Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Predator - Prey gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Predator - Prey (2022)

Ein Film von Dan Trachtenberg mit Amber Midthunder und Dane DiLiegro

Veröffentlichung: 05. August 2022100 Min.FSK16Abenteuer, Action, Science Fiction
Meine Wertung
Ø MJ-User (13)
Mein Filmtagebuch

Predator - Prey Inhalt

Die junge Comanchen-Kriegerin Naru setzt alles daran, um ihr Volk vor dem übermächtigen Jäger aus einer anderen Welt zu beschützen.

Galerie Galerie Galerie
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Predator - Prey und wer spielt mit?

OV-Titel
Prey
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Zur Filmreihe Predator gehören ebenfalls Predator (1987), Predator 2 (1990), Predators (2010) und Predator - Upgrade (2018).
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
47 Kommentare
1 2 3 4
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
15.06.2022 10:19 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.396 | Reviews: 41 | Hüte: 221

"Abgesehen davon hat der Vorwurf dann auch noch etwas dezent verschwörerisch: es wird einem aufgezwungen, man kann sich dem nicht erwehren - wo die Produktionsrealität ganz anders aussieht, werden diese Filme ja knallhart nach Regeln des Marktes konzipiert und konstruiert. Kurz: das Publikum ist halt da und will bedient werden. Ob ein Film dann gut oder schlecht ist, steht auf einem anderen Stern."

Möchte da nur nochmal auf einen Artikel vom Hollywood Reporter hinweisen, den ich vor ein paar Monaten in die "Erzähl mal..." Rubrik (glaube ich ) geposted habe. Da ging es eben darum, dass Hollywood durch mangelnde Diversität und Repräsentation realer Schaden entsteht. Es ist halt nicht irgendeine Verschwörung von bösen Linken, sondern es wird einfach nach mehr Diversität etc. verlangt, bei Filmschaffenden und Zuschauern.

Also wer immer rumheult, sobald der Protagonist mal kein kaukasischer Mann ist: sagt einfach good-bye zu euren Sehgewohnheiten. It’s done.

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
15.06.2022 10:02 Uhr
1
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 2.116 | Reviews: 52 | Hüte: 240

2Cents:

Ixh mache es mal kurz, weil jedes verdammte Mal fucking Star Wars kommt, was mit dieser Diskussion nichts zu tun hat:

"Da wird heutzutage immer gleich mit der Rassismus Keule auf die Fanbase eingeschlagen, dabei stören sich die meisten ja nur am "Wie", wie diverse Charaktere heutzutage geschrieben werden und nicht an deren Einsatz im allgemeinen."

Sehr lautstarke Teile der Fanbase haben EXPLIZIT ihren Unmut über diese Figuren an Geschlecht und Hautfarbe festgemacht. Rey und Finn zu kritisieren, weil sie schlechte Charaktere seien und sich dann (vor allem) an ihren äußerlichen Attributen abarbeiten... das führt halt dazu, sich sowas anhören zu müssen. Charaktere sind nicht wegen "forced" diversity schlecht, weil forced diversity und Inhalt unterschiedliche Dinge sind - im Blockbustersegment sind so viele Entscheidungen erzwungen (jeder hier kennt Horrorstories von Produzenten, die Dinge erzwingen), ohne dass jeder Film schlecht sei.
Abgesehen davon hat der Vorwurf dann auch noch etwas dezent verschwörerisch: es wird einem aufgezwungen, man kann sich dem nicht erwehren - wo die Produktionsrealität ganz anders aussieht, werden diese Filme ja knallhart nach Regeln des Marktes konzipiert und konstruiert. Kurz: das Publikum ist halt da und will bedient werden. Ob ein Film dann gut oder schlecht ist, steht auf einem anderen Stern.

"Heute dagegen müssen alle Männer erst einmal zu Deppen, Arschlöchern und sonstigen Abschaum degradiert werden

Ripley und Vasquez, Sarah Connor, Beatrix Kiddo: die sind wesentlich arschlöchrigeren Männern begegnet, die größere Deppen waren.

Abschliessend: würdest du nicht nur in Schlagworten deine Takes raushauen ("Bitte nicht schon wieder so einen Woke Feminismus Grütze!"), sondern dich da differenziert zu äußern, würdest du wahrscheinlich auch besseres Feedback kriegen. Denn das Problem am zitierten Satz scheint ja die "woke feminismus grütze" zu sein und nicht, dass das eventuell undifferenzierte und dumme "woke feminismus Grütze" ist - was man aus dem einen Trailersatz eben nicht ableiten kann.

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Avatar
WiNgZzz : : Moviejones-Fan
15.06.2022 10:02 Uhr
0
Dabei seit: 14.01.11 | Posts: 2.100 | Reviews: 0 | Hüte: 76

@2Cents: OK!

Und Hummeln sind eben auch Bienen!

Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
15.06.2022 09:38 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 503 | Reviews: 0 | Hüte: 4

@WiNgZzz

Hab ich schon mitbekommen. Aber das, was bisher präsentiert wurde, ist halt in Englisch. Und das hätte ich gar nicht erst gebraucht. Der X-te Predator wird ohnehin keine großen Massen mehr hinter dem Ofen hervorlocken. Dann hätte man gleich nur ein "Amerika vor den Weißen" Action-Drama mit 100% Eingeborenen unter sich und deren Kultur und Sprache machen können.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Avatar
WiNgZzz : : Moviejones-Fan
15.06.2022 09:27 Uhr
0
Dabei seit: 14.01.11 | Posts: 2.100 | Reviews: 0 | Hüte: 76

@2Cents: "Und Englisch sprechende Ureinwohner im 17. Jahrhundert finde ich eben unauthentisch. Klar ist das ein Film und keine Doku. Aber man hätte es ja so aufziehen können, als ob. Wie z.B "Apocalypto". "

Sollte es untergegangen sein (kann ich bei diesem Absatz eigentlich nur von ausgehen), alternativ zu allen anderen Sprachfassungen soll es auch eine Comanche-Fassung geben.

Und Hummeln sind eben auch Bienen!

Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
15.06.2022 09:17 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 503 | Reviews: 0 | Hüte: 4

@Silencio

Mit der politischen Agenda war nicht gemeint, das eine Frau jetzt die Heldin ist, sondern das "Fight the Patriarchy" das hier offenbar und völlig unnötig präsentiert zu werden scheint. Es gibt einige weibliche Heldinnen in großen Franchises und nichts würde dagegen sprechen, wenn es ein paar mehr werden. Früher waren sie die Heldin, weil sie etwas geleistet haben, das mindestens genauso gut ist, wenn nicht sogar besser, (wegen geringerer Körperkraft) wie das, was ein Mann an gleicher Stelle gezeigt hätte. Heute dagegen müssen alle Männer erst einmal zu Deppen, Arschlöchern und sonstigen Abschaum degradiert werden um den einfach nur schlecht geschriebenen weiblichen Charakter etwas weniger unfähig erscheinen zu lassen.

Die ewig kreischende Damsel in Distress, die viele 80er Filme gezeigt haben, hat auch genervt. Oder der ewig böse Russe, Moslem usw. Indiana Jones II z.B. Kann ich mir heute auch nicht mehr Anschauen. Commando dagegen (strunzdummer Film) mit Schwarzenegger, da ist die weibliche Nebenrolle geradezu ein Schweizer Taschenmesser auf zwei Beinen. Unterm Strich werden heute die gleichen Fehler gemacht, wie in früheren Zeiten. Nur eben mit umgedrehten Vorzeichen. Und ohne es zu schaffen, das der diverse Charakter eine ähnliche Ausstrahlung bekommt, wie der Held damals. Finn, die Witzfigur oder Rey, die besteste von allen, in Star Wars, sind hier ja so negativ Beispiele. Dabei hatte ich mich nach dem ersten Teaser von TFA echt auf Finn gefreut. Da wird heutzutage immer gleich mit der Rassismus Keule auf die Fanbase eingeschlagen, dabei stören sich die meisten ja nur am "Wie", wie diverse Charaktere heutzutage geschrieben werden und nicht an deren Einsatz im allgemeinen. Das was heute präsentiert wird ist genauso rassistisch und sexistisch wie eh und je. Bloß wird es uns heute als das Gegenteil verkauft.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Avatar
DrGonzo : : Zauberer
15.06.2022 08:23 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.371 | Reviews: 0 | Hüte: 99

@2Cents
Das mit Blackwashing war jetzt nicht auf Predator Prey bezogen, das wurde aber auch schon bei anderen Filmen und Serien immer wieder durchgekaut. Genauso wie das Woke-Thema jedes Mal wieder durchgekaut wird.

"Nur die aktuelle politische Agenda stört. Und wenn man die ändern will, dann müssen die Leute eben ihren Unmut darüber äußern."
Und weil die Leute aus Hollywood bei Moviejones mitlesen, hilft das bestimmt weiter tongue-out

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
15.06.2022 08:06 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 2.116 | Reviews: 52 | Hüte: 240

2Cents:

Die 80er waren voll mit Filmen, die eine ähnliche politische Agenda wie "Predator" haben, dass das heute gehäuft vorkommen soll, kann da kein Argument sein.

Generell erscheint es gerade vor dem Hintergrund, dass genau den Leuten, die du da anspricht, in den USA Stück für Stück die Rechte genommen werden, sich über ein bisschen Pop-Feminismus (mit ernsthafter feministischer Theorie haben die meisten Mainstreamfilme wenig am Hut...) aufzuregen.
Übrigens ist der Trend, den du da ansprichst gar nicht so groß, der sehr weit überwiegende Teil der Tentpoleproduktionen ist weiterhin vor wie hinter der Kamera mit weißen Männern bestückt, da muss man nur mal die MCU-Filme abzählen, um sich das zu bestätigen.

Besonderheit bei "Prey" dann, dass das "Predator"-Franchise immer Genrefilme (doll unpolitischer Kriegs- bzw. Söldnerfilm im ersten, Urban Crime im zweiten etc.) sind, die dann mit einer Slasherhandlung clashen. Hier ists dann halt ein Indianerwestern mit weiblicher Hauptrolle - und da ist die Jägerin, die vom Stamm als solche nicht ernst genommen wird, halt null neu. Das ist keine "politische Agenda", das ist eine alte Genrekonvention, die gerade den Zeitgeist trifft.

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
15.06.2022 07:31 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 503 | Reviews: 0 | Hüte: 4

@Silencio

Wenn ein Film eine politische Aussage macht, muss das ja nicht automatisch etwas schlechtes sein. Nur das immer und immer wieder der ewig gleichen Themen, wie Unterdrückung von Frauen, Rassen, Religionen, sexuell anders veranlagten usw. durch - natürlich - den bösen (meist weißen) Mann in jedem gottverdammten Werk heutzutage nervt eben wie Hölle. Wenn mir die Aussage vom ersten Predator nicht gefallen hätte, wäre der eben auch kein guter Film, für mich, gewesen. Erst Recht, wenn jedes einzelne Werk zu der Zeit genau die gleiche Aussage von sich gegeben hätte. Die Dosis macht das Gift.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
15.06.2022 06:51 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 2.116 | Reviews: 52 | Hüte: 240

2Cents:

Wenn dich die "aktuelle politische Agenda" im neuen Film stört, dann habe ich echt schlechte Neuigkeiten über den McTiernan-Film für dich: der hatte damals auch eine "aktuelle politische Agenda."

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
14.06.2022 21:43 Uhr | Editiert am 15.06.2022 - 01:14 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 503 | Reviews: 0 | Hüte: 4

@ Moviejones

Wäre schön, wenn man hier seine Meinung kundtun könnte, ohne ständig persönlich attackiert zu werden.

@ Luhp92 @DrGonzo

Ich bin nicht hier, um mich über andere User auszulassen. P.s. @ DrGonzo niemand hat etwas über Blackwashing gesagt. Ureinwohner als Protagonisten ist doch Super. Nur die aktuelle politische Agenda stört. Und wenn man die ändern will, dann müssen die Leute eben ihren Unmut darüber äußern.

@ Raven13

"Indianer" wird von den amerikanischen Ureinwohnern selbst verwendet. Da sie keinen eigenen Sammelbegriff für die Gesamtheit der nordamerikanischen Eingeborenen haben, nennen sie sich eben auch "Indian Nations". Und Englisch sprechende Ureinwohner im 17. Jahrhundert finde ich eben unauthentisch. Klar ist das ein Film und keine Doku. Aber man hätte es ja so aufziehen können, als ob. Wie z.B "Apocalypto". Tarantino Filme schaue ich mir auch immer im englischen Original an, weil bei dem eben wichtig ist, "Wie" etwas gesagt wird und nicht nur der Text. Ich habe also nichts gegen Untertitel.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
14.06.2022 18:31 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.487 | Reviews: 166 | Hüte: 548

@DrGonzo

Das scheint 2cents Lebensexistenz zu sein, er kann nichts anderes^^

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
DrGonzo : : Zauberer
14.06.2022 13:06 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.371 | Reviews: 0 | Hüte: 99

Muss man mittlerweile überall mit der Woke- und der Blackwashing-Keule schwingen?
Oder anders gesagt: wirds den üblichen nicht irgendwann zu blöd darauf hinzuweisen? Das wird die nächsten Jahre so weiter gehen, ob ihr wollt oder nicht.

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
14.06.2022 12:37 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.797 | Reviews: 197 | Hüte: 544

Raven13

Ehrlich gesagt ist die Bedienung dieser Aussage im Trailer genau das: Das Mitabholen der Woke Community. Tatsächlich hört man das weder im Trailer zu diesem Die Hard Hemsworths Frau Vehikel noch in anderen Nicht Disney Produktionen, geschweige denn in den good old Aliens Times. Auch mir fiel das als einziger negativer Wermutstropfen auf, da die Bildsprache und alles andere auch sonst überzeugend genug sind. Da jetzt so einen halbwegs "modernen" Satz hinzupacken, en Film irgendwie auch in Disneys Prinzesinnen-Filmreihe ein und so zu einer Art Widergänger von Merida usw tongue-out

- Und jetzt kann sich jeder der erpicht darauf ist überlegen, ab wann ich aufgehört habe hier was ernst zu meinen, oder gar ob überhaupt yell

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
14.06.2022 12:14 Uhr | Editiert am 14.06.2022 - 12:21 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.338 | Reviews: 61 | Hüte: 467

@ 2Cents

Was hat man als Zuschauer davon, wenn die Stämme "Comanche" sprechen, wenn das doch ohnehin niemand versteht? Seid ihr alle so erpicht darauf, ständig Untertitel zu lesen. scorn

Mag ja sein, dass es so realistischer wäre, doch geht es beim Filme schauen um Realismus? Der Predator ist nicht echt und somit auch nicht authentisch. Warum also braucht man eine authentische Sprache in einem ohnehin Un-authentischen Film?

"Der Satz aus dem Trailer schon: " Warum willst du Jagen?" "Weil ihr nicht glaubt, das ich es kann!" Bitte nicht schon wieder so einen Woke Feminismus Grütze!"

Ich dachte, du willst es authentisch? Soweit ich weiß, waren bei den Indianern (sorry für den Ausdruck) die Männer die Jäger, während die Frauen andere Aufgaben hatten. Siehe hier:

https://www.indianerwww.de/indian/frauen.htm

Es ist also durchaus "authentisch", wenn eine Frau bei den Indianern um Anerkennung bei der Jagd kämpfen muss. wink

Manche sehen auch überall nur noch "Woke, Woke, Woke", egal, wohin sie schauen.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

1 2 3 4
Forum Neues Thema
AnzeigeY