Keine albernen Auferstehungen

Tot ist tot! James Gunns Machtwort für "Guardians of the Galaxy"

Tot ist tot! James Gunns Machtwort für "Guardians of the Galaxy"
8 Kommentare - Mi, 04.10.2017 von R. Lukas
Wer bei James Gunn gestorben ist, bleibt es auch. Opfer, wie sie in seinen "Guardians of the Galaxy"-Filmen gebracht wurden, haben schließlich ihren Sinn und sollen ihn behalten.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Tot ist tot! James Gunns Machtwort für "Guardians of the Galaxy"

In Comics und in Comicverfilmungen ist der Tod oft kein dauerhafter Zustand. Und die Tatsache, dass gestorbene Charaktere dort ständig wiederbelebt werden, nervt James Gunn gewaltig, da ihr Dahinscheiden so überhaupt kein Gewicht für die Story hat. Er hasse das, twitterte der Guardians of the Galaxy-Macher und legte seinen Standpunkt in einem Facebook-Post noch detaillierter dar.

Was ihn daran stört, ist, dass - wenn ein Charakter in der Popkultur einen schönen oder kraftvollen Tod bekommt, der seinen Handlungsbogen vollendet - dann in einem Sequel, einem Folge-Comic oder einer späteren Episode mit üblicherweise lächerlichen Mitteln zurückgeholt wird, weil er oder sie so populär ist. Dies sei in Filmen, im TV und besonders in Comics so zur Gewohnheit geworden, dass jeder signifikante Tod seine emotionale Wirkung verliert. Gunns Kritik richtet sich nicht gegen eine bestimmte Firma oder ein bestimmtes Franchise - Marvel, DC oder die Soap Opera Zeit der Sehnsucht, sie alle machen sich dieses Vergehens regelmäßig schuldig.

Dass er sich überhaupt dazu äußerte, lag an einem Tweet, in dem er gebeten wurde, doch bitte Yondu (Michael Rooker) zurückzubringen. Obwohl es immer möglich sei, Yondu noch mal in einem Flashback oder einem Prequel zu sehen, werde er ihn niemals in der Gegenwart wieder zum Leben erwecken, schwört Gunn. Denn es würde sein Opfer und die Liebe von Vater zu Sohn (hier Chris Pratts Star-Lord), die ihn persönlich und andere auf der Welt so sehr berührt, annullieren. Einer der Gründe dafür, dass Yondu der beliebteste Charakter in Guardians of the Galaxy Vol. 2 ist, sei doch gerade dieses von ihm gebrachte Opfer. Und die Vorstellung, ihn in Guardians of the Galaxy Vol. 3, Guardians of the Galaxy Vol. 4 oder der Yondu-Netflix-Serie zu reanimieren, weil sich mit ihm so viele Funko Pop-Figuren verkaufen lassen, schockiere ihn und widere ihn an, schreibt Gunn. Das werde er nie tun.

Auf seine Tweets hin hielten ihm einige vor, er habe doch Groot wiederbelebt, aber das lässt er nicht gelten. Dieses Beispiel funktioniere nicht, da Groot tot sei, stellt Gunn klar. Wenn man explodiert und ein kleiner Klacks von einem zu einem Baby heranwächst, würde er jedenfalls nicht annehmen, dass man selbst dieses Baby ist. Im ersten Guardians of the Galaxy sei es vielleicht noch nicht so offensichtlich gewesen wie in Guardians of the Galaxy Vol. 2, wo Baby Groot eine ganz andere Persönlichkeit an den Tag legt als der alte Groot. Er habe keine seiner Erinnerungen und sei viel, viel dümmer. Auch Groots Opfer habe deshalb Gewicht und Wahrheit gehabt.

Quelle: James Gunn
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Was denkst du?
8 Kommentare
Avatar
spyromarvel04 : : Halbgott
05.10.2017 08:58 Uhr
0
Dabei seit: 12.10.11 | Posts: 582 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Rooker hatte ja des öfteren einen schönen Tod... Siehe Walking Dead.

Avatar
8balls : : Moviejones-Fan
04.10.2017 14:29 Uhr
0
Dabei seit: 05.01.15 | Posts: 115 | Reviews: 0 | Hüte: 7

Vielen Dank für die Aufklärung. Das Gunn gerne mal im Scherz was sagt etc ist mir bewusst. Aber es hätte ja in dem Satzzusammenhang durchaus sein können dass... Daher dann auch meine Frage. smile

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
04.10.2017 13:25 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.371 | Reviews: 16 | Hüte: 231

@8balls
MJ hat schon beantwortet, aber ja, das war nur im Scherz gemeint. Im Internet findet man ja 100 Ideen für neue Spin-offs und Serien, dies sprach Gunn an. So haben ja u.a. Diesel, Swinton, Johansson oder Renner sich für eigene Reihen ausgesprochen.
Beim Thema selbst geb ich meinen Vorrednern und Gunn Recht.

Avatar
MJ-RobinLukas : : Moviejones-Fan
04.10.2017 12:09 Uhr
0
Dabei seit: 07.01.14 | Posts: 101 | Reviews: 0 | Hüte: 0

@8balls: War in diesem Zusammenhang wohl eher ironisch gemeint, so haben wir es zumindest verstanden. James Gunn beliebt ja hin und wieder zu scherzen. wink

Avatar
8balls : : Moviejones-Fan
04.10.2017 11:34 Uhr
0
Dabei seit: 05.01.15 | Posts: 115 | Reviews: 0 | Hüte: 7

Zu der Thematik tot ist tot wurde ja unter mir schon genug gesagt und ich sehe es ähnlich wie Gunn und meine Vorredner. Was mich viel mehr interessiert: "Yondu-Netflix-Serie"?? (Jaja Satzzeichen sind keine Rudeltiere) Habe ich da was verpasst oder wirft er das einfach mal so in den Raum für den Fall der Fälle? @Moviejones und natürlich jeden anderen hier, weiß da einer was?

Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
04.10.2017 10:18 Uhr | Editiert am 04.10.2017 - 10:21 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.362 | Reviews: 19 | Hüte: 153

Ich seh das grundsätzlich wie Gunn (und meine Vorredner). Tot ist tot. Auch im Bezug auf Groot gebe ich Gunn recht. Das ist irgendwie was Anderes. Ansonsten sollte ein Opfer nicht einfach wider rückgängig gemacht werden. Das ist unter anderem ja auch eines der Dinge, die mich am Arrowverse so genervt hatten. Immer wird der Tot einer Person unwichtig gemacht, weil sie wieder zurückkehrt. Oder man macht mal eben die böse Zwilligsschwester aus der Paralleldimension draus, damit man den/die Schauspieler/in weiter beschäftigen kann. Gäääähn. So ein Blödsinn. Egal. Schön zu hören, dass man bei den Guardians nicht so verfährt.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
snowminator : : Moviejones-Fan
04.10.2017 07:38 Uhr
0
Dabei seit: 15.02.13 | Posts: 24 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Sag niemals nie, Gunn. Mir gehen diese ganzen wiederauferstehungen sowas von auf die Nerven. Die Studios und Filmemacher sollten es sich halt zwei mal überlegen ob sie jemanden Sterben lassen oder nicht.

Freue mich schon auf Kingsman, um zu schauen wie sie die Ruckkehr von Colin Firth plausibel rüberbringen.

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
04.10.2017 00:56 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.342 | Reviews: 10 | Hüte: 278

Ich gehe mal die News von unten an, also bei Groot. Die Kritik an Groot kann ich zwar verstehen, wo er doch immer und immer wieder lebet und als Baby neu herangewachsen ist. Ich muß aber mal an dieser Stelle zum ersten mal meinen Nerd heraus hängen lassen, denn ich habe mal Landschaftsgärtner gelernt. Gewisse Bäume kann man kaum umbringen. Erlen und Weiden kann man direkt an der Bodenkante absägen, und sie treiben neu aus. Weiden kann man durch einen Holzhäcksler werfen, das ganze auf den Kompost werfen, und man hat im nächsten Jahr viel Spass mit 1000 Weidenschösslinge und einen Kompost voller Weidenwurzeln. Groot kann man kaum töten. Man könnte sagen man verbrennt das Gehölz, aber dann sollte man bedenken, Groot ist ein Alien. Es gibt Kiefern in Nordamerika, welche ein Feuer benötigen damit ihre Zapfen zur Reife kommen und ihre Rinde relativ Feuerbeständig sind. Ende, denn es gibt irre viele Beispiele zur Vermehrung und der Überlebung von Pflanzen.

Gunn gebe ich recht, denn er sagt, es wirkte immer lächerlich wenn eine Figur aus gewissen Gründen immer wieder reaktiviert - reanimiert wurde. Sehe ich genauso. Ich sage es gibt Ausnahmen, siehe Cap America, der in den Comics auch oft gestorben ist, er aber sich nur seines Suit entledigt hatte, oder der unzählig vorhandene Gegner Ultron immer eine Grundsoftware behielt, und er durch unwissende Figuren reaktiviert wurde. Figuren die aber keine Übermenschen sind, keine Schutzanzüge besitzen, sollten zumindest im Film auch ihr Ableben beibehalten. Das Ableben von Yondu hat mich zwar auf die Palme gebracht, besser gesagt es war der einzigste Moment wo ich im ganzen Film mal traurig wurde, denn diese übertriebene Komik ging mir immer auf die Nüsse, doch Yondu ans Herz.

Obwohl es immer möglich sei, Yondu noch mal in einem Flashback oder einem Prequel zu sehen, werde er ihn niemals in der Gegenwart wieder zum Leben erwecken, schwört Gunn. Na na na, wenn ich da nicht was trapsen höre. Wer sagt das GotG Vol3 in der Gegenwart spielt? Wissen wir was in Avengers 3 und 4 abläuft? Strange, Adam (ich weiß, Gunn sagte das AW erst in Vol4 richtig vorkommt) die Zeit rückgängig macht, alles was Thanos anstellt, nun gelöscht werden wird, man die Uhr danach zurücklaufen lässt, oder die Vergangenheit und die Zukunft ändert? Klar kann ich ohne Yondu leben, gerade sein Tod war das beste was je ein MCU Film gezeigt hatte, ich benötige keine Rückkehr ! Aber wenn es plausiebel ist, dann gerne auch V3 mit Yondu.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Forum Neues Thema