Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
The Host gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

The Host (2006)

Ein Film von Joon-ho Bong mit Kang-ho Song und Hie-bong Byeon

Kinostart: 29. März 2007119 Min.FSK16Horror, Komödie
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
The Host Bewertung

The Host Inhalt

Ein ganz normaler Tage am Ufer des Hanflusses: Familien beim Picknick, Gang-du schläft mal wieder im Kiosk und wartet auf seine halbwüchsige Tochter Hyun-seo. Doch plötzlich bewegt sich etwas im Wasser. Schneller als die geschockte Menge begreifen kann, was geschieht, taucht ein Monster aus dem Fluss auf und macht Jagd auf sie. Zu den Opfern, die das Monster in die Tiefe reißt, gehört Hyun-Seo.

Die Behörden verhängen daraufhin den Ausnahmezustand, das Flussgebiet wird abgesperrt. Die Überlebenden der Monster-Attacke werden interniert. Unter ihnen Gang-du, fassungslos. Da klingelt sein Handy, und er hört einen Hilferuf seiner Tochter! Sie ist in einen Abwasserschacht verschleppt worden. Aber sie lebt! Noch.

Gang-du macht sich zusammen mit seinem Bruder Nam-il, einem Alkoholiker, seiner Schwester Nam-joo, Koreas berühmtester Bogenschützin, und seinem Vater auf die Suche nach dem Mädchen. Dabei steht sich die Familie nicht nur ständig selbst im Weg, sie wird auch von der Polizei und der Regierung, die mithilfe amerikanischer Militärs einen Giftgaseinsatz vorbereitet, verfolgt. Doch der Familie gelingt es, mit Gewehren bewaffnet ins Sperrgebiet einzudringen - wo sie dem Monster plötzlich Auge in Auge gegenübersteht...

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von The Host und wer spielt mit?

OV-Titel
Gwoemul
Format
2D
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Zur Filmreihe The Host gehören ebenfalls The Host 2 und The Host.
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
12.02.2020 11:00 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.397 | Reviews: 133 | Hüte: 373

Meine Meinung steht fest » Hier ist meine "The Host" Kritik

Meine Bewertung
Bewertung
Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
25.09.2014 02:18 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.427 | Reviews: 182 | Hüte: 428
Man merkt, dass der Film keine US-amerikanische Produktion ist, sondern aus Asien stammt (in diesem Fall Südkorea). "The Host" wirkt einfach komplett anders, als man es von einem Monsterfilm erwarten würde. Er lässt sich nicht in ein bestimmtes Genre einordnen, sondern bietet einen Mix aus Monsterhorror, Familiendrama, Komödie und kombiniert das Ganze mit Gesellschaftskritik. Dabei ist dieser Mix sowohl Fluch als auch Segen.
Alles fängt erstmal damit an, dass der Film tatsächlich auf wahren Begebenheiten beruht. Im Jahr 2000 schüttete das US-Militär über 100 Liter an Giftstoffen in den Han-Fluss, dies nutzt Joon-ho als Ursache für die Monster-Mutation. Die Kritik an fragwürdigen Militäraktionen sitzt als ordentlich, danach schwankt der Film aber zwischen Höhen und Tiefen. Das Monster ist für westliche Verhältnisse zwar dürftig animiert, was der Atmosphäre aber überhaupt nicht schadet. Denn die Monsteraction und -horrorszenen hat Joon-ho wirklich schön inszeniert, realistische Härte inklusive. Das Familiendrama kann sich auch sehen lassen und enthält viele emotionale Szenen. Ich brauchte zwar etwas, bis ich Sympathie für die Charaktere empfinden konnte, aber mit der Zeit hat das Drama immer mehr unterhalten, weil alle Familienmitglieder ihre speziellen Probleme bekämpfen mussten.
Problematisch wird es mit der Handlung und dem Komödien-Anteil. Auch wenn die Charaktere überzeugen, der Plot ist nicht grade das Gelbe vom Ei. Er wird einfach gehalten, ist teilweise vorhersehbar und oft dämlich, sodass Logiklöcher entstehen. Dadurch ergeben sich so manche Längen, was dem 120-Minuten-Film absolut nicht gut tut. Mit Komödien-Elemente hätte man mMn nach komplett streichen sollen, weil sie für die ernsthafte Atmosphäre einfach nur schädlich sind.

Nichtsdestotrotz ist "The Host" ein sehenswerter Film, vor allem empfehlenswert für Filmfans wie mich, die eher von westlichen Werken geprägt sind. Auch wenn der Film mitunter etwas sperrig wirkt, entwickelt er doch seinen eigenen speziellen Charme.
7/10 Punkten

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema