Star Trek - Discovery

News Details Reviews Trailer Galerie
Review "Star Trek - Discovery" S1 E4

Review "Star Trek - Discovery" Staffel 1 Episode 4 - Der Super-Ripper

Review "Star Trek - Discovery" Staffel 1 Episode 4 - Der Super-Ripper
13 Kommentare - Mo, 09.10.2017 von S. Spichala
Neben einer neuen Rettungsmission bekommt auch der Forscherauftrag der USS Discovery einen ganz neuen Antrieb. Hier unsere Review zu "Star Trek - Discovery" Staffel 1 Episode 4.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Review "Star Trek - Discovery" Staffel 1 Episode 4 - Der Super-Ripper

Die dritte Folge von Star Trek - Discovery hat den neuen Storybogen mit Michael Burnhams (Sonequa Martin-Green) wenig zufälliger Ankunft auf der USS Discovery in Gang gesetzt und uns einen schön mysteriösen Captain Lorca (Jason Isaacs) präsentiert, der als Kriegstreiber wahrgenommen wird. Wie ging es mit ihm und seiner zweifelhaften Forschergier sowie Burnham, Saru (Doug Jones) und dem Rest der Crew weiter?

In Star Trek - Discovery Episode 4 "The Butcher´s Knife Cares Not For The Lamb´s Cry" ist Saru dann doch nicht so begeistert, dass der Gefangenentransport ohne Burnham abfliegt und sie in die Crew der Discovery aufgenommen wird. Wie Lorca Burnham klarmacht, um das Wesen, das er gefangen hält, zu untersuchen und als Waffe nutzbar zu machen! Landry (Rekha Sharma) wird ihr dabei zur Seite gestellt, die mit Michaels vorurteilsfreier Vulkanierart so ihre Probleme hat. Für Landry ist es ein Monster, das sie als "Ripper" bezeichnet, Burnham sieht es sachlicher und entdeckt eine Ähnlichkeit mit einem bereits bekannten wenig angriffslustigen Mikroorganismus.

Derweil sorgt der Notruf einer Kolonie auf einem Minenplaneten, der von Klingonen angegriffen wird, dafür, dass die Discovery einen weiteren Sprung machen soll als je zuvor, um sie noch rechtzeitig retten zu können. Stamets (Anthony Rapp) hält das für zu riskant, doch die Discovery ist die einzige Hoffnung. Die Klingonen vom Haus T´Kuvma unter Voq wiederum müssen aus Dilithium-Mangel die Shenzou noch einmal betreten, um an deren Dilithium-Prozessor zu gelangen. Keine leichte Entscheidung, doch das Volk hungert und zudem soll ihr Schiff, das als einziges über die Tarntechnologie verfügt, wieder am Krieg teilnehmen. Doch das Bündnis mit dem sich als führend gebärdenden Haus Kor unter Kol stellt sich als schwierig heraus.

Die Untersuchungen des Rippers verlaufen problematisch, was dazu führt, dass Tilly (Mary Wiseman) Michael unterstützt. Zusammen entdecken sie etwas, das den Ripper statt als Waffe als mögliche Unterstützung für den schnelleren Sporen-Antrieb offenbart. Das weckt auch Stamets Interesse, der ansonsten einen Supercomputer bräuchte, um die Sporen-Energie nutzbar zu machen. Und so wird die Rettungsmission des Minenplaneten der erste Test für den Sporen-Antrieb. Ob dieser erfolgreich verläuft, verraten wir nicht, es soll ja noch etwas Spannung bleiben.

Am Ende der Star Trek - Discovery-Folge wagt es Michael, sich das Erbe von Captain Georgiou anzuschauen inklusive einer Botschaft von ihr - der Cliffhanger zur nächsten Folge, Episode 5 "Choose Your Pain". Insgesamt eine schöne Folge, die neben dem roten Faden ein vertrautes Mission für Mission-Gefühl erzeugt. Unten der Promo-Teaser zur nächsten Folge für euch, mit Lorca in Gefahr!

Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Der Videoplayer(14078) wird gestartet
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Was denkst du?
13 Kommentare
Avatar
Lehtis : : Gejagter Jäger
14.10.2017 17:35 Uhr
0
Dabei seit: 24.08.11 | Posts: 784 | Reviews: 1 | Hüte: 12

Gerade Folge 4 gesehen und bin mega verwirrt und enttäuscht... (nachdem ich Folge 3 eigentlich ganz gut fand) Mittlerweile sind es mir zu viele Ungereimtheiten und die Klingonenszenen sinnlos und langweilig.

SPOILER:

Alleine schon der Tod der Sicherheitschefin... Was war das bitte für eine selten dämliche Aktion? Geht da einfach rein macht die Tür auf und stirbt. Obwohl sie vorher schon wussten, dass das Tier einen Panzer hat. Wie konnte die bitte Sicherheitschefin werden?
Und danach scheint es genau niemanden zu interessieren, dass eine wichtige Person an Bord tot ist. Eine kurze Szene auf der Krankenstation und weg ist der Charakter wie wenn er nie da gewesen wäre.

Und nun der Antrieb der funktioniert... Und dann auch noch das wie... Ein Tier welches hier den Antrieb steuert? Man könnte meinen die Serie ist eine Parodie.

Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
12.10.2017 00:15 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 1.664 | Reviews: 6 | Hüte: 49

@Majestix83

Dafür lass ich n Hut springen!

Hab zum Thema Sporenantrieb ein Video gefunden

All Hail To Skynet!

Avatar
Majestix83 : : Moviejones-Fan
11.10.2017 22:38 Uhr | Editiert am 11.10.2017 - 22:42 Uhr
1
Dabei seit: 31.03.16 | Posts: 54 | Reviews: 0 | Hüte: 7

So, Folge gesehen. Und ausser das die Klingonen sich für mich weiterhin irgendwie zurückgeblieben oder zumindest schwer von Begriff anhören, habe ich der bisher geäußerten, negativ Kritik eigentlich nichts hinzuzufügen. Was ich noch heraus gehört habe aus der Folge: der Pilzforscher war wohl an der Konstruktion der Discovery beteiligt, daher ist das Schiff wohl komplett auf den Pilzantrieb ausgelegt.

Womit ich beim eigentlich Punkt bin: Aftertrek.

Nach 8Balls Hinweis hab ich mir die zweite Episode mal angeschaut, und ich fand es sehr schwer nicht einfach abzuschalten. Aaron Harberts ist mir aus irgendeinem Grund dermaßen unsympathisch, der ist bei mir, entweder aufgrund seiner Gestik, seines Geredes oder seiner allgemeinen Ausstrahlung, direkt an der 30 Sekunden Regel gescheitert. Die Tilly Schaupielerin und der Moderator übrigens ebenso. Wenn das gesamte Produktionsteam aus solchen Dumpfbacken besteht, dann bin ich geneigt einige der storydefizite dieser Star Trek Inkarnation damit zu erklären. Von der andauernden Selbstbeweihräucherung mal abgesehen (aber die ist ja eh eher Hollywoodtypisch (wobei ich den Eindruck habe das dass die letzten Jahre mehr geworden ist)). Auch das, natürlich, nur die positiven oder gar euphorischen Twittermeldungen laut vorgelesen werden, um den Gästen ja keine "unangenehme" Fragen zu Stellen, ist bei einer Serie die bereits im Vorfeld dermaßen kritisch betrachtet, mehr als unangebracht, finde ich. Aber gut. Der Sporenantrieb.

Paul Stamets bezieht sich in dem Interview auf die sogenannte "Panspermie". Bezeichnend ist, das diese Theorie äußerst kritisch bis hin zu rein spekulativ betrachtet wird. Teilweise weisen Anhänger dieser Theorie fast schon religiöse Züge auf (gut, Spinner gibts immer), allerdings versucht man auch, diese Theorie als dritte Option zwischen Kreationismus und Evolutionstheorie in Stellung zu bringen. Panspermieanhänger und Kreationisten haben übrigens eins gemein, beide lehnen die moderne Evolutionstheorie (insbesondere die Makroevolution) ab, scheinbar gerne auch mit scheinwissentschaftlichen Argumenten. Als halbwegs seriös wird lediglich die sogenannte Transspermie betrachtet, sie geht von einem Transport zwischen benachbarten Planeten aus.

Aber selbst das ist weit von dem entfernt, was uns Discovery hier auftischt. Das der Moderator bei After Trek in dem Kontext dann auch noch einen Seitenhieb Richtung Star Wars, mit Hinweis auf die Medichlorianer bringt, wobei die Ähnlichkeit zwischen der "Macht" und der Begründung für den Sporenantrieb ja gerade der offensichtlichste Kritikpunkte an diesem komplett Metaphysichen Konstrukt des Sporenantriebs ist, zeugt, meiner Ansicht nach, von Ignoranz, dummheit und blankem Hohn. Das der "Ripper" (wie auch immer das Ding auf die "USS Glenn" gekommen ist) dann auch noch mit den Sporen "kommuniziert" (zur Erinnerung: Pilzsporen -> kein Gehirn, kein Bewustsein kein Instinkt, lediglich die Fähigkeit zur Vermehrung auf biologischem Grundmaterial), könnte somit auch direkt aus Star Wars Episoden 1 stammen.

Also ich fand diese eine Folge Aftertrek noch schlimmer als die eigentliche Show, und werde mir das wohl so schnell nicht noch mal antun. Allerdings hab ich auch immer weniger Lust, der eigentlichen Show noch zu folgen. Zu groß sind für mich einfach die defizite, was Schauspielerei und Ausarbeitung angehen. Der Begriff "Subraum" oder "Hyperraum" ist ja wenigstens noch bestandteil der Mathematik, der, populärwissenschaftlichen, theoretischen Physik und ein allgemein anerkanntes Werkzeug von Science Fiction Autoren, um größere, interstellare Entfernungen innerhalb eines Menschenlebens zu erklären. Das jedoch mit der Panspermie eine ähnliche Auffassung wie der Kreationismus vertreten wird (vergleich: Gaia-Theorie), ist meiner Ansicht nach noch mal eine ganz andere Hausnummer. Vielleicht wird es doch langsam mal Zeit, für eine europäische Science Fiction Serie. Wobei der allgemeine Rechtsruck auf unserem Kontinent nun auch nicht gerade vertrauenserweckend ist.

Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
11.10.2017 00:25 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 1.664 | Reviews: 6 | Hüte: 49

@Oberlamer

Da wird einfach mal das Kraftfeld deaktiviert LOL.

Phasma - verrät einfach mal so trausende Kameraden - Bullshit! undecided

Genau wegen solchen Sachen finde ich die Serie unter aller Sau, was egtl ne Beleidigung für die sehr kultivierten und intelligenten Schweine darstellt! Ohne Anweisungen und klare Rahmenbedingungen, schreiben egtl sehr begabte und einfallsreiche Leute wie Kurtzman, Orci und JarJar einfach nur Bockmist zusammen!

All Hail To Skynet!

Avatar
Majestix83 : : Moviejones-Fan
10.10.2017 18:31 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.16 | Posts: 54 | Reviews: 0 | Hüte: 7

@8balls

Danke für die Info, muss ich mir die Sendung mal doch anschauen.

Beim überfliegen im Netz zu dem, hab ich nur gefunden das er Pilze als möglichen Pestizidersatz sieht und auch als Heilmittel. Aber nichts darüber, das man mit Sporen Energie erzeugen könnte, oder das Pilze sogar über ihre Lebensräume hinweg miteinander "verbunden" währen.

Avatar
8balls : : Moviejones-Fan
10.10.2017 14:35 Uhr
0
Dabei seit: 05.01.15 | Posts: 115 | Reviews: 0 | Hüte: 7

@Majestix83:

Allerdings gibt es ja in der amerikanischen TrekBBS Leute, die behaupten, das dass auf einer wirklichen Theorie beruhen würde, weiß da jemand zufällig etwas drüber?

Ja das stimmt. Musst mal nach dem Chefingenieur googlen. Die haben den in der Serie nach dem Wissenschaftler benannt, der an den Grundlagen bzw der Theorie dessen Arbeitet, auf das der Sporenantrieb in der Serie fusst. Oder du schaust dir bei Netflix die zweite Episode von "After Trek" an (Vergleichbar mit The talking dead auf AMC nach einer neuen Folge TWD). Da reden sie a) genau darüber und b) mit dem Wissenschaftler.

Inwieweit das allerdings ein Spinner ist oder das gesagte Hand und Fuß hat, weiß ich natürlich nicht. Aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, das CBS die Serie zu wichtig ist, als dass sie sich da nen kompletten Spinner an Board bzw. die Senung holen.

Avatar
Oberlamer : : Moviejones-Fan
10.10.2017 11:31 Uhr
0
Dabei seit: 28.11.12 | Posts: 599 | Reviews: 0 | Hüte: 13

Habe gestern auch Folge 4 gesehen. Meiner Meinung nach wird die Serie immer schlechter. Habe ja schonmal erwähnt, dass das kein Star Trek ist, aber selbst wenn sie sich anders nennen würde, wäre es immernoch ein Haufen Gülle. Einzig die Optik ist postiv zu erwähnen: CGI, das können sie heutzutage halt! Das Drehbuch ist so hanebüchen, da musste ich mir bei Folge 4 mehrfach an den Kopf fassen. Wer denkt sich denn sowas aus?

Achtung Spoiler:

Das komische Vieh ist ein Supercomputer? Sporenantrieb? Drehende Scheibe beim Schiff? Klingonen mit Hunger haben keine Ehre? Da wird einfach mal das Kraftfeld deaktiviert LOL. Lustig war auch das Kampfmanöver, als er man die Basis bei den Minen retten wollte. Da fällt einem echt nichts mehr ein.

Avatar
Majestix83 : : Moviejones-Fan
10.10.2017 10:18 Uhr | Editiert am 10.10.2017 - 10:43 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.16 | Posts: 54 | Reviews: 0 | Hüte: 7

Vielleicht schaffe ich es heute Abend ja, die Folge zu schauen. Bislang konnte ich mich noch nicht dazu aufraffen, und das was ich bislang zu der Episode gelesen habe, lässt nun auch nicht gerade Freudensprünge zu.

Bzgl. des Sporenantriebs störe ich mich nach Episode 3 immer noch daran, das die ganze Geschichte keinen technischen Unterbau bekommen hat, sondern anscheinend auf reinem Metaphysik Hokus-Pokus basiert.

Allerdings gibt es ja in der amerikanischen TrekBBS Leute, die behaupten, das dass auf einer wirklichen Theorie beruhen würde, weiß da jemand zufällig etwas drüber?

Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
10.10.2017 00:48 Uhr | Editiert am 10.10.2017 - 00:51 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 1.664 | Reviews: 6 | Hüte: 49

Genau das ist glaub ich der Grund für die Existenz dieser Serie! Die hatten keine Ahnung was sie machen sollen, und als das Fan-Projekt Axanar zu einem Millionen schweren Prachtpaket aufgeblüht ist, das wegen seiner Handlung und dem gebotenen optischen Machwerk, und gleichzeitig mit seiner Kanontreue, so viel Aufmerksamekit geernet hat, ist man einfach auf diesen Zug aufgesprungen, hat man das Prjekt unterbunden, indem man den geschichtlichen Inhalt kopiert hat indem man absolut unrealistische und abartige Richtlinien zu Fanfilmen erlassen hat um diese zu unterbinden, und damit im Gegensatz zu SW wo das Ganze gefördert wird, dem Ganzen so einen mordsmässigen Brocken entgegen gewürgt hat, das es schon kopfschüttelnd frustrierend ist, bis zum abwenden um das Elend nicht mehr sehn zu müssen!

"Ihre Gefahr-Garnelen können sich wieder entspannen!"

Ganz ehrlich, Körperfunktionen in dieser Form sind nicht unbefremdlich oder falsch, aber sehr stumpf wiedergegeben! Passt zwar zum Stil der Serie, aber kommt irgendwie doch sehr merkwürdig rüber!

Eine gewisse Verbesserung stellt das ehrenwerte Gelaber der Klingonen dar! Dennoch ist was sie sagen und den Sehwerten zumindest aus meiner Sicht nicht wirklich was abzugewinnen! Sie können den bisherigen Klingonen einfach auf vielen Ebenen nicht das Wasser reichen! Die Darstellung ist einfach zu entfremdet und unglaubwürdig! Sie hören sich wie Klingonen an, aber gefühlt ist das irgend was Anderes! Trotzdem bilden diese Pseudo-klingonen das bisher Beste in der Serie, zumindest wenn man rein das Gesprochene liest! Oh, Sorry, hab mich geirrt, fürn Happen zu fressen wird jeder Klingone gleich Unehrenhaft und zu einem Verräter! Naja, nicht jeder Klingone, aber trotzdem sehr Unglaubwürdig!

"Lorca denkt wir würden ein gutes Team abgeben, ihre wissenschaftlichen Kenntnisse und meine taktischen, gemeinsam werden wir mit Lorcas kleinem Monster schon fertig!"

Ach so ist das! Welche taktischen Kenntnisse denn, wenn man so leichtfertig das Kraftfeld deaktiviert und sich von dem Viech zu Hackfleisch verarbeiten lässt? Und noch dazu wird gleich ein nicht zur Reife gekommener Charakter gleich mal so zerhackstückt, der viel Potenzial zur Weiterentwicklung gehabt hätte! is ja ok wenn einer das Zeitliche segnet, aber es gibt gerade keine große Auswahl aus der Liste der Hauptdarsteller, und schon endet einer davon, aus sehr fragwürdigen Gründen! Gründe die taktisch unklug sind und noch dazu einfach dumm? Nur aus Trotz gegenüber Michael um Lorca zu zeigen das sie nichts Wert ist, oder was? Blödsinn! Was für sein sinnloser Tod!

"Finden sie einen Nutzen für das Wesen, sie darf nicht umsonst gestorben sein!" Achso!

Und was soll dieses Cyborg-Ding und der sich drehende Außenring der Discovery? Welchen Sinn soll das haben? Teil des Sporenantriebs? Als das Schiff gebaut wurde, wurde es sicher nicht als Außenbordmotor für einen evtlen Sporenantrieb designt, also was soll das?

Und bevor man ein waghalsiges Experiment startet, bei dem Versuch etwas an der Kratur zu testen, das ganz schnell das gleiche Resultat haben könnte wie das letzte Mal als das Kraftfeld ausgeschaltet wurde, holt man sich natürlich eine weitere Person hinzu, die dem Ganzen schutzlos ausgeliefert ist, ohne vorher zu wissen was vor sich geht? Sehr vorrausschauend vulkanisch logisch! Um eine Theorie zu beweisen, ein sehr großes, und zu großes Risiko!

Wie gehabt, die Designs sind hässlich und die Details des Drehbuchs Bullshit!

Die Hauptdarstellerin ist und bleibt für mich einfach unsymphatisch! Wenn ihr früherer Cäptn zu ihr in der Hologram-Aufzeichnung sagt, "Ich bin Stolz auf dich, als wärst du meine eigene Tochter", dann müsen sie in den Jahren ihres Zusammenarbeitens eine sehr viel engere Bindung zueinander entwickelt haben, als ihr gesamtes Verhalten in den ersten beiden Folgen gezeigt hat! Dann hätte das Wort Michael egtl sehr viel mehr Gewicht gehabt, als sie die Lösung mit den Klingonen vorschlug, weil ein sehr größeres Vertrauen vorgeherrscht hätte, was aber erst mit dieser Scene gezeigt wird! Also die denken einfach nicht soweit voraus, wie sie einem weismachen wollen!

Ist nicht nur ne sehr schlechte ST-Serie, sondern an sich einfach Unfug! Nichts für mich, so leid es mir tut, aber Discovery ist Verschwendung von Resourcen, auch wenn die grundlegende Story ganz gut rüberkommen würde, wenn nicht so viele Logiklöcher und die Worte "Star Trek" davor stehen würden!

All Hail To Skynet!

Avatar
8balls : : Moviejones-Fan
09.10.2017 23:57 Uhr
0
Dabei seit: 05.01.15 | Posts: 115 | Reviews: 0 | Hüte: 7

aber man erkennt doch ganz deutlich man verrennt sich hier wieder mal in etwas, was es noch nie gab, denn dann hätte man es in den Kirk Raumschiff Enterprise Serien mitbekommen, oder in späteren Serien wie TNG, DS9 oder Voyager eingebracht

Also mich persönlich stört das nun überhaupt nicht. Experimentiert wird und wurde doch immer. Die Frage ist doch wie geheim oder bekannt ist diese Technologie. Vor allem wenn die Gerüchte und Vermutungen stimmen das es sich hierbei auch um Sektion 31 handelt, die diese Forschung betreiben.

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
09.10.2017 23:41 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.342 | Reviews: 10 | Hüte: 278

Ich bin ja sicher kein Hardcore Trekker, aber bisher dachte ich immer, ich wäre als 66 Baujahr mit allen Serien aufgewachsen und kenne vieles. doch bitte seit wann gab es jemals einen Sporen-Antrieb? Ist zwar schön wenn man sich was neues einfallen läßt, und nicht alles wiederholt, aber man erkennt doch ganz deutlich man verrennt sich hier wieder mal in etwas, was es noch nie gab, denn dann hätte man es in den Kirk Raumschiff Enterprise Serien mitbekommen, oder in späteren Serien wie TNG, DS9 oder Voyager eingebracht. Genau das sind solche Gründe, warum ich ein Gegner bin wenn man alte Serien aufleben läßt und eine Vorgeschichte bringt. Bei Archer Enterprise gab es schon solche Kritiken, und hier stößt man wieder die Fans vor den Kopf. Wenn man nach Voyager, oder neben der Voyager angesetzt hätte, dann würden solche Probleme erst gar nicht aufkommen, weil man jede neue oder alte Technologie erklären kann.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
8balls : : Moviejones-Fan
09.10.2017 19:49 Uhr
0
Dabei seit: 05.01.15 | Posts: 115 | Reviews: 0 | Hüte: 7

Viel wichtiger: 1. erklärt das warum kein weiteres Schiff diesen Antrieb hat und warum man später nichts davon hört. (Vergleichbar mit dem Pegasus-Projekt aus TNG) und 2. wird auch der Kanon bezüglich Tarntechnik der Klingonen wieder halbwegs zurecht gerückt. Interessiert mich nur noch das warum bei dem schiff.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
09.10.2017 19:30 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.130 | Reviews: 93 | Hüte: 273

J.J. Abrams: "Raumschiffe können durch die gesamte Galaxis warpen."
Trekkies: "Was soll der Mist?"
Discovery: "Die Discovery ist jetzt das einzige Schiff der Sternenflotte mit einem translozierenden Sporenantrieb. Das bedeutet, sobald er funktionsfähig ist, sind wir in der Lage überall zu materialisieren. In der ganzen bekannten Galaxis."

Man möge mich korrigieren, aber als "Star Trek"-Laie muss ich schon sagen:
Well played! laughing

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema