Review "Game of Thrones" Staffel 7 Episode 5 "Eastwatch" - Die Toten nahen

"Game of Thrones" S7 E5 "Ostwacht"

Review "Game of Thrones" Staffel 7 Episode 5 "Eastwatch" - Die Toten nahen

13 Kommentare - Mo, 14.08.2017 von S. Spichala - Soll man der Dreiäugigen Krähe glauben oder nicht? Folgt man einer Drachenqueen, die mit grausamer Stärke herrscht? Hier eine Review zur neuen Folge "Ostwacht" von "Game of Thrones" Staffel 7.

Review "Game of Thrones" Staffel 7 Episode 5 "Eastwatch" - Die Toten nahen
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Die neue Folge von Game of Thrones Staffel 7, Episode 5 "Eastwatch/Ostwacht" fühlte sich deutlich wie eine Weichenstellerfolge an für die zwei finalen Folgen von Staffel 7. Wegen der Kürze der Runde rückt das Ende flotter näher als gewohnt. Die Drachenqueen macht klar, dass mit ihr nicht zu spaßen ist, entweder das Knie beugen oder dem Tod ins Auge sehen, das sind die Optionen. Derweil entdeckt Bran eine riesige näherrückende Armee der Toten und Jorah kehrt zu Daenerys zurück.

Jon kann zwar Dany überzeugen, eine warnende Botschaft herumzuschicken. Doch wie Cersei überzeugen, die die Weißen Wanderer für ein Ammenmärchen hält? Da bleibt nur eines, einen fangen. Dafür melden sich denn auch Jon und Jorah freiwillig, die später auch noch mit dem Bluthund und seiner Bande verstärkt werden. Derweil versucht auch Sam andernorts, die Maester von der Existenz der Untoten zu überzeugen, vergebens. Das sorgt letztlich dafür, dass er die Sachen packt und die Zitadelle verlässt.

Jaime hat den Fall ins Wasser überlebt und kann sich bei seiner Heimkehr über eine frohe Botschaft freuen. Das Volk wird nicht begeistert sein, doch wen schert schon das Volk, macht Cersei deutlich. Tyrion, Gendry und Davos haben den leidigen Job übernommen, mit Cersei reden zu wollen, doch während Davos unerkannt durchkommt, ist Tyrion als Zwerg mit Narbe dann doch zu auffällig. Statt sich in die Stadt schleichen ist flott sich durchschlagen angesagt.

Geschlichen wird auch in Winterfell. Sansa zeigt sich als Königin zurückhaltend, was Arya nicht gefällt. Zudem lässt Arya Baelish nicht aus ihren Augen, der sich auch nicht gerade vertrauenserweckend verhält. Was sie nicht ahnt - er ist ihr bezüglich List und Geschleiche mehr als gewachsen...

Die nächste Folge von Game of Thrones Staffel 7, Episode 6 wird zeigen, wie tief Baelish einen Keil zwischen die Schwestern treiben kann und ob die Totenjagd erfolgreich sein wird. Unten der Promo-Teaser für euch dazu, der anteasert, dass die eisige Jagd alles andere als einfach wird. Die nächste fette Action dürfte damit auf die Fans zukommen. Winter is here.

 

Galerie von Game of Thrones
Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"Filmgalerie zu "Game of Thrones"

DVD & Blu-ray

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind [Blu-ray]Fast & Furious 8 [Blu-ray]Guardians of the Galaxy 2 [Blu-ray]Alien: Covenant [Blu-ray]Guardians of the Galaxy Vol. 2

Horizont erweitern

Welches Suicide Squad-Mitglied wärst du?Die besten Serien ab dem Jahr 2000Die besten Stephen King-Verfilmungen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

13 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
1
2
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 19.08.2017 | 17:12 Uhr19.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 19.08.2017 17:22 Uhr editiert.

@Duck und General

Neben der fehlenden Vorlage liegt es meiner Meinung nach zudem daran, dass sich D&D manchmal zu sehr von Fanwünschen (Lieblingscharaktere, Theorien, Internetmemes) beeinflussen lassen. Im Normalfall würde Davos z.B. nie einen Witz darüber machen, dass Gendry "seit Jahren" im Ruderboot unterwegs war. Witzig war es durchaus, aber auch ziemlich unlogisch^^ Des Weiteren meinten D&D ja schon, dass sie sich mittlerweile etwas ausgebrannt fühlen und froh sind, wenn "Game of Thrones" endlich vorbei ist, nachdem Jahre lang 24/7 daran gearbeitet haben.

Genau deswegen muss man den beiden finde ich aber auch großen Respekt zollen! Als Buchleser beschweren wir uns darüber, dass Martin "The Winds of Winter" nach sechs Jahren immer noch nicht vollendet hat, davon können D&D nur träumen. Sie müssen innerhalb von nur einem Jahr das Drehbuch für die neue Staffel schreiben, neue Schauspieler casten, die Staffel drehen und nachbearbeiten und und und. Dass dabei zwangsläufig Komplexität im Vergleich zu den Büchern auf der Strecke bleibt und sich so manche Logikschnitzer einschleichen, dürfte logisch sein. Nichtsdestotrotz kommt es einer Meisterleistung gleich, was sie hier Jahr für Jahr auf die Beine stellen, und diesen Kompromiss gehe ich dann als Buchleser liebend gerne ein.

@Cersei und die Untoten
Ja, der Gedanke ist durchaus berechtigt! Sie hat ihren Zombie-Mountain und wenn Tyrion dann mit einem Wight in Kings Landing ankommt, könnte sie sich denken: "Mir doch egal, was beweist das jetzt? Ich habe hier auch einen Untoten." *Kopf ab für Tyrion* Hoffentlich nicht^^

@Jon ist ein Targaryen
Ich denke schon, dass den Buch-Laien das klar ist. In den Reactions-Videos, die ich mir regelmäßig anschaue, gehen die Zuschauer jedenfalls bei den entsprechenden Szenen richtig ab und bei denen handelt es sich meiner Einschätzung nach zum Großteil um Buch-Laien.

@Bronn und der Tod von Lieblingscharakteren
Das ist mir ebenfalls aufgefallen, ähnlich verhält es sich ja mit Jaimes Rettung vor Drogon. Bronn taucht dort wiklich aus dem Nichts auf, eigentlich hätte Jaime schon auf seinem Pferd geröstet werden müssen. Naja, alles ziemlich holprig und gestellt, aber solange Jaime noch seinen "Mad Queen Cersei"-Heldentod sterben darf, bin ich zufrieden. Sehr schöne Gedanken übrigens zum Schließen des Kreises mit Jaime als Gefangener im Gespräch mit Tyrion!

Ansonsten könnte es in der folgenen Episoden mMn zu Toden kommen, wenn ich an die "Magnificent Seven" im Norden denke.
In G.R.R. Martins ursprünglicher Version, als ASOIAF noch als Trilogie geplant war, überlebten zum Schluss übrigens nur fünf zentrale Charaktere laughing Aus heutiger Sicht hat dies nach 25 Jahren vielleicht gar nichts mehr zu bedeuten, aber zur Sicherheit markiere ich die Namen trotzdem mal als Spoiler: Tyrion, Daenerys, Arya, Bran und Jon

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

GeneralGrievous
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.08.2017 | 21:02 Uhr18.08.2017 | Kontakt
Jonesi

GeneralGrievous
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.08.2017 | 17:52 Uhr18.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@luph:

Um diesbezüglich einen weiteren, kleinen Kritikpunkt zu äußern (@duck: Ja, ich weiß, auf hohem Niveau! ^^): Ich fand die Szene, in der Bronn, nachdem er Drogon getroffen hat, seinem Feuerstrahl ausweicht, auch sehr unglaubwürdig. Man hat ja vorher gesehen, welch zerstörerische Kraft Drogon hat. Aber bei Bronn reicht ein kleiner Hopser, um den Flammen mühelos auszuweichen. Hätte man auch besser lösen können.

Beziehungsweise kommt es mir so vor, dass sich entweder Martin und/oder Benioff/Weiss nicht mehr "trauen", geliebte/sympathische/wichtige Charaktere abkratzen zu lassen. Eigentlich war die o. g. Szene der sichere Tod - sowohl für Bronn als auch für Jamie (da Bronn ihn nicht mehr hätte retten können). So schade und traurig das gewesen wäre, aber so wirkt es doch arg gestellt. Und ja, darum ist das Untergehen von Jamie wohl einer der schlechtesten Cliffhanger bei GOT überhaupt. Im Prinzip war uns allen ja vorher schon klar, dass da nichts passiert, aber die Auflösung war mau. Jamie und Bronn als Gefangene von Daeny und das damit verbundene Aufeinandertreffen von Tyrion & Jamie (& Bronn), welches ja dann später unter anderen Umständen stattfand, wäre wohl noch intensiver gewesen. Tyrion hätte zu dem Gefangenen Jamie gesprochen unter vier Augen, so wie es einst umgekehrt war. Schade, dass sich dieser Kreis nicht geschlossen hat.

Die Sache mit den Schattenwölfen hatten wir ja bereits vor kurzem angerissen, wirklich sehr schade, da Ghost neben Sam und Ed wohl Jons engster Vertrauter bei der Nightswatch war.

Es sind diese "kleinen Dinge", die mich in der Summe ein klein wenig enttäuscht zurücklassen. Nicht falsch verstehen, ich liebe GOT immer noch und es ist für mich nach wie vor die beste aller Serien (na ja, zumindest nach Breaking Bad ^^). Aber seit es keine Buchvorlage gibt, setzen die Macher anscheinend andere Schwerpunkte. Ich weiß, in Bezug auf Fantasy sicherlich eine merkwürdige Aussage, aber anfangs (mit geringerem Budget) wirkte die Serie noch geerdeter, bodenständiger bzw. "realistischer" - auch was die zurückgelegten Entfernungen angeht.

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.08.2017 | 08:47 Uhr18.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@luhp
Ich sehe es eigentlich genauso wie du und meiner Meinung nach hat dies dann schon etwas mit der fehlenden Vorlage zu tun. Auch die Sache mit Cersei ist ziemlich dämlich - an die Sache, dass Tyrion seine Geschwister gerne beschützen möchte, hab ich noch nicht gedacht. Ich rechne aber ganz klar mit einer Falle und befürchte, dass einer von Danerys Getreuen dran glauben muss. Zudem: hätte man Cersei nicht kontaktieren müssen nachdem man auch einen Beweis hat - so kann ja noch alles schief gehen. Des Weiteren: wird sie diese Zombie-Sache überhaupt interessieren? Immerhin ist ihr persönlicher Bodyguard ja nicht gerade der lebendigste Typ.

Die Sache mit Ghost finde ich ebenfalls schade, dein Ansatz ist eigentlich dabei ne gute Erklärung. Trotzdem ist wirkt es einfach nach Drehbuchfaulheit und à la - dies fällt den Zuschauern sowieso nicht auf. Zugute halten muss man, dass Jon wohl nach Dragonstone nicht mehr nach Winterfell zurückkehrte. Vielleicht erleben wir auch einen Deus Ex Machina-Moment außerhalb der Mauer.
Bei der Targaryen-Sache gab es nun alleine in dieser Folge 2 Hinweise - ich bin mir aber nicht so sicher, dass der allgemeine Zuschauer weiß, dass Jon in Wahrheit ein Targaryen ist. Wenn ich mir die Wünsche nach mehr Inzest-Beziehungen so anhöre, bezweifele ich dass dies jedem klar ist^^

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 17.08.2017 | 17:15 Uhr17.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 17.08.2017 17:17 Uhr editiert.

Ich fand "Eastwatch" war bisher die schwächste Episode der Staffel. Nichtsdestotrotz natürlich immer noch sehenswert.

Bei Teleportationen kann ich normalerweise ein Auge zudrücken, aber hier war mir das dann doch etwas zu viel. Wie wurde das Treffen in der Gruft überhaupt arrangiert, wie hat Tyrion Bronn beauftragt, ohne in der Stadt aufzufallen? Aus dieser Episode hätte man locker drei machen können, Gendrys Rückkehr und Eingliederung in die Handlung (über die ich mich sehr freue) würde dann z.B. nicht so gehetzt wirken. Und bitte gebt ihm einen Hammer, der mehr nach Metall und weniger nach Plastik/Gummi aussieht!

Jaimes Rettung aus den Tiefen des Flusses, mit Rüstung an, Daenerys und Drogon sind auf einmal spurlos verschwunden. Genau! Da hätte man sich den Cliffhanger zum Schluss der vorherigen Episode auch sparen können, der sich nun als ziemlich billig und effektheischend entpuppt. Das war der mieseste GoT-Moment seit Aryas Wunderheilung in Staffel 6.

Wie Tyrion, Daenerys und Jon ernsthaft glauben können, dass sie Cersei zu einem Waffenstillstand bzw. zu einer Kooperation bringen können, indem sie ihr einen Wight auftischen, kann ich nicht nachvollziehen. Für mich ergibt es momentan mehr Sinn, dass Tyrion mit allen Mitteln versucht, seine Familie und sein Haus zu schützen, nachdem ihn die Ereignisse auf der Rose Road schwer mitgenommen haben. Mal schauen, wie sich das in der/den kommenden Episoden weiterentwickelt, die "Magnificent Seven" gefallen mir als Truppe nichtsdestotrotz außerordentlich gut. Was hätte ich aber auch anderes erwarten sollen, wenn sieben meiner Lieblingskrieger mutig durch die Mauer gen Norden schreiten? laughing

Dass man Ghost seit Staffel 6 kaum und jetzt in Staffel 7 gar nicht mehr zu Gesicht bekommt, finde ich ziemlich schade. Vor allem erscheint es doch als sehr unglaubwürdig, dass Jon ohne Ghost durch die Mauer Richtung Norden marschiert. In Staffel 6 habe ich die Begründung "CGI-Kosten" noch abgenommen, aber nachdem, was in Staffel 7 bisher geschehen und wahrscheinlich noch geschehen wird, dürfte ein Wolf den Braten nicht wirklich fett machen. Aus dramaturgischer Sicht ist mir gestern jedoch eine sehr gute Erklärung eingefallen. Ghost als Albino-Schattenwolf stand ja immer sinnbildlich für Jon als Stark-Bastard im Vergleich zu Neds ehelichen Kindern. Seit Staffel 6 wissen wir, dass er in Wahrheit ein Targaryen ist und dementsprechend rückt jetzt seine Beziehung zu Daenerys Drachen in den Vordergrund. So gestaltet sich z.B. jene Szene, in der Jon und Drogon Bekanntschaft miteinander schließen als eine der schönsten der Episode! Ghost hat als Sinnbild mittlerweile "ausgedient" und verweilt off-screen in Winterfell.

Eben dort schickt Sarubran nun seine Krähen aus, um die White Walker zu beobachten (eine beeindruckende Flugsequenz) und endlich wird auch wieder gelittefingered! Da blieb mir echt die Kinnlade offenstehen, als offenbart wurde, dass es sich bei dem Brief nicht den Lysa- sondern um den Sansa-Brief handelte. Die schon in den vorherigen Episoden aufgebaute Spannung zwischen Sansa und Arya wächst nun weiter an, Littlefinger arbeitet am Ausbau seiner persönlichen Macht und daran, in Winterfell nicht ausgebootet und zwischen Sansa und Arya/Jon aufgerieben zu werden. Littlefinger at his best! Das ist abermals ein Beweis, warum er zu meinen Lieblingscharakteren zählt.


@Littefingers Brief (@Duck, uzuchino, General)
Dabei handelt es sich um jenen Brief, den Sansa - gezwungen von Cersei - an Robb geschrieben hat, in dem sie Robb dazu auffordert, Joffrey als König anzuerkennen. Der Brief wurde bewusst von Littlefinger unter dem Bett platziert, weil er wusste, dass Arya ihm nachspioniert. Dadurch versucht er, einen Keil zwischen Sansa und Arya zu treiben.


Reactions at Burlington Bar - Part 1

Reactions at Burlington Bar - Part 2

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 16.08.2017 | 15:15 Uhr16.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Und auch das feiere ich ziemlich laughing

Bild zum Beitrag Review

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 16.08.2017 | 15:13 Uhr16.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Die nächste Episode wird großartig!

Bild zum Beitrag Review

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

GeneralGrievous
Moviejones-Fan
Geschlecht | 16.08.2017 | 11:39 Uhr16.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Bleibe dabei, die 7 Staffel ist und bleibt die mit Abstand schwächste Staffel! Diese verkürzte Staffel macht einfach keinen Spaß und es fehlt die Qualität von vorher!

@wachturm:

Ich empfinde teilweise wie du, jedoch nicht in der Intensität. Bzw. würde ich auf keinen Fall das Wort "schlechter" in den Mund nehmen, sondern eher "anders". Game of Thrones ist zur Zeit einfach das Nonplusultra in der TV-Landschaft, da sind wir uns wohl so ziemlich fast alle hier einig. Und wenn ich mich hier zum Teil ein wenig kritisch über die derzeitige Entwicklung der Story äußere, so bleibt das doch immer noch Jammern auf hohem Niveau.

Ich würde nicht soweit gehen, dass die Serie qaulitative Einbußen hinnehmen musste, seit sie die Bücher überholt hat. Ich würde eher sagen, dass die Serie seitdem eher andere Schwerpunkte setzt. Die politischen Intrigen sind meiner Meinung nach mittlerweile recht einfach und oberflächlich gehalten (Ausnahme: Littlefinger und Varys) und man konzentriert sich mehr und mehr auf das Augenfutter, das Epische - um so natürlich noch nie so gesehene Bilder im TV zeigen zu können. Und das können Benioff und Weiss einfach, keine Frage. Für mich bleibt aber die Charakterentwicklung dabei leider ein wenig auf der Strecke. Andererseits verstehe ich die Autoren aber auch, dass sie das Tempo anziehen. Theoretisch könnte ich hier stundenlang das Für und Wider in Bezug auf "Epik vs. Geschichte" darlegen, aber das würde wohl den Rahmen sprengen. Ich persönlich hätte beispielsweise auch ganz klassisch in Staffel 7 und 8 jeweils 10 Folgen gehabt, denn mitunter wirkt die Story doch sehr gehezt und Charaktere legen enorme Distanzen in Sekunden zurück.

Nichtsdestotrotz möchte ich nochmals betonen, dass ich Game of Thrones immer noch grandios finde und es eigentlich unglaublich ist, dass nach der diesmal längeren Wartezeit sogar schon in knapp zwei Wochen schon wieder Schluss ist. frown Viele Charaktere sind mir einfach so sehr ans Herz gewachsen, da kann man ja eigentlich fast schon froh sein, dass bislang kein Hauptcharakter dran glauben musste in dieser Staffel. Wobei das sicherlich nicht so bleiben wird, alles andere wäre in meinen Augen ein wenig unglaubwürdig, gerade angesichts des derzeitigen Krieges bzw. der derzeitigen Kriege.

Abschließend möchte ich nochmals loswerden, wie klasse gespielt ich die Szenen zwischen Clarke und Harrington fand. Die Chemie stimmt einfach zwischen den Beiden. smile

wachturm
Moviejones-Fan
16.08.2017 | 05:23 Uhr16.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 16.08.2017 05:31 Uhr editiert.

Bleibe dabei, die 7 Staffel ist und bleibt die mit Abstand schwächste Staffel! Diese verkürzte Staffel macht einfach keinen Spaß und es fehlt die Qualität von vorher!

Hinzu gefällt mir die weitere Entwicklung nicht ACHTUNG SPOILER!

1. Was soll das, dass wir nun 2 Irre Königinnen haben? Da muss man ja mitlerweile hoffen, dass die Weißen Wanderer am Ende alles vernichten

2. Cersei also auch noch in Staffel 8 , was soll diese Hexe denn noch alles überleben?

3. Eisdrache SPOILER! die Weißen Wanderer nerven mich ja sowieso sehr, obwohl sie in den Büchern kaum eine Rolle spielen, wird die Serie immer mehr zu einem the Walking Dead. Dass nun Danerys Lieblingsdrache zum Eisdrachen vom Nachtkönig gemacht wird, finde ich totalen Quatsch...

4. Kleinfinger SPOILER! Dass Kleinfinger diese Staffel endlich stirbt, ist zwar gut und richtig, aber doch etwas verfrüht und warum packt Bran nicht mal endlich gegen ihn aus, wo er doch alles über ihn weiß als dreiäugiger Rabe...

GeneralGrievous
Moviejones-Fan
Geschlecht | 15.08.2017 | 21:38 Uhr15.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Nachdem ich die letzten 10 Tage auf Zypern verbracht habe und dementsprechend MJ fern blieb, bin ich nun wieder - nach einer Pause in Bezug auf Kommentare der vierten Episode - wieder am Start. smile Dank Hotel-WLAN konnten mein Zimmerkollege und ich glücklicherweise dennoch die beiden letzten Montagabende GOT gucken. Yay. ^^

Im Prinzip könnte ich meinen Kommentar hinsichtlich der aktuellsten Folge wie bei jeder vorherigen Episode beginnen: Man, ziehen Weiss und Benioff das Tempo an! Auch in der fünften Folge überschlagen sich die Ereignisse wieder förmlich. Bis auf eine kurze Feuer- und Hammereinlage eine erstaunlich ruhige Folge - das gefiel mir. Denn bei aller Epik (bspw. die Schlacht am Ende der vierten Episode) schätze ich doch nach wie vor die eher dialoglastigen GOT-Folgen, die mich dann sehr an die früheren Staffeln erinnern, als die Serie die Bücher noch nicht eingeholt hat. Aber gut, diese Diskussion hatten wir ja bereits vor einigen Wochen. Bin da immer noch sehr zwiegespalten was das anbelangt.

Littlefinger macht mich ebenso wie duck und uzuchino zunehmend nervöser. Ich würde wirklich gerne wissen, was er begehrt. Noch mehr Macht, noch mehr Einfluss, eine heiße Nacht mit Sansa? Die Zettelei verwirrte meinen Freund und mich ebenso. Wir haben an der Stelle, als die Nachricht gezeigt wird, extra pausiert und versucht, jedes Wort einzeln zu identifizieren. ^^ Es ging u. E. um den Gifttod von Joffrey. Im Detail hoffe ich hier aber wieder auf erklärende Wort von Alt Shift X, welches zur aktuellen Folge vermutlich wieder am Wochenende erscheinen wird. Die machen das wirklich gut und dafür liebe ich die Nerds einfach. ^^

Es ist doch erstaunlich zu sehen, wie sehr sich die Charaktere verändert haben. Drei Starks gleichzeitig in Winterfell, aber die Chemie zwischen den Dreien fühlt sich eisiger an als das Wetter - und das sagt schon einiges. Ich empfinde die White Walker - Einlagen immer noch eher als "Appetithäppchen" für Staffel 8, ich kann mir nur schwer vorstellen, dass das bereits in dieser Staffel noch ausführlich behandelt wird. Dafür steht ja auch bisher der Kampf um Kingslanding im Mittelpunkt des Geschehens.

Ich sagte es bereits, Cersei hat für mich mittlerweile jegliche Sympathien verloren. Auch ihre Schwangerschaft ändert für mich nichts daran. Interessant, dass Jamie ihr anscheinend immer noch aus der Hand frisst. Apropos Jamie: Ich befürchtete, dass der Cliffhanger der vierten Folge langweilig aufgelöst wird, und genau das traf dann zumindest für mich ein. Wow, wie überraschend, Bronn und Jamie entkommen. Das hätte man wesentlich geschickter lösen können.

Dass Daeny die Tarlys dann so einfach dem Feuertod übergibt, hat mich dann doch überrascht. Diesbezüglich fand ich Tyrions Reaktion sehr interessant und ich bin gespannt, wie sich diese Beziehung zwischen Daeny und ihm weiterentwickeln wird. Bröckelt sein Vertrauen eventuell zunehmend?

Ich freue mich, dass Gendrey nun endlich wieder dabei ist! Und wie der Bursche mit dem Hammer umgeht, sehr nice! Die "Mission" nörlich der Mauer finde ich dagegen überaus hirnrissig und verantwortlungslos. Ich befürchte fast, dass wir uns von mindestens zwei Nebencharakteren verabschieden müssen. Die Konstellation innerhalb der Gruppe ist natürlich sehr interessant. ^^

Zum Schluss noch meine beiden absoluten Highlights der fünften Folge. Zum einen natürlich das Aufeinandertreffen von Tyrion und Jamie. Kurz und knapp, aber was für ein emotionales Wiedersehen! Ziemlich intensiv und für mich sehr bewegend. Zum anderen die Verbindung zwischen Drogon und Jon, dazu die tolle Musikuntermalung, absolute Gänsehaut.


1
2