Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
"Black Panther" ftw!

Hier die Nominierungen für die Golden Globes 2019!

Hier die Nominierungen für die Golden Globes 2019!
90 Kommentare - Do, 06.12.2018 von R. Lukas
Vor den Oscars kommen traditionell die Golden Globes, und vor Bekanntgabe der Oscarnominierungen werden logischerweise die für die Globes bekannt gegeben. Genau das ist jetzt geschehen.
Hier die Nominierungen für die Golden Globes 2019!

Die Nominierungen für die Golden Globes 2019 wurden verkündet, einen Monat, bevor der wohl zweitwichtigste Filmpreis nach den Academy Awards zum 76. Mal verliehen wird. Am 6. Januar 2019 führen dann Andy Samberg und Sandra Oh (selbst nominiert) durch die Veranstaltung. Bei den Filmen führt Vice - Der zweite Mann das Feld mit insgesamt sechs Nominierungen an, gefolgt von The Favourite - Intrigen und IrrsinnGreen Book - Eine besondere Freundschaft und A Star Is Born mit jeweils fünf. Und: Black Panther ist als bester Film nominiert! Bei den Dramen, muss man dazusagen, denn das ist ja keine Selbstverständlichkeit.

Die Nominierten der Kategorie Film:

Bester Film (Drama)

  • Black Panther
  • BlacKkKlansman
  • Bohemian Rhapsody
  • If Beale Street Could Talk
  • A Star Is Born


Bester Hauptdarsteller (Drama)

  • Bradley Cooper - A Star Is Born
  • Willem Dafoe - At Eternity’s Gate
  • Lucas Hedges - Der verlorene Sohn
  • Rami Malek - Bohemian Rhapsody
  • John David Washington - BlacKkKlansman


Beste Hauptdarstellerin (Drama)

  • Glenn Close - Die Frau des Nobelpreisträgers
  • Lady Gaga - A Star Is Born
  • Nicole Kidman - Destroyer
  • Melissa McCarthy - Can You Ever Forgive Me?
  • Rosamund Pike - A Private War


Bester Film (Komödie/Musical)

  • Crazy Rich
  • The Favourite
  • Green Book
  • Mary Poppins’ Rückkehr
  • Vice


Beste Hauptdarstellerin (Komödie/Musical)

  • Emily Blunt - Mary Poppins’ Rückkehr
  • Olivia Colman - The Favourite
  • Elsie Fisher - Eighth Grade
  • Charlize Theron - Tully
  • Constance Wu - Crazy Rich


Bester Hauptdarsteller (Komödie/Musical)

  • Christian Bale - Vice - Der zweite Mann
  • Lin-Manuel Miranda - Mary Poppins’ Rückkehr
  • Viggo Mortensen - Green Book
  • Robert Redford - Ein Gauner und Gentleman
  • John C. Reilly - Stan & Ollie


Bester Animationsfilm

  • Die Unglaublichen 2
  • Isle of Dogs - Ataris Reise
  • Mirai
  • Chaos im Netz
  • Spider-Man - A New Universe


Bester fremdsprachiger Film

  • Capernaum - Stadt der Hoffnung
  • Girl
  • Werk ohne Autor
  • ROMA
  • Shoplifters - Familienbande


Beste Nebendarstellerin

  • Amy Adams - Vice
  • Claire Foy - Aufbruch zum Mond
  • Regina King - If Beale Street Could Talk
  • Emma Stone - The Favourite
  • Rachel Weisz - The Favourite


Bester Nebendarsteller

  • Mahershala Ali - Green Book
  • Timothée Chalamet - Beautiful Boy
  • Adam Driver - BlacKkKlansman
  • Richard E. Grant - Can You Ever Forgive Me?
  • Sam Rockwell - Vice


Beste Regie

  • Bradley Cooper - A Star Is Born
  • Alfonso Cuarón - ROMA
  • Peter Farrelly - Green Book
  • Spike Lee - BlacKkKlansman
  • Adam McKay - Vice


Bestes Drehbuch

  • ROMA
  • The Favourite
  • If Beale Street Could Talk
  • Vice
  • Green Book


Beste Filmmusik

  • Marco Beltrami - A Quiet Place
  • Alexandre Desplat - Isle of Dogs - Ataris Reise
  • Ludwig Göransson - Black Panther
  • Justin Hurwitz - Aufbruch zum Mond
  • Marc Shaiman - Mary Poppins’ Rückkehr


Bester Originalsong

  • "All the Stars" - Black Panther
  • "Girl in the Movies" - Dumplin’
  • "Requiem for a Private War" - A Private War
  • "Revelation" - Der verlorene Sohn
  • "Shallow" - A Star Is Born
Quelle: Variety
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
90 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
10.12.2018 14:52 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.236 | Reviews: 32 | Hüte: 192

Habe ich nie wink

BP ist höchstens Durchschnitt. Aber er trifft in seiner Heimat - für uns hier teilweise nicht nachvollziehbar - einen Nerv. Und da ist der Vergleich zu den anderen von mir genannten Filmen: Die haben allesamt auch den Zeitgeist getroffen und wurden daher über die Masse gehyped un d haben ungerechtfertigtermassen Preise en Masse abgezwackt!

Und nur fürs Protokoll die HdR Filme (in der extended) sind allesamt trotz ihrer definitiv vorhandenen - auch ideologischen - Probleme (aber das Thema hatten wir in der Vergangenheit auch schon oft genug) deutlich bessere Filme.

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
10.12.2018 13:40 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.188 | Reviews: 2 | Hüte: 45

@MobyDick
Aber selbst, wenn man DRdK nicht als das große Meisterwerk ansieht (im Endeffekt hat der wohl auch so viele Oscars in Vertretung für die komplette Trilogie bekommen; einzeln betrachtet ist "Die Gefährten" mMn der bessere Film), ist das doch eine ganz andere Hausnr. als Black Panther oder willst du mir da ernsthaft wiedersprechen?

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
10.12.2018 10:26 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.236 | Reviews: 32 | Hüte: 192

Strubi:

Ganz ehrlich, ohne dir zu Nahe treten zu wollen, ich fand die HdR Trilogie im Kino nie so großartig wie es jetzt die Extended Versions sind. Daher fand ich auch RdK einfach komplett überbewertet. Und wenn es nur danach geht, jenen Kinofilm zu beurteilen, ja den sehe ich als durchschnittlich an. Ich weiss du siehst das anders. Und wie gesagt, die extended Versionen sind auch wirklich über Zweifel erhaben, die mit diversen Auszeichnungen überschütteteten Kinofilme - so ambitioniert sie auch waren - siond es eben nicht für mich...

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
09.12.2018 23:38 Uhr | Editiert am 09.12.2018 - 23:39 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 333 | Reviews: 11 | Hüte: 22

Sublim77:

Der Witz ist, jetzt wo das „was wie warum“ klar ist, hätte es fast nicht anders kommen können. Du warst völlig sicher, dass ich deinen „take“ bezüglich Feminismus in Filmen kenne und gezielt darauf geschrieben habe. Hättest du das gewusst, hättest du mir einfach deinen Ansatz aus ner anderen Diskussion copy-pasten können, und dann hätte ich gesagt warum ich anderer Meinung bin... und fertig.

Wenn an das ganz jetzt mit Spoilern liest ist völlig klar, warum wer wann hoch geht. Wann ne Diskussion so hochkocht sollte man kurz mal jeweils einen Background Check beim Gegenüber machen, bevor man weiter macht.

Und Bier hilft immer wink

“Who’s fucking with my medicine?“

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
09.12.2018 22:21 Uhr | Editiert am 10.12.2018 - 09:20 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

@MrBond:

Wahre Worte, mein Freund, wahre Worte.

@MB80:

Da ich meine Antwort an dich vorhin sehr kurz halten musste, weil ich just in dem Moment Besuch bekam, möchte ich nocheinmal kurz auf deinen letzten Post an mich eingehen. Ich habe unsere Diskussion noch einige Male gelesen und kann nur sagen, dass ich mich ebenfalls absolut nicht mit Ruhm bekleckert habe. Ich kann normalerweise besser damit umgehen, wenn ich mich provoziert fühle. Nun ja, was gesagt wurde, wurde gesagt. Drei Tage, vier Weizenbier und fünf Pantozol für den Magen später, kann ich nur den Kopf schütteln über den Ablauf dieser Diskussion. Ich bin hier auf MJ um meinem Hobby, nämlich Filme und Serien, zu frönen und nicht um Magengeschwüre zu bekommen^^ Ich bin eigentlich kein besonders gesellschaftskritischer Mensch, eher einfach nur ein recht geselliger Mensch. Es ist wie MrBond gesagt hat, ohne Emotionen geht ein wichtiger Teil zum Verständniss verloren. Ich bin mir sicher, dass wir diese Diskussion von Angesicht zu Angesicht so nie geführt hätten, weil das Verständnis ein ganz anderes gewesen wäre.

Also nichts für ungut, Entschuldigung akzeptiert und erwiedert.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
09.12.2018 21:50 Uhr | Editiert am 09.12.2018 - 21:54 Uhr
1
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.645 | Reviews: 19 | Hüte: 357

Wow, welch eine Unterhaltung - es ist immer wieder spannend, wie manche Diskussionen missverstanden, fehlinterpretiert und komplett an einander vorbei geführt werden können. Schön, wenn es dann letztendlich doch zu einem "versöhnlichen Ende" geführt wird.

Es zeigt einfach einmal mehr das Problem eines reinen textbasierten Forums. Das klare Pro eines Forums ist, dass man viel mehr überlegen kann, was man wie schreibt. Man verfasst einen Text, liest ihn im besten Falle zweimal durch, korrigiert hier und da, löscht Absätze, die nicht so richtig ausdrücken, was man sagen will, schreibt neu und schickt den Text ab. Klingt alles super und man glaubt, somit ist die zivilisierte Unterhaltung vorprogrammiert. Wenn man im Straßenverkehr von einem anderen genötigt wird, ist der Stinkefinger unglaublich schnell ausgefahren und "Arschloch" gebrüllt. Zwei Stunden später sind Blutdruck und Adrenalinspiegel wieder auf Normal und man bereut evtl. seinen Ausbruch. Im Forum hat man für gewöhnlich die Zeit, bevor man den verbalen Stinkefinger ausfährt.

Jetzt kommt aber das Kontra: Wir sehen eben nur den Text. Schwarze Buchstabel, die Wörter in Sätzen bilden. Man sieht keine Emotionen. Niemand weiß, ob sein "Gegenüber" gerade grinste oder ärgerlich war. Ein Text kann mit Ironie verfasst worden sein und für den Autor auch als solche Ironie funktionieren. Beide Gesprächspartner würden das auch sofort richtig interpretieren, wenn sie sich gegenüberstehen und sich von Angesicht zu Angesicht unterhalten würden. Somit sind manche Texte auch nur von solchen Personen richtig interpretierbar, die sich persönlich kennen und wissen, wie sein Gegenüber tickt.

So ging es mir persönlich auch schon des öfteren, dass ich etwas kommentierte und mich per PN ein Freund anschrieb und mich darauf hinwieß, so mancher könnte den Text in den falschen Hals bekommen, worauf ich letztlich editierte, weil er einfach recht hatte.

Also Freunde, lasst euch nicht gleich provozieren, wenn ihr das Gefühl habt, hier wird gegen euch geschossen. Lasst euch nicht in eine Ecke stellen, in der ihr euch nicht seht. Diskutiert mit Niveau. Fragt nach, wenn ihr euch falsch verstanden fühlt. Wir können nicht immer die Diskussionen auf Face-2-Face-Niveau halten und wie oben gesagt, sitzt die Emotion auch manchmal direkt auf dem Revers, aber es gibt nichts, was man nicht am Ende seriös klären könnte.

Das ist mein Forum!

Das ist Moviejones!

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
freeek : : Moviejones-Fan
09.12.2018 19:23 Uhr
0
Dabei seit: 14.12.15 | Posts: 35 | Reviews: 0 | Hüte: 2

@ Silencio

Danke für die ausführliche Beschreibung deiner Ansicht wink

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
09.12.2018 11:59 Uhr
1
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

@MB80:

Eigenlich wollte ich hierzu nichts mehr schreiben, aber wie könnte ich bei solch einem versöhnlichen Post von dir nicht doch noch einmal antworten. Dein letzter Post hat für mich mehr ausgesagt, als all unsere vorherigen. Hierfür erst einmal einen Hut. Ich finde es toll, dass wir, auch ohne einig zu sein, zu einem Vernünftigen Konsens kommen konnten. Für mich scheint das jedenfalls der best mögliche zu sein.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
09.12.2018 11:17 Uhr | Editiert am 09.12.2018 - 11:23 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 333 | Reviews: 11 | Hüte: 22

Raven13:

" Frauenrechte weltweit zu stärken halte ich für wichtig und richtig, aber was heutzutage passiert, schießt weit über dieses Ziel hinaus."

Da muss ich kurz einharken (haken?)... Wenn sogar in Dt. nur Gleichberechtigung auf dem Papier herrscht, wir von Lohngleichheit z.B. aber noch weit entfernt sind, und die Zustände in anderen Ländern teilweise katastrophal sind, wie können wir denn dann über das Ziel hinaus schießen? Ist das nicht eher so ein Reflex, wenn man daran erinnert wird, dass die Hausaufgaben noch nicht gemacht sind?

"Haben wir denn in den 80ern und 90ern auch gemeckert, dass ein "Mann" allein es mit Dutzenden von bösen Gegenspielern aufnehmen kann und dabei immer die "wehrlose Prinzessin in der Not" rettet?"

Schöner Punkt, deshalb nerve ich ja immer mit diesen Stichwirt "Normen"...

Petra82:

"...die alles und jeden im Internet niedermähen in Shitstorms oder auf die Barrikaden gehen, weil sich mal jemand im Ton vergreift oder eine Rolle nicht meiner Erwartung entspricht."

Ich bin immer etwas verwundert, wenn ich sowas lese. Das ist ein Argument, das typischerweise immer aus der rechts-konservativen Ecke kommt (Verallgemeinerung, ich weiß...), dass aber nicht wirklich Substanz hat mMn. Wie du selbst sagst, wenn sich jemand im Ton vergreift, du hast da ja schon eine Wertung drin. Was ist also falsch daran ihn darauf hinzuweisen. Und auch so ein Shitstorm bedeutet ja nur, dass sich offenbar viele Leute an einem Thema stören. Warum sollten diese Leute ihrer Meinung nicht eine Stimme geben? Ich bin eher im Gegenlager, ich denke bei uns wird zu viel toleriert. Ich war vorgestern z.B. in einer Diskussionrunde, in der einer der Teilnehmer plötzlich von "Computer-Indern" anfind zu sprechen, während eine der Teilnehmerinnen klar indischen Ursprungs war. Aus "politischen Konstellationen" sage ich mal musste ich das Maul halten, aber das zeigt ja dass diese angebliche "übertriebene PC" quatsch ist... im Gegenteil, "Sprüche" die offenbar beleidigend sind werden immer noch toleriert. Aber hätte jemand etwas gesagt hätte es bestimmt geheißen "Oh der hat sich wieder künstlich aufgetregt...".

Auf der anderen Seite wird dabei ignoriert, dass der Internetmob aus dem reaktionären Lager deutlich gefährlicher ist. Bei einem dieser gefürchteten PC Shitstorms regen sich Leute laut auf, aber bei dem eben von mir beschriebenen Last Jedi Skandal wurden Leute so belästigt dass es bedrohliche Ausmaße annahm. Und von dem Gamergate Skandal, in dem selbsternannte Gamer feministische Spielekritikerinnen mit Morddrohungen aus ihrem Haus vertrieben haben, will ich gar nicht anfangen.

“Who’s fucking with my medicine?“

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
09.12.2018 10:30 Uhr
4
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 333 | Reviews: 11 | Hüte: 22

Sublim77:

"Ich habe mich jedenfalls noch nie, in keinem einzigen Satz, über zu viele Frauen in Star Wars Beschwert. Ich mag einfach die Art der Darstellung nicht."

Das ist ein wichtiger Punkt, der auch völlig bei mir angekommen ist.

Also vielleicht zum Hintergrund: Sobald Last Jedi in den Kinos war, gab es extremen "Backlash" von vielen selbsternannten Fans gegen "feministische" Tendenzen. Diese Tendenzen waren schlecht differenziert, aber es gipfelte in Belästigungen gegen die Schauspielerin von Rose, bis diese sich von Twitter abmeldete. Und deshalb sind so saloppe Kommentare gegen Feminismus in Star Wars für mich so ein rotes Tuch, da die anfängliche Debatte einfach von so einem bösartigen Internetmob dominiert wurde. Deshalb war es mir jetzt auch tatsächlich wichtig deine Meinung zu hören... So ich teile diese nicht, aber ich verstehe deinen Ansatz. Insofern hat sie eine Daseinsberechtigung, ich denke das ist dir wichtig zu hören nachdem du mir vorgeworfen hast ich würde keine andere Meinung zulassen.

Vielleicht nochmal zum aufdröseln: Mein Kommentar war gegen oben genannte Kandidaten gerichtet, ganz ehrlich nicht gegen dich. Ich wollte nur mal anstoßen, über Normen nachzudenken. Normen wie "der Protagonist ist ein weißer Mann", was erklären würde warum man Frauen in aktiven Rollen auf einmal als so böse gegenüber Männern empfindet. Diese Position ist mMn halt sehr konservativ, aber das ist nicht notwendigigerweise etwas böses, sollte ich betonen (ich glaube ich zitiere da gerade jemanden).
Insofern war die Diskussion in meinen Augen definitiv nicht brotlos, im Gegenteil. Sie wäre halt etwas ziviler verlaufen wenn ich am Anfang deinen Ansatz gelesen hätte statt... ja was da halt stand wink Das ist keine Schuldzuweisung, ich wollte ja eine Reaktion, halt nicht gezielt deine und sagen wir mal grob eine andere, aber so läuft das wenn man sich nicht kennt.

Insofern, du warst nicht meine Zielscheibe, aber sollte ich dich unbewusst oder weil ich wütend war persönlich verletzt haben dann tut mir das leid. Entschuldigung.

“Who’s fucking with my medicine?“

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
09.12.2018 01:37 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.874 | Reviews: 30 | Hüte: 379

@Raven13

Also bevor ich da missverstanden werde: Ich persönlich störe mich überhaupt nicht daran wenn Frauen wie in den neuen Star Wars Filmen dargestellt werden. Ich habe das ehrlich gesagt beim Schauen nicht mal realisiert, sondern erst im Nachhinein durch die ganzen Diskussionen wahrgenommen. Ich sage ja nur, dass ich im Gegensatz zu manch Anderem verstehe wovon Sublim77 redet. Ich unterscheide wie unten schon erwähnt "qualitativ" nicht zwischen Mann und Frau, sondern mache meinen Wertemaßstab am Charakter fest. Und dort gibts bei beiden Geschlechtern genauso Idioten, wie es auch Menschen gibt die ich mag. Und wenn man aufmerksam liest, stellt man fest, dass dies auch bei Sublim77 und Petra82 nicht anders ist. Aber da wird von Anderen einfach alles in einen Mixer gestopft und es werden Aspekte miteinander vermengt, um ein gewisses Bild zu erzeugen, das in der Realität gar nicht existiert.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
09.12.2018 00:39 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 532 | Reviews: 15 | Hüte: 51

Jetzt habe ich mir mal alle eure endlos langen Wortgefechte durchgelesen, konnte aber nicht feststellen, dass ihr mit eurer Diskussion vorangekommen seid. Jetzt möchte ich auch noch ein paar Worte dazu schreiben.

Einerseits kann ich die Meinung von euch, Petra82, sublim77 und Sully, absolut nachvollziehen und verstehe eure Ansichten, die ich (in der Realität) absolut teile. Petra82, dein Satz "Wir sind gleichwertig, aber wir sind nicht gleich." ist einfach nur allzu richtig und passend. Das Thema Fraunrecht wird in meinen Augen von einigen wenigen Individuen, meist Frauen, die in der Öffentlichkeit und im Rampenlicht stehen, stark überstrapaziert, dass man(n) und Frau nur den Kopf schütteln kann. Frauenrechte weltweit zu stärken halte ich für wichtig und richtig, aber was heutzutage passiert, schießt weit über dieses Ziel hinaus. Man könnte meinen, manche Frauen auf der Welt wollen nicht nur Gleichberechtigung, sondern dem Mann gleich sein, was pyhsisch einfach unmöglich ist. Manche gehen sogar noch weiter und sehen in freundlichen Gesten durch einen Mann (Stichwort "Türen aufhalten, beim Tragen helfen, etc.) pure Unterdrückung statt einfach nur die nette und aufrichtig gemeinte Geste anzunehmen, denn es stecken nicht immer böse Absichten hinter diesen Gesten. Genauso finde ich es übertrieben, wenn aus festen Männerrollen (Stichwort "James Bond & Co.) nun weibliche Rollen gemacht werden sollen. Dafür könnte man doch einfach völlig neue Geschichten schreiben oder Romanvorlagen verwenden, in denen bereits von Anfang an eine Frau die Hauptrolle spielt.

Auf der anderen Seite kann ich aber auch die andere Fraktion, hier vertreten durch MB80 und luhp92, verstehen und nachvollziehen. Ich finde, Filme sind nach wie vor eines: "Kunst". Und jedem Filmemacher und Drehbuchautoren ist es freigestellt, Frauen als stark darzustellen. Und wenn die Frauen in Star Wars neuerdings den Männern "den Arsch retten", dann ist das für mich filmische Kunst. Und ich finde die Darstellung der Frauen gut, ohne Hintergedanken oder Vorurteile. Mir als Zuschauer ist durchaus bewusst, dass diese Filme nicht der Realität entsprechen, weshalb mir solche Dinge auch nicht direkt ins Auge fallen, schon gar nicht würde ich sie negativ auffassen. Haben wir denn in den 80ern und 90ern auch gemeckert, dass ein "Mann" allein es mit Dutzenden von bösen Gegenspielern aufnehmen kann und dabei immer die "wehrlose Prinzessin in der Not" rettet? Auch das war stark übertriebene Darstellung eines Mannes, denn kein Mann ist in der Lage zu solch Wunderleistungen. Der Held traf mit seiner Waffe immer ins Schwarze, die bösen Soldaten haben imemr daneben geschossen. Am Ende gab es dann immer die obligatorische "Fleischwunde" (Stichwort "Last Action Hero", der das Thema toll aufgreift und wo es in der "realen Welt" dann plötzlich nicht mehr "nur eine Fleischwunde ist").

Also um es kurz zu machen: Ihr habt beide irgendwo recht, solltet es aber beide nicht immer so extrem und verbissen betrachten. Um es mit Sylvester Stallones aká John Spartans Worten zu sagen: "Ihr dort werdet ein bisschen sauberer, und ihr da ein bisschen schmutziger." -)

Am besten fährt man, wenn man das Thema "Feminismus" in Filmen und sonstigen künstlerischen Medien ignoriert und die dargestellte Kunst einfach als solche hinnimmt und genießt, aber die Gleichberechtigung im realen Leben einfach lebt und nicht darüber diskutiert oder redet. Und Frauen mit extremistischen Ansichten des Feminismus sollte man rigoros ignorieren, denn diese sind sowieso eher die absolute Ausnahme. Ich würde mal behaupten, dass 99 % aller Frauen über diese extremen 1 % lachen und diese als lächerlich betrachten, so wie es Petra82 hier auch tut. Petra82, um dein Zitat noch einmal zu verwenden: "Wir sind gleichwertig, aber wir sind nicht gleich." Nach diesem Motto leben (nicht darüber reden), aber ohne Vorurteile, ohne Unterdrückung, aber auch ohne Hervorhebung einer der beiden Parteien, denn dadurch werden immer wieder Diskussionen entfacht. Hebt man eine Partei hervor, wird die andere Partei automatisch herabgesetzt. Den Spieß kann man immer wieder umdrehen.

In diesem Sinne: Gute Nacht und einen schönen 2. Advent! -)

Avatar
Petra82 : : Schneefeger
08.12.2018 23:21 Uhr
1
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 1.841 | Reviews: 15 | Hüte: 49

@luhp92

Ich habe deinen Kommentar gelesen, meinen noch mal, deinen erneut - und kann nicht erkennen, warum du plötzlich auf Trump, die AfD und politische Strömungen kommst. Von Ausbeutung afrikanischer Staaten mal zu schweigen.

Zu deiner Frage:

"A Wrinkle in Time" und "The Nutcracker" sind sowohl bei den Kritikern als auch am Box Office - erster mehr, letzterer weniger - durchgefallen, von Filmen dieser Art wird man in Zukunft wohl nichts befürchten müssen.

Offenbar denkst du hier nur in kurzen Distanzen. Nur weil diese Geschichten durchgefallen sind, heißt es nicht, dass die Filmpolitik des größten gemeinsamen Nenners damit ad acta gelegt wird. Wenn in besagtem Beispiel ("Das Zeiträtsel") mit Wucht versucht wird, nahezu jedes zeitgemäße Thema kompatibel unterzubringen, dann mag das mitunter auf der Leinwand funktionieren, im echten Leben muss es das noch lange nicht.

Lies dir z.B. mal die MJ-Kritik durch, dann weißt du, worauf ich hinaus will. Der Film ist ein kläglicher Versuch, Widerstand zu minimieren und sich bei einer inkohärenten Zuschauermasse so breit wie möglich aufzustellen. Und verliert damit erst recht an Charakter und Profil, die ein Echo erzeugen würden. Von jedem etwas, von allem zu viel, der Film endet als Generalist, der doch nichts richtig kann, nicht mal eine Geschichte gut erzählen.

Welche Inhalte und Rollen werden denn über Gebühr aufgebauscht, hochstilisiert und zeugen von einer Realität, die es so nicht gibt und auch nicht geben wird, nur weil man sie abbildet?

Zum Anfang des Satzes sage ich nichts explizit, da dies schon Thema vieler Threads war, auch in diesem. Den zweiten Teil hätte ich etwas sanfter formulieren sollen, aber im Grunde meine ich mit "auch nicht geben wird" dass es diese perfekten Gemeinschaften aus Filmen, in der jeder mit jedem gut Freund ist, alle Ethnien sich lieben und in keiner Weise Vorurteile herrschen, utopisch sind bzw. in naher Zukunft unrealistisch, weil Menschen nun mal Menschen sind, mit teils sehr unangenehmen Charakterzügen.

Vielen - auch mir - stößt es negativ auf, wenn versucht wird sich anzubiedern. Und so ähnlich ist es mit solchen Filmen, die mit aller Macht versuchen, so akkurat wie möglich zu sein. Streber und Besserwisser haben es stets schwer und die werden allgemeinhin belächelt smile Nichts anderes ist Disney widerfahren, weil sie bei allem Wollen vergessen haben, das zu tun, was zuallerst wichtig sein sollte: sich aufs Wesentliche zu konzentrieren und das Kinderbuch gut zu verfilmen. Und dabei hätte die eine oder andere Zutat aus dem aktuellen Film auch gar nicht gestört, nur Duktus und Dialoge machten dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung.

Man kann es einfach übertreiben mit dem guten Ansatz. Hierzu noch ein Beispiel aus der vergangenen Woche aus ganz anderer Ecke: Hast du von PeTAs Versuch gehört, dass bestimmte Sprichwörter ab jetzt Tiere ausklammern sollen? Falls nicht, googele mal. Der sympathische Versuch, den Menschen mehr Respekt vor Tieren beizubringen, scheitert an dieser Stelle jedoch kläglich, denn so ein Ansatz versperrt den Blick auf wirklich wichtige Anliegen der Organisation, die sich leider immer wieder lächerlich macht mit so einer Hypersensibilität.

Ich denke, ich konnte meine Sätze etwas näher erläutern und stimme erneut Sublim77 zu, der sagt, dass man nicht immer alles und jeden bis ins kleinste Detail überkorrekt, gleichberechtigt, ethnisch ausbalanciert und politisch korrekt darstellen muss. Auch ich hoffe, dass wir uns hier nicht weiter in Wortklaubereien ergießen; sofern du eine andere Meinung hast, werden wir hier auch auf keinen grünen Zweig kommen, was ok ist, aber auch nicht unendlich ausdiskutiert werden muss.

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
08.12.2018 23:12 Uhr | Editiert am 08.12.2018 - 23:39 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

@MB80:

Gleich zu Beginn möchte ich sagen, dass ich selbstverständlich deine Meinung so respektiere, wie sie ist. Ich glaube, dass es mir aber leider immer noch nicht gelungen ist, zu vermitteln was ich meine. Somit sind wir nun wieder an dem Punkt, an dem wir vor dieser ganzen (wie ich von Anfang an fand) brotlosen und nicht weiterbringenden Diskussion waren. Ich habe mich jedenfalls noch nie, in keinem einzigen Satz, über zu viele Frauen in Star Wars Beschwert. Ich mag einfach die Art der Darstellung nicht. Ich denke, wir sind auf jeden Fall einer Meinung, dass wir die Dinge eben unterschiedlich empfinden und bewerten.

Ich hoffe es ist okay für dich, wenn ich das Thema somit abschließe.

@luhp92:

Ich weiss ehrlich gesagt nicht so ganz, nein, ich weiss absolut nicht, was ich dir antworten soll. Ich bin ehrlich gesagt total sprachlos. Bitte verzeih mir, wenn ich auf deine Ausführungen zu Star Wars nicht antworte, denn ich habe einfach schon alles gesagt, was ich dazu sagen kann. Nimm hier einfach meine Kapitulation entgegen.

Zu deiner Aussage, Justizbeamte betreffend, bin ich wirklich überfordert, was ich darauf antworten soll. Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann meinst du ich würde mich dafür stark machen, Justizbeamte schlecht darzustellen? Ist das das was du meinst? Wenn das der Fall ist, hab ich mich wohl sehr missverständlich ausgedrückt. Alles was ich sagen wollte, ist, dass man nicht immer alles und jeden bis ins kleinste Detail überkorrekt, gleichberechtigt, ethnisch ausbalanciert und politisch korrekt darstellen muss.

Wenn ich das jetzt immer noch nicht vermitteln konnte, dann geb ich auch hier einfach auf.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
08.12.2018 22:16 Uhr | Editiert am 08.12.2018 - 22:24 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.874 | Reviews: 30 | Hüte: 379

@Luhp

Wo macht Sublim77 sich denn für eine "unkorrekte Darstellung" von Justizbeamten stark? Ich glaube Du verstehst da irgendwas falsch.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Forum Neues Thema