AnzeigeN
AnzeigeN
Eine Jahrhundert-Persönlichkeit

Mit ihr endet eine Ära: MJ zum Tod ihrer Majestät der Queen Elizabeth II. (Update)

Mit ihr endet eine Ära: MJ zum Tod ihrer Majestät der Queen Elizabeth II. (Update)
7 Kommentare - Fr, 09.09.2022 von F. Bastuck
Trotz ihres hohen Alters hätten wir nie geglaubt, dies schreiben zu müssen: Queen Elizabeth II. ist verstorben. Wir gedenken einer großen Persönlichkeit der Weltgeschichte.
Mit ihr endet eine Ära: MJ zum Tod ihrer Majestät der Queen Elizabeth II.

++ Update vom 09.09.2022: Inzwischen haben auch die Produzenten der James Bond-Filme reagiert, genauso wie Ex-Bond Pierce Brosnan, der unter anderem folgendes schrieb: "Es war mir eine Ehre, Ihnen zu dienen." Ihr findet die Beiträge weiter unten bei den anderen.

++ Update vom 09.09.2022: Wie zu erwarten war, hat der Tod der Queen so manche Auswirkungen. Einigen von euch ist sicher bereits aufgefallen, dass die TV-Sender ihre Programme ändern. Zudem wurde bekannt, dass die Dreharbeit zur Netflix-Serie The Crown pausieren, hier die Info im Detail.

In England wurden für die kommenden Tage ursprünglich einige Streiks angekündigt. Aus Respekt wird man jetzt jedoch davon Abstand nehmen.

Während die ganze Welt, darunter auch viele Prominente, ihre Anteilnahme aussprechen, werden die Auswirkungen ihres Todes auch noch in den kommenden Tagen zu spüren und zu sehen sein. Am Wochenende wird sicher einige Aufmerksamkeit auf Sir Lewis Hamilton gerichtet sein, der erst kürzlich von der Queen zum Ritter geschlagen wurde und an diesem Wochenende in Italien für die Formel 1 fährt.

Auch der englische Fußball hat bereits reagiert und angekündigt, dass die Spiele des Wochenendes, einschließlich des Montagsspiels, ausgesetzt werden.

++ News vom 08.09.2022: Mit ihr starb vielleicht auch der letzte Glaube an die Unsterblichkeit. Die Queen, Elizabeth II, ist am Donnerstag, dem 08. September 2022, im stolzen Alter von 96 Jahren verstorben.

Dass wir dazu eine Meldung bringen, mag auf den ersten Eindruck merkwürdig erscheinen. Hierbei handelt es sich jedoch um eine besondere Person. Sie ist Teil der Weltgeschichte, wie es neben ihr heute keine weitere Persönlichkeit mehr gibt. Für so ziemlich alle von uns galt, dass sie immer schon da war, unser ganzes Leben lang. Eine Institution und Ikone seit fast einhundert Jahren.

Es reicht wohl zu sagen, dass der erste Premierminister, mit dem sie es als Queen zu tun bekam, im Jahr 1952 Winston Churchill war. Noch in dieser Woche vereidigte sie mit Liz Truss das insgesamt 15. Regierungsoberhaupt ihrer langen Regentschaft. Zudem hat sie als Queen 14 US-Präsidenten, 9 Bundeskanzler und 7 Päpste erlebt. 70 Jahre lang war sie das Oberhaupt der Krone, solange, wie noch kein Monarch vor ihr. Was für eine Ära!

Der Zweite Weltkrieg, der Kalte Krieg, der Wettlauf zum Mond, das digitale Zeitalter, Netflix. Sie hat Weltgeschichte erlebt und wurde selbst zu einer Ikone, auch der Popkultur. Und auch deswegen ist ihr Tod eine Zäsur. Denn der nächste James Bond wird erstmals überhaupt nicht im Auftrag ihrer Majestät der Queen auf eine Mission gehen.

Sie selbst war mehrere Male Fokus so mancher Serien oder Filme. Helen Mirren erhielt für ihre Darstellung in Die Queen sogar einen Oscar. Am aktuellsten dürfte wohl die Netflix-Serie The Crown sein, welche sich vor allem auf das Leben und die Regierungszeit der Queen konzentriert. Die Serie erhielt jedoch Kritik, vor allem von der royalen Familie. Es wird spannend sein, wie die noch kommenden Staffeln jetzt nach den aktuellen Ereignissen aufgenommen werden.

Während nicht nur die Royale Familie, England und das Commonwealth trauert, sondern die ganze Welt Abschied von einer Jahrhundert-Persönlichkeit nimmt, wollen wir ihrer Majestät gedenken im besten aller britischen Sinne, nämlich mit Humor. Denn wie bekannt war, war die Queen eine äußerst humorvolle Person. Und auch wenn sie stets viel Wert aufs royale Protokoll legte, so zeigte sie sich auch immer mal anders und war für so manchen Spaß zu haben.

Wer erinnert sich nicht daran, wie sie sich im Jahr 2012 zur Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London von niemand geringerem als James Bond (Daniel Craig) persönlich hat bringen lassen.

Und auch in diesem Jahr traf sie auf eine britische Ikone. Für einen Einspieler zu den Feierlichkeiten ihres 70. Thronjubiläums trank sie einen Tee mit Paddington und stimmte am Ende sogar "We Will Rock You" der Band Queen an. So viel Coolness muss man mit 96 Jahren erst einmal haben!

Es fühlt sich eigenartig an, dass sie, die immer da war, nun nicht mehr unter uns weilt. Aber wer am heutigen Tag, kurz vor Bekanntgabe ihres Todes, die beiden Regenbogen über dem Buckingham Palace gesehen hat, der kann sich des Gedankens nicht erwehren, dass sie jetzt wieder mit ihrer großen Liebe vereint ist. Und nach einem ganzen Leben einzig im Dienste der Krone und für ihr Land endlich ruhen darf. Wahrlich, sie hat es sich verdient!

Erfahre mehr: #Trauer
AnzeigeN
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
09.09.2022 18:57 Uhr | Editiert am 09.09.2022 - 19:01 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 1.184 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Ruhe in Frieden zumindest immer recht sympathisch von Außen her auch im TV. Grundsätzlich halte ich aber nichts von Königshäusern. Trotzdem tiefsten Respekt vor Ihr. Wünsche der Familie alle Kraft.

Zitat Doc Bader/ One Piece: “ Man stirbt nur wenn man vergessen wird “. Das wird Sie mit Sicherheit nicht.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
09.09.2022 18:00 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.628 | Reviews: 166 | Hüte: 553

Ein schöner Nachruf.

Sicherlich war Elizabeth II. nicht das einzige Staatsoberhaupt mit solch einer langjährigen Amtszeit, nur hat man aus westlicher Perspektive nicht solch einen Blick auf die Oberhäupter afrikanischer oder asiatischer Staaten. Auch, weil sie politisch unbedeutender sind. Selbst im Bezug auf Europa, Großbritannien ist ja nicht die einzige Monarchie, aber im Vergleich mit Elizabeth und den britischen Royals waren/sind diese längst nicht so populär. Großbritiannien ist nunmal global gesehen ein mächtiger und einflussreicher Staat, der britische Monarch das Oberhaupt 14 weiterer Länder, viele weitere Staaten, vor Allem ehemalige Kolonien, sind über das Commonwealth of Nations miteinander verbunden.

Ich bin immer wieder fasziniert davon, zu welch einer kulturellen Ikone sich Elizabeth II. und die britischen Royals sich entwickelten. Aber das begründet sich wohl auch durch den Verlauf des 20. Jahrhunderts. Mediale und künstlerische Darstellungsmöglichkeiten wurden immer vielfältiger, die Royals konnten sich immer stärker und direkter präsentieren oder präsentiert werden. Zudem wurde die Monarchie politisch immer unbedeutender, um zu überleben, musste sie aus ihrem vollkommen elitären, abgeschlossenen Raum heraustreten und sich dem einfachen Volk öffnen, werden somit mehr als kulturelles Erbe und (Selbst)Identität Großbritanniens wahrgenommen.

Wie es in "The Crown" so schön heißt, es fühlt sich mehr ein Märchen an, mehr wie Poesie und weniger wie Prosa. Diese Ausstrahlung hatten zum Beispiel in den USA nur John F. und Jackie Kennedy.


"Mit ihr starb vielleicht auch der letzte Glaube an die Unsterblichkeit."

Den Glauben hält Jimmy Carter noch aufrecht^^ In drei Wochen wird er 98 Jahre alt.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Rotschi : : M. Myers
09.09.2022 16:25 Uhr
0
Dabei seit: 17.12.09 | Posts: 1.484 | Reviews: 6 | Hüte: 40

Von mir an dieser Stelle leider verspätet auch noch ein mehr als verdientes Ruhe in Frieden.

Sie war Zeitzeugin so vieler Ereignisse, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann.

Die jeweiligen der oben aufgezählten Bekundungen kann ich vollends zustimmen.

Eine wahre Legende.

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
09.09.2022 14:50 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.427 | Reviews: 0 | Hüte: 101

Wenn man mal darüber nachdenkt was die Frau auf diesem Planeten so alles miterlebt hat - kann ich nur voller Respekt sagen: zähes Luder (im bayerischen ist das keineswegs eine Beleidgung. Wie in diesem Fall kann es auch als Wertschätzung gelten)
Rest in Peace

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
Bibo : : Moviejones-Fan
09.09.2022 10:40 Uhr
0
Dabei seit: 30.04.19 | Posts: 175 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Ich möchte den Franzosen aus Monty Python and the Holy Grail zitieren.

"...oder ich rufe, God shave the Queen!"

Rest in Peace, her Majesty!

"Zitierst Du da jemanden oder ist das auf dein Steißbein tätowiert?"

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
09.09.2022 07:15 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.678 | Reviews: 176 | Hüte: 586

@MJ: Zum *Tod* - tot ist das Adjektiv.

Ansonsten danke für diesen etwas anderen Nachruf. Denn sein wir ehrlich: egal wo, egal in welchem Bereich - die Queen hat jeden von uns doch irgendwie mal berührt. 70 Jahre Regierungszeit, die Frau war schon Königin als meine Eltern noch nicht geboren waren. Und das bedeutet schon was und ist ein enormer Einschnitt, denn die Queen wurde einfach respektiert.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
09.09.2022 00:41 Uhr | Editiert am 09.09.2022 - 19:00 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 650 | Reviews: 0 | Hüte: 7

Wie es traditionell heißt: "Die Königin ist tot. Lang lebe der König, Charles III."

Wer hätte gedacht, das es jemals DAZU kommt? Den "Überbrückungs-König" wie er in einem Bericht schon genannt wurde. Der Ärmste kann einem, in mehrfacher Hinsicht, nur Leid tun.

Nachtrag, nachdem hier doch recht wenig Reaktionen zum Tod der Queen feststellbar sind, hier noch eine kleine Auswahl:

1. Ein Barney Stinson Zitat:

"Das war legend...warte, gleich kommt es... där!"

2. Recycling eines Ausspruches einer 107 jährigen zum Tod von Prinz Phillip:

"Das die guten immer so Jung von uns gehen müssen!"

3. Bayerisch-sarkastisch:

"Da war die Hebamm au nimmer Schuld."

4. Spötisch aber wahr:

Mit ihr ist auch eine lange englische Tradition zu Ende gegangen, nämlich für die meisten Independence Days auf diesem Planeten gesorgt zu haben.

5. Zum Schluss noch ernsthaft:

Vor über 70 Jahren hat sie vor ihrem Volk den Eid geleistet, ihm zu Dienen, egal wie lang oder kurz ihr Leben sein möge. Und diesen Eid hat sie bis zum letzten Moment ihres Lebens gehalten.

Unsere Politik Clowns können ihr Wort nicht einmal die nächsten 70 Sekunden halten.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Forum Neues Thema
AnzeigeY