Annabelle 2

Kritik Details Trailer Galerie News
Im zweiten Anlauf runder

Annabelle 2 Kritik

Annabelle 2 Kritik
1 Kommentar - 16.08.2017 von Moviejones
Wir haben uns "Annabelle 2" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Annabelle 2

Bewertung: 3 / 5

Drei Jahre nach Annabelle, dem ersten Spin-off zur Conjuring-Reihe, bringt Regisseur David F. Sandberg (Lights Out) die Fortsetzung in die Kinos, die um einiges kurzweiliger wirkt. Die zugrundeliegende Story wirkt bekannt, aber mit Blick auf das Szenario und die harmonisch besetzten Rollen, allen voran die Waisenmädchen, gelingt ein stimmiger, wenn auch nicht außergewöhnlicher Film für Fans von Geisterhorrorgeschichten.

Annabelle 2 Kritik

Samuel Mullins (Anthony LaPaglia) ist Puppenmacher und glücklicher Familienvater. Seine Frau Esther (Miranda Otto) und er lieben ihre kleine Bee (Samara Lee), bis ein tragischer Unfall ihnen eines Tages das Liebste auf Erden nimmt. Viele Jahre später ist das einst so lebendige Heim verwaist und das gramgebeugte Paar entschließt sich, einigen Waisenmädchen in ihrem Haus eine neue Bleibe zu bieten. Als die gehbehinderte Janice (Talitha Bateman) eines Tages ein verbotenes Zimmer betritt, nimmt das Schicksal seinen Lauf - und bald erleben auch die anderen Mädchen nebst ihrer besten Freundin Linda (Lulu Wilson) unfassbare Dinge...

Trailer zu Annabelle 2

Annabelle 2 geht im Gegensatz zum ersten Film den geradlinigen Weg mit ganz bescheidenem Anspruch: Erzählt wird die Vorgeschichte der unheimlichen Puppe Annabelle, die in der Conjuring-Reihe eine kleine Randnotiz war. In Annabelle erfahren wir etwas über das Leben einer Puppensammlerin mit diesem "schönen" Geschenk, hier erleben wir, wie es dazu kommen konnte. Dabei werden ganz klassische Elemente wie "tote Person gibt Zeichen" und "ein Gegenstand entwickelt sich zum Portal in die Welt der Lebenden" genutzt, um Fans der Reihe und Freunden klassischen Geisterhorrors zu gefallen. Viel Neues erlebt man dabei nicht und all das wäre auch ein bisschen wenig, würden nicht so manche Szenen genau das tun, was der Zuschauer sehen will.

Besonders positiv ist dabei das Casting hervorzuheben, bei dem neben den Eltern besonders die Mädchen und unter ihnen Lulu Wilson sowie Talitha Bateman zu erwähnen sind (Fun Fact: Batemans Bruder Gabriel spielte in Annabelle mit und später in Sandbergs Lights Out). Die Kinder wirken natürlich und zeigen, wo nötig, überaus greifbar ihre Panik und Todesangst. Zudem tut das einsame Setting im US-amerikanischen Nirgendwo vor 50, 60 Jahren sein Übriges und wenn am Ende des Films der Kreis geschlagen wird, werden sich Fans der Filme freuen.

Annabelle 2 geizt dabei nicht mit Momenten, in den unheimliche Geschehnisse im Hintergrund passieren oder plötzlich etwas erschreckt. Andererseits wirkt das dann teilweise doch ziemlich banal, aber an der Reaktion des Publikums gemessen, schmeckt gute Hausmannskost immer noch am besten. Wir hätten gern mehr über den Puppenmacher und seine Frau erfahren und auch das eine oder andere Detail über die Mädchen, aber wen nicht stört, dass der Film ganz konsequent einem typischen Szenario von Geisterfilmen folgt, wird hier seinen Spaß haben.

Schlussendlich ist Annabelle 2 ein typischer Horrorfilm der letzten Jahre, der mit recht überschaubarem Einsatz - bekannte Idee als Prequel beziehungsweise Sequel nachnutzen - entweder Freunde findet oder aber Zuschauer, die doch etwas mehr erwarten, auch nicht hinzugewinnt. Eine solide Fortsetzung mit mehr Potenzial als Teil 1, andererseits kann diese doch sehr generische Geschichte schnell langweilen, so man als Zuschauer irgendwelcher Momente harrt, die überraschen.

Annabelle 2 Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

15:17 to Paris Kritik (Redaktion)

Eastwood ohne Biss

Poster Bild
Kritik vom 17.02.2018 von Moviejones - 0 Kommentare
Herr Eastwood, bitte melden Sie sich an der Zentrale! Herr Eastwood...Ihre geistige und körperliche Anwesenheit ist erforderlich! Ehrlich, Freunde, was ist das denn?! Ein Film, der jegliches handwerkliches Geschick vermissen lässt, eine im Vergleich ziemlich banale Story noch banaler umset...
Kritik lesen »

Winchester - Das Haus der Verdammten Kritik (Redaktion)

Verdammt sei, wer hingeht

Poster Bild
Kritik vom 17.02.2018 von Moviejones - 1 Kommentar
Was reizt, ist die Idee. Darüber hinaus weiß Winchester - Das Haus der Verdammten aber nicht so richtig, was es zwischen Biographie, Drama und Horror sein möchte. Ein grundsätzlich guter Cast, eine formidable Ausstattung und wirklich ansprechende Darstellung des frühen 20. ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
17.08.2017 00:27 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 614 | Reviews: 0 | Hüte: 19

Sandbergs Kurzfilme sind mit geringen bis keinen Mitteln genial umgesetzt.

Etwas enttäuschend, aber vorhersehbar daher das Endresultat von LIGHTS OUT. Auch wenn dies nicht komplett verhauen wurde.

Bei ANNABELLE war das schon anders, welchen ich nach 30 Minuten aus gemacht hab. Und das ist selten, dass ich ein Film aus mache ^^

Erste Teaser von Sandbergs ANNABELLE sahen vielversprechend aus, aber der Trailer (welcher meiner Ansicht nach den ganzen Film chronologisch abspielt) drückte doch deutlich die Erwartungen. 3 von 5 Hüte, glaub ich sofort mit meiner Puppe im Arm

Wir waren irgendwo in der Wüste, in der Nähe von Barstow ....

Forum Neues Thema