Review "The Walking Dead" Staffel 7 Episode 6 "Swear" - Was wurde aus...

"TWD" S7 E6 (Spoiler)s Geheimnis

Review "The Walking Dead" Staffel 7 Episode 6 "Swear" - Was wurde aus...

6 Kommentare - Mo, 28.11.2016 von S. Spichala - Die neue Folge von "The Walking Dead" Staffel 7 drehte sich ganz um jemanden, der damit auch sein Comeback feierte! Hier eine Review zu "The Walking Dead" Staffel 7 Episode 6.

Review "The Walking Dead" Staffel 7 Episode 6 "Swear" - Was wurde aus...
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Sicher wird es euch ein bisschen so gehen wie uns, wenn ihr diesen Charakter wiedertrefft: Tara (Alanna Masterson)! Über die neuesten Ereignisse mit Negan und den Saviors hatte man sie fast vergessen, inklusive Heath, mit dem sie zuvor allein loszog. The Walking Dead Staffel 7 Episode 6 "Swear" dreht sich dann auch komplett darum, was aus den beiden wurde und wie zumindest Tara zu Alexandria zurück findet. Zuvor wacht sie jedoch erst einmal an den Strand gespült auf und weiß nicht, wo sie ist. Und hat Glück, dass sie aufwacht und nicht an Ort und Stelle gekillt wird!

Denn nachdem sie zuvor einem Haufen Zombies aus dem Sand auf einer Brücke entkommen war, indem sie von der besagten Brücke ins Wasser stürzte, lernt sie an dem neuen Ort auch eine neue Community kennen. Eine, die nur aus Frauen besteht und dadurch ziemlich an ein Amazonen-Lager erinnert. Ein radikales Amazonen-Lager, denn um sich zu schützen, killen sie normalerweise jeden, der seinen Weg zu ihrem versteckten Ort findet.

Tara hat einfach Glück, dass sie an eine Amazone gerät, die nicht so überzeugt von der "Kille jeden ohne zu fragen" Moral ist - und später tut sie noch das Richtige, indem sie selbst eine andere Angreiferin nicht tötet, sondern nur k.o. schlägt. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie gleich freudig in die Gruppe aufgenommen wird, sie ist vorerst eine Gefangene. Später versucht man dann aber doch sie zum Bleiben zu überzeugen, schon damit sie den Ort anderen nicht verraten kann.

Natürlich erfährt sie auch, was mit den Männern passiert ist, was wiederum eine Verlinkung zu den Saviors ans Licht bringt. Kein Wunder also, dass die Ladys so rigoros sind. Doch Tara will nach Heath suchen und stellt sich ihr Leben auch nicht so recht als zukünftige Amazone vor, sie will zurück zu ihren Leuten. Den toughen Ladys sagt sie natürlich nur, dass sie ihren Freund finden will. Begleitet und damit auch überwacht von zwei der Damen zieht sie los.

Und schafft es, sich ihrer zu entledigen beziehungsweise eine davon, die sie auch zu Beginn nicht getötet hat, lässt sie gehen und hilft ihr auch noch, den Weg über besagte Brücke durch die Zombies zu überstehen. Allerdings muss sie schwören, niemandem von der Frauen-Community zu erzählen. Die The Walking Dead-Episode endet damit, dass sie in Alexandria ankommt, ihre Wiedersehensfreude wird rasch getrübt, denn sie muss nun auch verdauen, was dort derweil passiert ist.

Es wird klar, dass sie Rosita unterstützen wird, und man kann sich schon denken, dass das Amazonen-Lager zukünftig doch noch eine Rolle spielen wird - weitere Verbündete im Kampf gegen Negan und die Saviors? Nächsten Sonntag geht es dann mit Episode 7 "Sing Me a Song" bei AMC weiter, was dann auch schon die letzte Folge vor dem Midseasonfinale von The Walking Dead Staffel 7 ist. Unten der Promo-Teaser für euch. Die aktuelle Folge ist heute Abend um 21 Uhr beim FOX Channel zu sehen.

Galerie von The Walking Dead
Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"
Quelle: TV Line, The Wrap
Was sagst du dazu?
Login mit Facebook

DVD & Blu-ray

Ice Age - Kollision voraus!Game of Thrones - Staffel 6 [Blu-ray]Bibi & Tina - M?dchen gegen Jungs!Ein ganzes halbes JahrGame of Thrones - Staffel 6 [5 DVDs]

Horizont erweitern

MCU bis DCEU und viele mehr: Existente und geplante Shared UniversesUnaussprechlich: Wie werden Darsteller richtig ausgesprochen - Teil 2	Echte Klopper: Die besten Sprüche von Terence Hill & Bud Spencer

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

6 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
ickiberto
Moviejones-Fan
29.11.2016 | 18:46 Uhr29.11.2016 | Kontakt
Jonesi

@willi777 sydney park

willi777
Moviejones-Fan
29.11.2016 | 08:10 Uhr29.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 29.11.2016 13:09 Uhr editiert.

Ich will schwer hoffen, dass die Begegnung mit den "Amazonen" eine Vorbereitung zu einer künftigen Kampfallianz sein sollte, denn andernfalls wäre diese Folge die langweiligste und die belangloseste, an die ich mich erinnern kann.

PS: Kennt jeman den Namen der Schauspielerin die "Cyndie" verkörpert?

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 29.11.2016 | 01:30 Uhr29.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 29.11.2016 01:45 Uhr editiert.

Kaum schreibe ich unter dem Review zur Episode 5 etwas darüber, dass die Staffel 7 zu oft zwischen verschiedenen Handlungorten hin und her springt, wird einem hier direkt der nächste Handlungsort präsentiert^^ Naja, diese Anfangsskepsis legte sich ziemlich schnell und Swear zog mich dann doch in seinen Bann. Unabhängig von ihren Qualitäten dienen die Episoden 2 (The Kingdom), 3 (The Sanctuary) und 5 (Hilltop) nur der Savior-Exposition und schweben daher etwas in der Luft.

In Swear dagegen wird eine eigenständige Geschichte mit einem Anfang und einem Ende erzählt, diese Episode ist dramturgisch in sich stimmig. Darüberhinaus folgt die Episode einem nicht-linearen und nicht-chronologischen Handlungsaufbau, was in "The Walking Dead" ja eher eine Seltenheit darstellt. Wenn sich der Regisseur und der Drehbuchautor darüber im Klaren sind, was genau sie eigentlich erzählen wollen, kann so eine Episode auch mit wenigen Charakteren funktionieren, ohne dass man im Staffelüberblick etwas vermisst. Die Dramaturige greift, hat mich automatisch in die Geschichte gerissen und an die Charaktere (hier vor allem Tara) gebunden, durch den nicht-linearen Handlungsaufbau wird Spannung erzeugt und auch der emotionale Einschlag am Ende fällt deshalb größer aus.

Unwissenheit ist eines der Kernmotive in Swear. Während der gesamten Episode fragt man sich, was eigentlich genau auf der Brücke geschah, warum Tara und Heath getrennt wurden und was aus Heath geworden ist. Die letzte Frage kann Tara selbst nicht beantworten, sie wacht bewusstlos an einem Strand auf, nachdem sie von Fremden gerettet wurde. Auch für den Zuschauer sind diese Menschen fremd und so begleitet man Tara während der Verfolgung der fremden Frau zu ihrer Community und allen nachfolgenden Ereignissen. Die Unwissenheit wird zwischen Tara und dem Zuschauer geteilt.

Die fremde Community finde ich persönlich aus mehreren Gründen ziemlich interessant und innerhalb der Serienhandlung erfrischend. Erstens sehen wir hier eine Küsten-Community, während andere Communities von Ackerbau und Viehzucht leben, konzentriert man sich hier vor allem auf die Fischerei. Sowas ändert sich eben auch in einer Zombie-Apokalypse nicht. Zweitens besteht diese Community nur aus Frauen und drittens reagiert sie auf Fremde normalerweise äußerst radikal (bei Sichtkontakt direkt erschießen). Wie Tara fragt man sich da als Zuschauer natürlich, was hier genau geschehen ist. Die Community fragt sich dagegen, wie sie am besten mit Tara verfahren soll, um die eigene Sicherheit nicht zu gefährden. Gleichzeitig spielt die Episode mit Taras Unwissenheit über die Saviors, Alexandria und im Speziellen Denise, sie ist ja zusammen mit Heath direkt nach dem Angriff auf den Außenposten abgehauen. Am Episodenende wird manches gewiss, anderes bleibt weiterhin ungewiss.

Wenn sich TWD auf einen Handlungsort und wenige Charaktere fokussiert, sollte es viel häufiger solche Episoden wie Swear geben! Dramaturisch durchdachte Episoden, die innerhalb einer Staffel größtenteils für sich alleine stehen können.


@Dj-Tuete
Das gleiche dachte ich mir auch laughing
Edit: Ok, mit einer Schwangerschaft lässt sich das natürlich erklären.

@GeneralGrievous
Was genau empfandest du denn an Taras Verhalten unüberlegt und dämlich? Die einzige Szene, die man mMn als dämliche Aktion auslegen kann, ist jene, in der sie die Tasche aus dem Sandhaufen zieht.

Zum Wechsel der Handlungsorte habe ich ausführlicher unter dem Review der Episode 5 kommentiert. Ich glaube mittlerweile, dass die erste Hälfte der Staffel 7 sowieso nur als Exposition für den Kampf gegen Negan dienen soll. Der Tod von Glenn und Abraham, ein bisschen Unterdrückung und ansonsten die Einführung und Charakterisierung sämtlicher Communities, die sich am Ende gegen die Saviors zusammenschließen. Mich würde es auch nicht wundern, wenn wir das Negan-Finale erst in Staffel 8 zu sehen bekommen.

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"

fbTine
Moviejones-Fan
29.11.2016 | 00:14 Uhr29.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Hallo Dj-Tuete Tara hat während den Dreharbeiten im realen Leben ein Baby bekommen-deshalb ist sie voller und hat natürlich auch am Busen zugenommen,was nach einem Baby völlig normal ist ;) zu der Episode :War ganz ok..aber..Taras Reaktion zu den Todesfällen geht mal gar nicht-brauchte heute nicht mal Taschentücher ;) Und ich dachte Cindy kommt mit und verliebt sich in Heath ;) .Freu mich auf nächste Woche und wieder auf ein bischen Action♥

GeneralGrievous
Moviejones-Fan
Geschlecht | 28.11.2016 | 22:23 Uhr28.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Ich halte Taras Verhalten in dieser Folge für ziemlich unüberlegt und dämlich. Ihren Charakter empfand ich als das schwächste Element in dieser Folge. Ansonsten dank Heath und den "Amazonen" trotzdem sehenswert. Insgesamt aber eine recht schwache Episode, da muss jetzt langsam auch mal wieder mehr kommen. Meine Befürchtung, dass das Niveau nach der grandiosen ersten Folge wieder allmählich abbaut, scheint sich leider langsam zu bewahrheiten. In Staffel 7 steht und fällt die Serie mit dem Disput zwischen Rick und Negan. Alles andere "drum herum" konnte mich bislang (noch) nicht so überzeugen. Man hüpft in jeder Folge von einem Ort zum nächsten und ein richtiger Erzählfluss will nicht wirklich zustande kommen. Ich würde mir wünschen, dass die Episoden auch mal wieder zeitgleich an verschiedenen Orten spielen, anstatt sich pro Folge immer nur auf einen Handlungsstrang zu konzentrieren. Lord of the Rings - The Two Towers hat perfekt gezeigt, wie das gehen kann. Erstmal noch die letzten beiden Folgen vor der Staffelpause abwarten. Ich denke, dass mich erst Folge 8 mit einem fiesen Cliffhanger packen wird.

Dj-Tuete
Moviejones-Fan
28.11.2016 | 22:05 Uhr28.11.2016 | Kontakt
Jonesi

Mein ich das nur oder ist Alanna Masterson im vergleich zur Staffel 6 Figurtechnisch gut auseinandergegangen?

Da soll mal einer sagen das man bei den Bedingungen nicht genug zu Essen finden kann^^