Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Looper gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Looper (2012)

Ein Film von Rian Johnson mit Joseph Gordon-Levitt und Emily Blunt

Meine Wertung
Ø MJ-User (17)
Mein Filmtagebuch

Looper Inhalt

Man nennt sie Loopers. Sie sind die gut bezahlten Auftragskiller einer verbrecherischen Organisation in der Zukunft, in der Zeitreisen zwar möglich, aber illegal sind. Das Syndikat nutzt die Technologie und beseitigt seine Opfer, in dem es sie dreißig Jahre zurück in die Vergangenheit schickt, wo ein Looper wartet und die Zielperson erschießt. Die Morde sind ebenso kaltblütig wie perfekt.

Joe ist so ein Looper und er ist einer der Besten im Geschäft. Für ihn gibt es keine Regeln, außer einer: Er darf nicht versagen. Joe erledigt seine Jobs zuverlässig, bis er eines Tages einem neuen Opfer gegenübersteht: seinem dreißig Jahre älteren Ich. Joe zögert einen kurzen Augenblick. Zu lang! Und so beginnt eine Jagd auf Leben und Tod...

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Looper und wer spielt mit?

OV-Titel
Looper
Format
2D
Box Office
176,51 Mio. $
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
Nothing-is-Written : : Moviejones-Fan
31.01.2021 16:22 Uhr
0
Dabei seit: 04.01.21 | Posts: 300 | Reviews: 2 | Hüte: 46

@Janosch

Die letztliche Kommentierung, dass es ein Kreis sei, soll den Moment der Selbsterkenntnis verdeutlichen. Da es keine andere Möglichkeit gibt, das Szenario aufzuhalten, als sich selbst umzubringen, tut der Protagonist das in letzter Instanz. Man kann das als ungelenk empfinden, da der Moment der Selbsterkenntnis mit einem Monolog plausibilisiert wird. Unlogisch ist die Handlung im Kontext des World-Buildings aber nicht. Man muss beim Schauen schließlich auch akzeptieren, dass Gedanken, Eindrücke und physische Wunden unmittelbare Abdrücke beim Zukunfts-Ich hinterlassen...

Zum Film

Ein äußerst interessanter und tiefsinniger Film, wenn man sich darauf einlassen kann. Explizit stechen die alles dominierende Waffengewalt, sowie die pervertierte Kapitalismusordnung hervor. Geld und Menschenleben werden hier buchstäblich mit (Lebens-)Zeit erkauft und versinnbildlichen ein menschenunwürdiges Szenario der Arbeiterklasse. Übermäßiger Drogenkonsum und sinnentleerter Sex dienen der Betäubung, sodass man mit sein Tagwerk fortsetzen kann. Die explosive Action ist dabei ein Katalysator für die kaum noch gegebene Identifikation mit dem eigenen ich. Die Auseinandersetzung mit dem Zukunfts-Ich fördert darüber hinaus einige wundervoll humoristische Einlagen zutage.

In diesem Zusammenhang sind auch die weiblichen Rollen von Belang. Allen voran die von jeglicher Romantik emanzipierte Prostituierte mit Geschäftssinn oder die integere Mutterfigur, die auf einer einsamen Farm mit ihrem Sohn lebt.

Rian Johnson hat mich mit diesem Film wunderbar unterhalten und zum Nachdenken angeregt. So funktioniert intelligente Science-Fiction. Sein möchtegern-subversives Star Wars Episode 8 vermochte das zwar ebenfalls bei mir, doch damit zerstörte er gleichzeitig den vorangegangenen Handlungsfaden (der zugegebenermaßen sowieso bereits dürftig war) und hinterließ einen Flickenteppich für den unbedarften Abrams. Besser als Episode 7 war er dennoch, weil er sich deutlich mehr traute und Spaß an der Inszenierung interessanter Szenarien hatte.

Mit Johnsons Knives Out kann ich aber beispielsweise rein gar nichts anfangen. Mich stört eindeutig seine selbstgefällige Art, mit der er versucht Meta-Ebenen und popkulturelle Anspielungen in ein vermeintlich ernsthaftes Korsett zu weben. Er kann aber scheinbar auch anders. Das muss ich lobend anerkennen.

"I have been watching my life. It’s right there. I keep scratching at it, trying to get into it. I can’t." "MAD MEN" S02E12: THE MOUNTAIN KING

Avatar
Janosch : : Sentinel
27.02.2013 16:45 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.13 | Posts: 369 | Reviews: 13 | Hüte: 3
Der Film macht am Ende überhaupt keinen Sinn mehr!

[spoil]Am Ende erschiesst er sich selbst, um sein altes ich aufzuhalten und sagt dabei, dass es ein Kreis aus Gewalt sei. Wie kann es bitte ein Kreis sein, wenn er sich umbringt? Von meiner Seite aus gesehen wäre die Geschichte nie geschehen, da er weiterleben müsse, damit es ein Kreis ist.[/spoil]

Nobody exists on purpose, nobody belongs anywhere, everybody’s gonna die. Come watch TV.

Avatar
cayman2300 : : Rocker
08.10.2012 22:35 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.11 | Posts: 1.480 | Reviews: 49 | Hüte: 10
Ein guter SiFi Film, der sich in eine ganz andere Richtung entwickelt hat. Der Film stellt keine Jagd nach seinem Ich da und wird in der zweiten Hälfte...anders. Das Setting ist aber mal was neues. Weg von der Futuristischen Stadt, rein ins Feld. Zwar beilben paar Fragen offen, dafür überzeugt der Erzählstil und die Darsteller. Levitt stielt allen die Show und Bruce Willis ist gut, wenn man ihn zu Gesicht bekommt. Denn bis auf eine Szene hatte er nicht viel zu tun. Ein Film den man sich also ohne bedenken ansehen. Der etwas andere SIFI-Film

Und noch was:

Der Film regt zu nachdenken an ;)
Avatar
regularmaddin : : Moviejones-Fan
25.06.2012 09:57 Uhr
0
Dabei seit: 12.09.10 | Posts: 636 | Reviews: 15 | Hüte: 10
Der Film klingt interressant aber warum läuft der nur in China ungeschnitten ?
Avatar
MultiFireSoul : : Moviejones-Fan
21.06.2011 20:26 Uhr
0
Dabei seit: 21.06.11 | Posts: 6 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Cool! Endlich wieder ein Film mit Bruce Willis!
Forum Neues Thema
Anzeige