Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Country Strong

Kritik Details Trailer Galerie News
Unsere offizielle Filmkritik

Country Strong Kritik

Country Strong Kritik
0 Kommentare - 24.05.2011 von Moviejones
Wir haben uns "Country Strong" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.

Bewertung: 2.5 / 5

Gwyneth Paltrow war in den letzten Jahren überwiegend in Nebenrollen zu sehen, allen voran ihre Rolle als "Vormund" von Tony Stark alias Iron Man. In dieser Zeit entdeckte sie ihre Liebe zur Musik und es war nur eine Frage der Zeit, bis die breite Öffentlichkeit staunend anerkennen musste, wie gut sie doch sang. Ihre drei Auftritte in der amerikanischen Musical-Serie Glee waren echte Quotenhits und in Australien landete sie jüngst sogar auf Platz Eins der Charts. Was bietet sich also besser an, als ihre zwei Talente - Schauspiel und Gesang - zu kombinieren und ihre Karriere in beide Richtungen nach vorne zu treiben? In dem Drama Country Strong spielt Paltrow wieder eine große Hauptrolle und beweist dem gefälligen Kinobesucher, wie gut sie sich am Mikrofon wirklich macht.

Nach jahrelangem Erfolg erkrankt der Country-Star Kelly Canter (Gwyneth Paltrow) an einer schweren Alkoholsucht und verliert durch einen schicksalhaften Unfall ihre Karriere und sich selbst. Während ihres Aufenthalts in einer Entzugsklinik lernt die Sängerin den jungen Beau Hutton (Garrett Hedlund, Tron Legacy) kennen. Der aufstrebende Beau tritt mit seiner Band in kleinen Kneipen auf und arbeitet in der Klinik, in der sich Kelly aufhält. Der Songschreiber und Sänger verliebt sich in den gefallenen Star, beide beginnen eine verhängnisvolle Affäre und sie feilen gemeinsam an seiner Karriere und ihrem Comeback. Doch Kellys Manager und Ehemann James (Country-Star Tim McGraw), der noch nichts von dem Verhältnis zwischen seiner Frau und dem Nachwuchstalent ahnt, hat andere Pläne. Er überredet seine Frau, den Entzug frühzeitig zu beenden, um auf eine Tour durch Nashville zu gehen. James sieht die Tour als Chance, das Image seiner Frau wiederherzustellen, aber auch ihre zerstörte Ehe zu retten. Kelly geht auf den Vorschlag ein, besteht aber gleichzeitig darauf, dass Beau und seine Band als Vorgruppe auftreten dürfen. Schließlich stößt noch die ehemalige Schönheitskönigin und Sängerin Chiles Stanton (Leighton Meester, Gossip Girl) dazu, was zu einigen Komplikationen führt, als Beau sich in sie verguckt. Die Tournee wird mehr und mehr zur Belastung für Kelly, sie wird rückfällig, scheint endgültig am Ende zu sein und steht vor der entscheidenden Frage, ob Liebe und Ruhm gleichzeitig möglich sind. Doch manchmal muss man eben tief fallen um zu begreifen, was man wirklich hatte...

Gwyneth Paltrow macht ihren Job hervorragend. Sowohl im Schauspiel als auch im Gesang macht die Oscarpreisträgerin stets eine gute Figur und legt in Country Strong eine souveräne Performance hin. Ihre tollen Tanz- und Gesangseinlagen bilden das absolute Highlight in diesem sonst eher trägen Drama und runden ihre Leistung entsprechend ab. Neben ihr beeindruckt Tim McGraw als gebrochener Ehemann, der mit viel Gefühl und feinem Spiel den Schmerz und die Verzweiflung seines Charakters jederzeit auf den Punkt bringt. Die Jungstars Hedlund und Meester überraschen zwar gesangstechnisch und bieten gute Stimmen, doch vor allem der Star aus Tron Legacy wirkt bemüht und langweilt stellenweise mit seiner Darstellung des rebellischen Sängers. Es gelingt ihm nicht mit seinen - immerhin - drei verschiedenen Gesichtsausdrücken aus dem sonst wirklich gutem Cast herauszustechen.

Doch was nützt eine gut aufgelegte Gwyneth Paltrow, wenn man ein schwaches und klischeehaftes Drehbuch hat? Die verschiedenen Handlungsstränge wirken arg konstruiert, das Hauptaugenmerk wechselt immer zwischen den Hauptfiguren hin und her und dem Zuschauer wird dadurch ein gewisses Maß an Mitgefühl gegenüber den Protagonisten deutlich erschwert. Nur mit dem Finale kann die Geschichte punkten und überrascht dann doch noch wenigstens etwas. Doch der zwei Stunden lange Weg dorthin bleibt größtenteils vorhersehbar und überraschungsarm. Das ähnelt schon fast der Aufführung einer Seifenoper. Es wird deutlich, dass man hier mit begabten Darstellern und einer Vielzahl an schöner Originalmusik die lahme Story aus der Feder der Regisseurin Shana Feste kompensieren wollte.

Country Strong ist ein stellenweise schwerfälliges Drama geworden, das jedoch Dank einer fantastischen Hauptdarstellerin und einem mutigen Ende nicht vollkommen untergeht. Dennoch kann der von Tobey Maguire (Spider-Man) koproduzierte Film in Bezug auf die Geschichte und Inszenierung abseits der großen Bühne schlussendlich nicht überzeugen und landet nur im Mittelfeld. Für Country-Fans ist Country Strong dank seiner vielen Musikstücke dann aber vielleicht doch einen Blick wert. Wir vergeben 2,5 von 5 Hüten.

Country Strong Bewertung
Bewertung des Films
510
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mortal Engines - Krieg der Städte Kritik (Redaktion)

Frisst sich selbst

Poster Bild
Kritik vom 11.12.2018 von Moviejones - 20 Kommentare
Städte, die Städte fressen, klingt nicht nur auf dem Papier gut, sondern sieht auch verdammt gut aus. In den besten Momenten kommt tatsächlich ein Funken Epik auf, vor allem wenn der Soundtrack sich Anleihen bei Der Herr der Ringe nimmt. Doch all dies kann nicht darüber hinw...
Kritik lesen »

El Ángel Kritik (Redaktion)

Der will doch nur spielen

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2018 von Moviejones - 0 Kommentare
"Der Engel des Todes", so titelten argentinische Medien Anfang der Siebziger Jahre, als der gerade mal zwanzigjährige Carlos Eduardo Robledo Puch festgenommen werden konnte, der als Räuber und Killer Buenos Aires in Angst und Schrecken versetzte. Regisseur Luis Ortega zeichnet das Bild eines ju...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?