Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Trek - Picard

News Details Reviews Trailer Galerie
"ST - Picard": Anders als "Discovery"

Ausblick "Star Trek - Picard": Was bietet die neue Serie mit Patrick Stewart?

Ausblick "Star Trek - Picard": Was bietet die neue Serie mit Patrick Stewart?
9 Kommentare - Sa, 01.06.2019 von S. Spichala
Lange hörte man wenig zu "Star Trek - Picard", doch inzwischen gibt es mehr Infos und auch erstes Footage. Hier unser Ausblick.
Ausblick "Star Trek - Picard": Was bietet die neue Serie mit Patrick Stewart?

Eines war schnell nach der Ankündigung von Star Trek - Picard klar: Diese neue Star Trek-Serie für CBS All Access soll ganz anders werden als Star Trek - Discovery! Aber inwiefern? Hier alles, was wir bisher über die neue Serie mit Patrick Stewarts Comeback als ikonischer Captain Picard wissen.

Der spät enthüllte Titel: Star Trek - Picard

Monatelang schwiegen sich CBS All Access und Mastermind Alex Kurtzman über den Titel der neuen Star Trek-Serie aus. Erst im Mai 2019 wurde dann der Serienname endlich bestätigt, der sowieso in der Gerüchteküche kursierte und von so ziemlich jedem in Berichten als Arbeitstitel genutzt wurde: Star Trek - Picard. Das davon abweichende zweite Gerücht, sie werde Star Trek - Destiny heißen, wurde damit ad acta gelegt.

Star Trek - Picard - Inwiefern anders als Discovery?

Betont wurde schon kurz nach der ersten Ankündigung, dass Star Trek - Picard im Stil und Ton ganz anders werden soll als Star Trek - Discovery: die Serie soll, wie Kurtzman erklärte, ein ganz eigenes Tempo haben, das zwischen Discovery, das wie eine abgefeuerte Kugel sei, und dem altbekannten Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert liege. Und soll eher ein psychologisches Charakterdrama mit einem ganz neuen Kapitel im Leben von Sternenflotten-Captain Jean-Luc Picard werden.

Stewart wollte erst gar nicht mitmachen, doch das erste Skript dazu überzeugte ihn dann doch zum Comeback. Er hatte nämlich keine Lust auf eine witzige Serie, und das wird sie offensichtlich auch nicht. Den Ton und Stil gab zumindest atmosphärisch auch der erste Teaser Ende Mai 2019 wieder:

Star Trek - Picard: Erster Teaser

Zusammen mit einem ersten Poster wurde der erste kurze, aber atmosphärisch einstimmende Teaser zu Star Trek - Picard veröffentlicht:

"Star Trek - Picard" Season 1 Teaser 1

Wann startet Star Trek - Picard, und wo?

Dachte man zuerst, die wie Discovery CBS All Access-Serie werde in Deutschland bei Netflix landen, stellte sich Mitte Mai heraus: Amazon hat sich die exklusiven Streamrechte für Prime Video gesichert. Der Serienstart ist noch nicht bekannt, doch da die Dreharbeiten bereits seit Ende April in Kalifornien laufen, darf man wohl spätestens 2020 damit rechnen, manche vermuten auch bereits eine Premiere im Herbst 2019.

Wie lang ist Star Trek - Picard?

Eine offizielle Episodenanzahl ist für Star Trek - Picard Staffel 1 noch offen, doch nach der Skriptlesung sprach Patrick Stewart davon, es habe sich wie ein zehnstündiger Film angefühlt. Das spricht für um die zehn Episoden. Kurtzman hatte wiederum in einem Interview von acht geschriebenen Folgen gesprochen. Insgesamt soll die neue Star Trek-Serie auf mehrere Staffeln ausgelegt sein.

Star Trek - Picard - Welche Zeitlinie?

Offiziell gab es noch keine eindeutige Aussage dazu, doch Star Trek-Mastermind Alex Kurtzman ließ in einem Interview einen Hinweis auf die Zeitlinie fallen:

Nämlich auf die Zeit kurz nach dem Versagen von Spock und der Föderation gegenüber dem romulanischen Imperium, der nicht verhinderten Zerstörung ihres Heimatplaneten Romulus durch eine Supernova, was in Star Trek von 2009 von J.J. Abrams thematisiert wird. Dieses Ereignis einige Jahre nach den Ereignissen von Nemesis habe einen großen Einfluss auf Picards Leben genommen, hatte Kurtzman erklärt. Die Balance der Macht in der Galaxie sei gestört nach dem für die Romulaner furchtbaren Event, und Picard, der eine lange und komplizierte Beziehng zu den Romulanern pflegt, werde das ganz besonders zu spüren bekommen.

Das passt auch zu dem Bericht über erstes Material, das wohl deutlich machte, dass Picard seinen Ruf neu aufbauen muss und er von einem Sternenflotten-Offizier der Spielzeit der Serie erst gar nicht erkannt wird. Der Teaser verriet wiederum, dass Picard offenbar zurückgezogen ein Rentendasein lebt auf einem Weingut. Was holt ihn also zurück in die Sternenflotte?

Star Trek - Picard - Story

Eine offizielle Synopsis gibt es zu Star Trek - Picard noch nicht, doch der oben erwähnte Hinweis mitsamt den ersten Material-Eindrücken lässt einiges erahnen: Picards Ziel während seiner gesamten Karriere war immer, einen Frieden auszuhandeln, zwischen den Romulanern und der Föderation, wie auch zwischen Romulanern und Vulkaniern, von denen sich erstere bereits vor tausenden von Jahren abgespalten und eine eigene Zivilisation gegründet haben. Wie wird also Picard darauf reagieren, dass nach dem desaströsen Ereignis ein Friede mit der Föderation wie auch den Vulkaniern geradezu unmöglich erscheint? Vielleicht mit eben jenem Rückzug in die Rente, als Konsequenz des Versagens der Sternenflotte, dieses Ziel zu erreichen?

Als grober Plot wird Star Trek - Picard bisher so beschrieben: Picard werde man ganz anders wiedertreffen als man ihn kennt: Das neue Kapitel drehe sich um einen Picard, der in seinem Leben viel gesehen und viel durchgemacht hat und es stellt sich die Frage, ob er noch derselbe Mann sein kann, der er vor all dieser Zeit war...

Star Trek - Picard - Crew & Cast

Lange war zum Cast nichts außer dem Comeback von Patrick Stewart als Jean-Luc Picard bekannt. Anfang März 2019 wurde dann Hanelle Culpepper als erste Regisseurin eines Pilotfilms einer Star Trek-Serie bekannt gegeben. Sie führt auch die zweite Folge Regie. Ein Comeback von Jonathan Frakes als Regie kursierte bereits vorher, es ist aber unklar, wie viele und welche Episoden genau das betreffen wird. Ob es auch eine Reunion vor der Kamera geben wird, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Kurz darauf regnete es die ersten Castnews mit zwei Neuzugängen: Santiago Cabrera (Big Little Lies) und Michelle Hurd (Blindspot). Über ihre Rollen wie auch die weiterer Castzugänge später hüllt man sich jedoch erwartungsgemäß noch in Schweigen. Eine Woche später stieß nämlich der australische noch eher Newcomer Evan Evagora (Fantasy Island) als weiterer Hauptdarsteller dazu. Zu ihnen gesellten sich im April dann noch Alison Pill (The Newsroom), Harry Treadaway (Penny Dreadful) und Isa Briones (Hamilton).

Star Trek - Picard: Das erste Poster

Wie oben schon erwähnt wurde mit dem ersten Teaser auch das erste Poster veröffentlicht, ihr seht es unten angehängt. Ansonsten gibt es noch kein offizielles bildliches Material zu Star Trek - Picard. Aber das dürfte sich nun nach den ersten Eindrücken bald ändern, spätestens zur gar nicht mehr so fernen Comic-Con in San Diego gibt es sicher mehr zu sehen.

Bekanntlich warfen jedoch Setbilder von Sternenflotten-Uniformen im Netz reichlich Fragen auf, doch das fällt bisher noch unter die Gerüchteküche:

Mancher schien sie als Uniformen aus der Voyager-Zeit zu identifizieren, doch bei genauerer Betrachtung ergeben sich einige Unterschiede zwischen den Star Trek - Picard-Uniformen und den Voyager-Uniformen, wie TrekMovie herausgearbeitet hat. Über den Tweet oben kommt ihr auch zu ihrem ausführlichen Analyse-Beitrag.

Stand: 30.05.19 (SP)

Galerie
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
9 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
04.06.2019 17:46 Uhr | Editiert am 04.06.2019 - 17:51 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.316 | Reviews: 36 | Hüte: 356

@MrBond:

Ein Sternenflotten-Captain muss sich nicht durch Gegnerhorden prügeln. Und seine Kanone ist das Raumschiff, das er befehligt...

Absolut. Kirk hat mir ehrlich gesagt erst in den Filmen richtig gut gefallen. Es mag an der Zeit liegen, in der die Erste Serie gedreht wurde, aber die Charaktere, allen voran Kirk, waren nach heutigen Maßstäben schon hier und da etwas...naja, sagen wir mal fragwürdig. Ich bin mir nicht sicher, ob ich erklären kann wie ich das genau meine, aber wenn ich die alte Serie schaue, dann kommt es oft vor, dass ich bei manchen Entscheidungen oder Handlungen des Captains und der Crew doch hin und wieder ungläubig den Kopf schütteln muss. In den Filmen war davon jedenfalls nicht mehr viel zu spüren.

...ach und danke für das Mützchen smile

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
04.06.2019 11:03 Uhr | Editiert am 04.06.2019 - 11:05 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.854 | Reviews: 19 | Hüte: 402

@sublim77

Da bin ich absolut bei Dir. Und war es nicht schon immer die Cleverness, die einen Star Trek Captain so charismatisch und charmant machte? Kirk wurde für mich damals erst richtig sympathisch, als er von der Wild-West-Figur zum Taktiker befördert wurde. Ein Sternenflotten-Captain muss sich nicht durch Gegnerhorden prügeln. Und seine Kanone ist das Raumschiff, das er befehligt...

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
04.06.2019 10:49 Uhr | Editiert am 04.06.2019 - 11:44 Uhr
1
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.316 | Reviews: 36 | Hüte: 356

@MrBond @Kayin:

Ich gehöre ja grundsätzlich sowieso nicht zu denjenigen die mit Schauspielern, die in die Jahre gekommen sind, ein Problem haben. Weder bei Harrison Ford als Indiana Jones, noch bei Sylvester Stallone als Rambo habe ich meine Zweifel, dass die "Jungs" das rocken werden. Es kommt eben auf den Umgang mit den Figuren und der Darstellung ansich an. Man denke nur an Charles Bronson oder eben auch an Clint Eastwood. Hier muss man eben einen Helden zeigen, der sich seines alters bewusst ist und dennoch seine Stärken ausszuspielen weiss.

Es wundert mich eben nur, dass es noch niemand bemängelt hat, dass Patrick Steward schon so alt ist. Ich schätze, dass man ihm eben eine agile Crew zur Seite stellt und er als Leitfigur die schwierigen Entscheidungen trifft (ist ja sowieso die Aufgabe eines Captainswink)

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
04.06.2019 10:20 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.854 | Reviews: 19 | Hüte: 402

@sublim77 & Kayin

Tatsächlich ist Stewart für mich einer der Schauspieler, die in den letzten 20 Jahren kaum gealtert sind und ich könnte ihn mir immer noch gut als kommandierenden Offizier auf der Brücke eines Raumschiffs vorstellen.

Ironischerweise saß ich damals im Kino, als The First Contact lief und war - vor sage und schreibe 23 Jahren (krass, ist das so lange her?) - bereits beeindruckt, wie durchtrainiert sich der, doch schon etwas in die Jahre gekommene Captain Picard, im Showdown an irgendwelchen Schläuchen im Maschinenraum der Enterprise hangelte...

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Shazam
04.06.2019 09:53 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.724 | Reviews: 2 | Hüte: 170

@Sublim77

Patrick Stewart ist 79, das geht vom Alter her noch. Clint Eastwood wird nächstes Jahr 90(!) und er hat die letzten Jahre noch fleißig gute Arbeit geleistet. Ich bin da optimistisch und freue mich auf Jean-Luc

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
04.06.2019 09:44 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.316 | Reviews: 36 | Hüte: 356

Ich freu mich zwar auf die Serie, frage mich aber schon, ob der gute Patrick nicht schon ein wenig zu alt für eine Hauptfigur in diesem Ausmaß sein könnte. Im Gegensatz zu so manch anderem Schauspieler, wo man sich ständig Gedanken macht, ob er nicht zu alt sein könnte für diese oder jene Rolle, scheint man sich hier einig zu sein, dass das kein Ding ist. Zumindest habe ich noch nie ein Wort des Zweifelns gelesen. Aber gut, man wird sehen, wie sich das Genze darstellt. Vorerst herrscht die Vorfreude vor^^

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MagnusB4 : : Moviejones-Fan
04.06.2019 09:10 Uhr
0
Dabei seit: 03.06.19 | Posts: 8 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ich freue mich auf die Serie. Trotzdem bin ich ein wenig skeptisch. Mit Picard kehrt ein Fanliebling zurück. Ein Kritikpunlt an Discovery war, zu viel Action, zu wenig Charactertiefe. ST: Picard wird ein Characterdrama das vom Tempo her zwischen STD und TNG liegt.

Klingt für mich ein wenig nach Fanservice um die Fans die mit STD nix anfangen konnten wieder für ST zu gewinnen/begeistern

Avatar
Rotschi : : M. Myers
01.06.2019 18:47 Uhr
0
Dabei seit: 17.12.09 | Posts: 1.337 | Reviews: 6 | Hüte: 20

@MrBond

Dasselbe habe ich mir auch beim Lesen des Artikels gedacht. Nichtsdestotrotz freue ich mich und bin absolut auf die neuen Reisen gespannt. In welcher Form auch immer das Ganze stattfinden wird. Charakterdrama im Star Trek Universum, immer her damit.

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
01.06.2019 12:24 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.854 | Reviews: 19 | Hüte: 402

"Die Balance der Macht in der Galaxie sei gestört"

"Vielleicht mit eben jenem Rückzug in die Rente, als Konsequenz des Versagens"

Liest sich irgendwie, wie die Inhaltsangabe eines anderen Universums.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema