Gemeinschaftswerk der Jordans

Mysteriöser Monsterfilm vom "Kong"-Regisseur hat einen Autor

Mysteriöser Monsterfilm vom "Kong"-Regisseur hat einen Autor
1 Kommentar - Mo, 13.01.2020 von R. Lukas
Das "Creature Feature", das Jordan Vogt-Roberts und Michael B. Jordan aushecken, wird von Rodney Barnes geschrieben. Abgesehen von Genre und Setting weiß man allerdings noch nichts darüber.

Am liebsten würde Jordan Vogt-Roberts wahrscheinlich einen Metal Gear Solid-Film machen. Weil die Möglichkeit dazu aber anscheinend noch nicht besteht (mit Betonung auf noch), könnte er zunächst etwas anderes machen. Der Kong - Skull Island-Regisseur entwickelt bei New Regency seit letztem Jahr einen Monsterfilm, den er und Michael B. Jordan mit seiner Produktionsfirma Outlier Society produzieren.

Die Idee dazu hatte Vogt-Roberts selbst - er sei neidisch auf und inspiriert durch die unglaublichen Sachen, die Michael Dougherty und Adam Wingard gerade machen (gemeint waren Godzilla 2 - King of the Monsters bzw. Godzilla vs. Kong), also erschaffe er seinen eigenen Sandkasten, um darin zu spielen, erklärte er. Titel und Inhalt hält er weiter geheim, wir wissen nur, dass der Film in seiner Heimatstadt Detroit spielt. Und fast ein Jahr, nachdem er angekündigt wurde, nun auch, wer ihn schreibt: Rodney Barnes, der an Serien wie Alle hassen Chris, The Boondocks, Marvels Runaways und American Gods mitgearbeitet hat.

Erfahre mehr: #Monster
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
13.01.2020 08:22 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.379 | Reviews: 33 | Hüte: 522

Bisher gefiel mir ja alles was dieses neue Godzilla-Universum zu bieten hatte. Trotzdem steht es nach Godzilla 2 auf mehr als wackligen Beinen und viele unken ja, dass das nächste Cinematic Universe schon am Ende sei.
Ich will da nicht zu negativ denken, aber wenn ich diese News lese, dann erkennt man mal wieder, dass auch hier keine echte Linie vorhanden ist. Bisher hatte jeder Film dieses Universums einen eigenen Regisseur. Das muss ja nix schlechtes sein, aber wie es hier so durchklingt ist z.B. der Regisseur des Kong-Film nicht mal irgendwie als Berater beteiligt am Crossover bzw. der Kong-Fortsetzung. Klar, die Darsteller werden nicht zurückkommen und es geht auch in erster Linie um ein CGI-Vieh, trotzdem wirkt es so, als mache jeder sein eigenes Ding.

Und da finde ich, dass man auch hier bei Marvel vieles richtig macht. So waren an Infinity War und Endgame nicht nur die Russos beteiligt, welche ja zuvor schon in diesem Universum arbeiten durften. Nein, auch Jon Favreau der das Ding mitaufbaute, sowie James Gunn, der die Guardians quasi "erfand", waren beteiligt. Und auch Scott Derrickson, Peyton Reed und Taika Waititi scheinen mehrfach am Set gewesen zu sein. Meiner Meinung kann nur so ein Universum funktionieren, wenn auch frühere Wegbestreiter vor allem beim Crossover beteiligt sind.
Da kann ich Vogt-Roberts Neid verstehen...

Forum Neues Thema