The Man with the Iron Fists

Kritik Details Trailer Galerie News
In Jungle Village werden die bösen Jungs mal so richtig gefistet...

The Man with the Iron Fists Kritik

The Man with the Iron Fists Kritik
1 Kommentar - 28.11.2012 von Sinthorass
In dieser Userkritik verrät euch Sinthorass wie gut The Man with the Iron Fists wirklich ist.
The Man with the Iron Fists

Bewertung: 4 / 5

Sneak-Kritik zu: The Man with the Iron Fists

Zu aller erst muss ich gleich einmal etwas klar stellen, denn wie es scheint sind viele der Meinung dies sei ein „Tarantino“-Film, dem muss ich leider widersprechen, denn er wird lediglich von Tarantino präsentiert, also empfohlen.

Im China des neunzehnten Jahrhunderts in einem kleinen beschaulichen Dorf namens „Jungle Village“ herrscht seit Jahren Krieg zwischen den rivalisierenden Kung Fu Clans. Als eines Tages eine große Goldlieferung der Regierung durch das Dorf gelangen soll, spitzt sich die Lage dramatisch zu. Allein der Schmied des Dorfes (RZA) bleibt unbeeindruckt und schmiedet, jedoch mit Abscheu, die Waffen für die verschiedenen Clans. Als sich dann jedoch immer mehr Hände nach dem Gold ausstrecken, wird er selbst zur Zielscheibe und muss mit seiner Ehre brechen, um der Gewalt Einhalt zu gebieten.

Als bekennender Fan des Trash-Films, bin ich bei dem Filmtitel vor entzücken ganz unruhig geworden. Ich hatte mich bereits im Vorfeld mit dem Film befasst und hatte den Kinobesuch auch schon fest eingeplant.

Der Film ist vom Cast her sehr gut besetzt und alle machen ihren Job recht ordentlich. Unter den vielen „Stars“ der Martial-Arts Szene finden sich auch Russel Crowe und Lucy Liu. Natürlich kann man in einer solchen Produktion jetzt keine preisverdächtigen Dialoge erwarten und auch für eine gute Charakterentwicklung ist dies eindeutig das falsche Genre.

Zum Film an sich kann ich nur sagen: Trash ohne Ende! Viele Szenen sind viel zu übertrieben dargestellt, ob der Gewalt, der Kostüme oder einfach nur durch die Dialoge. Aber alle haben eins gemeinsam, sie haben mich köstlich amüsiert. Denn wenn man weiß, dass dies eben extra so ist, sollte man auch nicht über „schlechte Effetke“, „lahme Dialoge“ oder „billige Kostüme“ schimpfen. Aber natürlich will ich auch niemandem vorschreiben wie er empfinden soll, denn dies ist zum Glück jedem selbst überlassen.

Ich für meinen Teil hatte sehr viel Spaß und wenn ich mir diesen Film dann bald noch in einer größeren Runde anschauen werde, frohlocke ich bereits bei der Vorstellung. Der Film ist an vielen Stellen aber auch derart konfus, dass man wirklich nicht ernsthaft nachdenken sollte, denn dies würde zu keinem Ergebnis führen. Manche Szenen ergeben auch nach mehrmaligem überdenken einfach keinen Sinn, sind aber dennoch unterhaltsam und es muss doch auch nicht alles einen Sinn ergeben, wenn das Resultat stimmt.

Und mal ganz ehrlich... The Man with the Iron Fists ...wer da eine tiefgründige Story erwartet und am Ende enttäuscht ist, dem ist meiner Meinung nach auch nicht mehr zu helfen. Ich schaue mir ja auch keine Musicalverfilmung an und sage dann hinterher „hmmm die haben ja doch ziemlich viel gesungen und getanzt“ …

Fazit:

Der Film bietet alles was das Genre-Herz höher schlagen lässt. Für Leute die mit Filmen wie: Kill Bill, Machete, Planet Terror, Hobo with a Shotgun oder ähnlichen Ihren Spaß hatten, kann ich diesen Film nur empfehlen.
The Man with the Iron Fists Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Godzilla - Planet of the Monsters Kritik

Godzilla als Anime Teil 1 von 3

Poster Bild
Kritik vom 21.01.2018 von MD02GEIST - 6 Kommentare
Einleitung GODZILLA - PLANET OF THE MONSTERS ist der nun 30. japanische Film mit Godzilla und zugleich der erste einer nahtlos zusammenhängenden Film-Trilogie in Anime-Form. Der Film durfte weltweit via dem Streaming-Dienstleister Netflix seine Premiere nach der japanischen Kinoauswertung feier...
Kritik lesen »

Creed - Rocky’s Legacy Kritik

One step. One punch. One round at a time! - Creed

Poster Bild
Kritik vom 20.01.2018 von ZSSnake - 0 Kommentare
2015 war es beinahe 10 Jahre her, dass wir Rocky Balboa auf der großen Leinwand gesehen hatten. Zu diesem Zeitpunkt hatte keiner mehr damit gerechnet gehabt, dass die Figur noch einmal zurückkehren würde, zumindest nicht mit Sly Stallone in der Rolle – maximal vielleicht in uns...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?