. Keine Ahnung, warum man sowas braucht.

Gespannt bin ich auf das Zusammentreffen von Jon mit Daenerys. Das muß so dermaßen viel Gravitation haben, um nicht zu enttäuschen. Vor allem, wenn noch die Drachen ins Spiel kommen und sich so manche Fantheorie bewahrheiten würde.

Vielleicht sind sich aber beide zunächst nicht grün und werden erst durch Brans Erkenntnis gegen Ende der Staffel etwas warm miteinander.

Trotz allem: Netter Auftakt.

GeneralGrievous
Moviejones-Fan
Geschlecht | 25.07.2017 | 16:38 Uhr25.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@luph:

Hey, und ich wunderte mich schon, wieso es im Rahmen von Folge 1 so ruhig um deine Person blieb. ^^ Das erklärt natürlich einiges, halte durch! Ich habe es glücklicherweise schaffen können, meine Masterarbeit ganze sechs Tage vor Beginn der siebten Staffel zu verteidigen, daher kann ich diese nun sehr entspannt genießen und aufsaugen.

Ich möchte mich deinen Lobeshymnen auf die bisherigen zwei Folgen der neuen Staffel anschließen. smile Wirklich schön anzusehen, wie sich mittlerweile alles mehr und mehr zusammenfügt und man nun die Früchte der vergangenen sechs Staffeln erntet. Alle Charaktere sind soweit etabliert und benötigen im Prinzip keine weiteren Entwicklungen, denn jetzt scheint es wirklich Schlag auf Schlag voranzugehen. Das Erzähltempo ist wirklich rasend schnell und man wechselt von einem Getümmel ins nächste. Während Folge 1 für mich noch zu gehetzt wirkte und man quasi als "Fanservice" jeden Handlungsstrang lediglich kurz anteaste, hatte diese Folge nun deutlich längere Szenen, was mir sehr gefiel. Gerade das Gespräch am Anfang zwischen Daeny und Varys - grandios!

Dass Arya gleich auf zwei alte Bekannte trifft, war für mich schon recht emotional. Vor allem das Aufeinandertreffen mit Nymeria - wenngleich sehr kurz - empfand ich als sehr schön bzw. sentimental. Ich meine mich zu erinnern, dass Nymeria mit ihrer Bande in den Büchern schon auf die "Jagd" nach Lannisters ging, oder luph? Für mich das emotionale Highlight dieser Folge, vor allem wenn man berücksichtigt, was die anderen Schnuffels für ein Schicksal erleiden mussten. Letztendlich hat sie ihren Status als "no one" wohl spätestens jetzt abgelegt und ich bin gespannt, ob sie zumindest Sansa zeitnah wiedersieht. Denn Jon treibt sich ja erstmal woanders rum. ^^

Ich finde die Rhetorik von Jon immer noch sehr überragend und er scheint in wirklich in jeder Szene die passenden Worte zu finden. Ich glaube ihm würde ich überall hin folgen. laughing Ob es denn tatsächlich schon in der kommenden Folge zum lang ersehnten Aufeinandertreffen von Jon und Daeny kommen wird? Ich bin gespannt. smile In diesem Kontext muss ich mich luph abermals anschließen: Baelish wirkt eher harmlos, doch ich befürchte, dass er Jon, ebenso wie eins seinem lieben Papi in Staffel 1, ein Schnippchen schlagen will und wird. Sein süffisantes Grinsen gibt mir dann noch den Rest. Andererseits ist Sansa mittlerweile eine gestandene Frau und so einfach wird sie sich von Littlefinger nicht (mehr) um den Finger wickeln lassen. Und dann gibt es da ja noch Lady Brienne, die wird da schon aufpassen. laughing

Die Sexszene - na ja. ^^ Für meinen Geschmack etwas zu "schnulzig" angehaucht, das könnte glatt aus einem "Rosamunde Pilcher"-Buch kommen. Andererseits natürlich auch hier für Greyworm ein schöner Charaktermoment.

Die Szene mit Jorah und Sam sah wirklich übel aus und am liebsten hätte ich selbst ein Kantholz dabei gehabt, in das ich hätte rein beißen können. AUA! Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass er wieder komplett gesund wird, aber zumindest könnte es teilweise zu einer Besserung kommen - vor allem äußerlich. ^^

Cercei ist für mich nach dem Verlust nicht mehr "grau", sondern "schwarz". Komplett abgefuckte Psychobraut. Bisher steht Jamie ihr ja noch loyal gegenüber, aber mal sehen ob sie das Fass demnächst noch zum Überlaufen bringt.

Die finale Schlacht auf dem Meer kam dann doch ziemlich abrupt, insbesondere da der Rest der Folge aus (tollen!) Dialogszenen bestand. Insofern wurde ich schon überrascht, ich dachte eher mich erwartet eine Lesbensexszene, und dann BAM! laughing Somit die erste größere Actionsequenz der siebten Staffel. Vergleichsweise kurz, aber ziemlich intensiv und mit einigen sehr ekligen Folterszenen. ^^ Theon mache ich da nur bedingt Vorwürfe. Wenn man bedenkt, was der Bursche so alles durchmachen musste - so einfach wird man das Ganze einfach nicht los. Zwei der Sandschlangen nun tot, das ging fix. Eigentlich hatte ich auch fest damit gerechnet, dass Uncle Euron direkt vor "Reeks" - äääääähm Theons - Augen sein Schwesterchen abmurkst. Mal gucken, wie es diesbezüglich in der kommenden Folge weiter geht. Auf jeden Fall ein gemeiner Cliffhanger!

Hoffentlich bleibt die Staffel so stark! Da die Action in den kommenden Folgen vermutlich noch sehr angezogen wird, "genieße" ich gerade noch die dialog- und charakterlastigen Momente der siebten Staffel. smile

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 25.07.2017 | 15:29 Uhr25.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 25.07.2017 16:06 Uhr editiert.

Zusatz zum Kommentar von gestern:

In dieser Folge merkt man so richtig, wie lange uns die Serie schon begleitet und wie sehr sich die verschiedenen Handlungsstränge mittlerweile zusammenfügen. Essos werden wir in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr zu Gesicht bekommen, alle Charaktere befinden sich auf Westers bzw. dazugehörenden Inseln. Auf Dragonstone, in Winterfell und in Kings Landing treffen jeweils nahezu sämtliche Hauptcharaktere aufeinander. Ein Who is Who des gesamten Charaktergefüges, das ist fast zu schön um wahr zu sein! Diese Szenen hatten für mich durchaus etwas vom "Paten", wenn die Dons zusammentreffen, um über das Schicksal ihrer Welt und ihrer Familien zu entscheien.

Dem ruhigen Tempo der Folge ist es zu verdanken, dass die Seeschlacht gegen Ende über mich ebenso unerwartet hereinbrach wie über Asha/Yara Greyjoy und mich von Anfang bis Ende fesselte und bangen ließ. Innerlich hatte ich schon mit Asha, Theon und Ellaria abgeschlossen, zum Glück wurde dies jetzt erst einmal aufgeschoben. Ansonsten hatte ich vor der Folge schon gehofft, dass Euron nicht nur Cersei sondern auch mir als Zuschauer ein Geschenk bereitet, indem er gegen Dorne zieht und die Sand Snakes aus dem Weg räumt. Vielen Dank, Euron! In Staffel 6 und der letzten Episode hatte mir Euron nicht sonderlich gefallen, hier machte er zum ersten Mal einen furchterregenden Eindruck - so wie ich ihn mir als Buchleser zumindest in Ansätzen vorgestellt habe.

Euron ist jedoch nichts im Vergleich zu Littefinger, vor dem ich akutell am meisten Angst habe. Ihm traue ich es durchaus zu, dass er nun während Jons Reise nach Dragonstone anfängt, gegen ihn zu integrieren, um Sansa auf dem Winterfell-Thron zu festigen. Erst recht, nachdem er von Jon so angefahren wurde.

Aryas Handlungsstrang empfand ich in dieser Episode als Mischung aus Fanservice und weiterführendem Charakterdrama. Man kann sich durchaus fragen, warum Weiss und Benioff Nymeria doch noch wieder in die Serie einfügten, nachdem sie sie über mehrere Staffeln hinweg ignoriert hatten. Bleibt es bei dieser einen Szene oder wird das Wolfsrudel in Zukunft noch eine größere Rolle spielen? Haben Weiss und Benioff den Fanwünschen schließlich nachgegeben oder handelt es sich dabei um den Plot aus G.R.R. Martins Notizen?
Wie dem auch sei, nichtsdestotrotz zählt dieses Zusammentreffen zu den vielen schönen bis bittersüßen Szenen, aus denen diese Folge besteht. Arya war nie und wird nie vollkomen "No one" sein und trotz ihrer Identitätskrise (bezeichnend das Wiedersehen mit Hot Pie, der sie beständig mit Arry anredet) steckt in ihr immer noch Arya Stark von Winterfell. Sie geht ihren eigenen Weg und kehrt zu ihrer Familie zurück, ebenso wie Nymeria ihren eigenen Weg geht und ihre neue Familie dem Mädchen vorzieht, welches sie einst verstieß.

Wenn die Staffel dieses Niveau weiterhin halten kann, erwartet mich ein großartiges Vorfinale, welches mich vergessen lässt, dass die Serie mit Staffel 4 ihren Höhepunkt erreichte und an diese Klasse seitdem nicht mehr gänzlich anknüpfen konnte!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 25.07.2017 | 00:52 Uhr25.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Es ist ziemlich blöd, wenn man parallel zu GoT mitten in der Klausurphase steckt.
Da fehlt mir echt die Zeit für ausführliche Kommentare.

Hier mein Eindruck von der Szene mit Grey Worm und Missandei:
Ich erinnere mich nicht mehr an jede der nicht gerade wenigen Sexszenen, aber diese hier würde ich durchaus als die liebevollste und am behutsamsten inszenierte Sexszene in der bisherigen Serie bezeichnen.

Grey Worm, dessen Leben früher nur aus Kampf und Drill bestand, muss nun mit Gefühlen fertig werden, sie seinem Ruf und Selbstbild als "the Brave" vollkommen wiedersprechen. Liebe und die Angst davor, Missandei zu verlieren, brandmarken ihn laut seinem Unsullied-Kodex als schwach. Man sieht in der Szene sehr gut, wie sehr er sich überwinden muss, dieses primitive und eingedrillte Menschenbild hinter sich zu lassen.und sich Missandei endgültig anzunähern. Erschwerend kommen noch seine sexuelle Unerfahrenkeit und die Scham, seine Kastration vor Missandei zu offenbaren, hinzu. Aber Missandei wäre nicht Missandei, wenn sie Grey Worm in seinem Ringen mit sich selbst nicht ermutigend und behutsam unterstützen würde. Was für eine tolle Szene, die neben Nathalie Emmanuel vor allem von Jacob Andersons emotionalem Spiel profitiert!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"