Anzeige
Anzeige
Anzeige
Es kriselt hinter Hollywoods Kulissen

Geht bald das Licht aus? - Filmschaffende stimmen für einen Streik

Geht bald das Licht aus? - Filmschaffende stimmen für einen Streik
2 Kommentare - Do, 07.10.2021 von F. Steins
Die Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft für Filmschaffende und den Produzenten für Film und TV scheinen zur Zeit festgefahren. Daher stimmen die Arbeiter mehrheitlich für die Möglichkeit eines Streiks.

Im August machte Scarlett Johansson Schlagzeilen, als sie gegen Disney Klage wegen Vertragsbruch einreichte. Hier erhielten wir einen kurzen Einblick in das Treiben jenseits der Kameras und Leinwände. Weitgehend unbemerkt, jedoch von deutlich größerer Tragweite sind die aktuellen Verhandlungen zwischen der IATSE (International Alliance of Theatrical Stage Employees) und der AMPTP (Alliance of Motion Picture and Television Producers).

Am vergangenen Wochenende stimmten 98% dafür, dem Vorsitzenden der IATSE, Matthew Loeb , die Entscheidungsgewalt zuzusprechen, einen Streik ausrufen zu können. Beteiligt hatten sich von 60.000 Stimmberechtigten satte 90% (im Vergleich: bei den letzten Verhandlungen 2018 waren es nur ein Drittel).

Was zunächst nach dröger Politik klingt, hat aber einen ernsten Hintergrund. Die Arbeitskräfte in Film und Fernsehen fordern unter anderem Änderungen bezüglich Gefährdungen am Arbeitsplatz wegen überlangen Arbeitszeiten und feste Erholungspausen während und nach der Arbeit. Auch soll es faire Löhnen z. B. bei Streaming Produktionen geben, da diese mittlerweile ähnlich großzügig produziert werden wie Hollywood-Blockbuster. Ebenfalls gefordert ist ein Grundeinkommen, von welchem man auch leben könne. Die bisherigen Verhandlungen hatten sich in den letzten zwei Wochen festgefahren, so dass die Gewerkschaft sich zu diesem nächsten Schritt gezwungen sah.

Aktuell sind beide Parteien an den Verhandlungstisch zurückgekehrt, um einen Streik abzuwenden. Aber falls es doch dazu kommen sollte, dürften wir mit erheblich mehr Problemen für Produktionen zu rechnen haben als z. B. beim Autorenstreik von 2007/2008. Denn neben Schauspielern, Schreibern und Regisseuren sorgen vor allem die unsichtbaren Helfer und Hände für den reibungslosen Ablauf beim Dreh. Und diese brauchen zur Zeit deutlich mehr als den Zuspruch einer 30-Tage-Klausel für Kino- und Streaming Release.

Quelle: Deadline
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
08.10.2021 17:12 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.784 | Reviews: 161 | Hüte: 484

Ich hätte für diese Maßnahme verständnis und wünsche den Filmschaffenden, dass eine gute Lösung für sie gefunden werden kann.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
07.10.2021 11:41 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 4.340 | Reviews: 0 | Hüte: 122

Der letzte Streik war ja für uns Film- und Serienfreunde ein wahres Drama, welches man bei Serienwiederholungen immer wieder zu spüren bekommt.

Vielleicht bekommt man es irgendwann hin, dass Crew Mitarbeiter für ihre Arbeit und Stunden besser entlohnt werden, und verringert die exorbitanten Millionen Gagen für die Schauspieler. Gemessen an der Arbeit sind nämlich die Schauspieler jene, die am allerwenigsten machen ^^

Forum Neues Thema
AnzeigeN