Review "The Walking Dead" Staffel 8-Premiere "Mercy" - All Out War

Review "TWD" S8 E1 - Wie geht der erste Angriff aus?

Review "The Walking Dead" Staffel 8-Premiere "Mercy" - All Out War

6 Kommentare - Mo, 23.10.2017 von S. Spichala - Der Kampf der Überlebenden in "The Walking Dead" Staffel 8 beginnt - wie erfolgreich sie in Episode 1 "Mercy" damit sind, erfahrt hier.

Review "The Walking Dead" Staffel 8-Premiere "Mercy" - All Out War
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Rick  (Andrew Lincoln) hat den Angriff gegen Negan (Jeffrey Dean Morgan) und die Saviors in der The Walking Dead Staffel 8-Premiere, Episode 1 "Mercy", gut durchgeplant, doch es war klar, dass dies nicht ganz reibungslos ablaufen wird - das wäre ein zu einfacher Sieg. Dennoch, der erste Vorstoß gelingt ziemlich erfolgreich, selbst Negans As im Hinterärmel geht nach hinten los: Denn als Rick und seine Leute vor Negan und den anderen auftauchen, tritt Gregory (Xander Berkeley) neben Negan! Und beschwört seine Hiltop-Community, Ricks Gruppe zu verlassen.

Doch sie weigern sich, Rick hat sie und die anderen Bündnis-Communitys in einer pathetischen Rede gut auf sich eingeschwört. Auch die zweite Etappe des Plans gelingt, nämlich eine Zombiehorde auf Negans Gelände zu locken. Doch die wird eventuell nicht zu Negans Verhängnis, und wenn doch, erwischt es noch jemanden von Ricks Gruppe: Gabriel (Seth Gilliam)!

Der hatte nämlich Mitleid mit Gregory und versuchte ihn vor der Horde zu retten, während sich Rick & Co. rechtzeitig vor dem Eintreffen der Walker zurückgezogen haben. Doch Gregory ist der Egoist, als der er sich schon zuvor bewiesen hat, er schnappt sich das Auto von Gabriel und lässt ihn inmitten der Zombies zurück! Gabriel flüchtet in das Gebäude, in dem auch Negan ist, es war erwartbar, dass dieser sich über diese Geisel freut. Wenn sie denn der Zombiehorde irgendwie entkommen.

Aber Negan findet sicher einen Weg, so schnell wird man den Oberschurken nicht Hops gehen lassen. Man darf also gespannt sein, wie Rick & Co. mit dieser erwartbaren Geiselsituation umgehen werden. Zudem tauchte eine neue Gestalt auf, als Carl (Chandler Riggs) auf der Suche nach Benzin war. Rick vertrieb ihn, es könnte ja ein Negan-Spion sein. Doch Carl kehrte am Ende der Folge zurück und stellte ihm etwas zu Essen hin.

Man darf gespannt sein, ob der Neue ein Freund oder Feind sein wird. Das erfahren Fans dann vielleicht in The Walking Dead Staffel 8 Episode 2 "The Damned", die nächsten Sonntag bei AMC ansteht, unten der Promo-Teaser und ein Clip für euch dazu. Die Premiere ist heute Abend im deutschen Pay-TV beim FOX Channel zu sehen.

Galerie von The Walking Dead
Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"

DVD & Blu-ray

Bibi & Tina - Tohuwabohu totalWonder Woman [3D Blu-ray]Wonder WomanWonder Woman [Blu-ray]Game of Thrones: Die komplette 7. Staffel [Blu-ray]

Horizont erweitern

Unaussprechlich: Wie werden Darsteller richtig ausgesprochen?70 "Star Wars"-Fakten: Was du schon immer über Episode I - VII wissen wolltestSchauspieler, denen große Rollen durchgerutscht sind

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

6 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Cassjo
Moviejones-Fan
Geschlecht | 24.10.2017 | 14:56 Uhr24.10.2017 | Kontakt
Jonesi

Das war Murks.

Erwartet man von den Zuschauern längst zombiemäßig kritiklosen Konsum? Bloß keine Birne einschalten?

Erst dieses pseudoepische Geschwurbel, bei dem jeder der drei Anführer mal seine Truppen einschwören darf mit dem Schluß, dass ja im Grunde "nur der KingPin" zu fallen habe und als dieser sich dann auch mit seinen Gruppenführern vor deren Läufen aufbaut, wollen die einen ganz anderen achso verzwickten vielschichtigen Plan haben?

Von den Saviors war btw. nicht mehr zu sehen, außer ein paar einschlagende Kugeln an den gepanzerten Fahrzeugen, die dann erst zeigten, dass überhaupt jemand zurückschießt. Nichts mehr von den Massen, die Negan am vorigen Staffelende um sich versammelt hatte. Naja, Budgetfrage wahrscheinlich und so gehen immer nur zwei Gruppen per Folge und auf Zombies will man ja nicht verzichten müssen, sonst vergessen die zuschauenden Zombies noch, warum sie die Serie eigentlich verfolgen.

Holt mich nicht gerade ab und enttäuscht mich sehr. Ich warte - wieder mal - weiterhin ab...

Deringo
Moviejones-Fan
24.10.2017 | 11:00 Uhr24.10.2017 | Kontakt
Jonesi

So grandios ich die Comics nach wie vor finde, und so gut sich die FTWD-Spinoff-Serie in Staffel drei entwickelt hat, so katastrophal ist leider inzwischen die Hauptserie geraten. Die Charaktere verhalten sich wie Idioten, die völlig willkürlich eingestückelten Aus- und Sonstwohin-Blicke eines erneut heulenden Rick ruinieren die Folge vollends. Dachte man schon, dass nach der unfassbar trägen siebten Staffel nun endlich irgend ein Drive in die Serie zurück kommen würde, so wird man mit Folge 100 leider ziemlich hart auf den Boden der Tatsachen geholt. Und der völlig konstruiert wirkende Bleivergeudungsanfall, in dem Ricks Trupp blindwütig auf Fenster (?) feuert - in Zeiten der Munitionsknappheit ist diese Aktion an Dummheit wirklich schwer zu übertreffen - setzt dem ganzen die Krone auf. R.I.P TWD, so schwer mir das auch fällt.

MisfitsFilms
Marki Mork
Geschlecht | 24.10.2017 | 10:14 Uhr24.10.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 24.10.2017 10:17 Uhr editiert.

War eine gute Folge. Aber für die 100ste doch eher mau, nachdem was versprochen wurde ("Beginnt mit einem Riesen Knall"). Aber okay, Superlativen bin ich gewohnt wie das selten was dahinter steckt. Auch wenn TWD dies eigentlich nicht nötig hat.

Den von vielen kritisierten Kugelhagel sehe ich anders, denn rein strategisch sah es nicht so aus als wolle man die Leute (Negan, Dwight und Co) töten, sondern lediglich aufschrecken und durch das zerschießen der Fenster für mehr Chaos sorgen. Den Rest soll die Horde übernehmen.
Strategisch gerade für all jene die als Charakter Probleme damit haben, Menschen zu töten, der weitaus bessere Weg. Aber vielleicht täusche ich mich da auch.

@Mindsplitting:

Tatsächlich geht es nach dem großen Krieg zu einer der geilsten Bedrohungen, welche ganz deinen Geschmack treffen dürfte. Zumindest wenn es um die grafische Vorlage geht. Ich denke, dass wir hier auch unser FTWD Crossover mit Nick oder seiner Mutter als Anführerin erleben werden.

Wir waren irgendwo in der Wüste, in der Nähe von Barstow ....

Mindsplitting
Moviejones-Fan
Geschlecht | 24.10.2017 | 00:20 Uhr24.10.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich finde TWD immer noch gut und sehs mir gerne an. Aber irgendwie stört es mich schon das der Überlebenskampf immer mehr in den Hintergrund rückt und immer mehr der Kampf unter Menschen dominiert.

Beides war schon immer Teil von TWD, ja. Aber aktuell fällt die balance etwas zu weit weg vom Survival drang. Hoffe das sich das bald wieder ändert wenn der Kampf vorbei ist.

Will ja nicht das die Menschlichen Konflikte ganz wegfallen, aber wenn sie etwas weniger dominant wären fände ich das schon gut. Aber bin da optimistisch, war in den vorhergehenden staffeln ja auch so das was aufgebaut wurde, und dann irgendwann ein "Neuanfang" nötig war.

Am besten wäre es, wenn man so langsam aber sicher auch mal ein fixes ende plant, vielleicht nach Staffel 9 oder 10. Damit die Geschichte einen Abschluss findet bevor sie zu sehr ausgelaugt ist.

Statt Ricks Geschichte ewig zu strecken sollten sie dann lieber eine neue Geschichte erzählen mit völlig neuen Charakteren. Fand Fear the Walking dead schon eine schöne Abwechslung. Ist zwar eigentlich das selbe in Grün, aber zumindest sieht man mal andere Gesichter, auch wenn mir Kim Dickens Rolle da tierisch auf die Nüsse geht laughing Mag die Schauspielerin einfach nicht und dazu dann noch so ne über bemutternde Rolle *urghs* ^^

GeneralGrievous
Moviejones-Fan
Geschlecht | 23.10.2017 | 21:17 Uhr23.10.2017 | Kontakt
Jonesi

Tja, das war sie also, die erste Folge der neuen Staffel. Bin mir noch etwas unschlüssig, was ich von dieser halten soll. Die Abfolge der Ereignisse wirkte doch recht konstruiert und dass man in einem solchen Kugelhagel keinerlei Verluste zu beklagen hat, erscheint mir dann doch etwas zu effekthascherisch. Dazu noch das - mal wieder - dämliche Anfängerverhalten einiger Charaktere, diesmal in Person von Gabriel. Lernen die Jungs und Mädels denn niemals dazu? Und, lieber Rick, mit Kimme und Korn aus kürzester Distanz Negan zu treffen, ist wohl gar nicht so einfach?

Allerdings war dies auch keine schlechte Folge, so ist es ja nicht. Sie war für einen Staffelstart vergleichsweise kurz, aber auch lobenswert sehr kurzweilig, sodass es kaum Pausen zum Verschnaufen gab. Wahrscheinlich weiß ich diese Episode erst dann einzuordnen, wenn ich die gesamte Staffel gesehen habe. Im Vergleich zur grandiosen ersten Psychothriller-Folge der siebten Staffel zieht diese Folge aber eindeutig den Kürzeren.

Die Gang von Negan scheint ja nun ziemlich angeschlagen zu sein. Aber man hat ja gesehen, über wieviele Schergen der Typ verfügt (am Ende der siebten Staffel), deswegen denke ich nicht, dass da das letzte Wort gesprochen wurde. Mal gucken, welch Dialoge man sich für Negan und Gabriel - zusammen eingeschlossen - aufgehoben hat.

PS: Old Rick / Andrew Lincoln = Old Aragorn / Viggo Mortensen smile

MisfitsFilms
Marki Mork
Geschlecht | 23.10.2017 | 13:32 Uhr23.10.2017 | Kontakt
Jonesi

Danke für die immer wieder gut zu lesenden Reviews zu TWD und FTWD -)

Wir waren irgendwo in der Wüste, in der Nähe von Barstow ....